Archiv für die Kategorie ‘p) Gedanken zum Landschaftsschutz (August 2010)’

Gedanken zum Landschaftsschutz (August 2010)

Dienstag, 03. August 2010

01.09.2010

Heute habe ich an meiner Darstellunge der mündlichen Verhandlung vom 11.05.2010 weitergearbetitet, siehe die entsprechende Seite.

31.08.2010

Tabubrecher Thilo Sarrazin

Die öffentlich-rechtliche Mischpoke zerreißt sich wieder mal das Maul, weil jemand etwas gesagt hat, was 90 % der Deutschen meinen.  Da ihre Aufgabe die Meinungsfreiheit ist, und sie gegen diese eklatant verstoßen, widersprechen sie ihrer Aufgabe und müssen deswegen konsequenterweise entlassen werden.

Heute morgen hat um 8.30 der BR 5 ein Interview mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Wowereit gesendet.  Typisch vom BR 5, daß er gegen Sarrazin nicht direkt vorgehen will, aber für seine Kritiker das Forum abgibt.  Wowereit sagte  Sarrazin zeige Eitelkeit, weil er ein Tabu bricht, mit dem er sich wichtig machen will.  Also:  Kein sachliches Wort zum Thema an sich, welches das totale Versagen der Politiker und Beamtenschaft nachweist, statt dessen persönliche Verunglimpfung wegen einer politischen Aussage!

In ähnlicher Weise wurde Herr Sarrazin gestern bei Beckmann abgebügelt.  Zur späten Stunde, in der garantiert die meisten berufstätigen Deutschen schlafen, stellte man diesem älteren Mahner 4 jüngere latente Kritiker gegenüber, wobei ihn Herr Beckmann gerne unterbrach und das Wort abschnitt.

Über die Berichterstattung der Systempresse wird man sich kaum wundern, so höhnte die Welt:

http://www.welt.de/fernsehen/article9290408/Jetzt-bin-ich-erst-mal-dabei-die-Auflage-zu-steigern.html

“Fettnäpfchen-Spezialist“, „Umständlich seine Formulierungen, unverständlich und konfus oft seine Berechnungen.“

Ich selbst habe einmal einen Tabubruch riskiert.  In der mündlichen Verhandlung des Normenkontrollantrags 4 N  3364/00 vor dem Hessischen VGH habe ich vor den Ölgötzen des 4. Senats darauf hingewiesen, daß ca. ein Drittel der Frankfurter Ausländer sind und in deren Heimländern fast allesamt private Grundstücke eingezäunt sind.  Die Ölgötzen des 4. Senats sagten kein Wort und der Berichterstatter Dr. Dittmann fuhr seine Rede fort, als hätte ich nichts gesagt.

Dittmann-VGH

Bei Michael Mross News hat gestern ein Besucher folgenden Kommentar abgegeben:

http://www.mmnews.de/index.php/etc/6328-sarrazin-schafft-sich-ab

#29 Freies Land Baden 2010-08-30 18:47

Interessantes Interview mit der Böhmer !
http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5280054?pageId=&moduleId=435054&categoryId=&goto=&show=

Fakt
Das Buch offenbart, dass die Böhmer in ihrem Amt total versagt hat.

Nicht Sarrazin sollte entlassen werden, sondern die Böhmer, weil Sarrazin keine Fehler gemacht hat, sondern Fehler aufzeigt, die von der Böhmer stammen.

Dieses Video zeigt auf dass die Böhmer total arrogant und überheblich ist. Vor dem Gesetz ist es jemand schuldig, wenn ihm per Gerichtsurteil dieses bewiesen ist. Welches Recht hat die Böhmer dazu Sarrazin zu verurteilen ?
Hat die Böhmer überhaupt sein Buch gelesen ?
Ich glaube die hat es überhaupt nicht gelesen !
Kann die Böhmer überhaupt lesen ?
Bestimmt nicht !

Der Beitrag dieses meines Forums ist bei MMNews Kommentar Nr. 442.

30.08.2010

Nationhaß-Propaganda mit unentwegter Diffamierung, insbesondere auch der Deutschen, im Sender Phoenix

Gestern habe ich im Altkönigstift Frau W. besucht, die ein in Fachkreisen bekanntes Buch zu den Wunderheilern Cosmas und Damian geschrieben hat.  Sie hat sich schreckliches darüber aufgeregt am Morgen eine abfällige Sendung in Phoenix über Mutter Theresa in Kalkutta gesehen zu haben.  Die Diffamierung der katholischen Kirche ist unglaublich unsachlich und kaum noch zu ertragen.  Offensichtlich erfordert die Zerstörung der europäischen Nationalstaaten die systematische Diffamierung der kulturell und religiös noch nicht gleichgeschalteten katholischen Kirche.  Die Erhebung des Kaisers Napoleon war vermutlich das Werk der Geheimloge der Illuminaten, wie Karl Adolf Menzel in seinem 34. Kapitel des 6. Bandes seiner „Neueren deutschen Geschichte“ 1855 berichtet.

Napoleon hat sich 1806 auch bei einer anderen wichtigen Bevölkerungsgruppe durch die Einberufung des Synedriums beliebt gemacht, wie der für die Organisation des Synedriums Verantwortliche, Etienne Denis Pasquier,  in seinen Memoiren erzählt.

Ich vermute stark, daß die Illuminaten oder ihre Nachfolger der katholischen Kirche immer noch nicht verzeihen können, daß der Großmeister ihrer Loge Cagliostro im Kirchenstaat hingerichtet wurde.

Ich konnte Frau W. auch so ein Geschichte von Phoenix berichten.  Am Samtagsabend (28.08.) brachte der Sender Phoenix eine tendenziöse Darstellung zu dem Panzerkreuzer Admiral Graf Spee, der von seinem Kommandanten im Jahre 1939 vor Buenos Aires versenkt wurde, die ich nach einer Viertelstunde wegen forlaufender anideutscher Unsachlichkeit ausschaltete.

Die Darstellung begann gleich mit einer abfälligen Bemerkung des Namensgebers des Panzerkreuzers „Admiral Graf Spee“.  Der Admiral Graf Spee versank im Dezember 1914 vor den Falklandinseln mit seinen beiden Söhnen auf den Schlachtschiffen Scharnhorst und Gneisenau im kalten Wasser, weil er den englischen Dreadnoughts nicht gewachsen war, aber seinen kleinen Kreuzern die Zeit zur Flucht geben wollte.  (Die dortige englische Invincible wurde zwei Jahre später von der Derfflinger und „Von der Tann“ in der Seeschlacht vor dem Skagerrak [bei den Engländern:  Schlacht vor Jütland] durch einen Volltreffer versenkt, vgl. Georg von Hase.)

Der Deutschenhasser Winston Churchill bezeichnete dieses rühmliche Verhalten des Admirals Graf Spee in seinem zweibändigen Werk zum Ersten Weltkrieg, als eine der größten Taten der Seekriegsgeschichte, an deren Seite sie gestellt werden könnte.  (Man denke etwa an Horatio Lord Nelson bei Trafalgar.)

Umso niederträchtiger ist die Diffamierung dieses edlen Mannes bei Phoenix, der aus reiner Nationhaß-Propaganda alles Deutsche prinzipiell in der Dreck zieht.

Ich verstehe nicht, mit welchen Motiven unsere Soldaten in Afghanistan gegen die Taliban kämpfen können, wenn die Nationalgeschichte ihres Vaterlands an der Heimatfront unentwegt in den Dreck gezogen wird.

Sind sie nur eine reine Söldnertruppe, die für Geld tötet?

###################################

Der Südwestfunk 2 hat sich heute unsterblich blamiert

Heute interviewte die Redakteurin des SWR2 ab 8:10 Uhr in ihrem Kulturteil die Türkin Necla Kelek um Unterstützung gegen Thilo Sarrazin und sein heute vorzustellendes neues Buch zu mobilisieren.  Da war sie aber bei Frau Kelek gerade bei der falschen.  Frau Kelek hat ein viel beachtetes Buch geschrieben, in dem erläutert wird, daß auch in Deutschland viele türkische Ehen nach wie vor von den Eltern arrangiert werden.  Die staatlich finanzierte Meinungsunterdrückung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zur Aufrechterhaltung der political correctness wurde von Frau Kelek  glatt abgelehnt.  Ich hoffe sehr, daß endlich einmal die Gehälter und Pensionen der Feinde der Meinungsfreiheit drastisch gesenkt werden unter das Niveau des Durchschnittswerktätigen.

29.08.2010

Unter “Sonstige Infos” habe ich heute kommentiert:

Manfred Gburek zum Auslaufmodell Immobilien

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=14260

mit dem folgenden Resümee:   “Dies ist wieder einmal ein typisches Beispiel, wie der Staat die Grundeigentümer nur zu seinem Nutzen ausnimmt. Wenn er Grundsteuern braucht, greift er erbarmungslos zu; wenn man aber sein Grundeigentum schützen will, etwa durch einen Zaun, dann verwehren Verwaltungen und Verwaltungsrichter dies mit allen Mitteln.“.

################################

Unter Quellentexte/Judaika habe ich mich gestern mit dem Wort und Begriff  “Holocaust” befaßt.

#################################

Meinungsfreiheit im Internet

Das Thema Holocaust ist so Tabu-belastet bei uns, daß mein obiger Beitrag heute bei Michael Mross News

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6321-krieg-gegen-iran-bald

automatisch in “spam” umgewandelt wurde.  In dem lateinische Satz des Hieronymus wurde das Wort “holocaustum” deswegen automatisch in “spamum” umgewandelt.

28.08.2010

Preppers – auf geht’s in den Zusammenbruch!

Der Kopp-Verlag berichtet über die Preppers-Bewegung in den USA,  die sich für die Krisenvorsorge im Falle  des staatlichen Zusammenbruchs bzw. Chaos vorbereitet:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/niki-vogt/preppers-auf-geht-s-in-den-zusammenbruch-.html

Ich befürchte, daß wir in Deutschland auch bald soweit sein könnten;  denn ich sehe überall das Mißtrauen in die Beamten und Politiker.

„Auch sehr beliebt ist in den Onlineforen der Preppers der Austausch von Informationen über Schädlingsbefall an den Gemüsepflanzen im Garten, oder Problemen, die Ungeübte bei der Haltung von Hühnern und Kaninchen bewältigen müssen, welche Kräuter gut wofür zu brauchen sind, und wie man selbst auf kleinstem Raum in selbst gebastelten Pflanztürmen ganz beachtlich heranziehen kann.“

Das heißt:   Selbstversorgung ist auch Teil der Krisenvorsorge bei den Preppers.  Bei der Selbstversorgung bzw. Subsistenzwirtschaft besteht bei uns nur das Problem, daß die Erstellung eines Zauns zum Schutze des Eigentumsrechts von den Verwaltungen und Verwaltungsrichtern abgelehnt wird, weil man einerseits die autochthone deutsche Bevölkerung als Nachkommen des Tätervolks kastrieren will, andererseits aber Liegenschaften im Außenbereich für Immobiliengeschäfte der Poliltiker mit dem ihnen verbundenen Großkapital zum Zwecke des günstigen Aufkaufs entwerten will.

Aus diesem Grunde müssen alle verkappten Kommunisten und beamteten Nationalhaß-Vertreter in den Ämtern schleunigst entlassen werden!!!

27.08.2010

Balkanisierung der Staaten durch divide et impera (teile und herrsche), wie etwa im Libanon, wo die Maroniten, Moslems und Drusen sich gegenseitig zerfleischt haben und wie demnächst auch bei uns die verschiedenen Völker sich gegenseitig die Waage halten sollen?

Einen interessanten Artikel hat divo am 21.08.2010 in http://klarblick.blogspot.com/ geschrieben

„Diese Leute WOLLEN, dass die von ihnen abhängigen Länder für alle Zeiten abhängig bleiben. Wüssten sie das nicht, hätten sie kein Gramm Hirn im Kopf – das ist auszuschließen. Diese Leute sind nicht dumm – sie verfolgen eine Strategie – die Strategie der Teilung und Zerstörung. Diese Strategie hat zum Ziel die vollständige und weltweite Übernahme der Macht. Nur zerstörte Staaten, ohne Saft und Kraft, mit völlig willenlosen, in mehrere Gruppen gespaltene, Bürge[n/r], die nie wieder aufmucken – nur solche Staaten sind für diese Parasiten gute Staaten und leicht beherrschbar.

Und unsere Politiker wissen das – sie wissen, dass wir versklavt und noch weiter unterdrückt werden sollen und helfen mit, dieses Ziel zu erreichen. Sie sind Bestandteil der Eliten – wenn auch nur deren Speichellecker und Brosamenempfänger – aber immerhin…“

Hinweis:  Die Bezeichnung Brosamen bedeutet Brotbröckchen und stammt aus der Lutherbibel:  Markus 7, 28, Matthäus 15, 27.

26.08.2010

Verteilungskämpfe ziehen auf

heißt der Goldseitenblog von Jan Kneist, den ich gestern kommentiert habe:

http://www.goldseitenblog.com/jan_kneist/index.php/2010/08/24/verteilungskaempfe-ziehen-auf

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

Für mich ist völlig ungeklärt wie eigentlich die Abrechnung der kreditierten Leistungsbilanzsalden einmal erfolgen soll; denn klar dürfte doch sein, daß China sein jahrzehntelang erarbeitetes und gespartes Geld, angelegt in US-Staatsanleihen, nicht einfach flöten gehen lassen wird. Imperiale Mächte pflegen sich dann zu wehren. So besetzte Frankreich 1861 Mexiko um die Interessen der französischen Banken zu gewährleisten, was dem unklugen österreichischen Erzherzog Maximilian im Endeffekt das Leben kostete, und der „liberale“ Gladstone ließ 1882 Alexandria bombardieren, weil die Ägypter ihre Schulden nicht mehr bezahlten. So http://de.wikipedia.org/wiki/Urabi-Bewegung: „Ab 1880 verwendete Ägypten die Hälfte seiner Staatseinnahmen zu Schuldentilgung. Für das Land bedeutete dies: hohe Steuerlasten, mangelnde Bezahlung der Beamten und Entlassungen von Soldaten und Offizieren.“
Ich vermute auch, daß Churchill sich in den russischen Bürgerkrieg 1917 einmischte, weil die Russen ihre geradezu ungeheuren Schulden nicht mehr honorieren wollten, gemäß Londoner Schutzverbandes ausländischer Staatsgläubiger 1918 „ ein Ereignis ohne Parallele in der Finanzgeschichte der Welt“ (Alfred Manes, Staatsbankrotte, 1922, S. 239). Wie hartnäckig die Gläubiger sind, kann man ersehen, daß es ca. 100 Jahre dauerte, bis die Preußen die Schuldscheine für das eroberte Schlesien an die Holländer zurückzahlte.

Also: Historische Beispiele für Streit gibt es jede Menge, und ich hoffe daß Kriege deswegen nicht erfolgen und China et alii nicht aufmucken.

Beunruhigend ist jedoch, daß wir mit dem 750-Milliarden-Rettungsschirm jetzt die ganzen Probleme unnötigerweise auch an der Backe haben, weil eine kleine Pfarrerstochter mit zweifelhafter Vergangenheit vermeint Politik zu spielen.

Mal was anderes: Zum Verständnis der USA ist das Buch von Werner Sombart, „Warum gibt es in den Vereinigten Staaten keinen Sozialismus?“, 1906, unverändert aktuell. Ich habe die ersten 37 Seiten gestern in meinem Forum eingestellt.
25.08.10 @ 09:17

##############################

Abstufung der Ratingagenturen der Kreditwürdigkeit von Bahrain und Irland

Hierzu habe ich bei Michael Mross News zwei Kommentare abgegeben:

Zu Irland

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6295-sap-irland-runter

#10 Jürgen Kremser 2010-08-26 03:55

Wenn die Kreditwürdigkeit der USA gesenkt würde, wäre das so ähnlich von der Wirkung wie der Fall einer Atombombe.
Der Eckstein des Kapitalismus würde fallen, so ähnlich wie eine gotische Kathedrale in sich zusammenstürzt.
Die Welt wäre so hilflos wie ein Ameisenhaufen, dessen Nest zerstört worden ist, oder ein Schiff ohne Kompaß.
Also wünscht Euch das nicht!

Zu Bahrain

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6284-moodys-cuts-bahrain

#4 Jürgen Kremser 2010-08-24 04:31

Nach meinen Erinnerungen wurde das Deutsche Reich 1933 von den Ratingagenturen auf D gesetzt, da kommt doch Bahrain gut weg.

25.08.2010

Stimmen gegen den Euro

Bei MMNews wurde ein zweiter offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Dr. Wilhelm Hankel veröffentlicht.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6289-stimmen-gegen-euro

Dies habe ich kommentiert:

#31 Jürgen M. Kremser 2010-08-24 11:55

Der Appell des Dr. Wilhelm Hankel ist wirklich dramatisch. Was für Hitler Stalingrad war, wird vermutlich Frau Merkel der Euro werden.

Ich bezweifle, daß der Appell was ändern wird, wenn selbst der Bundespräsident Horst Köhler in weiser Voraussicht des kommenden Unheils das Handtuch geworfen hat.

Dies entläßt jedoch Frau Merkel nicht aus ihrer Verantwortung vor der Geschichte.

Den jüngeren Lesern dieses Forums wird vielleicht einmal offengelegt werden, was hier eigentlich im Hintergrund vorging.

In meinem Forum habe ich gestern das Psychogramm des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts von Merkels Gnaden, Andreas Voßkuhle, besprochen.

Altgold

In der letzten Zeit sprießen immer mehr Käufer von Altgold aus dem Boden.  Ein lieber Bekannter in Baldern hat jetzt ein Plakat des Herrn Frankenberger am Zaun, der ihm zum Dank für das Plakat eine Mütze geschenkt hat.  Kaum daß man eine Anzeigenzeitung öffnet, ohne daß die Herren Rubin sich nicht in mehreren Ausprägungen zum Goldankauf anbieten.

Herr Siebold hat am 22.08.2010 jetzt berichtet, daß selbst auf einer so kleinen Kanareninsel wie La Palma die Goldkaufwut ausgebrochen ist.  Der ganze Rummel  sollte den potentiellen Verkäufer zur Vorsicht mahnen!

http://www.la-palma-aktuell.de/cc/news.php
¡ Compramos oro !
Versilbern Sie Ihr Gold

“Der Goldrausch geht um, und das wohl aus einer Katerstimmung heraus. – Seit geraumer Zeit bereits haben sich aller Orten, zumindest in den größeren Städten und Dörfern der Inseln diese kleinen Läden breit gemacht, die als Überschrift, Firmenlogo und Motto zugleich nur als “¡ Compramos oro ! über dem Laden stehen haben. – Diese Läden gab es vor Jahresfrist noch nicht, da musste man noch zu den angestammten Juwelieren gehen, wenn man seinen Goldschmuck wieder in zahlbare Münze umwandeln wollte. – Aber wer hat das schon getan, wer arm war und ist wie eine Kirchenmaus, der hat ja auch kein Gold, und richtig gelohnt hat sich das doch auch nicht, wenn man für ein Stück sentimentales Andenken an Verflossenes, sei es nun die Große Liebe gewesen, oder auch der Große Irrtum, nur 40 Euro bekommt. – Den reinen Goldwert eben. – Aber genau der ist ja in letzter Zeit fast ausnahmslos gestiegen, und irgendwie hängt es auch wieder mit den Chinesen zusammen, so lange die immer noch deutliches Wachstum haben, so lange sind auch Edelmetalle gefragt, und eben auch so lange das Vertrauen in die großen Währungen dieser Welt nicht wieder richtig hergestellt ist. – Die Händler des Goldes können also inzwischen schon brauchbare Preise dem Kunden anbieten, zwischen 17 und 24 Euro pro Gramm reinen Goldes, da wird schon so mancher schwach werden und den Silberling gegen eine emotionale Erinnerung tauschen. – Besonders eben wenn es klamm wird, die Hypothek zwickt, die Raten für das neue Auto und die Waschmaschine gar in dem Moment noch den Geist aufgibt. – Das ist die Stunde der Goldjungs, diese Kunden sind ihnen am liebsten, und die Zeiten sind halt einfach auch danach, wer in den guten Zeiten keine Rücklagen angelegt hat, der kommt halt jetzt ins Schleudern.

Kleine, schmucklose Zimmer sind diese Goldläden, und hinter einem Tresen mit Panzerglas sitzt dann eine Expertin, die allerdings meist gar nicht so aussieht. – Die Goldprobe wird dann mit einem schwarzen Stein und Säure gemacht, die Feinwaage tut den Rest dazu, und dann muss das Schmuckstück auch noch feinsäuberlich registriert werden und die Ankäufe wöchentlich bei der Polizei angegeben werden. – Das ist nämlich das nächste Thema, bislang lohnte sich der Diebstahl von Schmuck ja nicht, weil man solch einen Kram einfach nicht weiterverkaufen konnte, oder eben nur an spezielle Hehler, welche so lächerlich wenig für die Schmuckstücke zahlten, dass es sich eigentlich nicht gelohnt hat.- Kann man diese Wertsachen aus Gold aber nun unkompliziert in klingende Münze verwandeln, dann könnte sich das Beuteschema der “Chorizios” sehr schnell auch ausdehnen. – “Chorizos” nennt man hier fast verharmlosend Gauner, meist kleine Gauner, die sich eben durch Gelegenheitsdiebstähle das Leben hinbiegen wollen. – Dabei darf man aber nicht auffällig werden, denn wenn ein Jugendlicher plötzlich mit drei Goldketten ankommt, deren Stilrichtung eher auf geriatrische Abteilung schließen lässt, dann läuten sofort die Alarmglocken und meistens, aber eben nur meistens, lehnen dann die Ankäufer das Geschäft ab, denn sie müssen ja Buch führen über jedes angekaufte Stück. – Und sollte sich herausstellen, dass dieses oder jenes Teil aus einem Diebstahl stammt, dann kann es schnell zu größerem Ärger kommen. – Reichtümer werden in diesen kleinen Buden des schnellen Geldglücks eh kaum über den Tresen gereicht, meist sind die Leute momentan klamm und müssen eine Durststrecke überbrücken, also trennen sie sich von einem Schmuckstück, und vielleicht in weiteren 2 Monaten von noch einem Teil. – Gerne gesehen wird man auch nicht beim Eintritt in solche Etablissements, lässt doch der Verkauf von Schmuck eventuell einen Rückschluss auf die konjunkturellen Daten des Betroffenen schließen. – So ärgert sich zum Beispiel der Goldankäufer in El Paso, dass gleich nebenan eine Pizzeria ihre Tische auf dem Gehweg stehen hat, und jeder der dort einen solchen italienischen Glücksfladen ordert, der kann genau beobachten, wer denn den kleinen Goldschuppen betritt. – So fahren dann auch die Leute von El Paso lieber in die Hauptstadt, um solche goldigen Geschäfte zu tätigen, und wiederum Besucher aus anderen Orten bringen in El Paso ihren Schmuck in die Anonymität. – Mal sehen, wie lange es diese Goldgruben gibt auf der Insel, wie gesagt, das hängt von den Chinesen ab, und auch davon, ob wir uns selbst, aus unserem ranzig gewordenen Aufschwung, wieder neuen Schwung geben können.“

24.08.2010

Heute habe ich bei Michael Mross News folgenden Kommentar abgegeben:

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6286-dekabank-rechnetem-mit-deutschem-wirtschaftswunder

#24 Jürgen Kremser 2010-08-24 04:20

Die verlorene Dekade verdanken wir Schröder und Fischer, die ein Gesetz zur Filetierung der deutschen Wirtschaft und zum Wohle des Investment-Banking, insbesondere auch der Deutschen Bank, organisierten. Dieses Gesetz war die Steuerfreiheit bei den Veräußerungsgewinnen des Betriebsvermögens der Kapitalgesellschaften. Damit haben die Grünen und die Zombie-Partei ihrer eigenen Anhängerschaft unendlich geschadet, die sich dann nämlich mit KKR, Cerberus und ähnlichen herumschlagen mußten.
Allerdings wurde unter diesen beiden der Tiefpunkt der deutschen Geschichte noch nicht erreicht, der kam erst später.

################################

Interessante Artikel zu Rohstoffen

Der Silber-Experte Thorsten Schulte

http://www.faz.net/s/Rub58BA8E456DE64F1890E34F4803239F4D/Doc~E469DE3FEFE5A4011961483A8ED2994C8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

verbindet in ausgezeichneter Weise historische und ökonomische Zusammenhänge.

Der Artikel „1857: Versunkenes Gold lässt Wall Street einbrechen“

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_458750

zeigt wie stark schon damals unsere Wirtschaft mit der Weltwirtschaft verflochten war.

Auch so ein national gesonnener Deutscher wie Werner Sombart kam in seinem Buch „Die deutsche Volkswirtschaft im 19. Jahrhundert“ nicht umhin zuzugeben, daß das Deutsche Reich schon vor dem Ersten Weltkrieg völlig vom Ausland abhängig war.  (Zu beziehen unter http://www.zvab.com)

Eine andere Frage ist natürlich, ob wir diesen Zug unbedingt forcieren mußten und unsere Nahrungsgrundlage weitgehend hätten aufgeben sollen, so daß wir uns jetzt in einer vollkommen abhängigen Situation befinden.

Dafür könnt Ihr Euch im Zweifelsfall mal bei unseren Beamten und Politikern bedanken und die werden Euch sagen:    Als Nachkommen des Tätervolks müßt Ihr jetzt halt auch einmal erleben was Auschwitz bedeutet!  Und gilt nicht das Wort des Herren (2. Mose 20, 5):  „Ich bin ein eifersüchtiger Gott:  Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation.“  Habt Ihr vergessen, daß es heißt (2. Mose 4, 22):  „Israel ist mein erstgeborener Sohn.“

####################################

Quellentexte

Inzwischen habe ich eine Seite mit Quellentexten angefangen und beginne mit dem folgenden Buch von Werner Sombart “Warum gibt es in den Vereinigten Staaten keinen Sozialismus?”, 1906.  Dies  ist unverändert aktuell.

Je nachdem, wie es mir die Obsternte zuläßt, werde ich es zu Ende scannen.

Sombart_Amerika_1906

23.08.2010

Wes Geistes Kind ist der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle???

Im Goldseitenblog von Peter Boehringer wird ein interessanter Kommentar zu Herrn Voßkuhle von einem Besucher abgegeben:

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/08/13/alles-ist-politisch-auch-eulitenprojekte

den ich hier verkürzt wiedergebe, versehen auch mit meinem Kommentar:

Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelewski [Besucher]

****

Zur bisherigen Laufbahn des Verwaltungsjuristen und Parteibuchrichters A. Voßkuhle aus Detmold – der in all seinen Überlegungen und Handlungen jetzt schon auf die “Wirtschaftskarriere” nach dem Juristendasein schielt – findet sich im Netz z.B. folgender, aufschlußreicher und lesenswerter “link”:

http://www.forschungsmafia.de/blog/2010/06/27/klageerzwingungsantrag-gegen-den-bundesverfassungsgerichtsprasidenten-voskuhle/

Die hier erhobenen Vorwürfe sind – unbeschadet des etwas reißerischen Titels des Beitrages – durchaus als erheblich zu benennen, rücken Sie doch Voßkuhle mindestens in die Nähe von Machenschaften, die auch im strafrechtlichen Sinn als kriminell zu bezeichnen sind.

Aber Merkels “Agenda-Team” ist aufgestellt.

Selbst wenn Voßkuhle an und für sich als “SPD”-nah gilt, wird er sich mit den post-stalinistischen Visionen der FDJ-Sekretärin Kasner problemlos arrangieren.  (Hinweis:   Frau Merkel ist eine geborene Kasner, geschiedene Merkel und verheiratete Sauer.)

Wie übrigens auch seine implodierte Partei, die nur noch als Zombie an der Reanimationsmaschine der von ihr selbst kontrollierten Medien hängt.

Natürlich ist den internationalen Lenkungsausschüssen (zur Erläuterung:  den Geheimlogen im Hintergrund) klar, daß die Beherrschung der Kommandohöhe “BVerfG” (Bundesverfassungsgericht) für die Kontrolle über das Standortland imperativ ist.

Der Kredit und die Autorität der Parteien haben sich ebenso aufgelöst in der BRD wie weitestgehend auch die Glaubwürdigkeit der Staatsmedien und aller übrigen Institutionen des gewesenen “Rheinischen Kapitalisimus”, vorneweg die … Gewerkschaften, …

So bleibt für die Umsetzung allfälliger Herrschaftsaufgaben gegen den Volkswillen allein der Büttel-Areopag (Hinweis:  Der Areopag war die  Regierungsbehörde im alten Athen.) zu Karlsruhe, der – da die meisten Mitbürger die tatsächliche A(b)usrichtung (Hinweis: Mißbrauchsrichtung) und Funktion des “BVerfG” bisher leider nicht erkannt oder durchschaut haben – sich immer noch auf eine geradezu mysthische Autorität stützt, die von den Staats- und Parteimedien in dem Maße nach Kräften genährt wird, in dem die letzten Reste des Prestiges des Reststaates und seiner Institutionen im Zeitraffertempo weiter erodiert.

Mit dem Wechsel von Papier zu Voßkuhle wurde eine einschneidende Zäsur eingeleitet, die das Land noch bitter leiden machen wird: Der noch – trotz aller Parteibindung – wägende und jedenfalls nicht bar jeder Lebensklugheit im luftleeren, rechtsideologischen Raum urteilende Richter Papier  (obschon meiner Anschauung nach von sehr grenzwertiger Integrität, war noch ein Kind der Kriegs- und Nachkriegszeit),  macht einer neuen Generation von parteiabhängigen Justizkarrieristen Platz, die als Kinder der Schlaraffenland-BRD der 70er und 80er Jahre das Staats- und Gemeinwohl schon nach ihrem unreflektierten Selbstverständnis mit dem (zumal pekuniären) egoistischen Selbstwohl verwechseln und das in der Sache hohe Amt so betrachten wie den ersten Golf, den man sich – nach bestandenem Abitur und bestandener Fahrprüfung (und das war noch die lebensnächste Prüfung, die dieses Milieu je durchlaufen mußte) von Pappa schenken ließ. Weil man es sich “verdient” hatte – wie man sich auch heute natürlich alles “verdient” hat.

Wobei der Maßstab des “Verdienens” die eigene Gier ist.

Ohnehin ist davon auszugehen, daß der ganze Bildungshintergrund der Voßkuhlerei sich auf ein BRD-Abitur vom Ende der 70er Jahre und das Anlernen eines Kompendiums juristischer Skripten (“Alpmann-Schmidt”) beschränkt.

Der Rest ist eitle Selbstbeschau.

Solche Figuren in den wirklich sensiblen Staatsämtern und die Katastrophe wird sich mit zwingender Notwendigkeit einstellen.
20.08.10 @ 20:44

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

*****

Zum Verfassungsrichter Voßkuhle

Wenn die Darstellung des zitierten Artikels von Herrn von Bach zutrifft:

http://www.forschungsmafia.de/blog/2010/06/27/klageerzwingungsantrag-gegen-den-bundesverfassungsgerichtsprasidenten-voskuhle/

dann ist Herr Voßkuhle unmoralisch, sittenlos und für ein hohes Staatsamt jedenfalls nicht zu gebrauchen.

Ich verweise auf folgendes:

Jesus sagt (Lukas 16, 10): „Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten unrecht ist, der ist auch im Großen unrecht.“ Das ist also ein Knock-out-Kriterium für Herrn Voßkuhle. In ähnlicher Weise schreibt Schopenhauer, der Charakter eines Menschen könne man am besten an seinen Kleinigkeiten erkennen: de minimis lex non curat; d. h. das Gesetz kümmert sich nicht um Kleinigkeiten, so daß er sich dort am ehesten verrät.

Nochmal was ganz anderes: Heute hat der Südwestfunk 2 erstmalig das Wort „Arbeit“ statt „Job“ verwendet. Möglicherweise bahnt sich jetzt ein Umschwung an, so daß sämtliche Journalisten und Redakteure unisono von Zauberhand geleitet wieder nur noch von Arbeit statt Job sprechen.
23.08.10 @ 08:58

21.08.2010

Gespräch mit Heinrich Baier

Als ich heute von der Mirabellenernte rauskam, hat mich mein Nachbar Heinrich Baier angesprochen, Vater des bekannten Sossenheimer Installateurs Ralf Baier.  Herr Baier gehört zu den Menschen wie Ursula Becker sowie Alexander Pl., die partout nicht leiden können, daß sich Diebe in der Landschaft auf Grundstücken selbst bedienen.  Des Volkes Seele kocht deswegen, daß die Frankfurter Beamten einerseits die Grundeigentümer kujonieren, andererseits aber die Abhilfe gegen die Diebe unmöglich machen.  Die Probleme mit den Verwaltungsrichtern ist bisher zu ihm noch nicht vorgedrungen.  Ihn und mich verbindet eine gemeinsames Spondylodiscitis-Problem.

Er erzählte mir folgendes:  Genauso wie ich, der von dem Denunzianten Bernhard Merkle (NABU) angezeigt wurde, ist auch er angezeigt worden von einem Helfershelfer des Umweltamts, weil er auf seinem Grundstück aus Grünschnitt eine Benjeshecke angelegt hat.  Daraufhin hat er vom Umweltamt einen Drohbrief erhalten, so daß sein Sohn Ralf mit der Mitverschworenen Christa Mehl-Rouschal beim Umweltamt telefoniert hat.

Sein Grundstück ist jetzt verwildert und voller Brombeeren.  Er hat die Arbeit schon seit Jahren aufgegeben.  Dabei hatte er sich früher einen Balkenmäher zugelegt, mit dem ich ihn früher immer bei der Arbeit sah.  Er habe aber die Arbeit eigentlich immer nur für die Diebe gemacht, die seine Walnüsse und Äpfel ernteten und ihm ein freches Maul angehängten.  Ärgerlich für ihn waren auch die ReiterInnen des Bauern Georg Diehl, die Abkürzungen durch seine Wiese nahmen, um nicht durch das Feld des Ortslandwirts zu stampfen, wenn sie  auf die Wiesenfeldstraße wollten.  Die hätten einmal nach einer Regenperiode tiefe Löcher in seiner Wiese hinterlassen, was für ihn zu großen Problemen mit dem Balkenmäher geführt hätte.  Als er eine Reiterin ansprach, sagte sie zu ihm, er solle sich doch nicht so haben.  Herr Baier kann bei solchen Ausführungen dann richtig böse werden.  Deswegen hat der die Pflege der Wiese aufgegeben, als sich bei dem Balkenmäher ein Reparaturbedarf einstellte.

Für mich bleibt noch folgendes anzumerken:  Neben seinem Grundstück wurde beim Abtransport der gefällten Bäume für die Ersatzretentionsfläche ein Fahrweg geschaffen, den heute die Fußgänger benutzen und teilweise auf seinem Grundstück verlaufen dürfte.  Der Vermesser Bär von Kirchner und Wittig hat seinen Eckstein in ca. ½ m offengelegt.  Anschließend wurde sein Grundstück verbotenerweise auf einer Breite von ca. 5 m gerodet und kontaminiert.  Ich nehme stark an, daß der Grenzstein jetzt unter der neuen Wallanlage liegt.  Man muß sich also ganz hart gegen die Übergriffe der Beamten wehren;  denn für uns tun die bestimmt nichts!!!

21.08.2010

Heute habe ich bei 17 veredelten Walnüssen die bisher gewachsenen Nüsse abgeschlagen, damit die Diebe bei ihrer Jagd nach den Nüssen die Äste nicht abbrechen können.  Im Unterschied zu den Dieben will ich mehrfach von einem Ast ernten, die Diebe legen nur Wert darauf mindestens einmal zu „ernten“, und bei ihnen muß es häufig schnell gehen, um nicht zur Rede gestellt zu werden.  Im vergangenen Jahr habe ich zufällig einmal einen Ast vergessen, so daß er prompt abgerissen wurde.  Ich bedauere sehr, daß ich seit nunmehr 8 Jahren die Sorten nicht überprüfen kann.  Bis vor zwei Jahren wurden sie geklaut, und seitdem reiße ich sie selbst ab.  Dies bedauere ich besonders wegen der französichen Sorte Franquette, die ich im Jahre 2005 für 80 Euro im Container bei Wirtz und Eicke gekauft habe.  Sehr schöne große Nüsse habe ich an ihr abgeschlagen.  Von den drei französischen Hauptsorten habe ich noch die Parisienne,  Mayette fehlt mir bisher.

Das Sossenheimer Unterfeld ist sehr gut geeignet für Walnüsse.  Wir könnten hier mit etwas Geduld in 15 Jahren eine Walnuß-Region wie bei Grenoble hochziehen und den Bedarf von zwei Bundesländern decken.  Aber lieber ziehen wir den A 380 im ehemaligen Kelsterbacher Bannwald hoch und beziehen Nüsse aus Kalifornien, um die amerikanische Handelsbilanz zu unterstützen.

19.08.2010

Die mündliche Verhandlung am 11.05.2010

aus meiner Sicht wurde von mir heute als weitere Seite eingestellt.  Ich werde sie in den nächstebn Tagen, je nachdem wie die Witterung es mir bei der Obsternte gestattet, fortführen.

18.08.2010

Gespräch mit Frau Ursula Becker aus der Sonnenscheinsiedlung über Diebstahl

Nachdem ich gestern meine Kleininserate für meinen politischen Kampf gegen den Magistrat der Stadt Frankfurt bezahlt hatte („Sossenheimer Wochenblatt“), bin ich beim Penny Frau Becker begegnet.  Sie ist auch Grundeigentümerin im Sossenheimer Unterfeld und hat als Lieblingsthema den Diebstahl auf den Feldern.  Zunächst erzählte sie mir, daß die von ihr mit meinem Reisig veredelte Eßkastanie zwar nicht eingetrocknet ist, aber auch nicht richtig austreibt.  Der Trieb ist somit grün, und sie hofft, daß er im nächsten Frühjahr kräftig austreibt.  Wir werden es sehen.  Für mich wird es auch interessant werden, da ich meine neu gepflanzten Eßkastanien aus La Palma im Frühjahr auf die Steiermarker Sorte veredeln will.  Ganz unaufgefordert erzählte sie vom Walnußklau im vergangen Jahr.  Seit Jahren seien es drei Polen, die auf Fahrrädern mit drei Körben kämen und die Bäume in kürzester Zeit leerten.  Daß es Polen seien, wüßte sie, weil sie diese von Russen und Jugoslawen unterscheiden könne.  Als sie bei der „Ernte“ stehen blieb, im Schutze ihres Hundes, sagte einer zu ihr:  „Du kannst ruhig die Polizei holen.“  Sei das nicht eine Frechheit!!!  Darüber kann man sich natürlich aufregen; der Pole hat aber eigentlich recht.  Wenn wir Deutsche von unserer eigenen Verwaltung inkl. Verwaltungsrichtern kastriert und schikaniert werden, dann haben die Ausländer natürlich auch keinen Respekt mehr vor uns.  Politisches Ziel:  Aus Gründen der Antidiskriminierung sollen die autochthonen Deutschen auf das Niveau der grundbesitzlosen Neubürger gestellt werden!  (Deswegen schlage ich vor die ganze beamtete Mischpoke in den Ämtern rauszuschmeißen!  FIAT JUSTITIA!!! Wie man früher sagte, statt „Im Namen des Volkes“.)

Einen ähnlichen Vorgang hat mir ein anderer Grundeigentümer im Sossenheimer Unterfeld namens Werner Becker geschildert, der sein Grundstück so wie ich mit einem Rasentraktor mäht, sich aber nicht sicher war, ob sich die Pflege für die Diebe eigentlich weiterhin lohnt  „Die Diebe werden ja frech, wenn man sie auffordert, das eigene Grundstück zu verlassen.“

Ein anderer Nachbar namens Robert T. hat mir einmal erzählt, wie verblüfft er war, wie vier Polen in einer Viertelstunde einen großen Walnußbaum abgeerntet haben.  Sie kamen mit einem kleinen Lieferwagen, legten Planen aus, standen mit Stangen auf dem Lieferwagen und haben in kürzester Zeit einen großen Baum leer gemacht.

Meinem Freund Leonhard Jonas hat im vergangenen Jahr eine Diebin einen Schuh ins Gesicht geworfen, als er sie an der Zwetschenernte hindern wollte.

Am 23.11.2009 habe ich dem Richter Fetzer folgendes geschrieben (8 L 3814/09 F (2)):

VwG091123

„Im Jahr 2008 hat ein mir befreundeter Obstbaumeigentümer, Leonhard Jonas, zwei Diebe auf meinem Grundstück Flur 44, Flurstück 49, zur Rede gestellt, daß sie nicht meine jungen veredelten Walnüsse ernten sollen.  Als ich am nächsten Tag kam, waren bei drei Walnüssen die Leitäste abgebrochen und die Rinde dergestalt nach unten gezogen, daß es wirklich um schwerste Verletzungen der Bäume darstellte.  Es bedeutete für mich erhebliche Anstrengungen die Bäume zu retten.  Die schweren Wunden sind jetzt für das Gericht noch deutlich zu erkennen.  Im Ergebnis habe ich den Eindruck, daß das öffentliche Unrechtsbewußtsein so gering ist, daß die Diebe meinen sich an den Bäumen rächen zu dürfen, wenn ihnen ihr Unrecht vorgehalten wird.  Auf meinem anderen Obstbaum-Grundstück Flur 39, Flurstück 33 haben im vergangenen Jahr Unbefugte ein Feuer angelegt und die alte und seltene Apfelsorte „Minister von Hammerstein“ vermutlich unwiederbringlich geschädigt.  Für die Schädigung benenne ich als Zeugen den Pächter des benachbarten städtischen Grundstücks.“

Es versteht sich von selbst, daß solche eine Darstellung auf die Entscheidung eines Verwaltungsrichters sich im Ergebnis nicht auswirkt.

########################################################

Herbert Kremser, geboren 18.08.1938

Heute wäre mein Bruder Herbert Kremser, Oberregierungsrat und Verwaltungsjurist, 72 Jahre alt geworden.  Tatsächlich starb er am 8. November 1996 an Lungenkrebs.  Für alle nikotinsüchtigen sei deswegen gesagt:  Die Warnung auf den Zigaretten vor ihren gesundheitlichen  Schäden sind absolut ernst zu nehmen!  Entscheidend ist, daß der Schritt von der Erkenntnis zur Tat erfolgt.

#######################################################

Zum Penny aus meinem Obstbau-Tagebuch

Der Penny hat vom 16.- 18. August ein Sonderangebot für Zwetschen aus Ungarn:  0,69 Euro pro Kilo, vermutlich Cacaks Frühe.  Wenn man bedenkt, welche Transportkosten damit verbunden sind inkl. Mautgebühr, kann man ermessen wie wenig beim Erzeuger verbleibt. – Man muß ganz klar sehen, daß die Kredite unserer Banken an Entwicklungsländer und die Notwenigkeit der Entwicklungsländer die Zinsen und Tilgung mit Agrarerzeugnissen zu bezahlen, zu Lasten unserer einheimischen Erzeuger ging und sie zum Bankrott oder zur Geschäftsaufgabe zwang.  Ob sich dieses Verhalten einmal rächt bleibt anzuwarten. – Für mich bedeutet dies, daß ich nur einen geringen Anteil der Bühler Frühzwetschen ernten werde.

17.08.2010

Die Verwaltungsgerichte sind der Hort der Unmoral und Sittenlosigkeit, da sie verhindern, daß die hauptsächlich deutschen Grundeigentümer sich im Außenbereich durch Einzäunung vor Dieben und Vandalen schützen können.

Die völlige Unmoral der öffentlichen Verwaltung und Verwaltungsrichter hat dazu geführt, daß unser Volk immer weiter in den Abgrund strudelt.  Am 06.08.2010 hatte ich geschrieben:

Warum fehlt den deutschen Verwaltungsrichtern das Minimum an Sittlichkeit der zehn Gebote (2. Mose 20, 15): „Du sollst nicht stehlen.“ Haben die deutschen Verwaltungsrichter gar kein Gefühl dafür, wie verderblich es für ein Staatswesen ist, wenn man Diebstahl und Vandalismus ignoriert ???

In meiner Klage vom 29.03.2010, zu deren Zurücknahme der Richter Fetzer mich zu meinem Schaden am 11.05.2010 überredet hat, stand:  „Und für mich bleibt bei massenhaftem und systematischem Mundraub als Ertrag nichts übrig;  denn Tag und Nacht kann ich leider nicht – wie von mir vermutlich erwartet – auf die Obstanlagen aufpassen.“

VwG100330c

Am 6. August habe ich in meinem Forum bereits über die Mundraub-Organisation www.mundraub.org berichtet.  Inzwischen hat mir ein Leser auch einen anderen Bericht geschickt.

Beiliegend erhalten Sie die Aussage des Bauern Andreas Damm aus der Hanau Post vom 16.08.2010 und können erkennen zu welcher moralischen Indolenz die Verwaltungsrichter unser Volk erzogen haben.  „Wenn er Diebe dabei erwische, erhalte er häufig nur die Ausrede:  ‚Mir hat jemand gesagt, ich darf das.’  In solchen Fällen fühle er sich machtlos.  Gegen die Spargeldiebe hat er zwar Anzeige erstattet, rechnet aber nicht mit Erfolg.“  Genau aus diesen Gründen habe ich eine Seite geschrieben namens:  „Das Gewaltmonopol des Staates ist partiell entfallen“.  Das Gewaltmonopol des Staates wird von den verkappten Kommunisten in unserem Umweltamt nur mit Hilfe der Verwaltungsgerichte gegen die Grundeigentümer in Stellung gebracht, die es wagen, ihr Grundeigentum persönlich zu nutzen, wie es auch der landläufigen Vorstellung von Eigentum entspricht.

Einige Infos aus dem Kopp-Verlag

Studie beweist:  Deutsche Journalisten stehen politisch links und wollen Politik und ihre Leser beeinflussen

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/studie-beweist-deutsche-journalisten-stehen-politisch-links-und-wollen-politik-und-ihre-leser-beein.html

Bancor:  IWF plant neue Weltwährung

Wenn der Dollar einmal als Reservewährung abgelöst wird, könnte ihn eine neue Weltwährung namens Bancor ersetzen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/brigitte-hamann/bancor-iwf-plant-neue-weltwaehrung.html;jsessionid=A445B03B65624AF72D51E54CBA9B1AA8

Fassungslosigkeit:  Warum Walter Mixa gehen musste und Daniel Cohn-Bendit immer nocht da ist

Eva Herman

Ein ausgezeichneter Artikel von Eva Hermann über die Unmoral unserer Gesellschaft:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/eva-herman/fassungslosigkeit-warum-walter-mixa-gehen-musste-und-daniel-cohn-bendit-immer-noch-da-ist-.html

Ich bedauere sehr, daß der Papst, allerdings bereits ein alter Mann, den Bischof Mixa fallen ließ.

Über Daniel Cohn-Bendit hatte ich am 16.02.2010 dem Verwaltungsgericht in meiner Klage geschrieben:

VwG100216c

“Ich habe die Befürchtung, daß gerade die autochthonen Deutschen besonders benachteiligt werden und verweise darauf, daß der Verhaltens­forscher Konrad Lorenz in seinem berühmten Buch „Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“, Kapitel VII, „Abreißen der Tradition“ nicht grundlos von „dem gefährlichsten und schwersten zu überwindenden aller Haßgefühle, dem Nationalhaß“ spricht.  Diesbezüglich schreibt Konrad Lorenz weiter:  „Selbst als geübter Ethologe finde ich es schwer, auf die schöne blaue Bluse des wohlsituierten Kommunisten Cohn-Bendit nicht mit Zorn zu reagieren, und man braucht nur den Gesichtsausdruck solcher Leute zu beobachten, um zu wissen, daß dieses Wirkung erwünscht ist.  All dies verringert die Aussichten auf eine Verständigung auf ein Minimum.

16.08.2010

Heute habe ich zu Peter Boehringers Artikel

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/08/13/alles-ist-politisch-auch-eulitenprojekte

folgenden Kommentar geschrieben:

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

*****
„ALLES ist per Kuhhandel abänderbar, abschaffbar, ignorierbar, prostituierbar, korrumpierbar.“
„Wenn alles “politisch” ist, dann ist auch alles politisch änderbar.“

Das meine ich auch, deswegen müssen wir uns auch nicht abrackern, um etwas zu ändern oder herbeizuführen; unser vermutetes Ergebnis wird aus politischen Gründen automatisch eintreten. *)

Nachdem jahrzehntelang in ganz Europa gegen uns Deutsche systematisch Animositäten in den Massenmedien gezüchtet worden waren, insbesondere in den Niederlanden, Großbritannien, Österreich, Italien, Dänemark, Norwegen usw., war doch erstaunlich wie von einem Tag auf den anderen das Vereinigte Europa mit der einheitlichen Währung EURO aus der Taufe gehoben werden konnte. Dieses Projekt entspringt zweifelsohne der Planung von Geheimlogen, deren Macht jedoch immer dort nicht zum Zuge kam, wo die Volkesstimme es ablehnte, wie z. B. in der Schweiz, deren Regierung, Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände für das Projekt Europa trommelten.

Die Geheimlogen, die unseren Staat mit maffiösen Strukturen unterwandert haben und das allgemeine Wahlrecht als Ablenkungs-Monstranz vor sich herhalten, unterscheiden sich nicht wesentlich von der kriminellen Mafia, die auch einen Teil des Bruttoinlandsprodukts für sich fordert und deswegen mit diesen im Streit liegt.

In dieser Lage kann man nur wenig bis gar nichts von den Verfassungs- oder Verwaltungsrichtern erwarten. Entweder sind sie Teil ihrer Mafia, deren politische Interessen sie vertreten müssen, oder sie sind machtlos, hilflos, genauso wie vermutlich Horst Köhler, dessen Antwort auf die diesbezügliche Frage von Peter Gauweiler immer noch nicht veröffentlicht wurde.

Also wird der Moloch Europa, jedenfalls als Währungsunion, eines Tages an seiner inneren Unvereinbarkeit untergehen. *) Daß dies kein Weltuntergang sein muß, sehen wir daran, wieviele Staaten in Europa, etwa Großbritannien und die Schweiz, auch ohne Euro bestens leben können.

Allerdings werden wir Deutsche für den Moloch durch Verluste an unserem Geldvermögen zahlen bzw. opfern müssen. (Besser als die Karthager die dem Moloch im Tophet ihre erstgeborenen Kinder opfern mußten.)

Das wird unsere Strafe sein, daß wir eine promovierte Physikerin und Pfarrerstochter in einer außerordentlich schwierigen Weltlage an die Spitze des Staates gestellt haben, die vor 21 Jahren quasi noch in einem Zoo-Staat lebte und sich seitdem mit unseren Problemen unmöglich kundig gemacht haben kann.

********
*) Kleine Zusatzbemerkung von Peter Boehringer:
=> Es geschieht auf der Welt bekanntermaßen nichts Gutes – außer man tut es. Insbesondere im POLITISCHEN Bereich geschieht nichts Gutes ohne Druck der Betroffenen.
=> Selbst “Automatismen” aus Gründen der “inneren Unvereinbarkeit” können sich VERDAMMT lange Zeit lassen [siehe Lebensdauer der SU 1918 - 1991 ...]. Man muss Dinge manchmal beschleunigen – auch solche, die auch ohne Zutun eintreten würden.
16.08.10 @ 09:38

#####################################

Den folgenden Artikel habe ich heute auch auf mmnews.de geschrieben:

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/6226-madoff-pleite-belastet-unicredit

Kommentar #4 Jürgen Kremser 2010-08-16 10:11

Unser ganzes Rentensystem ist ein einziges staatlich sanktioniertes Madoffsches Schneeballsyste m. In meiner Jugend vor 50 Jahren wurde den Berufsanfängern zugesagt: Du erhältst bei Eintritt des Rentenbeginns 7 Jahre Anwartschaft als Ausbildungszeit , die Krankenkasse war damals für Rentner unentgeltlich. Etwa 20 Jahre bevor diese Anwartschaften massenhaft einzulösen waren, wurden sie dann abgeschafft, im Falle der Krankenkasse stufenweise. Nächstes Jahr beginnt die Verlängerung auf 67 Jahre, später auch auf 70 Jahre. Es wäre ehrlicher gewesen, den Leuten von Anfang an zu sagen: Ihr bekommt sowieso nur eine Grundrente, sorgt deswegen für Euch selbst. Aber nein, die verlogene Renten-Fiktion wird unverändert weiter aufrechterhalte n, und der Versuch der Selbstversorgun g wird zum Zwecke der Kastrierung der Deutschen mit allen staatlichen Mitteln unterbunden.

13.08.2010

Jan Kneist vom Goldseitenblog hat am 11.08.2010 in einem Artikel darauf hingewiesen, daß wir uns zur Zeit in einem seltsam intermediären wirtschaftlichen Zwischenzustand befinden.  Die weltweite Überschuldung der Staaten, Unternehmen und Verbraucher, hervorgerufen durch das ununterbrochene optimistische Trommeln der Massenmedien nach Gier und Reichtum jedes einzelnen, läßt bei mir keine endgültige Hoffnung aufkeimen.  Nach dem Schritt in die falsche Richtung, d. h. das systematische Treiben großer Bevölkerungskreise in die Verschuldung, um ihre Abhängigkeit hervorzurufen, wird diese Fehlentwicklung in noch gigantischerem Ausmaß fortgesetzt.  Jan Kneist hat seinen Beitrag

Zersetzung

http://www.goldseitenblog.com/jan_kneist/index.php/2010/08/11/zersetzung

genannt, zu dem ich einen kleinen Beitrag betreffend Moral beigetragen habe.

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

Auch ich habe das Gefühl einer eigenartigen unbestimmten Leere. Dies zeigt sich meiner Meinung nach sinnfällig auch an den geringen Zinsen für meine Altersersparnisse, die einfach nicht ansteigen. Während ich vor zwei Jahren bei der Frankfurter Sparkasse noch 2,75 % Zinsen für Tagesgeld erhalten habe (dort „Flexibles Sparen“ genannt), liegt es jetzt bei 0,4% inkl. Quellensteuer! Auch bei der Taunussparkasse und der Nassauischen Sparkasse ist das Tagesgeld nur geringfügig höher. Also ist irgendetwas seit mehr als einem Jahr nicht in Ordnung, so daß man von einem außerordentlichen Ausnahmezustand sprechen kann, der sich auch nicht mehr ändern soll.

Die Zinsen sind eine Risikoprämie für Konsumverzicht und zum Verfügungstellen von Geld. Im öffentlichen Bewußtsein wird noch gar nicht thematisiert, inwiefern die EZB moralisch berechtigt ist, in Konkurrenz zu den Sparern die Banken mittels Wertpapierpensionsgeschäften, sogar Ramschanleihen, mit neuem Geld zu versorgen.

11.08.10 @ 16:38

11.08.2010

Heute habe ich drei Kommentare bei mmnews.de sowie dem Goldseitenblog verfaßt.

Außerdem habe ich das “Tagebuch eines Obstbauers” fortgeführt.

10.08.2010

Heute habe ich bei mmnews.de zumThema „Steuern  über alles”

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6180-steuern-ueber-alles

folgenden Kommentar geschrieben:

#10 Jürgen Kremser 2010-08-10 09:46

Wir können finanziell nur gesunden, wenn konsequent und mit äußerster Härte der durch Parteigänger ausgeuferte öffentliche Dienst beschnitten wird. Als vor ca. 20 Jahren in Frankfurt am Main Andreas von Schöler (SPD) sich aus parteipolitisch en Gründen zu einer Zusammenarbeit mit den Grünen entschloß, wurden mehr als 1000 Grüne, zum Teil verkappte Kommunisten, in der Frankfurter Stadtverwaltung angesiedelt. An dieser Mischpoke leiden wir noch immer!

Deswegen muß auch der Beamtenstatus unbedingt fallen. Das frühere preußische Beamtentum ist entweiht und entwürdigt von Grünen und anderen Parteigenossen. Da das Beamtentum als Träger des Staates unkündbar war, können wir die grünen Beamten nur rausschmeißen, wenn wir das Beamtentum samt seiner Privilegien abschaffen.

09.8.2010

Die verkappten Kommunisten in der Frankfurter Stadtverwaltung müssen schleunigst entlassen werden;  denn es kann nicht angehen, daß sich Kommunisten an Staatsknete mästen und die Eigentümer, von denen sie leben,  kujonieren.

Die Arzthelferin, die an der Spitze des Magistrats steht, muß endlich das Krebsgeschwür in der Frankfurter Stadtverwaltung durch eine chirurgische Operation herausschneiden.


Heute habe ich bei www.mmnews.de zum Thema „Europasteuer kommt“

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6171-europasteuer-kommt

folgenden Kommentar abgegeben:

#61 Jürgen Kremser 2010-08-09 09:18


Damit Ihr mal seht, daß es reine Selbstsuggestion ist, wenn Ihr zur Wahl geht:

Über dir Trilaterale Kommission

de.wikipedia.org/…/…

„Die Trilaterale Kommission (TK) ist eine private Organisation. Sie wurde im Juli 1973 auf Betreiben von David Rockefeller gegründet.

Der britische Politikwissenschaftler Stephen Gill, der an der York University in Toronto lehrt, hat 1990 eine Studie über die TK im Rahmen einer Theorie internationaler politischer Ökonomie vorgelegt. Er definiert das Anliegen der TK wie folgt: Trilateralismus kann definiert werden als ein Projekt zur Entwicklung einer organischen (oder relativ dauerhaften) Allianz zwischen den größten kapitalistischen Staaten mit dem Ziel, eine stabile Form der Weltordnung voran zu treiben (oder zu erhalten), die ihren dominanten Interessen entspricht. Dies schließt ein Bekenntnis zu einer mehr oder weniger liberalen internationalen Wirtschaftsordnung ein.

Wie die Bilderberg-Gruppe, aus der sie hervorging, steht auch die Trilaterale Kommission immer wieder im Fokus von Verschwörungstheorien. Man sagt der trilateralen Kommission nach, sie strebe ein Global Governance (Weltregierung) an, das als „Governance without Governments“ (Herrschaft ohne Regierung) zu verstehen sei. Die TK ist jedoch nur ein, wenn auch einflussreicher Teil in einem wachsenden transnationalen Politiknetzwerk , welches man wiederum als Teil von Global Governance (Weltregierung) verstehen kann. Die “Macht”, welche die TK ausübt, funktioniert in erster Linie über Ideen, welche Entscheidungsträger miteinander austauschen. Die TK wird als eine liberal orientierte Institution der transnationalen Zivilgesellschaft bezeichnet, die (natürlich) auch Einfluss auf das Handeln von Regierungen hat.“

##########################################

Obst aus Spanien

Überlegungen von Mathias Siebold am 09.08.2010 zur Banane:

http://www.la-palma-aktuell.de/cc/news.php

„Die nachhaltige Banane


Gedankenspiele um eine kleine, gelbe Frucht

Ohne Zweifel ist die Banane Fluch und Segen gleichzeitig für diese Insel. – Der Segen liegt ganz klar auf der Hand, oder besser in der Börse, und niemand hier möchte sich auch nur annähernd vorstellen was los wäre auf La Palma, wenn wir auf unsere Einkommensquelle Nummer eins verzichten müssten. – Der Fluch der Bananen ist aber fast ebenso gut sichtbar, großer Land- und Wasserverbrauch, und eben die chemische Keule lasten auch auf den Anbaugebieten. – Nachhaltigkeit läge hier nun zumindest in einer positiven Aufrechnung beider Parameter, und das will nicht immer gelingen. – Allerdings sieht es hier auf La Palma und den anderen Kanareninseln bereits sehr gut aus, was den sozialökonomischen Hintergrund angeht, die Renditen und Gewinne aus dem Geschäft Banane fallen hier auf eine breite Bevölkerungsschicht zurück, und werden nicht, wie in manch anderen Anbauregionen, von wenigen Großgrundbesitzern und Vermarktern alleine aufgesogen. – Ein paar Großkopferte gibt es hier auch, aber der Löwenanteil der exportierten Bananen kommt von kleinen und selbstständigen Landwirten, die über Genossenschaften recht flexibel agieren können. In diesem Aspekt haben wir hier unsere Hausaufgaben gemacht, aber es gibt eben noch mehr Herausforderungen im Streben aus dem Bananenanbau eine nachhaltige Geschichte und vor allem ein Geschäft zu machen. – In Antwerpen fand nun ein Treffen des internationalen “Bananenforums” statt, auf dem Produzenten, Verteiler und auch Vermarkter dieser Früchte über die Einführung nachhaltiger Grundgedanken im Umgang mit dem Massenahrungsmittel Banane diskutiert haben. Hier von den Kanaren nahmen die “Asprocan” (Asociación de Productores de Plátanos de Canarias) und die “UGAP” (Unión de Ganaderos y Agricultores de La Palma) teil, und Letztere sind es nun, welche die dort in Antwerpen diskutierten Themen auch an die Öffentlichkeit hier auf der Insel tragen wollen.“

08.08.2010

Die „Vereinigten Staaten von Europa“ werden durch einen Staatsstreich geschaffen

Da die normative Kraft des Faktischen durch die Finanzkrise so groß ist, und das bestehende Euro-System leider so alternativlos ist, mußte jetzt vorzeitig eine europäische Staatsregierung geschaffen werden für die „Vereinigten Staaten von Europa“:  Zunächst mal die europäische Wirtschaftsregierung als erster Schritt, nachdem die europäische Union bereits eine Außenministererin (Ashton) und einen Premierminister (Rompuy ) hatte.

Daß diese Vorgänge mit unserer Rechts- und Verfassunglage rein gar nichts zu tun haben, hat die gelehrte Opposition hinlänglich nachgewiesen:

http://www.pressekonferenz.tv/ondemand/europe_07072010.html

(Guckt mal:  Gegen mich wird in der Zaunangelegenheit ohne ein klar existierendes Gesetz entschieden.  Wenn unsere Verfassungsgesetze aber gebrochen werden, dann gilt das unseren Politikern als alternativlos und die Opponenten werden mehr oder weniger totgeschwiegen.)

Nun hat dankenswerterweise Peter Boehringer die Konzeptvorgabe der Deutschen Bank für die Schaffung einer europäischen Regierung Europäische Wirtschaftsregierung: Was bringt die Zukunft? am 2. August kommentiert.

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/08/02/sozialismus-als-alternative-zur-realitae-2

Dazu habe ich zwei Kommentare geschrieben, die ich hier in meinem Forum veröffentliche.  Der zweite Artikel versucht an historischen Beispielen darzulegen, warum die von den Geheimlogen geschaffene Entwicklung zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ aller Voraussicht nach unumkehrbar ist.

################################

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

*****

Zu: “Europäische Wirtschaftsregierung: Was bringt die Zukunft?”

Das Konzept der Deutschen Bank stellt nichts weniger dar als eine Handlungsvorgabe zu einem Staatsstreich von oben, wie ihn genau genommen die Euro-Kläger schon nachgewiesen haben:

http://www.pressekonferenz.tv/ondemand/europe_07072010.html

Da die Rechtsprechung der Verfassungs- und Verwaltungsgerichtsbarkeit genau genommen nur Politik ist, erwarte ich auf dieser Ebene keinen Widerstand, es sei denn die Richter sähen ihren eigenen Säckel in Gefahr.

03.08.10 @ 04:34

################################

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

*****

Zu: Staatsstreichkonzept der Deutschen Bank

Zu Ihrer Besprechung des Staatsstreichkonzepts der Deutschen Bank fallen mir noch einmal zwei historische Parallelen ein:

Warum ist die normativ geschaffene Gründung der „Vereinigten Staaten von Europa“ vermutlich unumkehrbar?

Historisches Beispiel: Die Einzelstaaten der nordamerikanischen Union galten auch ursprünglich staatsrechtlich als unabhängig. Während die Union ihre Zahlungsverpflichtungen stets erfüllte, galt dies bekanntlich nicht von den Einzelstaaten, wie Alfred Manes, Staatsbankrotte, 1922, S. 15, S. 76 erläutert. Auch heute muß die Union nicht für die Verpflichtungen des Einzelstaats Kalifornien eintreten, während ich vermute, daß bei uns der Bund für die eben nicht souveränen Bundesländer eintreten würde.

Als die souveränen Staaten der Union jedoch aus der Union austreten wollten, überzog sie der Demagoge Lincoln mit einem brutalen Krieg, wobei in „Sheridan’s raid“ große Teile der Südstaaten abgebrannt wurden. Die Sklavenbefreiung wurde von Lincoln erst drei Jahre nach dem Beginn des Sezessionskriegs bei seiner Gettysburg Address angekündigt. Anlaß für den Bürgerkrieg war tatsächlich der Streit über den Schutzzoll und unterschwellig die Begründung der Weltherrschaft der USA.

Für uns ergibt sich, daß unser Austritt aus den „Vereinigten Staaten aus Europa“ vermutlich nicht möglich ist, das wäre ein Sezessionskrieg, wie er den souveränen Südstaaten der Union auch nicht möglich war.

(Übrigens: In ähnlicher Weise hat im Altertum Athen die Insel Lesbos wegen seines Versuchs, den Attisches Seebund zu verlassen, auf schärfste bestraft. Thukydides beschreibt lebhaft, wie ursprünglich in der Volksversammlung geplant war sämtliche Einwohner auszurotten, während man sich später in einer zweiten Abstimmung nur auf die Anführer beschränkte.)

Welchen Sinn und Zweck hatte die Schaffung der „Vereinigten Staaten von Europa“?

Die USA und ihre Führer hatten kein Interesse daran, zur Unterstützung ihrer Weltherrschaft viele kleine europäische Boote in ihrem Schlepptau zu manövrieren. Europa mußte deswegen zu einem Supertanker aufgebaut werden zu diversen Aktionen, wie jetzt vermutlich gegen den Iran.

Historisches Beispiel: Nach dem Westfälischen Frieden 1648 bestand das Deutsche Reich aus ca. 350 souveränen Einzelstaaten, so ähnlich wie heute die UN. Der Kaiser in Wien spielte die Rolle etwa wie heute der Generalsekretär der Vereinten Nationen. Die Vetomächte waren die Kurfürsten, die vor den Klagen ihrer Bürger durch das Privileg des non appellandi geschützt waren.

Zur Unterstützung seiner Eroberungskriege faßte Napoleon diese zahlreichen kleineren Herrschaften zu größeren Staaten zusammen (Mediatisierung und Säkularisierung) und schmiedete aus ihnen den Rheinbund, den er dann bestens zu seinen Kriegen, auch gegen Rußland, einsetzte.

Die heutige EU ist somit für die USA dasselbe wie der Rheinbund für Napoleon war.
06.08.10 @ 11:23

07.08.2010

Die verkappten Kommunisten in der Frankfurter Stadtverwaltung müssen schleunigst entlassen werden;  denn es kann nicht angehen, daß sich Kommunisten an Staatsknete mästen und die Eigentümer, von denen sie leben,  kujonieren.

Die Arzthelferin, die an der Spitze des Magistrats steht, muß endlich das Krebsgeschwür in der Frankfurter Stadtverwaltung durch eine chirurgische Operation herausschneiden.

Das Ergebnis der Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte zur Unterdrückung des Eigentums im Außenbereich, hauptsächlich autochthoner Deutscher, ist Geistesverwirrung und Unmoral.

Gestern habe ich schon darüber berichtet, daß sich eine Mundraub-Organisation gebildet hat für den Obstklau.  Man kann das den Dieben gar nicht mal so übel nehmen;  denn es ist natürlich verwerflich die Güter des Bodens im Widerspruch zum Vaterunser (Matthäus 6, 11:  „Unser täglich Brot gibt uns heute.“) gering zu schätzen und verderben zu lassen.

Die Ursache dieser geradezu blasphemischen Sünde, d. h. die Geringschätzung unserer Ernährung, liegt aber in unseren Verwaltungsgerichten, die eine ordnungsgemäße Nutzung des immer noch nicht verbotenen Privatbesitzes an Grundstücken im Außenbereich nicht zulassen wollen.  Sie unterstützen kommunistische Ersatzmaßnahmen.  In meinem Urteil 8 K 336/10.F(2) des VG Frankfurt wird mir z. B. ein in keiner Verordnung näher erläutertes Absperrband als Schutz vor Diebstahl zugemutet!

In der mündlichen Verhandlung am 11.05.2010 sagte der Richter Fetzer, die Aussage in meiner Seite „Das Gewaltmonopol des Staates ist partiell entfallen“ könne er nicht so sehen.  Ich sehe jedoch immerzu den gegenteiligen Beweis:

Munter werden auf Landkarten der Mundräuber freie Obstbäume markiert.  Die Mitorganisatorin des Mundraubs hat sogar ohne Kenntnis der Eigentümer Zitronenbäume in Marokko markiert.

Man lese mal:

http://www.derwesten.de/nachrichten/Mundraub-org-zeigt-den-Weg-zu-Gratis-Obst-id3276887.html

„Der in Marokko ist von mir“, sagt Katharina Frosch, Mit-Initiatorin des Projekts, das schon kurz nach dem Start im November 2009 bereits mit dem Deutschen Nachhaltigskeits-Preis ausgezeichnet wurde. Bei einem Kongress in Marrakesch hatte die 32-Jährige im vergangenen Herbst mitten in der Stadt eine Zitrusbaum-Allee entdeckt und gleich auf der Mundraub-Karte markiert. „Ob man die Früchte pflücken darf, weiß ich nicht“, hat die Innovations-Ökonomin dazu notiert. Falls mal wer vorbeikommt rät sie: „Am besten Einheimische fragen“.

Früher nannte man solche Menschen Diebe, heute Innovations-Ökonomen, früher kam man ins Gefängnis, heute bekommt man dafür den Deutschen Nachhaltigskeits-Preis.

Wir leben schon in einer verrückten Welt, in der Verwaltungsgerichte ihre Rechtsprechung nicht vom Diebstahl abgrenzen, und Eigentümer von Beamten mit hohen Strafen belegt werden, wenn sie ihr Eigentum schützen wollen.

Wie in meiner obigen Seite erläutert:  Keine Stadt- oder Länderpolizei wird sich für solchen Diebstahl auf meinen Grundstücken interessieren.  Wenn jemand meine Grundstücke auf  http://www.mundraub.org markiert, habe ich noch einmal ein Problem das wieder herunterzubekommen.  Wenn die Stadtverwaltung normalerweise in krimineller Weise ihre Bürger einfach „hängen“ läßt, wieso sollen dann die Mundraub-Administratoren besser sein?  Woher soll ich es überhaupt wissen, wenn mir ein Dieb sagt, mein Grundstück sei markiert gewesen.

Dabei wäre die Lösung so einfach.  Die Staatsbeamten inkl. Verwaltungsrichter müßten davon Abstand nehmen, Privateigentum im Außenbereich zu sozialisieren, um es späteren staatlichen Planungsgewinnen zuführen zu können. Die Eigentümer, die an Grundeigentum Interesse haben, sollten es einzäunen dürfen.  Die Mundräuber können sich dann meinethalben an den nicht-eingezäunten Grundstücken austoben.

06.08.2010

Die Verwaltungsgerichte sind der Hort der Unmoral und Sittenlosigkeit, da sie verhindern, daß die hauptsächlich deutschen Grundeigentümer sich im Außenbereich durch Einzäunung vor Dieben und Vandalen schützen können.

Die von ihnen durch vorsätzliche Frustration der Eigentümer geschaffene Lage hat dazu geführt, daß sich eine regelrechte Mundraub-Organisation in Deutschland gebildet hat, die im Internet dafür wirbt.

Warum fehlt den deutschen Verwaltungsrichtern das Minimum an Sittlichkeit der zehn Gebote (2. Mose 20, 15):   „Du sollst nicht stehlen.“ Haben die deutschen Verwaltungsrichter gar kein Gefühl dafür, wie verderblich es für ein Staatswesen ist, wenn man Diebstahl und Vandalismus ignoriert ???

Hier zum Mundraub die Selbstdarsteller:

http://www.mundraub.org/

“Über uns

Wir möchten, dass kein herrenloses Obst mehr am Baum verrottet und machen deshalb Mundraub salonfähig.

Wir wissen, dass jedes Jahr herrliche Früchte an zigtausenden von herrenlosen oder vergessenen Obstbäumen an Landstraßen, in verlassenen Gärten oder auf Grundstücken von Menschen mit wenig Zeit verderben. Oft handelt es sich dabei um sehr kostbare alte Sorten. Und das in unserer nächsten Umgebung.

Wir haben uns deshalb überlegt, wie ihr dem Rest der Welt über diese kostbaren Ressourcen berichten könnt. Die Initiative mundraub.org bietet euch eine Plattform, wilde oder herrenlose Obstbäume zum Abernten in der MundraubMap zu taggen, um sie anderen Menschen ins Bewusstsein zu bringen. Gratis, als euer Geschenk und als Geschenk der Natur. Wenn Ihr was zurück schenken wollt so werdet Ihr in der nächsten Version Informationen zu Aktionen finden, an denen Ihr Euch beteiligen könnt – oder die Ihr vielleicht selbst organisiert!

Wir sind uns bewusst, dass vermeintlich herrenlose Bäume – wie zum Beispiel an einer verlassenen Landstraße – jemandem gehören könnten. Ob Bund, Land oder Privatperson – wir wollen nicht zum Diebstahl animieren! Mit dem Wachsen der Plattform werden wir uns gemeinsam darum kümmern, dass die Besitzer ihre Bäume für alle sichtbar freigeben. Damit ihr ohne schlechtes Gewissen nach Herzenslust mundrauben könnt. Dazu bitten wir alle – Besitzer, Mundräuber, Anwohner – Missbrauch vorzubeugen. Damit die Schätze gebraucht und nicht missbraucht werden.

Wir hoffen, dass ihr die Schätze vor eurer Haustür wieder entdeckt und dass ihr für Bioäpfel und Ökokirschen aus Übersee, zumindest zwischen Juli und November, bald nur noch ein weises Schmunzeln übrig habt…

Wer wir sind?

Katharina kam die Idee auf einer Paddeltour mit Kai in Sachsen Anhalt. Sie möchte möglichst viele private Menschen dazu gewinnen, ihr ungenutztes Obst freizugeben. Ihr erreicht sie unter katharina@mundraub.org

Justin hat das Konzept für die Funktion der Plattform sowie die Ressourcen-Buttons entwickelt und gestaltet. Er arbeitet gerade am Konzept für mundraub 2.0 und Urban Agriculture. Ihr erreicht ihn unter justin@mundraub.org

http://www.mundraub.org/justin@mundraub.orgDaniel schafft es, diese Plattform zu programmieren, Google-maps zu integrieren und das Ganze so leicht bedienbar wie möglich zu gestalten. Ihr erreicht ihn unter daniel@mundraub.org

Kai behält die Übersicht. Er knüpft Kontakte zu Partnerinitiativen, Presse und Sponsoren und denkt intensiv über Wertschöpfung aus Allmendegütern nach. Ihr erreicht ihn unter kai@mundraub.org

Mirco isst Obst. Einer muss ja auch dafür zuständig sein und wenn er den Mund leer hat, versucht er dem Einen und Anderen zu erklären, was mundraub.org eigentlich will und wie es die Welt ein wenig schöner machen möchte. Ihr erreicht ihn unter mirco@mundraub.org

Mirabellenzeit!

von katharina am 05.08.2010

Nach den Kirschen sind nun die Mirabellen dran: Leuchtendgelb und kugelrund hängen sie in Trauben an Büschen und Bäumen. Das gelbe Geschwisterchen der blauen Zwetschge ist genügsam, und fühlt sich sogar mitten in der Stadt auf Grünstreifen und anderen Freiflächen wohl.

Aus den süßen Früchten kann man allerlei Köstlichkeiten zaubern: Ob goldgelbe Konfitüre, Chutneys, Liköre oder leckere Blechkuchen – Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.”

04.08.2010

Heute wäre mein Vater Eberhard Kremser 100 Jahre alt geworden

Tatsächlich starb er am 21. August 1999.  Ich stelle deswegen seine persönlichen Lebensaufzeichnungen von 1910 bis 1934 zur Verfügung, versehen auch mit meinen Erläuterungen, Ergänzungen, Kommentaren.  Zur Lehre meiner Söhne und der Kinder meines Bruders habe ich seine handschriftlichen Aufzeichnungen transkribiert.  Der dieses Jahr erschienenen Schrift:  Juliane Kinkel, Ein Leben in Sossenheim vor hundert Jahren, entnehme ich, daß auch das Alltagsleben der kleinen Leute wie der Juliane Kinkel oder meines Vaters aufschlußreich sein kann.  Ich bin mir nicht sicher, ob historische Aussagen und Jahresangaben von meinem Vater immer korrekt wiedergegeben wurden.

Ich habe die Ausführungen meines Vaters noch einmal durchgelesen.  Als der Sohn des Reichskanzlers Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst einem Historiker die Herausgabe der Tagebücher seines Vaters übertrug, versäumte er, diese vor der Drucklegung zu überprüfen, so daß sein Vater nachträglich schwer blamiert wurde, weil er im Verhältnis zu dem gefeuerten Reichskanzler Bismarck ein durchaus doppeltes Spiel getrieben hatte.

KremserEberhard_1910_1934

Beerdigung

Auch heute war ich zu einer Beerdigung, und zwar unserer Mieterin Marie Arp, geb. Stühler, in Frankfurt-Niederursel.

Frau Arp hatte für ihre Beerdigung sich zwei Kirchenlieder ausgesucht, die wir sangen.  Davon:

Harre, meine Seele, harre des Herrn;
alles ihm befehle, hilft er doch gern.
Sei unverzagt, bald der Morgen tagt,
und ein neuer Frühling folgt dem Winter nach.
In allen Stürmen, in aller Not
wird er Dich beschirmen, der treue Gott.

Dabei fällt mir noch folgendes ein:  Frau Arp wurde 87 Jahre alt, geboren im April 1923.  Zu diesem Zeitpunkt lief die deutsche Hyperinflation zur Hochform auf, und die Käufer brachten die Geldscheine in Schubkarren zum Bäcker um ein Brot zu kaufen.  Die Natur nahm – zumindestens früher – keine Rücksicht darauf, ob der Staat sich in Turbulenzen befindet.  So ähnlich wie bei meiner Geburt nach dem Zweiten Weltkrieg.  Und jetzt befinden wir uns in einer nur mühsam gebändigten Finanzkrise voller unsicherer Zukunft, in der auch Kinder geboren werden, so vermutlich heute einer Sossenheimer Bürgerin.

03.08.2010

Undemokratische Etablierung einer EU-Wirtschaftsregierung

In undemokratischer Weise wird derzeit eine EU-Wirtschaftsregierung geschaffen.  Zu einer diesbezüglichen Konzeptvorlage der Deutschen Bank mit anschließender Erörterung von Peter Boehringer

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/08/02/sozialismus-als-alternative-zur-realitae-2

habe ich folgenden Kommentar geschrieben:

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://www.gruenguertel.kremser.info

Zu: “Europäische Wirtschaftsregierung: Was bringt die Zukunft?”

Das Konzept der Deutschen Bank stellt nichts weniger dar als eine Handlungsvorgabe zu einem Staatsstreich von oben, wie ihn genau genommen die Euro-Kläger schon nachgewiesen haben:

http://www.pressekonferenz.tv/ondemand/europe_07072010.html

Da die Rechtsprechung der Verfassungs- und Verwaltungsgerichtsbarkeit genau genommen nur Politik ist, erwarte ich auf dieser Ebene keinen Widerstand, es sei denn die Richter sähen ihren eigenen Säckel in Gefahr.
03.08.10 @ 04:34

Hinweis:

Die Verwaltungsrichter sind meiner Meinung nach meistenteils Feinde des Privateigentums.  Als Beamte sind sie verständlicherweise neidisch, wenn andere mehr also sie selbst haben, und meinen deswegen diejenigen verachten zu können, von denen sie leben, genauso wie die Plantagenbesitzer ihre Sklaven oder ein Feudalfürst seine Leibeigenen.

Beerdigung

Heute war ich zur Beerdigung der Doris Else Helen Hoffmann auf dem Höchster Friedhof.  Frau Hoffmann stammte aus Reval, starb mit 85 und war eine intelligente, interessante und anteilnehmende Frau.

Mir fallen dazu zwei Dinge ein:

a)  Warum sagt man bei uns Tallinn statt Reval, obwohl es sich doch um eine deutsche Stadt in Kurland handelte, wie mir auch Frau Morgenstern aus der Sonnenscheinsiedlung immerfort bestätigte.  Die dortigen Deutschen gehörten vor dem Ersten Weltkrieg schon zu Rußland und hatten dort sehr unter dem Panslavismus zu leiden.  Ihre Umsiedlung wurde erst durch den Hitler-Stalin-Pakt 1939 vereinbart, was eigentlich gegen den beabsichtigten Krieg Hitlers gegen die Sowjetunion sprechen würde.  Die baltischen Barone nahmen am Zarenhof eine führende Stellung ein.  Ziemlich unrühmlich war allerdings die Politik des russischen Außenministers vom 1900 – 1906 Wladimir Nikolajewitsch Lambsdorff, der nach den Denkwürdigkeiten des Reichskanzlers Bülow ein wahrer Deutschen-Hasser war.  Deswegen bin ich erstaunt, daß die Lambsdorffs es schafften in der Bundesrepublik eine politische Dauerstellung zu erlangen.

b)  In der letzten Grüngürtel-Verordnung wurde der Höchster Friedhof unter Landschaftsschutz gestellt, was wieder einmal völliger Quatsch ist, weil jeder Quadratzentimeter dort der Stadt Frankfurt gehört.  Der Magistrat wollte damit nur der Bevölkerung etwas vortäuschen, indem er zu zahlreichen seiner Umweltzerstörungen andererseits einen Ausgleich nachweisen kann.  Und was für einen!

04.08.2010

Heute wäre mein Vater Eberhard Kremser 100 Jahre alt geworden

Tatsächlich starb er am 21. August 1999. Ich stelle deswegen seine persönlichen Lebensaufzeichnungen von 1910 bis 1934 zur Verfügung, versehen auch mit meinen Erläuterungen, Ergänzungen, Kommentaren. Zur Lehre meiner Söhne und der Kinder meines Bruders habe ich seine handschriftlichen Aufzeichnungen transkribiert. Der dieses Jahr erschienen Schrift: Juliane Kinkel, Ein Leben in Sossenheim vor hundert Jahren, entnehme ich, daß auch das Alltagsleben der kleinen Leute wie der Juliane Kinkel oder meines Vaters aufschlußreich sein kann. Ich bin mir nicht sicher, ob historische Aussagen und Jahresangaben von meinem Vater immer korrekt wiedergegeben wurden.

Ich habe die Ausführungen meines Vaters noch einmal durchgelesen. Als der Sohn des Reichskanzlers Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst einen Historiker die Herausgabe der Tagebücher seines Vaters übertrug, versäumte er diese vor der Drucklegung zu überprüfen, so daß sein Vater nachträglich schwer blamiert wurde, weil er im Verhältnis zu dem gefeuerten Reichskanzler Bismarck ein durchaus doppeltes Spiel getrieben hatte.