Die Agonie eines absterbenden Staates namens Deutschland

17.10.2010

Deutschland ist so gut wie tot. Die Hinrichtung ging in klar erkennbaren Schritten voran.  Ich beschränke mich auf die wichtigsten.

Zunächst wurde das Emanzentum der Frauen gefördert mit der Folge einer äußerst geringen Geburtenrate.  Dann wurden die Schwangerschaftsabbrüche sogar von den Krankenkassen finanziert.  Wie man der Weibervolksversammlung von Aischylos entnehmen kann, besteht immer ein potentieller Geschlechterkampf, der hier gnadenlos angeheizt wurde.

Dann wurde das Volk durch Geschichtslügen gigantischen Ausmaßes in eine kollektive Schuldhaltung gebracht.

Dann wurden nichtchristliche uns kulturell fremde Völker angeworben und auf Dauer bei uns angesiedelt, wobei von vorneherein absolut klar war, daß eine Heirat zwischen Christen und Moslems unmöglich ist,  also eine echte Integration nie möglich sein wird.  Unsere Beamten wissen genau, daß es eine schwere Beleidigung für einen Moslem ist, wenn ein Christ seine Tochter heiraten will.

Jetzt ist der Wohlstand zerbrochen, oder neudeutsch: Game over, und jetzt wird die Rache an uns als dem Tätervolk grenzenlos sein.  Die Vollbringer der zukünftigen Freveltat sitzen schon am Schalthebel der Macht.

Dann wird an uns das Wort erfüllt (Psalm 137, 8-9):  „Du verstörte Tochter Babel, wohl dem der dir vergilt, wie du uns getan hast!  Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und zerschmettert sie am Felsen.

Wir wissen wenigstens die Verantwortlichen:  unsere Beamten, die für den Staat zuständig sind und dafür fürstlich belohnt werden.    Sie haben das “divide et impera” in unserem Volk:  Frauen gegen Männer, Deutsche gegen Migranten, jung gegen alt, Großkapital gegen Mittelstand usw. zugelassen wenn nicht gefördert.

#############################

Arif Ünal will Eidesformel “Zum Wohle des deutschen Volkes” abschaffen.

Arif Ünal, Bündnis90/Die Grünen, war Antragssteller. Hier das Video des Antrages und der Abstimmung
http://www.youtube.com/watch?v=BF1iDJ1jRjc

Dies scheint mir doch ein klarer Beweis dafür zu sein, daß Herr Ünal deutscher Staatsbürger ist, sich aber verständlicherweise nicht als Deutscher betrachtet und deswegen auch nicht eine Eidesleistung zum Wohle des deutschen Volkes erbringen will.

Diese Ehrlichkeit ist lobenswert, zeigt aber in welche fatale Situation unsere  Beamten die autochthonen Deutschen gebracht haben, indem sie nur deutsch sprechende  Zugewanderte die deutsche Staatsbürgerschaft zukommen ließen und meinten, daß sie dadurch zu Deutschen werden könnten.  Das werden ja auch nicht die Schweizer und Elsässer, weil sie deutsch sprechen.  Deutscher kann nur werden, wer sich als Teil der deutschen Geschichte ansieht.

#############################

25.10.2010

Ich möchte gerne einmal den Untergang unseres Volkes dokumentieren, zwar später als Thukydides (1,1) in seiner Erzählung des Peloponnesischen Krieges, doch mit ähnlicher Erwartung:  Thukydides „begann damit gleich beim Ausbruch, in der Erwartung, der Krieg werde bedeutend werden und denkwürdiger als alle früheren.“  Der eigentliche Grund des Untergangs unseres Volkes ist ja auch das enorme wirtschaftliche Wachstum seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts aufgrund seiner Tüchtigkeit.  So auch bei Thukydides (1, 23):  „Den wahren Grund freilich, zugleich den meistbeschwiegenen, sehe ich im Wachstum Athens.“  Und Thukydides (1, 118):  „Nun aber, da die Macht Athens so außerordentlich stieg und ihren Bund antastete, da riß ihre Geduld, und sie entschlossen sich anzugreifen und alles einzusetzen, um seine Größe zu stürzen, wenn sie könnten, und eben den Krieg erklären.“

So ähnlich wie Hellas dem Untergang durch den Peloponnesischen Kriegs und die Besiegung Athens geweiht war, weil es später von den Mazedoniern beherrscht wurde, so ähnlich ergeht es jetzt Europa, weil es seine Mitte „Deutschland“ zerstört hat, und zwar mit tatkräftiger Hilfe ausländischer Geheimlogen.

#############################

15.01.2011

Die Hoffnunglosigkeit in Deutschland, daß man eh nix machen kann:  wirtschaftlich, politisch, sittlich , wird ganz gut ausgedrückt in:

http://angoeppingen.wordpress.com/2010/11/18/man-kann-eh-nichts-machen/#more-534

#############################

Ihr seid es nicht Wert!

http://odinswelt.wordpress.com/2011/03/06/ihr-seit-es-nicht-wert/#comments

Überall kann man lesen das „DEUTSCHE VOLK“ soll ausgerottet werden,dies ist aber absolut falsch, denn es ist bereits ausgerottet! Geistig so wie auch körperlich nicht mehr vorhanden nur noch eine geringe Zahl von Aufrechten die versuchen Leichen zum Leben zu erwecken, was für mich total sinnlos geworden ist.

Das deutsch Volk ist ein geistiger Krüppel geworden: willenlos; lustlos; Aufklärungs- Resistent; faul; fett und dreckig. Alles Attribute die dem deutschen Volk fremd waren und wofür es in der Welt hohes Ansehen hatte. Man könnte sagen: es war einmal und ist nicht mehr- wie im Märchen. Es wurde bewusst mit der jüdischen und ausländischen Pest überzogen.

########################

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/03/ich-mochte-meine-bewunderung-fur-die_16.html?showComment=1300391401815#c6477433567770708401

17.03.2011

Tagein tagaus redet uns die Werbung ein, daß wir unseren Eigennutzen erhöhen können, indem wir dieses oder jenes kaufen und besitzen. Der Eigennutzen des Menschen ist jedoch ohnehin schon stark ausgeprägt durch seinen Trieb zur Selbsterhaltung, so daß er nicht noch künstlich verstärkt werden müßte.

Ich frage mich, ob eine Kultur überlebensfähig ist, die nur an den Eigennutzen appelliert und ihn systematisch anspornt, während Ideale und heroische Taten nur affektiert sind bzw. unecht oder erkünstelt. Japan wäre wohl noch zu retten, wenn einige Menschen aus Liebe zu ihrer Nation sich opfern und verstrahlen ließen. Werden sich diese finden lassen?

In historischen Zeiten gab es solche Menschen, die starke Überzeugungen hatten und sich deswegen opferten:

Leonidas und die Schlacht bei den Termophylen, vgl. auch http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2351

Herodot 7, 211: „Die Lakedaimonier aber fochten heldenmütig.“
Herodot 7, 212: „Während dieser Kämpfe soll der König (Xerxes), der dabei zusah, aus Besorgnis für sein Heer dreimal von seinem Stuhl aufgesprungen sein.“

Verteidiger der Festung Masada

http://de.wikipedia.org/wiki/Masada

„Als die römischen Soldaten die Festung stürmten, erwartete sie nur Totenstille: 960 Männer, Frauen und Kinder hatten sich getötet. Nur zwei Frauen und fünf Kinder hatten sich verborgen gehalten und konnten berichten, was geschehen war. Die Römer „bewunderten den Mut ihrer Entscheidung“.“

Arnold von Winkelried

http://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Winkelried

„Er soll am 9. Juli 1386 bei der Schlacht von Sempach ein Bündel Lanzen der habsburgischen Ritter gepackt und, sich selbst aufspiessend, den Eidgenossen eine Bresche geöffnet haben.“

Jeanne d’Arc

Im deutsch-dänischen Krieg 1864 hat sich ein preußischer Soldat, Carl Klinke, vorsätzlich in die Luft gesprengt, um das Danewerk zu sprengen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Klinke

Carl Klinke (* 15. Juni 1840 in Bohsdorf, Niederlausitz; † 18. April 1864 bei Düppel) war ein preußischer Soldat (Pionier).

„Während der Schlacht an den Düppeler Schanzen im Deutsch-Dänischen Krieg soll Carl Klinke, mit einem 30 Pfund schweren Pulversack beladen, gegen das dänische Bollwerk der Schanze II gelaufen sein, ein Loch in die Palisadenwand und damit sich selbst in die Luft gesprengt haben. Es wird überliefert, er habe dabei gerufen: „Ick bin Klinke. Ick öffne dit Tor.“ Im nachhinein wurde diese Attacke als entscheidend für die Schlacht und damit den Deutsch-Dänischen Krieg hochstilisiert und Carl Klinke als Held und deutscher Winkelried über viele Jahrzehnte verehrt.“

Admiral Graf Spee in der Schlacht bei den Falklandinseln am 8. Dezember 1914: Er verteidigte mit der Scharnhorst und der Gneisenau den Abzug der kleinen Kreuzer, obwohl er und seine beiden Söhne dabei untergehen mußten, was Churchill in seiner Geschichte des Ersten Weltkriegs als eine der größten Taten der Seegeschichte rühmt.

Fazit: Bei uns gibt es solche Persönlichkeiten nicht mehr, da man bei uns die Voraussetzung: das Nationalgefühl systematisch kriminalisiert und zerstört hat. Die bei uns lebenden beiden Parallelgesellschaften, bestehend aus Juden und Mohammedanern, würden sich aber auch nicht opfern, da sie immer andere Rückzugsmöglichkeiten haben. Ein solches persönliches Opfer würde vermutlich auch von den Mitmenschen bei uns gar nicht anerkannt; denn wenn ein Mohammedaner aus Verzweiflung oder Überzeugung oder Blutrache einen Selbstmordanschlag ausführt, so spricht man bei uns nur von der „feigen Mordtat“, weil man die echte Überzeugung weder sehen noch anerkennen kann.

Die Katatrophe in Fukushima wird im öffentlichen Rundfunk zum großen Teil von Ranga Yogeshwar

http://de.wikipedia.org/wiki/Ranga_Yogeshwar

bestritten.  Es handelt sich zweifelsohne um einen intelligenten, kenntnisreichen und liebenswürdigen Menschen.

Trotdem ist es seltsam, daß die Kernfusion, die in Deutschland herausgefunden wurde und nur von jüdischen Adepten im Zweiten Weltkrieg in Amerika zur todbringenden Waffe weiterentwickelt wurde, nun uns von einem Inder erklärt wird.  Damit soll den Deutschen offensichtlilch die Anpassung an die Migration schmackhaft gemacht werden.

########################

24.03.2011

Der Neubegründer Israels:  Theodor Herzl,  Der Judenstaat, Vorrede (1896)

“Erster wäre der Einwand, dass ich den Antisemiten zu Hilfe komme, weil ich uns ein Volks, e i n  Volk nenne.  …

So sehr ich auch die Persönlichkeit verehre, die starke Einzelpersönlichkeit des Staatsmannes, Erfinders, Künstlers, Philosophen oder Feldherrn sowohl, als die Gesamtpersönlichkeit einer historischen Gruppe von Menschen, die wir  Volk nennen, beklage ich doch nicht ihren Untergang.  Wer untergehen kann, will und muss, der soll untergehen.  Die Volkspersönlichkeit der Juden kann, will und muss aber nicht untergehen. Sie kann nicht, weil äussere Feinde sie zusammenhalten.  Sie will nicht, das hat sie in zwei Jahrtausenden unter ungeheuren Leiden bewiesen.  Sie muß nicht, das versuche ich in dieser Schrift nach vielen anderen Juden, welche die Hoffnung nicht aufgaben, darzutun.”

########################

15.11.2011

Aus der Propagandafront

http://www.propagandafront.de/190770/von-langer-hand-geplant-deutschland-in-die-knie-zwingen.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Propagandafront+%28PROPAGANDAFRONT%29

Von langer Hand geplant: Deutschland in die Knie zwingen

Univ.-Prof. Dr. E. Dauenhauer, 11.11.2011, Walthari.com

… ist der Eindruck nicht von der Hand zu weisen, dass Deutschland seinen Nachbarn seit je als eine zu starke Macht erscheint und daher alles getan werden müsse, um dieses Land an die Ketten zu legen. Denn interne Kontrollkräfte, so die verbreitete Meinung, seien nicht in der Lage, die wirtschaftliche, technische und auch wissenschaftliche Vormachtstellung Deutschlands im Zaum zu halten. Wie auch, wenn sich das schwere Gewicht des Landes aus eigener Kraft emergent ergibt, nicht also einem politischen oder militärischen Imperialismus entspringt, wie es noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Fall war. Deutschland hat mittlerweile das schwächste Militär unter allen Mittelmächten. Keine Bundesregierung drängte je in den vergangenen Jahrzehnten europa- oder weltpolitisch in den Vordergrund, im Gegenteil. Die politischen Eliten und die Medien haben sich auf Dauer in einer Canossa-Republik eingerichtet: im Kreis der Staaten schuldgebeugt auftreten und mit einer Scheckbuchdiplomatie den moralischen Musterknaben spielen.

Da aber dieses Sich-Klein- und Beliebtmachen am wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Gewicht Deutschlands nichts ändert; da weiterhin aus der militärischen und politischen Verzwergung Dritte wenig Nutzen ziehen können, haben die Bezwinger sich eine andere, dreifache Strategie ausgedacht: den permanenten Aderlaß, eine zunehmende Verbrüsselung und Schwächung der föderativen Landesstruktur durch EU-Vereinheitlichungszwänge. Dazu einige Beispiele:

Die Entmachtung der Deutschen Bundesbank (BB) war der größte Sieg der Deutschlandbezwinger seit 1945. Wie man weiß, waren die DM und ihre hochangesehene BB nicht allein währungspolitisch ein Erfolg. Beide Größen waren auch wichtige Elemente der nationalen Identität der Deutschen. Auf ihre jüngere Geschichte konnten sie nach 1945 nicht stolz sein, daher gingen von ihrer Wirtschaft und Währung starke Kompensationseffekte aus. Wie man dieser Tage erleben muß, ist die EZB zur Bad Bank verkommen, zum Instrument der Politik, was nichts Gutes verheißt. Die Dreistigkeit der Politik geht nun sogar soweit, dass man auch die Gold- und Devisenreserven der BB sowie ihre Sonderziehungsrechte ›vergemeinschaften‹ möchte, was einer kollektiven Enteignung deutschen Volkesvermögens gleichkommt. Denn das Gold und die Devisen gehören nicht dem Staat, sondern den deutschen Bürgern. Merkel war jüngst auf der Cannes-Konferenz offenbar schon zur Preisgabe dieses Bürgerschatzes bereit und musste erst durch den BB-Präsidenten davon abgehalten werden. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts (München) ist die BB bereits mit sog. Target-Verbindlichkeiten in Höhe von 450 Milliarden Euro insgeheim belastet, wofür letztlich der deutsche Steuerzahler geradestehen muß. Zur Entmachtung der BB kommen also Enteignungen und Haftungsübernahmen hinzu. Vermutlich werden Target-Schuldner die gewaltige Summe, die weiter wächst (unter Umgehung des Deutschen Bundestages!) niemals ganz zurückzahlen können.

Die Aushebelung des seit dem Mittelalter bestehenden und bewährten deutschen dualen Systems (Lehrlingsausbildung) ist erkennbar das erklärte Ziel der OECD und der Brüsseler Bürokratie. Die Wirtschaftskraft Deutschlands beruht weit mehr auf den Leistungen dieses Systems als auf der akademischen Bildung. Seit Jahren hält nun die OECD (Paris) den Deutschen vor, sie bildeten im Vergleich zu anderen Ländern zu wenig Akademiker aus. Dabei hält sie sich bei diesem schiefen Vergleich an Länder, die kein entwickeltes Lehrlingswesen vorzuweisen haben (alle anderen EU-Länder außer Österreich). In gewohnter Canossa-Haltung favorisiert seit Jahren die deutsche Bildungspolitik die Hochschulausbildung auf Kosten des dualen Systems und propagiert das utopische OECD-Ziel, mindestens fünfzig Prozent eines Jahrgangs in Hochschulen unterzubringen. Das Studierniveau ist bereits heute entsprechend. Weder die Medien noch die Politik scheinen zu begreifen, dass mit der Schwächung des Lehrlingswesens ein zentraler Bildungs- und Wirtschaftsbestandteil Deutschlands auf dem Spiel steht, woraus sich eine ökonomische Schwächung des Landes ergeben würde. Ein Schelm, wer dahinter eine strategische Absicht vermutet.

Die Verschulung der deutschen Universitäten im Zuge der Bologna-Reform passt in dieses strategische Konzept. Die gewiß reformbedürftige Humboldt-Universität wurde nach dem Muster Frankreichs, Italiens u.a. zur verschulten Ausbildungsstätte umprogrammiert. Akademische Bildung lässt sich aber nun mal nicht wie Ketchup in einem Fabrikbetrieb herstellen. Wie schlimm die Lage inzwischen geworden ist, belegt jeder Hörsaalbesuch. In diesem WALTHARI-Portal wird die sog. Bologna-Reform daher seit Jahren scharf kritisiert. Was der Euro unter dem Vereinheitlichungszwang der Gemeinschaftswährung, ist Bologna in der EU-Bildungspolitik. Dazu bedienen sich die OECD und die EU einer raffinierten Aushöhlungsstrategie, die Prof. Dr. J. Krantz ausführlich beschreibt (in: Forschung & Lehre, Heft 11/2011, S. 850 ff.): Kritiker werden verunglimpft, willfährige Lobbygruppen eingespannt usw. J. Krantz’ Urteil demaskiert: »Der Bologna-Prozeß zeigt wesentliche Züge eines propagandistisch inspirierten ›Reformkunstwerks‹.« Thomas Köster, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Düsseldorf, weist auf ein EU-Schreiben vom 12. Juli 2011 hin, worin es heißt, der Bildungsgrad junger Menschen »im Tertiär- und oberen Sekundar-Bereich« liege in Deutschland »unter dem EU-Durchschnitt«. Dann der perfide Keulenschlag: Erforderlich sei ein Hochschulpakt, d.h. noch mehr junge Menschen in die Hochschulen (wie in Italien u.a.). Dazu Th. Köster: Hochschulpakt klinge harmlos, sei es aber nicht. »Denn damit hat sich der Rat der EU die verzerrte Sichtweise der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu eigen gemacht, wonach der Fortschritt eines Landes von dessen Abiturienten- und Hochschulabsolventenquote abhänge. Hier werden sowieso Äpfel mit Birnen verglichen. Mehr als die Hälfte der Schulabgänger in Deutschland erlernen ihren Beruf im dualen System. Über diesen Weg des Einsstiegs in das Berufsleben erhält unsere Volkswirtschaft mehr Führungskräfte als über den akademischen Pfad« (in: FAZ Nr. 258/2011, S. 10).

Im Summeneffekt läuft die Strategie der EU und OECD auf eine Ausdünnung des deutschen Mittelstandes hinaus, eines Hauptträgers der wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Stabilität. Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln; iw-dienst Nr. 44/2011, S. 4) gibt es in Deutschland 3,7 Millionen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 500 Beschäftigten. Diese beschäftigen 79 Prozent aller Arbeitnehmer! Der Mittelstand erwirtschaftet rd. 40 Prozent des Bruttosozialprodukts, weit mehr als die rd. 6.000 Großunternehmen und auch mehr als der Staat erwirtschaftet. Der Mittelstand, dieser typisch deutsche Stabilitätsanker, der über Jahrhunderte aus den Zünften und Gilden heraus entstand, ist offenbar ein Dorn im EU- und OECD-Auge.

Tabus haben Denkverbot-Qualitäten besonders dann, wenn sie durch Sakralisierung immun geworden sind. Prof. Dr. Egon Flaig (Universität Rostock) kritisiert die »Stigmatisierung« im Mentalitätsraum der Deutschen, womit jede Normalität ausgeschlossen werde. Die unsäglichen Verbrechen der Nationalsozialisten müssen gewiß im Gedächtnis bleiben und die Gewissen wach halten. Sollen aber die Deutschen auf ewig moralisch zerknirscht leben müssen? Nein, sagt Flaig, »denn moralisch beginnt bei jedem Menschen die Welt aufs Neue, auch wenn wir geschichtlich immer befangen bleiben. Normalität dürfe – nach Habermas und seinesgleichen – nicht sein: nicht für die Deutschen… Jeder Mensch hat das Recht, einer Sache Bedeutung zu geben. Es gibt keinen semantischen Gerichtshof, welcher verbieten würde, einem Geschehnis Bedeutung zu verleihen, und der anordnen könne, einem anderen Geschehnis Bedeutung zu entziehen. Und wenn ich behaupte, die athenische Demokratie sei ebenso einzigartig wie die Schoa, dann kann ich dafür einen guten Grund nennen: sie ist nämlich für mich bedeutsamer als die Schoa. Und wer kann mir verbieten, ihr diese Bedeutsamkeit zu verleihen? Ein solches Denkverbot ist zwar möglich, aber in der freien Welt noch nicht explizit erlassen« (in: FAZ Nr. 160/2011, S. N 4). Die Stellungnahme Flaigs ist umso plausibler, als immer wieder versucht wird, den Antisemitismus dem besonderen deutschen Volkscharakter zuzuschreiben wie jüngst erst wieder Götz Aly (in: Warum die Deutschen? Warum die Juden?, Frankfurt/Main 2011).

Damit zusammen hängt die gewollt verkürzte und einseitige Wahrnehmung der deutschen Geschichte im verordneten bildungspolitischen EU-Kontext. Die Geschichte Deutschlands kennt weniger Kriege als diejenige Frankreichs, Englands und Russlands. Wer es unternimmt, Deutschland den Spitzenplatz im Horrormagazin der Geschichte zuzuweisen, muß sich fragen lassen, woran er sich dabei hält. An die Anzahl der Opfer? Dann liegt er gleich mehrfach falsch. An der Art der Grausamkeit? Sind aber die millionenfachen Ausrottungen und Abschlachtungen in der Sowjetunion, China und anderswo wirklich weniger grausam und weniger menschenverachtend als die Gaskammern der Nazis? Die Untaten im Namen Deutschlands kommen wahrlich einem Zivilisationsbruch gleich, aber sollen daher andere Geschichtsepochen ausgeblendet werden? Jedes Land kann auf helle und dunkle historische Epochen zurückblicken. Unterdrückt man die hellen Phasen, pathologisiert man die Identität und verhindert eine normale Eingliederung in die Völkergemeinschaft. Wenn Schulen und Hochschulen auf ein einheitliches EU- und OECD-Maß reduziert werden, geht dies u.a. auf Kosten auch eines ganzheitlichen Geschichtsbewusstseins. An Universitäten werden historische Seminare aufgelöst, und an Schulen läuft der Geschichtsunterricht auf Sparflamme oder fällt ganz aus. Dabei wäre gerade ein aufklärender Geschichts- (und Wirtschaftslehre-)unterricht in Zeiten der Eurokrise  (und bald vielleicht auch Demokratiekrise) notwendiger denn je. Im Geschichtsunterricht könnte die junge Generation z.B. erfahren, wie fiskalisch verantwortungsvoll schon Preußenkönige gedacht und gehandelt haben: »Wenn ein Land glücklich sein soll, muß es Ordnung in seinen Finanzen halten. Der Staatsschatz ist zu erhöhen, damit Reserven für Notfälle vorhanden sind« (König Friedrich II. von Preußen, 1712-1786). Weitgehend vergessen ist auch, dass in Preußen die Leibeigenschaft schon lange abgeschafft war, als europäische Kolonialmächte noch eifrig Sklavenhandel betrieben. Gerade das Schicksal Preußens gibt ein Paradebeispiel für die strategische Deutschlandpolitik anderer Mächte ab. Die ehemalige europäische Großmacht, die nie überseeische Kolonien anstrebte, dient bis heute als Metapher für germanischen Militarismus und imperiales Gehabe. Preußen war daher auszurotten, real als Staat wie auch in der Erinnerung. Damnatio memoriae.

Wer auf die geschilderte Aushöhlungsstrategien hinweist, muß im vorherrschenden Klima der politischen Korrektheit damit rechnen, verunglimpft zu werden. Dafür stehen zahlreiche Etiketten und Keulen bereit. Doch die nachweisbaren Fakten lassen sich nun mal nicht wegideologisieren. Zu den Fakten zählt auch, dass Deutschland gerade aufgrund seiner Geschichte und Stärke nichts sehnlicher wünscht, als in der Völkergemeinschaft als friedlicher, häufig sogar als pazifistischer Partner (vgl. sein Verhalten im UN-Sicherheitsrat  zur Sache Libyen) respektiert zu werden, ohne Argwohn und Transferlistigkeiten. Die allermeisten Deutschen wollen auch ein gemeinsames Europa, nicht aber nach den verfehlten Maßstäben eines Elite-Oktrois, vielmehr gewachsen von unten. Bevor es zu dieser föderativen EU kommen kann, muß viel Schutt weggeräumt werden, darunter die vorstehend geschilderten Strategien. Für diesen Friedensdienst im Ausland gegenüber Deutschland wären meine Landsleute sicherlich besonders dankbar.

Literatur:
• Dauenhauer, E.: Aktive Bürgergesellschaft in einem gebändigten Staat, 2007.
• Dauenhauer, E.: Das veruntreute Land. Wohin driftet Deutschland?, 2. Auflage, 1998.
• Dauenhauer, E.: Berufsbildungspolitik, 4. Auflage, 1997
• Luh, J.: Der Große Friedrich II. von Preußen, rezensiert in diesem WALTHARI-Portal.
Lesen Sie mehr über Von langer Hand geplant: Deutschland in die Knie zwingen von www.propagandafront.de

###################################

31.01.2012

Das Ausland wundert sich, daß die Deutschen wie die Leminge kollektiv Selbstmord begehen und ihr Staatsrundfunk, der von amerikanischen Interessen infiziert ist so wie viele ihrer Politiker (Ischinger, Polenz, Mißfelder, Guttenberg und viele mehr),  Aussagen wie die von Jürgen Trittin nicht pausenlos unters Volk bringt: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

In Japan findet man den Selbstmord-Pakt  schon merkwürdig:

http://www.youtube.com/watch?v=te_NpUvM8R8

######################################

25.05.2012

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/05/25/archiv-des-verbotenen-wissens/

https://verbotenesarchiv.wordpress.com/

#####################################