Feminismus und Kulturuntergang I

Fortsetzung steht in

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=7072

09.03.2013

Der vom Diabolos-Rundfunk angestachelte Bürgerkrieg Frauen gegen Männer, zuletzt in der Brüderle-Sexismus-Debatte, nimmt immer primitivere Formen an.  In der Talkshow von Maybritt Illner bezeichnet Oskar Lafontaine beiläufig zweimal Angela Merkel als “Kurtisane der Reichen”:

http://www.welt.de/debatte/article114279816/Merkel-eine-Kurtisane-Pfui-Herr-Lafontaine.html

 

Gemeint ist ihr liebedienerisches, nachgiebiges, jederzeitiges umfallendes Verhalten gegenüber den Briten, Banken usw.  Daraufhin giftet Beate Wedekind von der Welt zurück:

“Erst hört er nur zu, wirkt merkwürdig unbeteiligt, seine schmalen Lippen grinsen dabei süffisant, den überlegenen Besserwisser signalisierend. Das Alphatier, das darauf wartet zubeißen zu können. Der Taktiker, der seinen Moment wittert. …

Was bilden Sie sich eigentlich ein, Herrlein Lafontaine? …

Ach wie gut tut es, sich an Männern / Männlein wie ihnen aufreiben zu können.

Was mir spontan einfiel, als ich über einen adäquaten Begriff für männliche Kurtisanen nachdachte, war Lustknabe. Das wird Ihnen natürlich nicht gerecht, denn Sie sind ja mehr als schwanzgesteuert, vermute ich mal.”

Meine Tanten waren noch bis ins hohe Alter darauf stolz  als “Fräulein” zu gelten, d. h.  weibliche geschlechtliche Tugend hochgehalten zu haben.  Die Emanzen verachten jetzt die Männer, die sie inzwischen  kastriert haben, als Herrlein, Männlein, schwanzgesteuert.

Das kleine Stichwort eines alten, aber ehrlichen Genießers, der sich gerne mit starken Frauen abgab – Frau Müller hatte nur ein politisches  Interesse für weibliche Beschneidung – führt zu einem bewerkenswerten Ausbruch weiblichen Hasses und Verachtung der Männer, der vielleicht auf Frigidität beruht.

Die Ablehnung des Instituts der Ehe ist jedenfalls in unserem von Weibern beherrschten, männerfeindlichen Staat deswegen jedenfalls angebracht.

15.02.2013

Heute hat 3SAT zwei Redakteurinnen (Julia Friedrichs und Nicol Ljubic) vorgeschoben um in “Die Story” mit dem Titel “Waffen sind mein Leben” die deutschen Waffen tragenden Männer zu kastrieren.   Die beiden Frauen mit den mädchenhaften Stimmen stellten die Interviews, erschienen aber selbst nicht einmal im Bild, weil sie sich vermutlich unter falschen Voraussetzungen in diese hauptsächlich von Männern dominierte Welt hineingeschlichen hatten.  Dafür sprachen die männlichen Sprecher markige Worte gegen den Waffenbesitz.  Ziel der Sendung war, Waffen aus Privathaushalten zu entfernen und in Waffenzentren oder Schützenvereien zu sammeln.  Die Sorge der Macher der Sendung war – wie sie zum Schluß darlegten – die Tat des Anders Breivik in Norwegen.  Die Interviewerinnen fragten im Schützenverein:  “Läßt der Amoklauf in Norwegen sie innehalten?”  Wozu denn bei dieser Fehlsuggestionsfrage???  Die komplette Entwaffung der Deutschen ist  bei zunehmender politischer Vergewaltigung offensichtlich erforderlich.  Dabei zeigen in fast allen Ländern der Welt die Männer ihre Männlichkeit durch Waffen, wie etwa in Israel,  Jemen oder Afghanistan.  Und dieselben Kräfte, die in Syrien die Kämpfer gegen Assad mit Waffen versorgen, fordern von unseren Männer auf  Waffen zu verzichten!!!  Vor einiger Zeit wurden vom Rundfunk Schweizer Frauen vorgeführt, die sich von den Armee-Waffen ihrer eigener Männer bedroht fühlen.  Wieder hetzt der Geheimbund aus politischen Gründen die Weiber gegen die Prärogative der Männer auf.  Friedrich Gepperth vom “Forum Waffenrecht” wurde unterstellt, er habe seine Schießanlage in Philippsruh nur aus finanziellen Gründen eingerichtet.

13.02.2013

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/12065-die-feuerhoelle-von-dresden

# 39    Erbschuld der Deutschen???    13. Februar 2013 – 09:03    + 63

Eine der wesentlichen Gründe für die geringe Geburtenrate in Deutschland ist, dass die autochthonen Deutschen instinktiv den Eindruck haben in dem mächtigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk einen Verräter zu haben, der immerzu und bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihnen historische Schuld zuweist. In einem vom nationalen Verrat geprägten problematischen Land und schizophrener Lage will man natürlich keine Nachkommen zeugen. Man würde umgekehrt erwarten, dass die von uns im Rundfunk gemästete Clique unsere Schuld verteidigt, statt dessen schadet sie uns psychologisch!!!

Aus diesem Grunde haben sich die autochthonen Deutschen lieber den materiellen Genüssen ergeben, wie Reisen bzw. Kochen, und betätigen sich im vom Rundfunk angestachelten Fußball.

Die hier lebenden Ausländer sind von der dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk produzierten Erbschuld frei und vermehren sich deswegen wie geplant sehr erfolgreich.

Divide et impera ist das Motto des öffentlich-rechtlichen Rundfunks! Eine Verbesserung kann nur eintreten, wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk schnellstmögllich rigoros beseitigt wird.

 

07.02.2013

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/boerse/11998-usa-jagt-banken

# 2    Frauen jagen Männer    7. Februar 2013 – 05:02    + 15

Zur Zerstörung des Nationalstaats hetzt der Diabolos-Rundfunk ständig die Frauen gegen die Männer auf, so daß die Männer im Geschlechterkampf  in eine inferiore Lage geraten sind.  Inzwischen stehen kriegslüsterne kinderlose Weiber an der Spitze des Staates.  Da die Männer im Diabolos-Rundfunk ständig einen heimlichen Widersacher bei ihren Intimpartnern haben, empfiehlt es sich vertragliche Abmachungen mit Frauen zu vermeiden;  denn dann müssen die Frauen selbst die Folgen ihres “arabischen Frühlings” gegen ihre Männer ausbaden.   Aus diesem Grund ist eine Eheschließung zwischen Mann und Frau als überholt zu bezeichnen:  Ehebruch = Vertragsbruch.  Die Ehe war zwar als eine außerordentlich wichtige Kulturerrichtung anzusehen, doch ist das Verständnis dafür  inzwischen verloren gegangen, was man an der vom Diabolos-Rundfunk inszenierten Homoehe erkennen kann.  Und in einer vom Diabolos-Rundfunk beherrschten Umwelt, kann es sowieso keine sakrosankte Kultur a la Ehe geben.

Die Aktivitäten des Diabolos-Rundfunks beschränken sich nicht auf Verschweigen von Informationen, Weitergabe von Fehlinformationen und Unterstützung für die Finanzindustrie sowie die Grünen durch Diffamierung aller anderer Parteien. Sehr viel gefährlicher ist die unterschwellig betriebene Kulturveränderung wie Forcierung des Geschlechterkampfs, Kampf für die Homoehe, Geschichtsfälschungen zur Verhinderung eines gesunden nationalen Empfindens usw.

25.01.2013

Rainer Brüderle wird des Sexismus verdächtigt:

Aus:  http://www.fr-online.de/sexismus/sexismus-vorwuerfe-gegen-bruederle-entlang-der-guertellinie,21553466,21548098.html

“Es gibt kein Dementi. Es gibt nur Empörung. Das Magazin Stern hat ein Porträt über den gerade frisch gekürten FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle veröffentlicht. „Der Herrenwitz“ lautet der Titel, und die Autorin Laura Himmelreich bescheibt darin Brüderles Hang zu Anzüglichkeiten und schmierigen Witzen. An einem Abend mit Journalisten vor einem Jahr hat er neben Himmelreich gestanden. Er habe ihr auf den Busen geschaut und gesagt: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.“ Er hat irgendwann auch die Hand der Journalistin genommen, diese geküsst und sei ihr zum Abschied sehr nahegerückt. Himmelreich hat Brüderle auf ein paar weiteren Terminen beobachtet. Bei einem Besuch in einem Kuhstall hat er das Euter einer Kuh mit den Worten kommentiert: „Der hängt ja ganz schön. Das ist Körbchengröße 90L.“”

“Die Autorin selbst sagte dem Deutschlandfunk, sie habe zeigen wollen, dass der Spitzenkandidat aus der Zeit gefallen zu sein scheine.” Womit sie wohl meint, dass es sich bei Brüderle um einen Lustgreis handelt.

15.01.2013

Das Unwort des Jahres wurde das Wort von Jörg Kachelmann “Opfer-Abo”(nnement), damit wollte er aussagen, daß Frauen im geschlechtlichen Umgang mit Männern die Opferolle quasi abonniert haben, weil sie vom Diabolos-Rundfunk, den sonstigen Medien sowie RichterInnen prinzipiell die Unschuldsvemutung zugewiesen bekommen.  Allerdings spricht einiges dagegen:  Man lese die Versuchungen des Weibes des Potiphar für Joseph, die ihn ins Gefängnis brachte.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/joerg-kachelmann-verteidigt-unwort-des-jahres-opfer-abo-a-877704.html

“Nur ein Einsender hatte den Begriff vorgeschlagen, teilte die “Unwort”-Jury unter dem Vorsitz der Sprachwissenschaftlerin Nina Janich am Dienstag in Darmstadt mit.”

Die Feminstinnen meinten mit diesem Unwort des Jahres sich pro domo einen Vorteil zu verschaffen, also das besonders falsche und anstößige Wort auszuwählen, weil es die “unschuldigen” Frauen verunglimpft, der sich allerdings als Bumerang erweisen dürfte, weil nicht wenige Männer die Überzeugungen Kachelmanns teilen.

13.01.2013

Kritik des Genderismus in Nowegen:

http://www.homment.com/gleichstellungsparadox

 

10.01.20

Marietta Slomka ist eine kinderlose Phaisäerin und insofern eine taube Nuß:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marietta_Slomka

 

Auch Maybritt Illner und Anne Will haben keine Kinder:

http://de.wikipedia.org/wiki/Maybrit_Illner

http://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Will

 

Auch Angela Merkel, Annette Schavan, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Renate Kühnast und Claudia Roth haben keine Kinder.

Insgesamt hat man den Eindruck, daß  diese Politikerinnen ihren biologischen Pflichten nicht nachgekommen sind, kompensatorisch  unseren Staat beherrschen und jedenfalls nicht als öffentliches Vorbild in einem politischen Amt dienen dürfen!!!

09.01.2013

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/01/07/roth-will-deutsche-staatsburgerschaft-abschaffen/

“Die Grünen planen nach einem Sieg bei den Bundestagswahlen im Herbst gemeinsam mit der SPD eine tiefgreifende Reformierung des Staatsangehörigkeitsrechtes.

Ziel der Änderungen sei es, nach einer Übergangsphase die deutsche Staatsbürgerschaft gegen eine EU-Staatsbürgerschaft auszutauschen. Dies teilte die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth (Foto), am Rande des Berliner Parteitages mit.

Den Anstoß zu dieser Gesetzesinitiave habe die kritische wirtschaftliche und politische Situation gegeben, in der sich die EU derzeit befinde. “Wir wollen mit der Abschaffung der deutschen Staatsangehörigkeit ein Fanal für Europa setzen und andere EU-Staaten dadurch zur Nachahmung ermutigen”, erläutert die Vorsitzende der Grünen. “Im Hinblick auf ihre historische Schuld”, so Roth weiter, “steht es den Deutschen gut zu Gesicht, in dieser schwierigen Zeit einmal mit gutem Beispiel voran zu gehen und überkommenes nationalstaatliches Denken endgültig über Bord zu werfen”.”

Dazu mein Kommentar:

gruenguertel

Aus: http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=6726

09.02.2012

“Die von der Weltregierung angestachelte Weiberherrschaft ist ein gutes Mittel für sie um die Nationalstaaten zu zerstören, denn die Männer sind vermutlich im Großen und Ganzen von Natur aus konservativer. Dies kann man gut daran sehen, daß sehr viel häufiger weiße Frauen sich mit schwarzen Männern einlassen, seltener aber weiße Männer mit schwarzen Frauen.”

09.09.2011

“Die Deutschen sind im 20. Jahrhundert von ihrer wichtigsten Staatsdoktrin, dem Salischen Recht, abgewichen. Derzufolge konnte noch im 19. Jahrhundert nur der von Bismarck depossedierte Großherzog von Nassau als Großherzog in Luxenburg nachfolgen, als in den Niederlanden eine weibliche Sukzessionsfolge begann. Wie der Reichskanzler Bernhard von Bülow erzählt, nahmen die deutschen Prinzessinnen stets sofort die fremde Nationalität an, während die ausländischen immer sehr die Interessen ihres Heimatlands vertraten. So die Mutter Wilhelms II., die Tochter der Königin Viktoria von England, oder die Fürstin Elisabeth von Pless, die mit Ausbruch der Krieges sofort nach England heimkehrte.

Die deutschen Frauen konnten sich durch die Unterstützung nach dem Zweiten Weltkrieg der Siegermächte über ihre Männer erheben und betreiben nun als Politikerinnen, Richterinnen, Pfarrerinnen, Journalistinnen , Magistratsjuristinnen im Rechtsamt der Stadt Frankfurt und als Emanzen im Umweltamt der Stadt Frankfurt eine antideutsche und antinationale Politik, wobei sie das deutsche Volk zuvor biologisch zum Aussterben gebracht haben.”

18.06.2011

“Ein wesentlicher Beitrag zu unserem Untergang ist die Frauenübernahme des Lehrerberufs und des Justizwesens. In der Schule habe die Jungen keine männlichen Vorbilder mehr und im Justizwesen vertreten die Frauen naturgemäß eine eher sozialistische und betont antimännliche Rechtsauffassung.”

18.05.2011

“Unsere Frauen sind unser Unglück; denn ihre Emanzipation bringt den Untergang unseres Volkes jeden Tag etwas näher.”

06.02.2012

“Die Nationalstaatlichkeit basiert im wesentlichen auf dem männlichen Prinzip. Um die Nationalstaatlichkeit zu zerstören, muß das männliche Prinzip geschwächt werden. Dies wird erreicht, indem weltweit die Frauen-Emanzipation mit aller Gewalt gefördert wird, ob es die Frauen wollen oder nicht, selbst in Afghanistan.”

01.02.2012

“Die Frauenemanzipation ist ein wesentlicher Beitrag der Weltregierung zum divide et impera. Wenn man fragt cui bono?, sieht man, daß diese Politik alle mitmenschlichen Lebensbereiche durchzieht: jung gegen alt, Frauen gegen Männer, Kinder gegen Eltern, Schüler gegen Lehrer, Gewerkschaftler gegen Arbeitgeber, Erwerbstätige gegen Rentner, Porno gegen Sitte/Moral, Muslime gegen Christen, Parallelgesellschaften gegen Nationalstaaten usw.

Es ist nicht unserer Aufgabe und steht uns auch gar nicht zu, den Frauen in Afghanistan die Emanzipation zu bringen. Das Verhätnis der afghanischen Frauen zu ihren Männern ist ihre ureigenste Aufgabe.

Vor allen Dingen wage ich zu bezweifeln, daß die afghanischen Frauen auf die diesbezügliche Meinung von Homosexuellen westlicher Staaten gesteigerten Wert legen.

Die Aufgabe der Frauenemanzipation ist auch, einige Staaten, insbesondere Deutschland, zum Aussterben zu bringen und ganz allgemein in Europa Raum für die muslimischen Massen freizumachen.”

http://www.buergerstimme.com/Design2/2011-02/kinderwunsch-eine-freie-entscheidung/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=kinderwunsch-eine-freie-entscheidung

Ferner: Feminismus und Kulturuntergang

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1653

 

  • Die Männer stehen eher auf asiatische Frauen.
    Und die Frauen, die sich mit farbigen Männern einlassen, sind schon vom Äußeren der Marke Roth gleich zusetzen. Sprich, die finden scheinbar keinen anderen- oder die will kein anderer?!

    • Kokolores,
      da muss ich Dir widersprechen. Geh mal nach Jamaika, in die Dom. Rep. usw.
      Da wirst viiele Deutschs (w, nicht nur Moppel) sehen/treffen, die “ihre” Rasta-Männer hinter sich herziehen, gerne auch umgekehrt. Die Mädels (auch Herren) fliegen nur aus dem Grund dahin, weil die “Natur so schön ist”.
      Diese Strände…., und Palmen…, diese Lebenslust der Einheimischen… :mrgreen:

      Gleichwohl fliegen die Deutsch-Männer der Natur wegen bevorzugt nach Thailand, bzw. Asien und Afrika. Natürlich nuur wegen der tollen Natur und der einmaligen Kultur. Auch Russland ist begehrt – der Kultur wegen…

      So sprach/spricht Gott zu seinen Abbildern:
      “Sehet her, ich geb euch ein Hirn, ich gebe euch einen Schniedel. Doch bedenket, beides wird niemals zusammen funktionieren.” :-)

  • 8. Januar 2013 um 21:06 | Antwort goetzvonberlichingen

    @gruenguertel… das sind interessante Fakten… so ist es!

 

03.01.2013

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/11691-das-mensch

Kommentar zu dem geschlechtsneutralen “das Mensch”.

# 19 Jürgen Kremser 3. Januar 2013 – 22:19 0
“DAS neue Mensch, sanft, nachhaltig und durchgegendert.”"Das Mensch” ist im Deutschen eigentlich eine Fehlkonstruktion von Frau, weil brutal und gewalttätig. So in Gerhard Hauptmanns “Bahnwärter Thiel”:http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnw%C3%A4rter_Thielwww.gutenberg.org…“Wenn Thiel den Wunsch gehegt hatte, in seiner zweiten Frau eine unverwüstliche Arbeiterin, eine musterhafte Wirtschafterin zu haben, so war dieser Wunsch in überraschender Weise in Erfüllung gegangen. Drei Dinge jedoch hatte er, ohne es zu wissen, mit seiner Frau in Kauf genommen: eine harte, herrschsüchtige Gemütsart, Zanksucht und brutale Leidenschaftlichkeit. Nach Verlauf eines halben Jahres war es ortsbekannt, wer in dem Häuschen des 13Wärters das Regiment führte. Man bedauerte den Wärter.Es sei ein Glück für »das Mensch«, daß sie ein so gutes Schaf wie den Thiel zum Manne bekommen habe, äußerten die aufgebrachten Ehemänner; es gäbe welche, bei denen sie greulich anlaufen würde. So ein »Tier« müsse doch kirre zu machen sein, meinten sie, und wenn es nicht anders ginge, denn mit Schlägen. Durchgewalkt müsse sie werden, aber dann gleich so, daß es zöge.”

 

30.12.2012

Frauen, die sich kaufen ließen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Friede_Springer

 

“Friede Springer geb. Riewerts (* 15. August 1942 in Oldsum auf der Insel Föhr) ist eine deutsche Verlegerin und Witwe Axel Springers.

 

In ihrem Elternhaus wurde Friesisch gesprochen[1]; Friede Springer gehört der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Die Tochter eines Gärtnermeisters und einer Hauswirtschaftsleiterin hatte eine Lehre als Hotelkauffrau abgebrochen[1], bevor sie ab 1965 als Kindermädchen im Hause Springer in Hamburg-Blankenese Anstellung fand. Noch während Axel Springer mit seiner vierten Frau Helga verheiratet war[2], wurde sie seine Geliebte; 1978 wurde sie Springers fünfte Ehefrau.”

http://de.wikipedia.org/wiki/Liz_Mohn

Elisabeth „Liz“ Mohn geb. Beckmann (* 21. Juni 1941 in Wiedenbrück) ist Aufsichtsratsmitglied der Bertelsmann SE & Co. KGa und Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung.

Zunächst begann Liz Mohn eine Ausbildung als Zahnarzthelferin.[1] Später arbeitete sie als Telefonistin im Bertelsmann-Konzern, bevor sie eine der Geliebten Reinhard Mohns wurde. 1963 ging sie eine Scheinehe mit dem Bertelsmann-Kinderbuchlektor Joachim Scholz ein und wurde erst 1982 bis zu seinem Tod Mohns zweite Ehefrau.[2] Reinhard und Liz Mohn haben drei gemeinsame Kinder, die lange Zeit Herrn Scholz zugeschrieben wurden: Brigitte Mohn, Christoph Mohn und Andreas Mohn.[2]“

29.12.2012

Die Frauen setzen sich in ihrer Emanzipation über die ihnen von Gott zuerkannte Stellung in der menschlichen Gesellschaft hinweg, ganz abgesehen davon, daß eine Abtreibung eine schwere Sünde ist und bei uns sogar von Staats wegen per Krankenkasse finanziert wird:

1. Mose 3, 16:

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/3/

 

16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. (Epheser 5.22) (1. Timotheus 2.11-12)”

Die Emanzipation steht auch im Widerspruch zum Petrusbrief:

1. Petrus 3, 1 ff.

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_petrus/3/

 

“Mahnungen an die Frauen und Männer

1 Desgleichen sollen die Weiber ihren Männern untertan sein, auf daß auch die, so nicht glauben an das Wort, durch der Weiber Wandel ohne Wort gewonnen werden, (1. Korinther 7.16) (Epheser 5.22) 2 wenn sie ansehen euren keuschen Wandel in der Furcht. 3 Ihr Schmuck soll nicht auswendig sein mit Haarflechten und Goldumhängen oder Kleideranlegen, (Jesaja 3.18-24) (1. Timotheus 2.9) 4 sondern der verborgene Mensch des Herzens unverrückt mit sanftem und stillem Geiste; das ist köstlich vor Gott. 5 Denn also haben sich auch vorzeiten die heiligen Weiber geschmückt, die ihre Hoffnung auf Gott setzten und ihren Männern untertan waren, 6 wie die Sara Abraham gehorsam war und hieß ihn Herr; deren Töchter ihr geworden seid, so ihr wohltut und euch nicht laßt schüchtern machen. (1. Mose 18.12)
7 Desgleichen, ihr Männer, wohnet bei ihnen mit Vernunft und gebet dem weiblichen als dem schwächeren Werkzeuge seine Ehre, als die auch Miterben sind der Gnade des Lebens, auf daß eure Gebete nicht verhindert werden. (1. Korinther 7.5) (Epheser 5.25)”

 

Paulus hat auch der Frauenordination widersprochen, der die evangelische Kirche zur Huldigung des Zeitgeistes eingeführt hat:
1. Timotheus 2, 12 ff.

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_timotheus/2/

 

“Männer und Frauen im Gottesdienst

8 So will ich nun, daß die Männer beten an allen Orten und aufheben heilige Hände ohne Zorn und Zweifel. (Jakobus 1.6) 9 Desgleichen daß die Weiber in zierlichem Kleide mit Scham und Zucht sich schmücken, nicht mit Zöpfen oder Gold oder Perlen oder köstlichem Gewand, (1. Petrus 3.3-5) 10 sondern, wie sich’s ziemt den Weibern, die da Gottseligkeit beweisen wollen, durch gute Werke. (1. Timotheus 5.10)
11 Ein Weib lerne in der Stille mit aller Untertänigkeit. (Epheser 5.22) 12 Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei. (1. Mose 3.16) (1. Korinther 14.34) 13 Denn Adam ist am ersten gemacht, darnach Eva. 14 Und Adam ward nicht verführt; das Weib aber ward verführt und hat die Übertretung eingeführt. (1. Mose 3.6) 15 Sie wird aber selig werden durch Kinderzeugen, so sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht. (1. Timotheus 5.14) (Titus 1.2-5) (Titus 2.4)”

 

26.12.2012

Fundstellen des Polybios bei anderen antiken Schriftstellern, Polybios, Historien, Reclam, Stuttgart 1973, S. 20:

“Bei den Römern ist den Frauen verboten, Wein zu trinken, wie Polybios im 6. Buch sagt.  Dafür trinken sie das sogenannte Passum.  Das Passum wird aus Rosinen hergestellt und ähnelt im Geschmack süßem Wein aus Aigosthena und kretischem Wein.  Deshalb trinken sie ihn, um den Durst zu stillen.  Eine Frau kann keinen Wein trinken, ohne entdeckt zu werden.  Erstens hat sie nämlich auch keinen Zugang zum Weinkeller.  Außerdem muß sie ihre eigenen Verwandten und die des Mannes bis zu den Geschwisterkindern küssen, und zwar täglich, wenn sie sie zum erstenmal sieht.  Da nun ungwiß ist, wem sie begegnet, nimmt sie sich in acht.  Denn wenn sie auch nur ein wenig getrunken hat, verrät sie sich von selbst.”

13.11.2012

Gustl Mollath wird von seiner Frau für verrückt erklärt, weil er wegen Bankster-Kriminalität durchdreht:

http://www.gustl-for-help.de/chronos.html

“2002-08 Herr Mollath beugt sich nicht und wendet sich letztlich hilfesuchend mehrmals an die Geschäftsleitung der Credit Suisse Group und der HypoVereinsbank; u. a. an den damaligen Vorstandsvorsitzenden Dieter Rampl:
“.. Seit Jahren belasten mich diese Geschäfte, seelisch und dadurch auch körperlich. Über die vielen rechtlichen Probleme gar nicht zu reden. Mir ist seit Jahren nicht möglich, meine Frau zu einem Ausstieg bzw. zu einem durchweg legalen Handeln in diesen und anderen Dingen zu bewegen. Da meine umfangreichen Versuche erfolglos sind, muss ich Sie um Hilfe und Rat bitten. Wie kann ich erreichen, ohne Konsequenzen für Sie oder sonst jemanden, meine Frau auf den Boden der Legalität (..) zurück zu führen? ..”
Herr Rampl antwortet nicht. Wie sich später herausstellt, mussten Frau Mollath und andere Beteiligte die HVB Group verlassen.”

“Ein Artikel in den Nürnberger Nachrichten (NN) [Auszüge daraus unter Medienecho] zitiert einen Freund Gustl Mollaths, der Zeuge der Drohungen seitens der Ehefrau an ihren Mann war: “Wenn Ferdl meine Bank und mich anzeigt, mache ich ihn fertig. Ich habe gute Beziehungen. Dann zeige ich ihn auch an, das kannst du ihm sagen. Der ist doch irre, den lasse ich auf seinen Geisteszustand überprüfen, dann hänge ich ihm was an, ich weiß auch wie.” Später, so der Zeuge, habe sie noch angeboten: “Wenn Ferdl die Klappe hält, kann er 500.000 Euro von seinem Vermögen behalten. Das ist mein letztes Wort.(*Zitat NN)”

Die bayerische Justizministerin Beate Merk zum “Fall Mollath”:

“Bayrischer Justizskandal um Hypo-VereinsBank.
!Herr Mollath wurde eingesperrt weil er zu gefährlich wurde!
Nur die sichtbare Spitze eines gigantischen Eisberges?

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat die Rücktrittsforderung der Freien Wähler wegen des Falls Gustl Mollath zurückgewiesen.

Das komplette Interview mit der bayerischen Justizministerin Beate Merk.
Report Mainz.”

http://www.youtube.com/watch?v=31KJ3QzWKeg&feature=youtu.be

Der Fall Gustl Mollath – Unschuldig in der Psychiatrie

http://www.youtube.com/watch?v=Ip0XpKK7Oqg

Mehr dazu:

http://www.sueddeutsche.de/b5y38x/973353/Kritik-an-Merk-und-Justiz.html

http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Muenchen-wochennl462012-Justiz-in-Erklaerungsnot;art155371,2680988

http://www.gustl-for-help.de/analysen.html#heindl

########################

Kommentare aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/11286-achtung-lebensversicherung

31 Satire Nachrichten 13. November 2012 – 02:17 + 5
Sehr geehrte Herren und Damen
Bürger und Bürgerinnen
Wähler und Wählerinnendas soll Gleichberechtigung sein?bei dem Absturz gab es 102 Opfer
darunter waren auch 20 Frauen und 4 Kinder
die Männer spielen keine weitere Rollewieso werden Frauen dauernd zuerst genannt?
dabei ist doch der mann die Krone der Schöpfung
wer kam eigentlich auf diese blöde Idee, Frauen gleichzuberechtigen?
nicht umsonst hat man sie jahrhundertelang in der Küche gelassen
wahrscheinlich aus gutem Grund
Antwort
# 36 Warum 13. November 2012 – 03:03 + 3
sind dann alle 4-Sterne-Köche Männer?
# 45 Jürgen Kremser 13. November 2012 – 04:15 0
Aus: gruenguertel.kremser.info…13.11.2012Bei unseren Frauen müßte mehr Sittlichkeit gefördert und Verführung geächtet werden. Denn die für Männer naturgemäß fast unwiderstehliche weibliche Verführung wird dazu benutzt, das männliche Geschlecht als Träger des nationalen Prinzips zu korrumpieren und die Nationen zu zerstören. Beispiele der sog. Verfehlungen von Männern aus der letzten Zeit, die unermüdlichan an den Pranger gestellt wurden, sind Kachelmann, Boetticher, Assange, Petraeus.In dieser Hinsicht könnten wir uns bei den Muslimun eine Scheibe abschneiden.
# 46 Jürgen Kremser 13. November 2012 – 04:22 0
Dabei ist auch ganz interessant die Verführung durch Paula Broadwell:www.fr-online.de…“Petraeus habe sich niemals über das gute Aussehen der jungen Frau geäußert. …
Im Gegenteil: Paula Broadwell wird von einem Offizier im Auftrag von Petraeus gerüffelt. Sie trägt gerne enge T-Shirts und kurze Hosen, das fällt den Afghanen unangenehm auf. Broadwell sei offensichtlich immun gewesen gegen die in Afghanistan geltenden Vorstellungen von sittsamer Bekleidung, sagt ein General, der mit Petraeus in Kabul gedient hat.Als Petraeus von den Klagen über Broadwell hört, lässt er ihr ausrichten, sie möge sich doch bitte eines anderen Kleidungsstils befleißigen. Doch auch der Tadel vermag offenbar nichts an Broadwells Bewunderung für den asketisch wirkenden General zu ändern. „Sie war bedingungslos pro-Petraeus“, sagt ein Afghanistan-Kenner, der die Frau in Kabul getroffen hat: „Da war kein Platz für ein Gespräch über die Mängel in seiner Theologie. Sie war kein Reporter. Sie erschien mir wie eine Ministrantin.“
# 29 Sind Männer schwach? 13. November 2012 – 02:12 + 6
Im Fernsehen versucht man uns krampfhaft einzureden, dass Frauen viel besser
und stärker sind als Männer.
Männer werden als Trottel und Schwächlinge dargestellt.Eine vorübergehende Provokation, die aber wieder eingestellt wird, wenn man uns
nicht mehr diesbezüglich manipulieren will?Wahrheit und Lüge, Manipulation, unser Leben, unsere Zeit,
unsere Gesellschaft, Spaltung, Trennung, Trauer, Einsamkeit, kaputte ExistenzenDafür haben wir kein Verständnis.Wie auch nicht für unsere mutwillige und hausgemachte Massenverarmung.
Antwort
# 97 13. November 2012 – 08:42 + 1
Das fällt mir als Frau auch auf. Besonders in der Werbung sieht man nur auf grenzdebil gestylte Handymänner. Allerdings finde ich, die Frauen kommen keineswegs besser weg – aufgebrezeltes Stöckelschuhgetrippel und sinnfreies Geplapper, so weit das Auge reicht.Ich ärgere mich auch darüber – über beides.Einfach ausschalten, die Glotze. Man versäumt nicht wirklich was.

12.11.2012

Zur Affäre des David Petraeus, dem Mann mit Fassonschnitt:

Aus:  http://www.n-tv.de/politik/Petraeus-Drama-in-der-Wahlnacht-article7724151.html

Kampf zweier Frauen

“Aufgeflogen war die Affäre nach Angaben der “Washington Post”, nachdem eine “Petraeus nahe stehende” Frau aus Florida E-Mails mit Drohungen von Paula Broadwell erhalten hatte. Demnach hatte die als Jill Kelley identifizierte Frau, deren Beziehung zu Petraeus zunächst unklar blieb, so große Angst, dass sie sich an das FBI wandte und um Schutz bat. Im Zuge der Nachforschungen sei die Bundespolizei dann auf E-Mails zwischen Broadwell und Petraeus gestoßen, die auf eine Beziehung zwischen beiden hingewiesen hätten.

Bereits zuvor hatte auch die “New York Times” berichtet, dass die Affäre zwischen der Biografin und Petraeus möglicherweise wegen eines Eifersuchtsdramas aufflog. Demnach sah Broadwell in Kelley offenbar eine Rivalin. Beide Frauen hätten anscheinend um die Gunst oder gar Zuneigung des pensionierten Vier-Sterne-Generals gewetteifert”

http://www.n-tv.de/politik/Wer-ist-Paula-Broadwell-article7719946.html

“Petraeus stieß auf eine ehemalige Ballkönigin, eine Ironman-Triathletin und ein früheres Foto-Modell für Maschinenpistolen-Hersteller. Doch Broadwell war auch Präsidentin der Schülervertretung des Staates North Dakota, Absolventin der Elite-Militärakademie West Point, Army-Soldatin und sie studierte an der Top-Universität Harvard. Vor allem war sie unfassbar ambitioniert. In den USA nennt man so jemanden einen “High Achiever”. Schön, sportlich, intelligent, die 1972 in Bismarck, North-Dakota, geborene Autorin, sie schrieb unter anderem für die New York Times und den Boston Globe und strebt jetzt einen Doktortitel am Londoner Kings Kollege zu Kriegsstudien an, war für Petraeus offenbar eine unwiderstehliche Powerfrau. Doch auch sie war verheiratet und hatte Kinder.

Sie schwärmte für seine Führungsstärke

Daraus, wie groß ihre Nähe zu Petraeus schon in Afghanistan war, machte sie laut der “New York Times” keinen Hehl. Laut dem Blatt berichtete sie während ihrer Werbetour für die Biografie “All In: The Education of General David Petraeus” von gemeinsamen Joggingtouren durch die Höhenluft Afghanistans. Sie schwärmte in Fernsehinterviews immer wieder von seiner Führungsstärke und hob hervor, dass sie einen besonderen Zugang zu ihm gehabt hätte.”

http://www.mmnews.de/index.php/etc/11282-fbi-knackt-google-mail

Petraeus überließ Frau Broadwell offensichtlich den Zugang zu seiner Mail, also Kennwort usw.  Dort las sie von einer anderen Frau und schrieb ihr anonyme Drohbriefe, was diese veranlaßte sich an das FBI zu wenden.

http://www.fr-online.de/panorama/sex-affaere-usa-geheimdienst-eine-verhaengnisvolle-affaere,1472782,20835492.html

08.11.2012

Aus:  http://nachrichten.rp-online.de/politik/obama-verdankt-den-frauen-den-sieg-1.3060456

Obama verdankt den Frauen den Sieg

VON MATTHIAS BEERMANN – zuletzt aktualisiert: 08.11.2012

Düsseldorf/Washington (RP). Die detaillierten Wahlergebnisse zeigen, dass Barack Obama vor allem auf weibliche, schwarze und junge Wähler zählen konnte. Wäre es allein nach den Männern gegangen, hätte Konkurrent Mitt Romney gewonnen.

Gut möglich, dass amerikanische Historiker die Präsidentenwahl 2012 einmal als den Wendepunkt definieren, an dem die politischen Gewichte in den USA sich endgültig verschoben haben – weg von der seit Gründung der Nation tonangebenden Schicht der weißen Protestanten und hin zu den farbigen Minderheiten. Diesen Schluss legt jedenfalls die detaillierte Auswertung des Wählerverhaltens nahe. Demnach sind die Republikaner und ihr Kandidat Mitt Romney vor allem deswegen gescheitert, weil sie sich nicht entschlossen genug um die Stimmen der Schwarzen und der Latinos bemüht haben – und weil sie obendrein auch noch viele weibliche Wähler verschreckt haben.

Allein mit den Stimmen weißer Männer lässt sich in den USA jedoch keine Wahl mehr gewinnen. Weiße Wähler, die auch diesmal wieder mehrheitlich den Kandidaten der Republikaner unterstützten (59 Prozent), machen in den USA nur noch gut 70 Prozent aller Stimmberechtigten aus. Vor 20 Jahren stellten sie noch fast 90 Prozent.

Bei dieser Wahl hat Barack Obama mehr noch als vor vier Jahren von dieser demografischen Verschiebung profitiert.

27.09.2012

Frauen-Zoff im EU-Parlament:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/10938-zoff-um-rompoy-ezb

“Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments blockiert nach Informationen der “Welt” aus Ärger über einen Brief des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy weiter die Bestellung des Luxemburger Zentralbankchefs Yves Mersch zum Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB). Grund für den Ärger: Das Parlament fühlt sich nicht ausreichend ernst genommen in seinem Dringen darauf, mehr Frauen zu Top-Posten in der EU-Finanzpolitik zu verhelfen. Es verweigert daher, Mersch bald anzuhören, was aber Voraussetzung für seine Ernennung ist. „Es ist uns sehr ernst damit“, sagte die liberale Ausschussvorsitzende Sharon Bowles der „Welt“ – gerade weil die EU von Unternehmen verlange, mehr Frauen in Leitungsgremien zu berufen.”

######################

Das Märchen von den Gebrüdern Grimm, daß die Frauen immer mehr materielle Güter von ihren Männern fordern:

http://www.timpete-sylt.de/Vom%20Fischer.htm

http://www.familie-schiermeyer.de/Maerchen.html/Von_dem_Fischer_und_seiner_Frau.pdf

Von dem Fischer und seiner Frau

“Mantje Mantje Timpe Te,
Butje, Butje in der See,
Myne Fru, die Ilsebill,
Will nich so, as ick wohl will.”

######################

Wilhelm Busch:  Die kühne Müllerstochter

http://www.zeno.org/Literatur/M/Busch,+Wilhelm/Bildergeschichten/Die+k%C3%BChne+M%C3%BCllerstochter

“So starben die drei ganz unverhofft!
O, Jüngling! da schau her!!!
So bringt ein einzig Mädchen oft
Drei Männer in’s Malheur!!!!”

######################

Der Rundfunk hat heute berichtet, daß eine Mutter in Husum 5 ihrer Kinder selbst getötet hat!  Die Schuld schob sie auf ihren Ehemann, der sie anderfalls verlassen hätte!

##################

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/10934-assange-video

# 4 Jürgen Kremser 27. September 2012 – 15:59 0
27.09.2012Assange ist nicht der einzige Mann, den die Frauen wegen seinem Trieb unschuldig vernichteten, man denke an Kachelmann, und die ihm – wie hier – vorzeitig zu weißem Haupthaar verholfen haben:gruenguertel.kremser.info…

26.09.2012

“Der hessische Landtag hat sich am Mittwoch einstimmig für die jahrzehntelange Kriminalisierung Homosexueller in Deutschland entschuldigt. In einem von allen Parteien unterstützten Antrag wurde bedauert, dass der berüchtigte Paragraf 175 des Strafgesetzbuches noch bis 1969 in Kraft war. Dies habe die Menschenwürde von Schwulen und Lesben empfindlich beeinträchtigt. Das Landesparlament empfahl zugleich, alle Initiativen zur historischen Aufarbeitung dieses Unrechts zu unterstützen.”

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/einstimmiger-beschluss-landtag-entschuldigt-sich-fuer-verfolgung-homosexueller-11904523.html

Der Diabolos-Rundfunk HR hat dies heute mit großer Inbrunst gefeiert, wobei er sogar sagte, der § 175 StGB sei erst 1996 abgeschafft worden!

Diese Meldung paßt auch hierher zum Feminismus;  denn auch die Homosexuellen sind eine Gruppe, die vom Diabolos-Rundfunk zur Zerstörung des Nationalstaats unterstützt werden.  Mir persönlich sind zwar einige Homosexuelle bekannt, und sie sind auch ganz sympathisch.  Eine andere Sache ist aber, daß  bisexuelle – wie es der Diabolos-Rundfunk macht – systematisch in Richtung auf  homosexuelle Neigungen  unterstützt werden.

########################

Um den Gender Mainstream weiter voranzutreiben, werden in der letzten Zeit die Fußball-Kommentare vermehrt von begeisterten Frauen vorgetragen.  Beim HR ist dies die Sport-Redakteurin Martina Knief, beim BR Marianne Kreuzer.

http://www.eagles-charity.de/101.0.html

“Sie hat allen bewiesen, dass Fußball und Sport schon lange keine reinen Männerthemen mehr sind und sich erfolgreich als Moderatorin und Journalistin durchgesetzt.”

Obwohl der Frauenfußball Männer praktisch gar nicht anspricht, so wird er doch vom Diabolos-Rundfunk unentwegt gleichrangig neben dem Männerfußball präsentiert.

18.08.2012

Aus:  http://jennyger.blog.de/2012/08/17/maennerkunde-teil-1-affen-beim-sport-14565201/

Männerkunde Teil 1:  Affen beim Sport

JENNYger findet es lustig, daß ihr Körper im Fitnessstudios von Männern begafft wird, wobei sie vermutlich aus gerade diesem Grunde ins Fitnessstudio gegangen ist.

Dazu schreibt der Kommentator “lappenclub”:

Schreibst du so einen Unsinn im Affekt, nachdem du dich beim Sport geärgert hast?
Du hast schon Recht, das ist hormonell bedingt. Es liegt einfach in unserer Natur genau das zu tun, wir müssen dauerhaft nach paarungsbereiten Weibchen Ausschau halten. Je kultivierter der Mann (meiner Meinung nach) desto weniger merkt man es ihm jedoch an. Kein Wunder also dass du im Fitnessstudio, das traditionell vom Niedrig-IQ Segement frequentiert wird, einfach nur begafft wirst. Natürlich wollen die dich alle bespringen. Wären wir in freier Wildbahn und das Recht des Stärkeren würde noch gelten, dann hätte es mindestens 3 Tote gegeben und eine Schwangere mehr… Das soll nicht bedeuten, dass ich das gut heiße, ich kann lediglich das Echauffieren darüber nicht verstehen, denn das ist doch völlig klar. Der Vergleich mit Hunden hängt da garnicht mal so sehr, denn auch die sind nur triebgesteuerte Säugetiere. Genau so kann ich als Mann auch die gängigen Klischees über Frauen den ganzen Tag bedienen, bestätigen lassen und mich aufregen/lustig machen. Oder wir überkommen die Dummheiten, lassen uns nicht auf das Sommerloch ein und benehmen uns wie zivilisierte Menschen. Achja und wenn du zivilisierten Umgang pflegen möchtest, dann geh halt nicht ins Fitnessstudio sondern ins Theater ;)

15.08.2012

Frauen werden primär als Sexobjekte wahrgenommen:

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article108619670/Frauen-werden-primaer-als-Sexobjekte-wahrgenommen.html

08.08.2012

Eva Hermann über ihren Rausschmiß:

http://www.youtube.com/watch?v=88ksbNMxK64&feature=player_embedded

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/mmnewstv/10562-eva-herrman-und-die-presse

# 5 Jürgen Kremser 7. August 2012 – 17:46 + 52
Eva Hermann ist eine Perle unter den deutschen Frauen, eine der wenigen, die sich gesunden weiblichen Instinkt erhalten hat und ihn auch mutig vertritt. Von solchen Frauen bräuchten wir mehr, damit wir wenigstens wie Xerxes ersatzweise sagen könnten (Herodot, Buch 8, Kapitel 88): “Meine Männer sind Weiber geworden, die Weiber aber Männer.”

Juni 2012

Der Diabolos-Rundfunk hat eine warme Empfehlung für den Roman “Die Republik der Frauen” von Gioconda Belli gebracht.  In dem Roman wird die Idee einer reinen Frauenherrschaft durchspielt und dürfte deswegen Ähnlichkeiten haben mit den erotischen Anschauungen der Praxagora des Aristophanes in der Weibervollversammlung , schon wegen der Partei der Erotischen Linken bei Belli :

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Weibervolksversammlung

27.05.2012

Aus:  http://nachrichten.t-online.de/protest-von-islamisten-lady-gaga-sagt-konzert-ab/id_56740124/index

Protest von Islamisten: Lady Gaga sagt Konzert ab

Nun ist es offiziell: US-Superstar Lady Gaga (26) hat nach Protesten von Islamisten ihr Konzert in Indonesiens Hauptstadt Jakarta abgesagt:  “Go to hell, Lady Gaga”.  Der Veranstalter Big Daddy Entertainment hat das Konzert am 3. Juni abgesagt.  “Nach Meinung der Islamisten sind die Auftritte der exzentrischen Sängerin “pornografisch” und verstoßen gegen die indonesische Kultur. Die radikale Organisation Islamische Verteidigerfront (FPI) hatte damit gedroht, Muslime in Jakarta zu mobilisieren, um das Konzert zu verhindern. Ein Sprecher der Gruppe, die auch für ihre gewalttätigen Proteste bekannt ist, nannte die Konzertabsage einen “Sieg Allahs”. Die Gruppe lehne die von Lady Gaga geförderte “Kommerzialisierung von Frauenkörpern” ab. Die aus einer italienisch-katholischen Familie stammende New Yorkerin, die eigentlich Stefani Germanotta heißt, provoziert immer wieder mit extravaganten Outfits und schrägen Bühnenshows.”

24.05.2012

Das Ungeschick in Kriegszeiten wurde bei den Römern mit der mangelnden Keuschheit der Weiber assoziiert:

Plutarch über den Fabius Maximus und die Niederlage der Römer gegen Hannibal bei Cannae, Kapitel 18:  “Man schickte Pictor, einen Verwandten des Fabius nach Delphi, damit er das Orakel befrage, und als man entdeckte, daß zwei Vestalinnen sich hatten verführen lassen, wurde die eine nach alter Sitte lebendig begraben, die andere gab sich mit eigener Hand der Tod.”

26.04.2012

http://nachrichten.rp-online.de/panorama/drei-babyleichen-in-kuehlboxen-gefunden-1.2807852

25.04.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/9946-wahlen-gegen-euro

# 32 Jürgen Kremser 25. April 2012 – 10:17 0
“Zum Glück habe ich keine Kinder in diese Welt gesetzt, so dass ihr selbst Versuchskaninchen spielen dürft.” Das ist zwar prinzipiell verständlich, da Deutschland auf den 3. Punischen Krieg zutreibt und entspricht dem Verhalten der Indianer auf Kuba, die sich der Fortpflanzung verweigerten, um ihre Kinder nicht für die Sklaverei zu zeugen, im Unterschied zu den Negern(!!!), ist aber auch echte Selbstaufgabe. Da verstehe ich eher die philosophisch prinzipielle Vermeidung des Weibes bei Gaudama oder Schopenhauer, um den Willen zum Leben abzutöten:Gaudama (Gotama): “Wie sollen wir Herr, ward Buddha von Ananda gefragt, uns gegen ein Weib benehmen?” Ihr sollt ihren Anblick vermeiden, Ananda. “Wenn wir sie aber doch sehen, Herr, was sollen wir dann tun?” Nicht zu ihr reden, Ananda. “Wenn wir aber doch mit ihr reden, Herr, was dann?” Dann müßt ihr über euch selbst wachsam sein, Ananda. Gleichwie, Ananda, auf einem Reisfelde, das in vollem Gedeihen steht, die Krankheit ausbricht, die da Mehltau genannt wird, – dann dauert das Gedeihen jenes Reisfeldes nicht lange, – so gedeiht auch, Ananda, wenn in einer Lehre und in einem Orden Weiber zugelassen werden, der Welt zu entsagen und in die Heimatlosigkeit zu gehen, heiliges Leben dort nicht lange Zeit.Das könnte auch der tiefere Grund für den Zölibat sein, den auch Jesus lebte!www.grundeigentum.net…

19.04.2012

Die Männer  erhalten und kämpfen für den Nationalstaat, während die Weiber für die Familie zuständig sind und ohne große Bedenken zu den Siegern überlaufen.  Beispiel Zweiter Weltkrieg:  Zahlreiche deutsche Frauen heirateten sofort Soldaten der Alliierten, umgekehrt auch zeugten  Frauen in besetzten Ländern mit deutschen Soldaten Kinder,   z. B.   Anni-Frid Lyngstad von der Pop-Band Abba:

http://de.wikipedia.org/wiki/Anni-Frid_Lyngstad

“Lyngstad wurde Ende 1945 als sogenanntes Tyskerbarn[1] in einer norwegischen Bergbausiedlung als Tochter der neunzehnjährigen Synni Lyngstad geboren. Ihr Vater Alfred Haase war ein deutscher Soldat, der im Zweiten Weltkrieg im norwegischen Narvik stationiert war.”

Bei uns ist besonders nachteilig, daß die Erziehung der männlichen Jugend fast ausschließlich in den Händen der Weiber liegt und deswegen nicht mehr national erzogen wird.

E. F. W. Eberhard schrieb deswegen in seinem Buch „Feminismus und Kulturuntergang“ wie verderblich der Feminismus ist:

http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Eberhard_Feminismus.pdf

In der Literatur des Altertums gibt es mehrere Geschichten dazu wie die Weiber sofort zum Feind überlaufen:  Plutarch über Perikles, Kapitel 24, über dessen Frau Aspasia:  “So bekannt soll Aspasia gewesen sein und so weit ihr Ruhm gereicht haben, daß Kyros, der mit dem Großkönig (seinem Bruder) um den Perserthron stritt, seine liebste Beischläferin Aspasia nannte, obschon sie eigentlich Milto hieß.  Sie stammte aus Phokaia und war eine Tochter des Hermotimos.  Als Kyros in der Schlacht gefallen war, brachte man sie zum Perserkönig, wo sie zu höchstem Ansehen und Einfluß gelangte.  Diese Geschichte ist mir über dem Schreiben eingefallen, und es wäre mich hart angekommen, sie zu unterdrücken oder wegzulassen.”

Oder auch Herodot, Buch 9, Kapitel 76:  “Als die Griechen bei Platäa die Barbaren besiegt hatten, fand sich bei ihnen aus freien Stücken ein Weib ein, ein Kebsweib (Nebenfrau) des Persers Pharandates, des Sohnes des Teaspis.  Wie sie sah, daß die Perser unterlegen und von den Griechen besiegt waren, legte sie sich und ihren Dienerinnen goldenes Geschmeide und die schönsten Kleider an, stieg aus ihrem Wagen und ging zu Fuß zu den Lakedaimoniern, die noch im Blut wateten.  Schon vorher hatte sie oft von Pausanias und seinem Geschlecht gehört, erkannte ihn auch gleich, wie sie sah, daß er hier das Ganze befehligte, umfaßte seine Kniee und redete ihn also an:  “König von Sparta, erbarme dich meiner und errette mich aus Gefangenschaft und Sklaverei.  Denn du hast ja auch bisher schon das Deinige getan, dem frevelhaten Treiben dieser Perser ein Ende zu machen.  Ich bin aus Kos, die Tochter des Hegetorides …”

Die große Ausnahme scheinen Jüdinnen zu sein;  denn Jude kann angeblich nur sein, wer von einer Jüdin geboren wurde, und die Jüdinnen haben mehrfach ihr Volk gerettet:  Judith und Holofernes, Ester gegen Haman.  Selbst Glückel von Hameln regt sich darüber auf, daß von zwei in Oslo erwischten jüdischen Dieben einer zum Christentum übertritt und dadurch der Hinrichtung entgeht.

18.04.2012

Die Kulturrevolutionäre im diabolos-Rundfunk, allen voran Klaus Kleber (ZDF) sowie Jan Gabbert, Hauptstadtkorrespondent des ARD , haben klar erkannt, wie gefährlich Kristina Schröder jetzt mit ihrem Buch “Danke, emanzipiert sind wir selber!” für den  Feminismus ist, auf den Kleber und Gabbert zur Zerstörung des deutschen Nationalstaats aufbauen .  Der Nationalstaat ist das hauptsächlich männlich dominierte Prinzip und muß auf dem Umweg über die Weiber in eine amorphe Verfügungsmasse der Weltregierung umgewandelt werden.  Deswegen ist übrigens auch Breivik gegen den Feminismus und zu seiner Strafe wurden vermutlich Weiber sowohl als Staatsanwältin als auch Richterin ausgesucht.  Deswegen sage ich immer, Weiber sollten nie über Männer richten.

18.03.2012

33jährige aus Villmar stickt drei eigene Kinder:

http://www.scribd.com/doc/79581535/Limburg-Weilburg

und zwar eine Tochter und zwei Söhne.

“Als Motiv nannte der Staatsanwalt, die Frau habe sich von den Mühen des Mutterseins genervt gefühlt: „Sie wollte kein Weinen hören und nachts keine Windeln wechseln.“ …

Ich habe meine Kinder nicht getötet“, erklärte die Angeklagte nun am Mittwoch. „Ich weiß nicht, warum ich das gesagtund warum ich die Schuld auf mich genommen habe.”

Die Richterin hat die Tötung durch die  Mutter mit einem erstaunlich geringen Strafmaß versehen, weil sie deren Gräber immer gut gepflegt hätte.  Diese Entscheidung fand bei den Zuhörern wenig Verständnis.

In dem Strafprozeß der Susanna Margartha Brandt, die dem Gretchen in Faust I zugrundeliegt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Susanna_Margaretha_Brandt

stand auf Kindstötung Exekution:

“Am 14. Januar gegen 10 Uhr morgens wurde die Verurteilte auf das Schafott an der Hauptwache geführt, wo der Scharfrichter Johann Hoffmann am Richtstuhl auf sie wartete. „Der Nachrichter führte die Maleficantin mit der Hand nach dem Stuhl, setzte sie darauf nieder, band sie in zweyen Ort am Stuhl fest, entblösete den Hals und kopf, und unter beständigem zurufen der Herren Geistlichen wurde ihr durch einen Streich der Kopf glücklich abgesetzt.“”

Wegen der heutigen zahlreichen Schwangerschaftsabbrüche, sieht mam das anscheind Kindstötung etwas lässiger!

13.03.2011

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/12/der-ursprung-des-feminismus/#comments

Deine Webseite hat mir sehr gefallen auch wegen literarischer Oasen. Kennst Du Manfred Worm Schäfer aus Hattersheim, der das  1. antifeministische Portal für Deutschland nach Schweizer Muster zustandebrachte und auch zum Treffpunkt für Anti-Feminismus in Russland, Indien, Italien , Spanien usw. gemacht hat?

http://www.antifeminism-worldwide.org/?page_id=1

11.03.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9692-euro-ohne-mich

#105

Jürgen Kremser

11. März 2012 – 11:10

0

Meiner Meinung nach gehört zu den Zielen auch, daß die Frauen animiert werden, sich gegen die Männer zu empören, um die Nationalstaaten so von innen heraus zu zerstören.Ferner ist das Ziel auch die Menschen von der Scholle abwendig zu machen, indem man es ihnen verbietet ihr Eigentum durch Einzäunung zu schützen. In der DDR waren die Häuser früher nichts wert, weil man als Hauseigentümer eine Zuzugsgenehmigung brauchte um dort einzuziehen. So ist es jetzt mit der Einzäunung. Die Grundstücke stehen zwar im Grundbuch, sind aber nicht mehr nutzbar.

Ich habe fast den Eindruck, daß hier die Regie eines berühmten Verschwörungsromans abläuft, den Henry Ford wie folgt kommentierte:

„Betrachten wir nun das Bodenprogramm: ‚Die Landeigentümer sind uns insofern lästig, als sie dadurch in ihrem Lebensunterhalt unabhängig sind.’ Das ist ein Hauptsatz … – Landbesitz macht die Eigentümer unabhängig. Jede Form von Unabhängigkeit ist aber dem Sieg des Weltprogramms abträglich, das in der Welt der Tatsachen so umfassend seiner Verwirklichung entgegen geht.

Nicht auf Landleute und Landbewohner, weder auf Pächter, noch auf ein ackerbauerndes Landvolk, sondern auf Landeigentümer – auf diese Klasse, weil sie unabhängig in ihrem Lebensunterhalt ist – wird die Aufmerksamkeit gelenkt.“

19.02.2012

Die Liebesbriefe einer 39jährigen Lehrerin wurden auf dem PC eines 14jährigen gefunden:

http://www.news25.de/news.php?id=46624&title=US-Lehrerin+wird+nach+Sex+mit+Sch%FCler+zu+40+Jahren+Haft+verurteilt&storyid=132959059839

Arztfrau soll Liebhaber getötet haben – Prozessbeginn in Bochum

http://www.ivz-online.de/aus-aller-welt/nrw_artikel,-Arztfrau-soll-Liebhaber-getoetet-haben-Prozessbeginn-in-Bochum-_arid,32933.html

“Die Ehefrau eines Bochumer Arztes muss sich von morgen an wegen Mordes vor dem Bochumer Schwurgericht verantworten. Die 32-Jährige soll am 2. September 2011 ihren Liebhaber (36) zunächst mit Alkohol und Tabletten betäubt, ihm dann eine Morphiumspritze gesetzt und ihr bewusstloses Opfer anschließend erstochen haben. Angebliches Motiv: Die Angeklagte wollte verhindern, dass bekannt wird, dass der 36-jährige Banker der Vater ihres gerade geborenen Kindes ist.”

Erläuterung des Mordhergangs:

http://www.bild.de/news/inland/mord/nach-tat-rauchte-sie-eine-zigarette-22626222.bild.html

07.02.2012

Eine Richterin urteilt über den (männlichen) Attentäter von Norwegen:

http://de.nachrichten.yahoo.com/attent%C3%A4ter-norwegen-fordert-sofortige-haftentlassung-135216468.html

“Ich akzeptiere meine Inhaftierung nicht, ich fordere, umgehend freigelassen zu werden”, sagte der Rechtsextremist vor Gericht. Bedauern über seine Taten äußerte er nicht. Seine beiden Attentate vom Juli, bei denen er insgesamt 77 Menschen getötet hatte, nannte Behring Breivik “vorbeugende Anschläge gegen Staatsverräter” zur Verteidigung der “ethnisch norwegischen Bevölkerung”.

Über Richterin Wenche Fliflet Gjelsten sagte Behring Breivik, sie habe “von denen ihr Mandat erhalten, die den Multikulturalismus unterstützen”. Beim Betreten des Gerichtssaals hatte der Handschellen tragende 32-Jährige seine Hände zum Gruß erhoben, nach Angaben seines Anwalts Geir Lippestad war es “ein rechtsextremer Gruß”. Während der Anhörung drehte er sich mehrfach lächelnd den Journalisten im Gerichtssaal zu.

24.01.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9315-klagen-gegen-fonds-wegen-gr-schuldenschnitt

#10

Recht und Gerechtigkeit

24. Januar 2012 – 21:10

+1

sind völlig unterschiedliche Dinge.
Ein Staat, der es Ehehuren ermöglicht sich einfach aus dem Staub zu machen und den sitzengelassenen Ehemann finanziell zu ruinieren mag zwar für sich in Anspruch nehmen, Recht zu sprechen, ist aber nach meiner Rechtsauffassung ein Unrechtsstaat.

Antwort

#11

Jochen

24. Januar 2012 – 21:35

0

Hab’ noch ein bisserl Geduld! Sehr bald wird dieser Staat ganz andere Sorgen haben, als Unterhaltszahlungen beizutreiben. Und die Ehehuren werden dankbar sein, einen Mann zu haben, der sich für sie beim Bäcker um ein Brot prügelt.
Dann wird es bei RTL nicht mehr heißen “Bauer sucht Frau”, sondern “Frau sucht Bauer”.

19.01.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/9276-ungarn-muckt-auf

#10

Jürgen Kremser

19. Januar 2012 – 09:21

+21

Ergebnis der Frauenemanzipation:

Vier Frauen in Merkels Kabinett haben zusammen 1 Kind, und zwar das nur die Familienministerin weil sie vermutlich unbedingt ein Verlegenheitskind aus beruflichen Gründen nachweisen mußte. Diese vier Frauen beherrschen mit ihrer Politik maßgeblich die Männer, ohne selbst ihren biologischen Pflichten nachgekommen zu sein!

12.12.2011

Können Männer und Frauen ohne Nebengedanken einfach Freunde sein?  Frauen behaupten ja, meinen aber, daß die Männer sie schon für attraktiv halten.  Männer sind ehrlicher und sagen wegen ihrer Hintergedanken, sie könnten nicht der Freund von Frauen sein.  Die Moslems werden von ihrer Kultur gleich in die ehrlichere Richtung gewiesen:  Frauen einsperren und falls möglich kaufen, um die Eigentumsverhältnisse zu klären.

Das Interview ergibt, daß Männer und Frauen nicht einfach nur Freund sein können!

http://www.youtube.com/watch?v=T_lh5fR4DMA&feature=related

28.11.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8974-sap-frankreich-negativ

#6

Jürgen Kremser

29. November 2011 – 11:38

0

Wenn Frankreich weg ist, gehören immer weniger Staaten zu dem Kreis der Elite-Eurobonds! Österreich ist in Ungarn investiert, das schon auf Ramschniveau steht, und die Finnen wollen “wahre Finnen” sein und kein Geld an die Griechen ausleihen ohne deren Gold als Pfand. Es zeigt sich immer mehr, daß – wie zu erwarten – wir am Schluß die ganze Suppe bzw. Bredouille alleine auslöffeln müssen, die uns Frau Merkel eingebockt hat.

Die ganze Angelegenheit ist auch eine hervorragende Niederlage des Feminismus, der zur Zerschlagung des hauptsächlich männlich orientierten Nationalstaatprinzips in Gang gesetzt wurde:

gruenguertel.kremser.info…

24.11.2011

Heute wird sich Angela Merkel mit Sarkozy und Barroso in Straßburg treffen wegen der Euro-Bonds und sich von diesen beiden einseifen lassen.  Während die Weiber in ihren prsönlichen Angelegenheiten unerbittlich sind, – so forderte Salome, die Tochter von Herodes’ Frau Herodias, den Kopf Johannes des Täufers als Belohnung für einen Tanz  (Markus 6, 17 – 29)  -, gilt für sie in politischen Dingen eher die Erkenntnis Shakespeares:

„Schwachheit, dein Name ist Weib.“ (Hamlet)“

Let me not think on’t—Frailty, thy name is woman!

http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_william_shakespeare_thema_schwaeche_zitat_18488.html

http://www.enotes.com/shakespeare-quotes/frailty-thy-name-woman

William Shakespeare

englischer Dichter und Dramatiker (1564 – 1616)
Quelle: Hamlet, Akt I, Szene 2, 142 – 146

19.11.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/8901-papst-warnt-vor-geldsystem

#8

Jürgen Kremser

19. November 2011 – 04:58

“Auch bei der Rolle der traditionellen Stammes-Häuptlinge, die mit “ihrer Weisheit und ihrer Kenntnis der Gebräuche am schwierigen Übergang von der Tradition zur Moderne mitwirken”, hat er recht. Der öffentlich-rechtliche Meinungsmacher-Rundfunk würde jetzt sagen, der Papst ist wieder nicht demokratisch, weil die Kirche es prinzipiell nicht sei, und er sich für patriarchalische Werte einsetzt, die dem revolutionären Feminismus entgegenstehen.”

18.11.2011

Einige Infos zum Koran und die Frauen:

Koran_Frauen_Bischoff

17.10.2011

Seit heute und gestern trommelt der öffentlich-rechtliche Umerziehungsrundfunk ununterbrochen für die Erhöhung der Frauenquote in den Dax-Unternehmen.  Die Weltregierung verspricht sich besonders viel, wenn die Weiber allüberall – mehr oder weniger gewaltsam – in die Führungsstellen gehievt werden.  Das eigentliche Problem ist doch, daß unsere Frauen durch diese Politik am Kinderkriegen gehindert werden und – wie geplant – die konservativen muslimischen Frauen langsam  aber sicher die deutschen Nation durch andere Kultur und anderes Erbgut ersetzen.

15.09.2011

Um 8:15 Uhr führte heute morgen Reinhard Hübsch vom SWR2 ein Gespräch mit Alice Schwarzer über ihre jetzt erschienene Autobiographie “Lebenslauf”.   Zum Schluß fragte er sie, ob sie im Rückblick auf ihr Leben etwas versäumt hätte.  Sie überlegte ziemlich lange, fand dann aber daß sie zusammenfassend in ihrem Leben nichts versäumt habe.

Da bin ich ganz anderer Meinung.  Sie gehört einer Kulturgemeinschaft an, dem christlichen Abendland, dem sie vorsätzlich keine Nachkommen geschenkt hat, obwohl sie zehn Jahre lang mit einem Franzosen zusammengelebt hat.  Jetzt lebt sie im Alter von den Arbeitsleistungen der Kinder, die von Hausfrauen geboren und großgezogen wurden, und die im Gegensatz zu ihr auf die berufstätige Karriere häufig verzichteten.  Das ist besonders inkonsequent, weil sie große Schuld dadurch auf sich geladen hat, daß Hunderttausende von Kinder gerade durch ihren öffentlichen Aufruf zur Abteibung und das dadurch von ihr gegebene schlechte Vorbild umgekommen sind.

13.09.2011

Aus:  http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2011/09/13/momentaufnahme-des-tages-target2-und-spi

Kommentar from: Jürgen Kremser [Besucher] · http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1653

*****

Gegen 22:00 Uhr hat soeben Marietta Slomka vom ZDF ein Interview mit Wolfgang Bosbach geführt, der zu den Gegnern der unbegrenzten Griechenland-Zahlungen gehört.

Dieses blonde, good-looking, schippische, ziemlich arrogante, wenig kontemplative Weibsbild hat ständig versucht Bosbach vorzuführen, weil er sich kritisch zu weiteren Griechenland-Zahlungen äußerte.

Der arme Bosbach betonte immer wieder, daß er als Abgeordneter die Realitäten nicht ignorieren könne, während Slomka dazu sagte: “Wollen Sie einen Bankenkrach in Europa riskieren?”

Schäuble, Merkel und ihre Handlanger im Rundfunk sind offensichtlich von Wunschmagie erfüllt. Sie meinen, wenn sie nur intensiv an etwas glauben und das Unwort (“Staatsbankrott”) nicht aussprechen, wie etwa Wirtschaftsminister Rösler dies jetzt andeutete, soll ihr Wunsch, Erhaltung der Euro-Zone, sich erfüllen.

Das ist aber albern und naiv, weil weder die Spekulanten, noch die e-Funktion sich an ihre Wünsche halten und der griechische Staat, wenn er erst mal anfängt zu sparen, nie und nimmer höhere Ersparnisse zur Begleichung seiner Anleihen einnehmen wird. Dazu müßte er zu Maßnahmen greifen, wie Stalin sie bei der Industrialisierung der Sowjetunion anwandte: Ermordung der Kulaken, Gulag, Zwangsarbeit.  Man denke nur an die Brutalität mit der Ceausesku die Rumänen zur Tilgung der Anleihezinsen behandelte, um wieder ökonomische Handlungsfreiheit zu erlangen!

Es ist wirklich erschütternd, von welcher Laienschauspielerschar wir in Politik und Rundfunk unterhalten werden!

13.09.11 @ 23:22

09.09.2011

Die Deutschen sind im 20. Jahrhundert von ihrer wichtigsten Staatsdoktrin, dem Salischen Recht, abgewichen.  Derzufolge konnte noch im 19. Jahrhundert nur der von Bismarck depossedierte Großherzog von Nassau als Großherzog in Luxenburg nachfolgen, als in den Niederlanden eine weibliche Sukzessionsfolge begann.  Wie der Reichskanzler Bernhard von Bülow erzählt, nahmen die deutschen Prinzessinnen stets sofort die fremde Nationalität an, während die ausländischen immer sehr die Interessen ihres Heimatlands vertraten.  So die Mutter Wilhelms II., die Tochter der Königin Viktoria von England, oder die Fürstin Elisabeth von Pless, die mit Ausbruch der Krieges sofort nach England heimkehrte.

Die deutschen Frauen konnten sich durch die Unterstützung der Siegermächte über ihre Männer erheben und betreiben nun als Politikerinnen, Richterinnen, Pfarrerinnen, Journalistinnen, Magistratsjuristinnen im Rechtsamt der Stadt Frankfurt und als Emanzen im Umweltamt der Stadt Frankfurt eine antideutsche und antinationale  Politik, wobei sie das deutsche Volk zuvor biologisch zum Aussterben gebracht haben.

29.08.2011

Aus:  http://jennyger.blog.de/2011/08/27/aktien-sind-wie-maenner-je-spaeter-sie-kommen-desto-besser-ist-es-11735611/#comments

  • JK (Visitor)
  • 2011-08-28 @ 07:20:38

Wie schon bei der “Erektilen Dysfunktionswirtschaft”

http://jennyger.blog.de/2011/08/19/erektile-dysfunktionswirtschaft-11696074/

erfüllt die Autorin die Wirtschaftssphäre mit ihren sexuellen Phantasien.

Die Frage ist, ob es sich bei der Autorin um ein leidenschaftliches Weib voller Phantasien handelt, oder sie dies nur affektieren will, weil sie eigentlich in Wahrheit frigide oder eine Tribade ist.

Jedenfalls kontrastiert sie zu der spontanen unschuldigen Jenny, die Leigh Hunt beschreibt:

http://www.davidpbrown.co.uk/poetry/leigh-hunt.html

Jenny kiss’d me when we met,
Jumping from the chair she sat in;
Time, you thief, who love to get
Sweets into your list, put that in!
Say I’m weary, say I’m sad,
Say that health and wealth have miss’d me,
Say I’m growing old, but add,
Jenny kiss’d me.

16.08.2011

Aus:  http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=1614

Integer, christlich und vorbildlich, so ist die christdemokratische Partei.

“Man kann den Schmuddelkram nicht mehr hören. ER , Christian von Boetticher, lernt sie bei FACEBOOK kennen, einem manchmal zweifelhaft erscheinendem medialen Instrument. Eine Plattform dafür, um Mädchen aufzureißen und eine Plattform für geaddete Freundschaften, die keine sind.

Von Boetticher hatte zwar eine Lebensgefährtin, und er war auch Spitzenkandidat der CDU in Schlesweig Holstein, auch er stolpert über eine Liebesaffaire.

War es Liebe?

Was bewegt einen 40jährigen Mann, mit einem “fast noch Kind” eine Beziehung anzufangen? Wie geil muß man sein, um seine Karriere dafür aufs Spiel zu setzen?

Ich könnte vielleicht noch weitergehen. Es ist ein neuer Trend, die blutjungen Mädels auszuprobieren bei den Promis- Berlusconi hat‘s vorgemacht. Nicht nur er.

Machen die Emanzen so ungeheure Angst, dass Mann sich ein Mädchen, Kindchen suchen muss? Das betet dann Mann an und ist manipulierbar? Dann hat er als Held im Haus die Hosen an? Gratuliere Welt!

Du reitest einen Toten geil…..Nomen est omen?”

http://www.youtube.com/watch?v=-qyPKSjlSbo&feature=player_embedded

© Marie Sacher

14.08.2011

Im Juni 2011 war ich in Puerto de Soller:   Am Hafenbecken hat man die große Inschrift “Todo per la patria” (= Alles für das Vaterland) abgebaut.  D. h. auch die Spanier befolgen dem Befehl der Illuminaten, den männlich geprägten  Nationalstaat abzubauen.

09.08.2011

Kommentar von mir zur Einschulung vom 9. August 2011.

Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2565

“Die Lehrer sind allesamt weiblich, was ich sehr bedauere, denn für die Jungen wäre ein männliches Vorbild sinnvoller. Aber die gender mainstream-Vertreter bzw. der Geschlechterdemokratie haben sich sehr zum Nachteil unseres Volkes auf allen Ebenen durchgesetzt, so daß die Weiber ihre durchaus spezifischen Ansichten als Lehrerinnen, Richterinnen, Pfarrerinnen verbreiten können.“

21.07.2011

Heute und gestern sprach das “Wort in den Tag” Angela Rinn, Pfarrerin aus Mainz:

http://www.kirche-im-swr.de/?page=autoren&id=46

Sie nimmt sich immer einzelne Worte vor, die sie durchleuchtet und bespricht, was nicht viel Religion enthält und teilweise ziemlich banal ist.  Gestern besprach sie der “Atem” und heute die “Pause”:  “Ich brauche eine Pause.”

Beim Atem gestern erwähnte sie auch ihren Besuch in ihrem Fitness-Zentrum;  heute fand sie es bemerkenswert, daß das hebräische Wort für Atem, der so lebensnotwendig  ist, “ruach”, weiblich sei, womit sie vermutlich die Wichtigkeit der Weiber betonen wollte.  Sie betonte die Bedeutung der Pause in den Musikkonzerten, und daß die Zuhörer am Ende eines Konzerts nicht auf eine Pause warten wollen, sondern sofort applaudieren um bald weggehen zu können.  Die Bedeutung des Sabbat fiel ihr sinnigerweise nicht ein.

#######################

Nach meinem Urlaub in Puerto Soller:  Spanien scheint mir völlig in feministischer Hand zu sein.  Im Fernsehen waren nur weibliche Vertreter, die die politische Meinung  gestalten, auch für Sport und Wetter.  In einem Prozeß gegen die Batasuna waren auch weibliche Richter hervorragend.  Dies scheint so ähnlich zu sein wie in Italien, wo auch   Richterinnen dem alternden Berlusconi wegen der 17jährigen Marokkanerin wahnsinnig viel Potenz zutrauen.

Die jungen Spanierinnen laufen größtenteils ziemlich gewagt herum.  Die Höhe ihrer Kleider reicht nur bis zur Scham.  Sie nutzen damit die Schwäche der Männer schamlos aus.  Die Männer müßten mehr ihre männliche Würde beweisen und zeigen, daß sie der weiblichen Verführung widerstehen können.  Es scheint mir ziemlich bezeichnend für unsere Zeit zu sein, daß in einem feministisch geprägten Staat Pornographie ein Milliardengeschäft ist.

10.07.2011

Ein Leser hat mir folgendes geschrieben, was ich für den Dezember 2010 freigeschaltet habe:

“awesome!          Ich habe den Eindruck, daß die Vollstrecker des gender mainstreams als Teil der Zerstörung des Nationalbewußtseins, das hauptsächlich vom männlichen Geschlecht vertreten wird („Vaterland“), das männliche Geschlecht kriminalisieren müssen.

awesome!”

#######################

Der gestrige Ausgang des Frauenfußballs zeigt,  daß die Weiber ganz anders ticken als die Männer, d. h.  anders denken und handeln.  Unglücklich das Land, das, wie das unsere, von feigen Weibern beherrscht wird.  Es ist eine fürchterliche Anmaßung, daß Richterinnen wie Thürmer und Bohn vom Hessischen VGH, Juristinnen im Frankfurter Rechtsamt wie Birgit Wedekind, Melanie Klein, Gabriele Hoereth-Marquardt und die Weiber in der Unteren Naturschutzbehörde sich in den Obstbau als männliche Prärogative einmischen.

07.07.2011

Christian Süß vom BR wunderte sich heute darüber, daß bei der vom Manipulations-Rundfunk mit allen Mitteln propagierte Frauenfußball keine Deutschland-Fahnen zu sehen seien.  Das liegt vermutlich daran, daß nur die Männer und ihr Kampf die Nation vertreten, niemals aber die Frauen, die genausogut Männer fremder Nationen hätten heiraten können.  Ausnahmen sind vermutlich nur Jüdinnen, wie historisch Judith und Holofernes sowie Esther und ihr Onkel Mordechai, die sich mit ihrem Volk identifizierten.  Dies könnte ich mir aber niemals bei Angela Merkel, Frau Leutheuser-Schnarrenberger, Alice  Schwarzer usw. vorstellen.

05.07.2011

An den von Kardinal Meisner beklagten 8 Millionen in Deutschland abgetriebenen Kinder (Kopp-Info vom 30.06.2011), trägt auch Alice Schwarzer Schuld.  Denn sie hat ihre Abtreibung als öffentliches Vorbild angegeben, unabhängig davon ob sie tatsächlich abgetrieben hat  oder nicht, wie sie entschuldigend behauptet.

Ich würde gerne wissen, wieviel Kinder unsere führenden Politikerinnen abgetrieben habe:  Bei den kinderlosen Frauen des Bundeskabinetts, angefangen bei Angela Merkel, in der DDR war es ja besonders leicht, bei Renate Künast, Claudia Roth usw.

30.06.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/8108-schaeffler-energiewende-als-planwirtschaft

#10 Kremser, Jürgen 2011-06-30 17:05
Die schnelle Kehrtwende von Frau Merkel in der Atompolitik beruht nur auf populistischen Erwägungen und keinesfalls inneren Überzeugungen.

Auch wenn dies ausnahmsweise einmal hier sinnvoll sein sollte, so kann doch ein Staat nicht auf Dauer bestehen, der von anpassungsfähigen, wetterwendischen Weibern samt ihrer Kastraten geführt wird:  varium et mutabile semper femina!

Im übrigen gilt:

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2148

Die kapitalistisch-plutokratische Wirtschaft mit dem Eigennutz als Agens hat sich spätestens seit Fukushima überholt; denn ein Prinzip, das die Menschheit auslöschen kann, muss, ganz abgesehen vom Ersten und Zweiten Weltkrieg, abgeschafft werden.

25.06.2011

Das Interesse der Frauen an Nationalgeschichte ist gering, da es sich um Vorgaenge handelt, die sich nicht primaer auf die webliche Sphaere erstrecken.  Da der Staat sich hauptsaechlich in seiner Geschichte wiederspiegelt, ist die Kontinuitaet eines Nationalstaates gefaehrdet, wenn – wie bei uns – die Frauen die Macht uebernehmen.

19.06.2011

Emanzipierte Frauen wie Angela Merkel oder Alice Schwarzer sollten konsequenterweise für die Abschaffung des Instituts der Ehe sein;  denn dieses Relikt stammt noch aus der Zeit als Paulus die Männer aufforderte:  “Gebt den Frauen als dem schwächeren Geschlecht auch seine Ehre.”  Heutzutage haben jedoch die Frauen sexuelle Freizügigkeit durch die Pille, haben den Staat an sich gezogen in Schulen, Gerichten, Verwaltung und Politik, so daß der Schutz “Ehe” für sie nicht mehr angebracht ist.   Wieso sollte ein Mann auch noch eine Frau, die in ihrer Jugend zügelloser Sexualität nachgeht, für immer versorgen?

18.06.2011

Heute besuchte ich Anneliese Wittmann im Altkönigstift und las ihr nach dem Kaffee einige Seiten aus der  Weibervolksversammlung von Aristophanes vor:

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Weibervolksversammlung

“Die Weibervolksversammlung (griechisch: κκλησιάζουσαι, Ekklēsiázousai) ist eine klassische griechische Komödie, die der Dichter Aristophanes um 392 v. Chr. schrieb. In ihr stellte er Frauen als eine latente revolutionäre Kraft dar, ein Thema, das er bereits in seiner früheren Komödie Lysistrata behandelte.

Der Name der Protagonistin Praxagora leitet sich von praxis und agora ab und kann als die in der Versammlung handelnde, also Parlamentarierin, übersetzt werden.

Die Frauen Athens sind empört über die Politik ihrer Männer, die von ständigen Kriegen, Habsucht und Rüstungspolitik geprägt ist. Angeführt von der klugen und mutigen Praxagora verkleiden sich die Frauen als ihre eigenen Ehemänner und gelangen so in die nur den Männern vorbehaltene Volksversammlung. Dort setzen sie aufgrund ihrer Stimmenmehrheit auf demokratischem Wege durch, dass die Macht im Staat an sie übergeht.

Die Männer sind mehr als überrascht von ihrer unerwarteten Entmachtung, doch als Praxagora zu erkennen gibt, dass sie nach einem genau durchdachten Konzept handeln möchte, um das Elend zu beseitigen, wird sie dafür respektiert: Das Konzept der Frauen ist eine egalitäre, libertäre Gesellschaft, in der Wohlstand, Gleichberechtigung der Geschlechter und aller Menschen herrscht, freie Liebe praktiziert wird und jeglicher Besitz zum Gemeingut wird.”

Dabei ist mir folgendes bemerkenswert:  Praxagora tritt für die freie Liebe ein.  Jeder Mann kann mit jeder Frau nach Belieben verkehren, wobei auch sichergestellt wird, daß zuerst die häßlichen Frauen zum Zuge kommen, wobei ihr Mann Sorge hat zu den schönen nicht mehr in der Lage zu sein.

Praxagora vertritt die Auffassung, daß die dann gezeugten Kinder Allgemeingut seien.  Hier kommt aber der Konflikt:  Die Frau liebt ihr Kind, das zur Hälfte andere Gene hat, wobei ihr mehr oder weniger egal ist, von welchem Mann.  Mater certa est, und die Frauen kämpfen für ihre Kinder, wie  bei dem berühmten Richterspruch des Königs Salomon.

Aber die Männer haben kein Interesse für die Kinder anderer Männer zu arbeiten, weil sie auch ihr eigenes Erbgut weitergeben wollen.  (Das zwingt die Moslems dazu ihre Frauen als ihr Eigentum zu behandeln, was von deren Frauen auch im großen und ganzen akzeptiert wird.)

In unserem Staat, der sehr stark von Frauen beherrscht wird, besteht ein latenter Sozialismus, da die Frauen emanzipiert sind, und auch ohne daß ihnen der Mann “gehört”  die Weitergabe ihres Erbguts gesichert ist.

07.06.2011

Als Jugendlicher habe ich einmal in der Schule „Bahnwärter Thiel“ von Gerhart Hauptmann gelesen, wo eine brutale Frau als „das Mensch“ dargestellt wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnw%C3%A4rter_Thiel

03.06.2011

Heute habe ich versucht bei Alice Schwarzer meine Kommentare zum Fall Kachelmann zu veröffentlichen, die ich in den letzten Tagen bei MMNEWS mitgeteilt hatte.  Ihr Artikel lautet:  „Ein Freispruch dritter Klasse und seine Folgen“:

http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/blog/?tx_t3blog_pi1[blogList][showUid]=72&tx_t3blog_pi1[blogList][year]=2011&tx_t3blog_pi1[blogList][month]=05&tx_t3blog_pi1[blogList][day]=31&cHash=3b7f3cdd37

Fehlanzeige.  Sie akzeptiert nur Meinungen, die ihr in den Kram passen.

Apropos zu ihrem Magazin „Emma“.  Friedrich Schiller hatte auch eine Freundin Emma, von der er sagte, sie hätte nur in seinem Herzen leben können, wenn sie gestorben wäre, was allerdings nicht der Fall war:

http://www.wissen-im-netz.info/literatur/schiller/werke/gedichte/Emma.htm

An Emma

„Deckte dir der lange Schlummer,
Dir der Tod die Augen zu,
Dich besäße doch mein Kummer,
Meinem Herzen lebtest du.
Aber, ach! du lebst im Licht,
Meiner Liebe lebst du nicht.“

Absolut kritisch stand Schiller Frauen gegenüber, die wie auch heute so viele – mehr oder weniger – käuflich sind:

http://www.gedichte-lyrik-poesie.de/Schiller_An_Minna/index.html

An Minna

Träum ich? Ist mein Auge trüber?
Nebelts mir ums Angesicht?
Meine Minna geht vorüber?
Meine Minna kennt mich nicht?

Die am Arme seichter Laffen
Blähend mit dem Fächer ficht,
Nimmer satt sich zu begaffen? -
Meine Minna ist es nicht.

Von dem Sonnenhute nicken
Stolze Federn, mein Geschenk,
Schleifen, die den Busen schmücken,
Rufen: Minna, sei gedenk!

Blumen, die ich selbst erzogen,
Zieren Brust und Locken noch
Ach die Brust, die mir gelogen! -
Und die Blumen blühen doch!

Geh! umhüpft von leeren Schmeichlern!
Geh! vergiß auf ewig mich.
Überliefert feilen Heuchlern,
Eitles Weib, veracht ich dich.

Geh! dir hat ein Herz geschlagen,
Dir ein Herz, das edel schlug,
Groß genug, den Schmerz zu tragen,
Daß es einer Hure schlug.

Schönheit hat dein Herz verdorben,
Dein Gesichtchen! schäme dich.
Morgen ist sein Glanz erstorben,
Seine Rose blättert sich.

###########################

Artikel über den Feminismus und die verpaßten Chancen der Männer, Gerhard Amendt, Direktor des Instituts für Geschlechter- und Generationenforschung an der Universität Bremen:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article5711005/Maenner-haben-Kampf-gegen-Feminismus-verpasst.html

Home Page von Alice Schwarzer und “Emma”:

http://www.aliceschwarzer.de/

02.06.2011

Ohne Kommentar, aber immerhin Hinweis wie sauer viele Männer auf die “emanzipierten” Frauen in diesem Lande sind!

http://img155.imageshack.us/img155/6531/emanzen.jpg

01.06.2011

Aus:   http://www.mmnews.de/index.php/etc/7921-kachelmann-frei

#43 Jürgen Kremser 2011-06-01 06:57

In der letzten Zeit gab es eine Fülle von sexuellen Verfehlungen, die durch die Medien geisterten:  Katsav, Kachelmann, Assange, Strauss-Kahn.

Da fällt mir auf, daß Muslime solche Probleme  nicht zu haben scheinen, weil sie ihre Frauen wegsperren. Damit ersparen sie sich Vergewaltigungen und uneheliche Kinder.  Dies zwingt sie aber ihre Töchter früh zu verheiraten, da sich deren Sexualtrieb nicht lange aufschieben läßt.

Dies ist also auch eine Methode:  Keine Blickkontakte und Gespräche zwischen Männern und Frauen, keine Koedukation in der Schule, Verbot der Bravo, Frauen wegsperren.

Was haltet Ihr davon?  Ist die gezielte Unterbindung des Kontakts zwischen den Geschlechtern die Lösung zur Vermeidung der Sexualprobleme?

####################

#48 Jürgen Kremser 2011-06-01 16:33 Aus: de.wikiactu.com/…/

“Im Prozess gegen den ehemaligen Fernsehmoderator Jörg Kachelmann vor dem Landgericht Mannheim, der von großer medialer Aufmerksamkeit geprägt war und ist, hielt die Staatsanwaltschaft heute ihr Schlussplädoyer . Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge forderte eine Gefängnisstrafe von vier Jahren und drei Monaten für den Angeklagten, der sich nach Ansicht der Anklagebehörde der Vergewaltigung in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung schuldig gemacht habe.”

Der Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge scheint ein besonderer Beau zu sein, der mit seinen langen Haaren eigentlich weibisch wirkt. Fazit: Ein femininer Mann kämpft für die zweifelhafte Anschuldung einer Frau, wobei er den Mann schon ohnehin ruiniert hat.

########################
+40 #2 bauagent 2011-05-31 09:36
Was man erreich wollte, hat man erreicht.

Sein Ruf ist ramponiert und er dürfte mittlerweile pleite sein.

In dieser kranken “Gutmenschen-Welt” ist man in Nordeuropa bereits Vergewaltiger, wenn der Pariser platzt und in Israel das gleiche, wenn man die Nationalität verschweigt oder falsch angibt.

Mit seiner zugegeben ungewöhnlichen Praxis, mehrere ” dumme ” Frauen zu unterhalten, trifft er in den links-grünen Staatsanwaltschaften auf Unverständnis. Sie reagieren mit unnachgiebiger Verfolgung.

Wenn aber ein Moslem eine seiner 3 Frauen schlägt und vergewaltigt, dann muss die Scharia aufgrund seiner Herkunft bei der Urteilsfindung herangezogen werden.

18.05.2011

Aus:   http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2148

Unsere Frauen sind unser Unglück;  denn ihre Emanzipation bringt den Untergang unseres Volkes jeden Tag etwas näher.

#######################

http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/big-brother-2011-wahlbetrug-und.html#comment-form

Jürgen Kremser hat gesagt…
Ich neige inzwischen dazu den Moslems im Hinblick auf die Aufgabenteilung zwischen Männern und Frauen recht zu geben.Bei denen gibt es keine Frauen als Politikerinnen, als Richterinnen, als Geistliche, keine kinderlose vom Staat versorgte Beamtinnen, während gegen uns Deutsche der Kampf der Geschlechter und der Kulturuntergang vom öffentlich-rechtlichen Lügen-Rundfunk systematisch gezüchtet wird.Daß es nur um die Schädigung der Deutschen geht, kann man daran erkennen, daß es dem Rundfunk beispielsweise nie einfiele, weibliche Rabbis oder Imame zu fordern.

############################

http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/anschlag-auf-prasident-des-verein.html#comments

Jürgen Kremser hat gesagt…
17.05.2011Nochmal in eigener Sachen: Das Hessische Oberverwaltungsgericht hat die Errichtung eines Zauns meines Obstbaumgrundstücks gegen Diebe und Vandalen abgelehnt.http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1553

Der Beschluß dürfte von den Richterinnen Thürmer und Bohn verfaßt worden sein, vermutlich beide Grüne. Ich habe noch nie erlebt, daß eine Frau wie ich Grundstücke kauft und Obstbäume  pflanzt, wohl aber mehrere Männer.

Wie kommen die Weiber dazu in die ureigenste Prärogative der Männer einzugreifen, ihnen ihre Tätigkeiten zu verbieten und das noch mit saudummen weiblichen Argumenten???

16.05.2011

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/anschlag-auf-prasident-des-verein.html#comments

Ich habe in meinem Unternehmen eine ganze Reihe von leistungsfähigen netten deutschen Männern, hauptsächlilch Ingenieure, kennengelernt, die partout nicht die richtige deutsche Partnerin finden konnten.

Ich habe mir häufig überlegt: Diese Männer müssen Unsummen an Steuern und Sozialabgaben bezahlen, damit von Staats wegen über Sozialunterstützung eine deutsche Frau eine interessante Liaison mit einem Ausländer eingehen und ihm Kinder – eventuell dunkle – schenken kann. Das ist doch pervers, daß die fleißigen deutschen Männer die Gene wesentlich weniger leistungsfähiger Ausländer finanzieren müssen.

Der Einwanderung der Ausländer ist unseren Frauen vielfach recht. Erstens sind Frauen im allgemeinen nicht in dem Maße staatsbildend wie Männer. Man denke beispielsweise an das eigentlich typische Verhalten beim Raub der Sabinerinnen.

Andererseits sind die Migranten zunächst einmal hauptsächlich männlich, weil z. B. weibliche Muslime erst nachziehen. Das erhöht aber den weiblichen Knappheitsfaktor der deutschen Frauen, was ihrer Eitelkeit schmeichelt.

###########################

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/anschlag-auf-prasident-des-verein.html#comment-form

„Wir kommen nicht umhin, wiederholt darauf hinzuweisen, dass alle politischen Entwicklungen auf theoretischen Grundlagen basieren.“

Es gibt eine ganze Reihe politischer Ideologien, um den vorübergehenden Wohlstand in Europa, der die Massen sorglos gemacht hat, zu benutzen um diesen Kontinent zu zerstören und andern Völkern und Kulturen zuzuschanzen.

Hervorragende Maßnahmen hierzu sind der Feminismus und die Geschichtslügen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

E. F. W. Eberhard schreibt in seinem Buch „Feminismus und Kulturuntergang“ wie verderblich der Feminismus ist, vgl. auch:

http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Eberhard_Feminismus.pdf

aus

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1653

Wenn man sein Buch liest, kann man erst einmal verstehen, wie ganz anders die Lage der Erziehung früher war, wo man noch Bedenken hatte Frauen als Vorbilder für männliche Jugendliche als Lehrerinnen zu beschäftigen.

Der Feminismus hat dazu geführt, daß viele Frauen ihre biologischen Pflichten nicht mehr nachkommen, sondern statt dessen andere und insbesondere auch die Männer beherrschen wollen.  Beispiele für kinderlose Frauen sind z. B. Angela Merkel, Renate Künast, Claudia Roth, Julia Klöckler, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Annette Schavan, die als taube Nüsse natürlich auch liebend gerne sich mit anderen tauben Nüssen umgeben wie Ole von Beust, Klaus Wowereit, Guido Westerwelle, Volker Beck usw.

Verderblich war auch für die evangelische Kirche der feministischen Mode zu folgen, um sich die Kirchensteuer weiter zu sichern, allerdings mit katastrophalen Ergebnissen, siehe Käsmann.  Die evangelische Kirche hat aus modischen Gründen ihre eigene Dogmatik verraten und sich damit selbst den Untergang bereitet.  Bzgl. Frauen schreibt Paulus (1. Timotheus 2, 12): „Einer Frau gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht daß sie sich über den Mann erhebe.“ Paulus wollte eben, daß Frauen gebären und für ihre Familien da sind, nicht aber wie heutzutage Hunde ersatzweise ausführen und Politik als Gewerbe betreiben.

Deswegen auch der permanente Angriff gegen die katholische Kirche, insbesondere auch der Kirchensendungen des SWR2, wo das Bollwerk partiell noch nicht gefallen ist.

Am 18.01.2011 schrieb ich zu den Geschichtsfälschungen in

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2148

Die Aufgabe der Geschichtsfälschungen in Rundfunk und Fernsehen ist, die Deutschen gegen ihre eigenen Vorfahren aufzuhetzen, ihre Geburtenrate dadurch zu vermindern und ihr Land anderen Völkern zuzuschanzen.

Denselben Zweck dient die Naturschutzgesetzgebung, um die Deutschen der Scholle ihrer Vorväter zu entfremden. Zu dieser Aufgabe bedient sich die Weltregierung der Grünen, da sie vom Haß gegen die Deutschen erfüllt sind.

################################

Die Ansiedelung einer zweiten beschnittenen Bevölkerung von Moslems dient nicht der Integration, sondern der Zerstörung Deutschlands.  Dies wurde durch die Senkung der deutschen Geburtenrate entscheidend vorbereitet.

Der Vorgang ähnelt der Eroberung Spaniens unter Tarik 711. Eine Reconquista wird es diesmal nicht geben.

################################

Mit der Zerstörung Deutschlands ist damit gleichzeitig ein entscheidender Schlag gegen das Christentum gelungen.  Die Wahabiten als Hüter der muslimischen Stätten in Saudi-Arabien wurden schon gefügig gemacht.  Auch wenn man ihnen als Ersatz die Muslimisierung Europas angeboten hat, ist doch auch der Untergang des Islam endgültig besiegelt.

(Da demnächst ihre drittheiligste Stätte in Jerusalem zerstört wird. Vgl. http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2360)

16.04.2011

Necla Kelek „Die fremde Braut“, 2006, S. 53 – 54

Muslimisches Sexualitätsverständnis

„Nach islamischer Auffassung sind es nicht die Männer, die ständig an „das Eine“ denken, sondern es liegt in der Natur der Frauen, ständig „zu wollen“.  Deshalb müssen die Männer die Frauen vor sich selbst und anderen beschützen. … Die Sinnenfreude schürt die Angst der muslimischen Männer vor der „Fitna“ – dem Chaos, das durch das sexuelle Verlangen der Frauen verursacht wird – und brachte und bringt die muslimische Familien dazu, ihre Töchter so früh wie möglich zu verheiraten.  Auch hier waren die Sultane führend.  …

Warum ich das erzähle?  Wer begreifen will, warum junge türkisch-muslimische Männer und Frauen es selbst heute noch zulassen, dass sie von ihren Familien, namentlich von ihren Müttern, verheiratet werden, ohne Einfluss auf deren Entscheidungen zu nehmen, muß den kulturhistorischen Hintergrund solcher Strukturen kennen.  Die Ehe ist etwas anderes, als Christen darunter verstehen, die Stellung der Frau ist anders, selbst unter Begriffen wie Ehre und Schande, Respekt und Sünde verstehen die Menschen dieses Kulturkreises etwas anderes.“

25.03.2011

Alfred Feilchenfeld in seiner Anmerkung 1a) zur Herausgabe der “Glückel von Hameln (1646 – 1724):

“In den Segenssprüchen des Morgengebetes dankt die jüdische Frau ihrem Schöpfer, daß er sie nach seinem Willen, d. h. als Weib, geschaffen hat.”

09.03.2011

Andere Völker, andere Sitten

Herodot Buch 1, Kapitel 93:

“Die lydischen Mädchen treiben nämlich alle Hurerei, um sich damit eine Aussteuer zu verdienen.  Das tun sie, bis sie heiraten sich selbst einen Mann aussuchen. …”

Herodot Buch 1, Kapitel 94:

“Die Sitten der Lyder sind ziemlich dieselben wie die der Griechen, nur daß sie die jungen Mädchen Hurerei treiben lassen. …”

Herodot Buch 1, Kapitel 199:

„Nun aber kommt der häßlichste Brauch bei den Babyloniern.  Jedes Weib des Landes muß einmal in ihrem Leben bei dem Tempel der Aphrodite sich niedersetzen und von einem Fremden sich beschlafen lassen.“ Usw.

06.03.2011

Heute brachte SWR2 um 8:15 Uhr eine Diskussion zwischen der Moderatorin Doris Maul und Hannelore Schlaffer über deren heute erscheinendes Buch:  Die intellektuelle Ehe, der Plan vom Leben als Paar.  Frau Schlafffer untersucht den Wandel des Eheverständnisses zwischen 1900 – 1930 anhand der Vorreiterrollen Max und Marianne Weber sowie Jean Paul Sartre mit Simone der Beauvoir.  Von letzteren sagte sie, die beiden hätten zunächst ein Leben zu dritt geführt, wobei Beauvoir lesbisch war.

26.02.2011

Falschanschuldigungen:

http://www.antifeminismus.ch/recht/falschanschuldigungen/index.php

21.02.2011

Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1924

Die christliche Lehre widerspricht ganz klar der Demokratisierungspolitik des Herrn Vins: Bzgl. Frauen schreibt Paulus (1. Timotheus 2, 12): „Einer Frau gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht daß sie sich über den Mann erhebe.“ Paulus erweist sich mehrfach auch als Gegner der Homosexualität. Auch wenn Deutschland jetzt einen Außenminister hat, der mit seinem „verheirateten“ männlichen Lebenspartner auf Staatsbesuch geht, ist das noch lange kein Grund die Grundlagen der christlichen Ethik und Lehre aufzugeben.

16.02.2011

Denkwürdigkeiten der Reichskanzlers Bernhard von Bülow, Band 1, S. 251

Die Reise des Kaisers in den Orient

BülowBernhard_1

Wie geht es in einem türkischen oder arabischem Harem zu?

Besuch der letzten deutschen Kaiserin im Harem von Istanbul:

“Die Kaiserin war weniger voreingenommen, schon weil die türkische Polygamie ihr durchaus mißfiel. Sie konnte sich nur schwer entschließen dem Harem des Sultans einen Besuch abzustatten.  Sie fand es eigentlich mit Recht, nicht würdig, daß eine deutsche und christliche Frau ein solches  Gefängnis besuchte, wo Frauen bei allem Luxus das Leben von Sklavinnen führten.  Schließlich fügte sich die Kaiserin auch hier dem Gebot ihres Gemahls, der auf dem Besuch im Harem bestand.  Als ich die Kaiserin hinterher frug, wie es nun eigentlich im Harem aussehe, meinte sie:  ,,Ach Gott! Eine Menge sehr dicker Frauen in Pariser Toiletten, die ihnen schlecht standen, die Konfitüren und Pralines aßen und furchtbar gelangweilt aussahen.“”

14.02.2011

Heute fand um 8:15 Uhr im SWR2 eine Besprechung der gestern mißglückten Volksabstimmung zum Waffenverbot in der Schweiz statt.  Die Redakteure des SWR2 schäumen vor Wut.  Schon um 7:20 Uhr hat einer von ihnen versucht die Frauen gegen die Männer auszuspielen.  Die Frauen wollten nicht, daß die Männer Waffen hätten;  denn die Männer würden ihre Frauen mit Waffen bedrohen.  Das geringe Demokratierverständnis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kam eklatant zu Vorschein.  Obwohl 57 % der schweizer  Stimmberechtigten für die Beibehaltung der Waffen votierten, fing der Redakteur um 8:15 Uhr gleich mit der „Sturheit der Waffennarren“ an.  Es wimmelte nur so von Ausdrücken wie „schießwütig“.  Der Redakteur hatte natürlich nur eine Frau der Anti-Waffen-Liga am Telefon namens Ruth Schweikert, die ihm zwar in manchem rechtgab, aber auch darauf hinwies, daß unter den Waffentoten auch Selbstmörder sind.  Da die Schweiz die höchste Suizidrate in Europa hat, ist das wieder bezeichnend für die Zahlen-Manipulation der deutschen Redakteure.

In der gestrigen Darstellung von Peter Scholl-Latour der islamischen Welt konnte man sehen, daß im ganzen Orient die Männer ihre Waffen zeigen.  Warum nicht wie in Amerika auch bei uns?  Man hat die deutschen Männer kastriert und die Frauen gegen sie aufgehetzt zum Zwecke des divide et impera.

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7284-deutsche-haben-63-mio-schusswaffen

#4 Jürgen Kremser 2011-02-13 11:17

Obwohl die Deutschen schon ziemlich kastriert wurden, haben doch die Vertreter der Weltregierung, insbesondere deren Speerspitze, die Grünen, eine ungeheure Angst die Bevölkerung würde sich analog den USA bewaffnen.

Warum unterliegen wir einer permanenten amerikanischen Akkulturation, wobei der integrale Bestandteil der amerikanischen Demokratie der Waffenbesitz ist, bei uns aber unterdrückt wird?

Heute entscheiden die Schweizer darüber ab, ob sie ihre Militär-Waffen weiterhin zu Hause behalten dürfen oder nicht.

Ich bin mal gespannt ob die Schweizer sich auch freiwillig entwaffnen lassen werden.

Daß dies nicht gedankt wird, kann man daran erkennen, daß Saddam überfallen wurde, obwohl er vorher seine Raketen als Friedensangebot zerstören ließ.

09.02.2011

Zur weiblichen Beschneidung in Burkina Faso

http://diestandard.at/1234509527478/Klitoris-als-Problem-im-Alltag?seite=2

Elena Jirovsky: Jein. Es gibt soziale Begründungen, manchmal sind diese mit religiösen Begründungen vermischt. In der Region, in der ich gearbeitet habe – es gibt schon Unterschiede zu Zentral-Burkina oder überhaupt anderen Ländern – ist etwa eine soziale Begründung, dass Frauen prinzipiell als frivol erachtet werden. Es bestünde somit die Gefahr, dass sie fremdgeht. Auch Frauen selbst – beschnittene Frauen – meinen, dass eine Frau mit Klitoris nicht ruhig auf einem Sessel sitzen bleiben kann. So vertreten auch Frauen die Meinung, dass eine Beschneidung gut ist, sie könne so besser einer Arbeit nachgehen oder Kinder großziehen. Alte Frauen sagten zu mir, sie seien froh, dass sie beschnitten wurden. Ohne Klitoris hätten sie somit den Alltag gut bewältigen können.

Sprüche 11, 22:

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/spr%C3%BCche%2011/anzeige/context/#iv

“22 Eine schöne Frau ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase.”

Sirach 26:

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/quelle/bibel/bibelstelle/sir%2026/cache/4ef8adef7ee2ffb2866d051a4505f38b/

Gute Frauen – böse Frauen

26 1 Wohl dem, der eine gute Frau hat! Der lebt noch einmal so lange. 2 Eine tüchtige Frau ist für ihren Mann eine Freude, und er verbringt seine Jahre in Frieden. 3 Eine gute Frau ist eine köstliche Gabe und wird dem gegeben, der Gott fürchtet. 4 Ob er reich oder arm ist, sein Herz ist guter Dinge, und er ist allezeit fröhlich.

5 Vor drei Dingen scheut sich mein Herz und vor dem vierten graut mir: 6 böse Gerüchte in der Stadt, Volksauflauf, Verleumdung 7 – alles ärger als der Tod –; 8 das aber ist Herzeleid und Kummer, wenn eine Frau gegen die andre eifert; doch die Geißel der Zunge ist allen gemeinsam. 9 Eine böse Frau gleicht einem schlecht sitzenden Joch; 10 wer sie nimmt, der fasst einen Skorpion an.

11 Eine betrunkene Frau erregt Ärgernis, sie wird auch ihre Scham nicht verdeckt lassen. 12 Eine lüsterne Frau erkennt man an ihrem Blick und an ihren frechen Augen. 13 Wenn deine Tochter nicht auf sich hält, so bewache sie scharf, damit sie Nachgiebigkeit nicht ausnutzt. 14 Wenn du merkst, dass sie frech um sich sieht, so pass gut auf; sonst wundere dich nicht, wenn sie dir Schande macht. 15 Wie ein Wanderer, der durstig ist, lechzt und vom nächstbesten Wasser trinkt, das er bekommen kann, so setzt sie sich vor jedem Zelt nieder und bietet sich an.

16 Eine anmutige Frau erfreut ihren Mann, und wenn sie verständig mit ihm umgeht, mehrt sie sein Wohlergehen. 17 Eine Frau, die schweigen kann, ist eine Gabe Gottes, 18 und eine wohlerzogene Frau ist nicht zu bezahlen. 19 Es gibt nichts Liebenswerteres auf Erden als eine Frau, die auf sich hält, 20 und nichts kommt einer solchen Frau gleich.

21 Wie die Sonne, wenn sie aufgeht, an dem hohen Himmel des Herrn eine Zierde ist, so ist die Schönheit einer guten Frau eine Zierde in ihrem Hause. 22 Ein schönes Antlitz auf hoher Gestalt ist wie die helle Lampe auf dem heiligen Leuchter. 23 Schöne Beine auf schlanken Fesseln 24 sind wie goldene Säulen auf silbernen Füßen.

08.02.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7251-prostitution-facebook-wird-online-puff

#6 Jürgen Kremser 2011-02-08 15:04
Es wundert mich nicht, wenn man sieht wie hart die ca. 60 SAT-Pornosender um ihre sexuellen Dienstleistungen kämpfen.

Bei Facebook kommen die AnbieterInnen vielleicht eher an die relativ unverdorbenen jungen Männer ran.

Vielleicht war auch deswegen die 33jährige Kate Winslet nicht abgeneigt einen 18jährigen bei seinem Geburtstag mit ihren Körper zu befriedigen.

http://www.20min.ch/life/story/23300339

http://www.welt.de/debatte/article3132157/Jetzt-rede-ich.html

Früher hätte man das Unzucht genannt, heute nennt man das liberal.

05.02.2011

Telemachos, Sohn des Odysseus, entschließt sich die Frauen, die mit den Freiern seiner Mutter gemeinsame Sache gemacht haben, aufzuhängen (Ode 22, Vers 462 ff.):

http://www.gottwein.de/Grie/hom/od22de.php

Trieben sie dort in die Enge, wo nirgends ein Weg zum Entfliehn war.
Und der verständige Jüngling Telemachos sprach zu den Hirten:
Wahrlich den reinen Tod des Schwertes sollen die Weiber
Mir nicht sterben, die mich und meine Mutter so lange
Schmäheten, und mit den Freiern so schändliche Greuel verübten!

Sprach’s; da band er ein Seil des blaugeschnäbelten Schiffes
An den ragenden Pfeiler, und knüpft es hoch am Gewölbe
Fest, dass die Hangenden nicht mit den Füßen die Erde berührten.
Und wie die fliegenden Vögel, die Drosseln oder die Tauben,
In die Schlingen geraten, die im Gebüsche gestellt sind;

Müde eilten sie heim, und finden ein trauriges Lager:
Also hingen sie dort mit den Häuptern nebeneinander,
Alle die Schling’ um den Hals, und starben des kläglichsten Todes,
Zappelten noch mit den Füßen ein wenig, aber nicht lange.

04.02.2011

Jehu läßt Isabel töten (2. Könige 9, 30 ff.):

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/2.%20K%C3%B6nige%209/anzeige/single/#iv

“30 Und als Jehu nach Jesreel kam und Isebel das erfuhr, schminkte sie ihr Angesicht und schmückte ihr Haupt und schaute zum Fenster hinaus. 31 Und als Jehu unter das Tor kam, sprach sie: Geht’s gut, du Simri, der seinen Herrn erschlug? 32 Und er hob sein Angesicht auf zum Fenster und sprach: Wer hält’s hier mit mir? Da sahen zwei oder drei Kämmerer zu ihm heraus. 33 Er sprach: Stürzt sie hinab! Und sie stürzten Isebel hinab, sodass die Wand und die Rosse mit ihrem Blut besprengt wurden; und sie wurde zertreten.”

01.02.2011

Die Frauenemanzipation ist ein wesentlicher Beitrag der Weltregierung zum divide et impera.  Wenn man fragt cui bono?, sieht man, daß diese Politik alle mitmenschlichen Lebensbereiche durchzieht:  jung gegen alt, Kinder gegen Eltern, Porno gegen Sitte/Moral, Muslime gegen Christen, Parallelgesellschaften gegen Nationalstaaten usw.

Es ist nicht unserer Aufgabe und steht uns auch gar nicht zu, den Frauen in Afghanistan die Emanzipation zu bringen.  Das Verhätnis der afghanischen Frauen zu ihren Männern ist ihre ureigenste Aufgabe.

Vor allen Dingen wage ich zu bezweifeln, daß die afghanischen Frauen auf die diesbezügliche Meinung von Homosexuellen westlicher Staaten gesteigerten Wert legen.

Die Aufgabe der Frauenemanzipation ist auch, einige Staaten, insbesondere auch Deutschland, zum Aussterben zu bringen und ganz allgemein in Europa Raum für die muslimischen Massen freizumachen.

http://www.buergerstimme.com/Design2/2011-02/kinderwunsch-eine-freie-entscheidung/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=kinderwunsch-eine-freie-entscheidung

28.01.2011

Strafe für weibliche Verweigerung, heutzutage Emanzipation,  am persischen Hof, die Königin Waschti:

Ester 1,10

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/ester%201/anzeige/context/#iv

10 Und am siebenten Tage, als der König guter Dinge war vom Wein, befahl er Mehuman, Biseta, Harbona, Bigta, Abagta, Setar und Karkas, den sieben Kämmerern, die vor dem König Ahasveros dienten, 11 dass sie die Königin Waschti mit ihrer königlichen Krone holen sollten vor den König, um dem Volk und den Fürsten ihre Schönheit zu zeigen; denn sie war schön. 12 Aber die Königin Waschti wollte nicht kommen, wie der König durch seine Kämmerer geboten hatte.

Da wurde der König sehr zornig, und sein Grimm entbrannte in ihm. 13 Und der König sprach zu den Weisen, die sich auf die Gesetze verstanden – denn des Königs Sachen mussten vor alle kommen, die sich auf Recht und Gesetz verstanden; 14 unter ihnen aber waren ihm am nächsten Karschena, Schetar, Admata, Tarsis, Meres, Marsena und Memuchan, die sieben Fürsten der Perser und Meder, die das Angesicht des Königs sehen durften und obenan saßen im Königreich –: 15 Was soll man nach dem Gesetz mit der Königin Waschti tun, weil sie nicht getan hat, wie der König durch seine Kämmerer geboten hatte?

16 Da sprach Memuchan vor dem König und den Fürsten: Die Königin Waschti hat sich nicht allein an dem König verfehlt, sondern auch an allen Fürsten und an allen Völkern in allen Ländern des Königs Ahasveros. 17 Denn es wird diese Tat der Königin allen Frauen bekannt werden, sodass sie ihre Männer verachten und sagen: Der König Ahasveros gebot der Königin Waschti, vor ihn zu kommen; aber sie wollte nicht. 18 Dann werden die Fürstinnen in Persien und Medien auch so sagen zu allen Fürsten des Königs, wenn sie von dieser Tat der Königin hören; und es wird Verachtung und Zorn genug geben. 19 Gefällt es dem König, so lasse man ein königliches Gebot von ihm ausgehen und unter die Gesetze der Perser und Meder aufnehmen, sodass man es nicht aufheben darf, dass Waschti nicht mehr vor den König Ahasveros kommen dürfe und der König ihre königliche Würde einer andern geben solle, die besser ist als sie. 20 Und wenn dieser Erlass des Königs, den er geben wird, bekannt würde in seinem ganzen Reich, welches groß ist, so würden alle Frauen ihre Männer in Ehren halten bei Hoch und Niedrig.

21 Das gefiel dem König und den Fürsten und der König tat nach dem Wort Memuchans. 22 Da wurden Schreiben ausgesandt in alle Länder des Königs, in jedes Land nach seiner Schrift und zu jedem Volk nach seiner Sprache, dass ein jeder Mann der Herr in seinem Hause sei.

27.01.2011

Emanzipation heißt gemäß Duden:  „Befreiung aus einem Zustand der Abhängigkeit, Verselbständigung“.  Da Frauen verselbständigt sein wollen, sollten sie einerseits keine Bindungen mit Männern durch einen Ehevertrag eingehen, aber auch die Männer diesen Wunsch respektieren und keine legalen Ehen mit Frauen eingehen.  Alles andere ist inkonsequent!

26.11.2010

Plutarch führt seine Perikles-Biographie mit den folgenden Worten ein:  „In Rom geschah es einmal, daß Augustus ein paar reiche Fremde sah, die junge Hunde und Affen auf den Armen hätschelten und herumtrugen.  Da fragte er sie, ob denn die Frauen bei ihnen keine Kinder zur Welt brächten und erteilte ihnen mit diesem wahrhaft fürstlichen Wort eine verdiente Rüge, verschwendeten sie doch die uns eingeborene Liebe und Zärtlichkeit, welche den Menschen zugute kommen soll, an Tiere.“

Nach dem großen Augustus ist der Monat August benannt, er war ein Neffe und Adoptivsohn des Cäsar, von dem sowohl die Worte „Kaiser“ als auch „Zar“ kommen.

Die obige Erzählung des Plutarch soll ausdrücken, daß die Frauen nicht aus Egoismus ihren Trieb zum Streicheln eines Kindes ersatzweise auf Tiere verschwenden sollten.

Bei uns haben die Frauen ihre biologische Aufgabe für Staat und Gesellschaft weitgehend aufgegeben.  Die öffentlichen Massenmedien trommelten unaufhörlich, man könne nicht in Hitlers Mutterkreuz nachfolgen, während de Gaule permanent solche Orden vergab.  Helmut Kohl hat nach der Abwahl des Helmut Schmidt als erste seiner Aufgaben das damals ziemlich bescheidene Kindergeld gestrichen.

Und jetzt haben wir überall kinderlose Weiber an der Spitze des Staates, die uns beherrschen wollen, ohne selbst ihre Aufgabe für die Erhaltung des Staates nachgekommen zu sein.  Da etwa die Hälfte der Kinder bei uns abgetrieben werden, ist es sogar sehr wahrscheinlich daß ein gerütteltes Maß der kinderlosen Politikerinnen Kinder abgetrieben und sich damit bewußt gegen die Erhaltung unseres Staates entschieden haben.

Heute habe ich bei MMNEWS den folgenden Kommenatr abgegeben:

http://www.mmnews.de/index.php/etc/6852-keine-gebaerpraemie

#9 Jürgen Kremser 2010-11-25 22:15

“Männer definieren ihre Rolle neu – in der Familie und im Berufsleben.”

“Haben es aber leider noch nicht geschafft Kinder zu gebären als wesentlichen Zukunftsbeitrag .
Diesen Zukunftsbeitrag  haben aber Frau Merkel, Kristina Schröder, Frau Künast, Claudia Roth auch nicht geschafft, so daß sie zur allgemeinen Erkenntnis bestens erklären könnten, warum die Geburtszahlen in Deutschland so niedrig sind.“

Diese weiblichen Politprofis wollen die Gemeinschaft beherrschen und auch von ihr ernährt werden ohne aber etwas elementares für die Gemeinschaft getan zu haben, nämlich deren Reproduktion.  Der Verweis auf die Nazis und Hitler ist ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver um von ihrem vermutlich egoistischen Versagen abzulenken.

Typisch ist der Lebenslauf von:

Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

http://de.wikipedia.org/wiki/Kristina_Schr%C3%B6der

Frau Schröder ist Jahrgang 1977 und hat seit ihrer Jugend nur Politik betrieben, hat ein Studium der Politk studiert, nämlich Soziologie, und hat erst nach ihrer Berufung als Familienministerin einen Politiker geheiratet.  Sie hat also weder Kinder geboren noch – aus meiner Sicht – jemals irgendetwas sachliches gearbeitet, wird dafür aber mit einer gut bezahlten Politikertätigkeit belohnt.

So ähnlich scheint es sich auch bei Julia Klöckner zu verhalten, Jahrgang 1972, die jetzt in Rheinland-Pfalz mit den Grünen koalieren will:  Eine good looking Weinkönigin, aber in ihrem Lebenslauf sucht man vergeblich Hinweise auf Kinder.  Ihr Lebenslauf in ihrer Homepage enthält nur politische Arbeiten.

http://www.julia-kloeckner.de/ueber_mich/lebenslauf.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Julia_Kl%C3%B6ckner

Auch die anderen Damen Merkel, Künast, Claudia Roth, deren Liste beliebig verlängert werden könnte, haben keine Kinder nachzuweisen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel

http://de.wikipedia.org/wiki/Renate_K%C3%BCnast

http://de.wikipedia.org/wiki/Claudia_Roth

Zur Seite dieser (vermutlich) kinderlosen Damen stehen die tauben Nüsse Westerwelle, Ole von Beust und Wowereit.

Nachdem in Deutschland eine weitere Parallelgesellschaft eingeschleußt wurde, diesmal eine islamische, bezweifele ich, daß die deutsche Zukunft mit solchen Polikerinnen und Politikern ersprießlich werden wird.

30.11.2010

Heute brachte Russian Television (rt.com) ein Interview mit Aleksandr Bedritsky einem Berater des russischen Präsidenten  über den Klimawechsel (climate change).  Dabei sprach Herr  Bedritsky über die Erhaltung unserer Welt für unsere Kinder, Enkel und Urenkel.

Ich mußte mich unbewußt fragen, welches Motiv für die Zukunft haben denn eigentlich Frauen, die aller Voraussicht nach vorsätzlich keine Kinder in die Welt gesetzt haben wie Angela Merkel, Renate Künast, Claudia Roth, Julia Klöckler, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Annette Schavan usw. sowie die tauben Nüsse wie Ole von Beust, Klaus Wowereit, Guido Westerwelle, Volker Beck usw.

Was ist das Motiv dieser Menschen sich für die Zukunft einzusetzen, wenn sie selbst gar kein persönliches Interesse über ihr kurzes Leben hinaus haben?  Ich befürchte, es ist nur persönlicher Ehrgeiz und Eitelkeit, wie es jetzt in den Wikileaks-Enthüllungen von den amerikanischen Dipomaten Westerwelle beigemessen wird.

Wie sehr wir uns von unserem früheren Nationalcharakter in den den letzten Jahrzehnten entfernt haben, kann man an folgendem eermessen:

In seinem Buch „Die deutsche Volkswirtschaft im 19. Jahrhundert“, 1913, S. 106,  beschreibt Werner Sombart den Unterschied zwischen den Deutschen und ihren Nachbarn:  „Was ich meine, ist der ausgesprochene Mangel an sinnlich-künstlerischer Veranlagung, der das deutsche Volk so deutlich kennzeichnet und von allen romanischen Nationen so scharf unterscheidet.“   … „Da ist zunächst bei den Deutschen die starke ethische Veranlagung, die gleichsam der ins Positive übersetzte Mangel an Ästhetismus ist.  Der künstlerisch veranlagte Mensch sieht die Welt unter dem Gesichtspunkt des schönen Scheins, der harmonischen Gestaltung, des Insichselbstruhens aller Dinge;  der unkünstlerische Mensch unter dem Gesichtspunkt der Zwecke.“  Der Mittelpunkt der Interessen der Ästhetiker sei das Piacere (Vergnügen), für die Ethiker die Pflicht.  „Woher wir Deutsche dieses starke Pflichtbewußtsein haben?“

Dieses Pflichtbewußtsein der Deutschen hat ihnen schon unendlich in der Propaganda geschadet.  Der Reichskanzler Bernhard von Bülow betonte immer wieder wie widersinnig es war, daß der Reichskanzler Theobald von Bethmann-Hollweg dem englischen Botschafter Goschen nie widersprach, daß er von der belgischen Neutralität als einem Fetzen Papier gesprochen hatte und diesen Dialog nie widerrief.  Es war meiner Meinung nach auch gar nicht notwenig, daß Hitler im Dezember 1941 gemeinsam mit Italien den USA den Krieg erklärte.  Denn de facto bestand sich Deutschland mit den USA seit dem Grear-Zwischenfall sowieso schon im Krieg, und die Japaner hatten auch den Sowjets nicht den Krieg erklärt, nachdem ihn Deutschland am 22. Juni 1941 begonnen hatte.

Ethik und Pflichtbewußtsein sind uns inzwischen vollkommen abgekommen, und dies inbesondere auch unseren Frauen, deren Großteil nicht einmal mehr für ihre biologischen Aufgaben ein Pflichtbewußtsein empfinden.

##############################

01.12.2010

Heute brachte BR5 in jeder Viertelstunde, daß gegen Julian Assange ein internationaler Haftbefehl wegen des Verdachts der Vergewaltigung erlassen wurde, so daß alle Länder, die mit Schweden ein Auslieferungsabkommen haben, ihn ausliefern müssen.

Am 18.11.2010 schrieb ich:

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1653

„Ich halte gar nichts davon, daß Staatsanwältinnen gegen Männer wegen sexuellen Fehlverhaltens vorgehen. Das gehört verboten, da sie doch zumeist Emanzen sind!!! Also niemals sollten Männer gegen Frauen und niemals Frauen gegen Männer Anklagen vorbereiten.“

Im Falle von Assange ist es wieder eine Staatsanwältin Marianne Ny, die gegen einen whistle blower (Enthüllungs-Journalisten) vorgeht, den das System als Schädling einordnet.

http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/18/wikileaks-gruender-haftbefehl/julian-assange-schweden-vergewaltigung-verhaftung-geplant-vorwurf.htm

„Staatsanwältin Marianne Ny begründete das am Donnerstag in Stockholm damit, dass Assange bislang nicht zu Befragungen zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Vergewaltigung vorgeführt werden konnte.“

Unklar ist, wie Assange zwei Frau entweder gemeinschaftlich oder getrennt vergewaltigt haben soll.  Das kommt mir sehr komisch vor!

Auch im Falle Kachelmann sind einige selsame Geschehnisse zu berichten.  Erst gab der Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge ein Gutachten in Auftrag, dann wartete er aber selbst nicht das Ergebnis des Gutachtens ab, sondern ging zur Tat über.  Der Spiegel berichtet:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698984,00.html

„Das war, freundlich gesagt, getrickst. Tatsächlich hatte Greuel zwar mit dem Staatsanwalt telefoniert, doch wie Oltrogge selbst in einem Aktenvermerk am 12. Mai notierte, absolut nichts zum Ausgang ihres Gutachtens gesagt. Die Gespräche mit der Probandin seien beendet, das Ergebnis noch nicht absehbar. Eine aussagepsychologische Bewertung könne erst gegen Ende Mai erfolgen. Keine drei Wochen hätte sich Oltrogge mithin noch gedulden müssen. …

In ihrem Gutachten, das am vergangenen Mittwoch einging, kommt die Psychologin Greuel zu dem Schluss, dass die Schilderung der Vergewaltigung nicht die Mindestanforderungen an die logische Konsistenz, Detaillierung und Konstanz erfülle. Das mutmaßliche Opfer könne die Tat selbst bei eingehender Befragung nur vage und oberflächlich wiedergeben, so Greuel. Es würden auch Sachverhalte dargestellt, die handlungstechnisch unwahrscheinlich bis unmöglich seien.“

Ich habe den Eindruck, daß die Vollstrecker des gender mainstreams als Teil der Zerstörung des Nationalbewußtseins, das hauptsächlich vom männlichen Geschlecht vertreten wird („Vaterland“), das männliche Geschlecht kriminalisieren müssen.

(Fortsetzung folgt)

##############################

31.10.2010

Wir müssen uns einmal darüber unterhalten, was bei unseren Frauen schiefgelaufen ist.  Wegen des aktuellen Falls Kachelmann bringe ich Ausführungen über das  sexuelle Fehlverhalten der Frauen von E. W. F. Eberhard:

Eberhard_Feminismus

###############################

Zum Fall Kachelmann schrieb ein Kommentator in:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6711-us-wahl-und-was-nun

#14 Kachelmann 2010-11-03 09:25

So sieht seine Ex aus: h-2.abload.de/…/…

http://h-2.abload.de/img/claudia-opfernxdl.png

Gelinde gesagt: das ist ein ziemlich ambivalenter Gesichtsausdruck! Mein Eindruck:  sie möchte freundlich erscheinen, in ihr wütet aber der Hass. Eine glücklose Biografie? Sie kann einem nur leid tun, ich jedenfalls möchte aber nichts mit ihr zu tun habe.

Männer, hütet euch vor aufgesexten Frauen mit gebleichten Haaren. Die wollen nichts Gutes von euch!

Später schrieb er:

#19 Kachelmann 2010-11-03 09:42

#16 Jürgen Kremser

Gut. Ich kenne das. Ich hatte auch einmal eine stark geblondete Freundin. Als ich ausziehen wollte, sperrte sie mich ein und sagte, daß sie die Polizei anruft und sagt, ich hätte sie vergewaltigt, wenn ich sie verlasse (was natürlich nicht stimmte).  Es hat dann noch 1,5 Jahre gedauert, bis ich ausziehen “durfte”. So etwas merkt man sich …

Darauf meine Antwort:

#27 Jürgen Kremser 2010-11-03 09:54

Zu # 19 (Kachelmann):

Der Feminismus ist bei uns so übermächtig, daß das weibliche Fehlverhalten total unterschätzt wird.

Der Herzog von Talleyrand, Bischof von Autun, sowie der Kardinal Bernis, der bei Casanova auftaucht, berichten alle in ihren Selbstbiographien darüber, daß sie als Kinder von Kindermädchen geschädigt worden sind.

##########################

Zum Fall Assange, Gründer von Wiki-Leaks folgender Kommentar:

http://www.mmnews.de/index.php/etc/6810-haftbefehl-gegen-wikileaks-assange

#18 Jürgen Kremser 2010-11-18 14:04

Ich halte gar nichts davon, daß Staatsanwältinnen gegen Männer wegen sexuellen Fehlverhaltens vorgehen. Das gehört verboten, da sie doch zumeist Emanzen sind!!! Also niemals sollten Männer gegen Frauen und niemals Frauen gegen Männer Anklagen vorbereiten.

Hier mal eine typische Anschuldigung gegen einen Mann: Mose 1 (Genesis), 39, 7 ff.:

Und es begab sich danach, dass seines Herrn Frau ihre Augen auf Josef warf und sprach: Lege dich zu mir! 8 Er weigerte sich aber und sprach zu ihr: Siehe, mein Herr kümmert sich, da er mich hat, um nichts, was im Hause ist, und alles, was er hat, das hat er unter meine Hände getan; 9 er ist in diesem Hause nicht größer als ich und er hat mir nichts vorenthalten außer dir, weil du seine Frau bist. Wie sollte ich denn nun ein solch großes Übel tun und gegen Gott sündigen? 10 Und sie bedrängte Josef mit solchen Worten täglich. Aber er gehorchte ihr nicht, dass er sich zu ihr legte und bei ihr wäre.
11 Es begab sich eines Tages, dass Josef in das Haus ging, seine Arbeit zu tun, und kein Mensch vom Gesinde des Hauses war dabei. 12 Und sie erwischte ihn bei seinem Kleid und sprach: Lege dich zu mir! Aber er ließ das Kleid in ihrer Hand und floh und lief zum Hause hinaus. 13 Als sie nun sah, dass er sein Kleid in ihrer Hand ließ und hinaus entfloh, 14 rief sie das Gesinde ihres Hauses und sprach zu ihnen: Seht, er hat uns den hebräischen Mann hergebracht, dass der seinen Mutwillen mit uns treibe. Er kam zu mir herein und wollte sich zu mir legen; aber ich rief mit lauter Stimme. 15 Und als er hörte, dass ich ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh und lief hinaus.

16 Und sie legte sein Kleid neben sich, bis sein Herr heimkam, 17 und sagte zu ihm ebendieselben Worte und sprach: Der hebräische Knecht, den du uns hergebracht hast, kam zu mir herein und wollte seinen Mutwillen mit mir treiben. 18 Als ich aber ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh hinaus.

19 Als sein Herr die Worte seiner Frau hörte, die sie ihm sagte und sprach: So hat dein Knecht an mir getan, wurde er sehr zornig. 20 Da nahm ihn sein Herr und legte ihn ins Gefängnis, in dem des Königs Gefangene waren. Und er lag allda im Gefängnis.

#########################

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/6888-internationaler-haftbefehl-gegen-wikileaks-gruender-assange#

#14 Zweifel 2010-12-01 12:46

Seht Euch Assange in diesem Video mal an:

http://www.welt.de/videos/politik/article11318356/Interpol-fahndet-nach-Wikileaks-Gruender-Assange.htmlwelt.de/…/…

Falls er mit Frauen überhaupt was im Sinn hat, dann dürften ihn Frauen höchstens wegen übertriebener Schüchternheit und nervender Zurückhaltung anklagen.

Niemals glaube ich, dass dieser Typ Frauen sexuell belästigt oder gar vergewaltigt.

#########################

13.12.2010

Mißbrauch der sexuellen Fehlbeschuldigung und deren Betreibung durch eine weibliche Staatsanwältin scheint auch bei Julian Assange jetzt nachgewiesen zu sein:

WikiLeaks: Wie unter politischem Druck aus einer romantischen Sommernacht mit Julian Assange für eine Schwedin eine »Vergewaltigung« wurde

Udo Ulfkotte

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/wikileaks-wie-unter-politischem-druck-aus-einer-romantischen-sommernacht-mit-julian-assange-fuer-ei.html;jsessionid=A64B3AADC4EA3FB9D42967FE1648BAF0

„A. Ardin ist eine schwedische Feministin. Die junge Frau ist Tierschützerin, Sozialistin, Christin und Abtreibungsgegnerin. Ein junger Mensch auf der Suche nach sich selbst. Sie schreibt gern Artikel über die soziale Not in Lateinamerika. Und sie ging sehr gern mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf Parties, jedenfalls im August 2010. Sie war in ihn verliebt. Ana Ardin hat einen Twitter-Account – besser gesagt, sie hatte ihn. Bis vor wenigen Tagen konnte man dort ihre Einträge lesen, die so gar nicht zur Behauptung passen wollen, sie sei von Julian Assange vergewaltigt worden. Am 14. August 2010 schrieb A. Ardin per Twitter um 14 Uhr, sie wolle mit Julian zu einer Krabben-Party gehen. Offenkundig mochte sie Julian sehr. Und sie suchte per Twitter einige Freunde, die mit ihr und Julian mitfeiern wollten (siehe dazu den beigefügten Twitter-Screenshot).

Die Party mit dem von ihr umschwärmten WikiLeaks-Gründer muss der Schwedin A. Ardin in der Nacht vom 14. auf den 15. August 2010 (angeblich wurde sie am 14. August abends vergewaltigt) gut gefallen haben, denn sie schrieb am 15. August morgens um 2 Uhr per Twitter (siehe Screenshot):

»Sitzen draußen um 2 Uhr und frieren kaum, zusammen mit den coolsten und smartesten Leuten der Welt, einfach wundervoll.«

Jeder konnte per Twitter lesen, dass es ihr gut ging, sie war glücklich und verbrachte eine romantische Nacht.“

#########################

22.01.2011

Die Ehe beruhte früher auf religiösen Werten.  Da diese religiösen Werte aber nicht mehr gelten und unsere Kanzlerin sogar den geschiedenen Namen Merkel dem ehelichen Namen Sauer vorzieht,  sollte man auf eine staatliche Ehe  verzichten und diese Institution ganz den Relgionsgemeinschaften überlassen.

Wie sinnentleert das Institut Ehe ist, kann man daran erkennen, daß homosexuelle Männer, gegen die Paulus immer heftig polemisiert hat,  in Anlehnung an die christliche Eheschließung Männer heiraten.

#########################

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/spr%C3%BCche%2011/anzeige/context/#iv

22 Eine schöne Frau ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase.