Beschnittene (= Orientalen) gegen Unbeschnittene

22.02.2014

Laurent Fabius, französischer Außenminister.

“Fabius was born in Paris, the son of Louise (born Strasburger-Mortimer; 1911–2010) and André Fabius (1908–1984). His parents were Jewish and converted to Catholicism; Fabius was raised an assimilated Catholic.”

http://en.wikipedia.org/wiki/Laurent_Fabius

Abkommen: Deutschland vertritt künftig israelische Bürger weltweit

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/abkommen-deutschland-vertritt-kuenftig-israelische-buerger-weltweit-a-954951.html

 

“Berlin – Deutschland und Israel haben sich auf eine ungewöhnlich enge Zusammenarbeit bei der Betreuung ihrer Bürger im Ausland geeinigt. Die Bundesrepublik übernimmt künftig die konsularische Vertretung von Israelis in allen Ländern, in denen der jüdische Staat keine Botschaften unterhält. Darauf einigten sich beide Regierungen nach Angaben der israelischen Botschaft in Berlin.”

21.02.2014

Ukraine Protests: Israeli Ex-Officer ‘Leads Militant Group’

Aus:  http://www.ibtimes.co.uk/ukraine-protests-israeli-ex-officer-leads-militant-group-1436865

“A former Israeli army officer is playing a leading role in the anti-government protests in Ukraine, PressTV has reported.

According to reports by PressTV, which was set up by the Iranian regime, the unnamed Israeli was commanding a group of 20 Ukrainian militants while four other Israelis, who had also previously served in the army, were said to have taken part in opposition rallies in Ukraine’s capital of Kiev.

They were born in Ukraine but migrated to Israel and joined its armed forces before returning to the Europea for the demonstrations, the report continued.”

20.02.2014

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/17124-afd-lucke-blamiert-friedman

“In der heutigen Aufzeichnung der Sendung Studio Friedman bei N24 mit den Gästen Manuel Sarrazin (Grüne) und Bernd Lucke (AfD) unter Moderation von Michel Friedman kam es zum Eklat. Bernd Lucke verließ die Gesprächsrunde vorzeitig, da Friedman den AfD Sprecher immer wieder unterbrach.”

Daraufhin wurde die Sendung von N24 wieder mal zensiert:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/17130-n24-friedman

 

“Eklat bei N24 “Friedman”: AfD-Chef Bernd Lucke verließ die Gesprächsrunde vorzeitig, da Friedman den AfD Sprecher immer wieder unterbrach. Nun lässt der Sender das Interview offenbar ganz unter Tisch fallen.  …

Statt Bernd Lucke und Manuel Sarrazin (Grüne) hat der Sender nun offenbar Thema und Gäste ausgetauscht. In aktuellen Programm-Vorschauen heißt es nun zur Sendung von heute Abend:

Bisherige Bilanz des Falls Sebastian Edathy: die Niederlegung eines Bundestagsmandats.”

06.10.2013

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/15209-schaeuble-keine-euro-bonds-kein-schuldenschnitt

# 7 Breaking news 5. Oktober 2013 – 08:54 + 11
05.10.2013Der Rundfunk hat es blöderweise vergessen!Der Europäische Rat fordert “klare Definitionen der medizinischen, sanitären und anderer bei Praktiken wie medizinisch nicht erforderlicher Beschneidung junger Knaben”. The Parliamentary Assembly of the Council of Europe called on states to “clearly define the medical, sanitary and other conditions to be ensured for practices such as the non-medically justified circumcision of young boys.”

Israel hat die Resolution sofort zurückgewiesen.

http://rt.com/news/israel-europe-circumcision-resolution-744/

Antwort
# 19 real 5. Oktober 2013 – 11:07 + 5
Die Tatsache, daß Islam und Judentum diese perverse Verstümmelungspraxis der Männer (Terrorismus gegen sich nicht wehren könnende!) zwangsweise für alle praktiziert, beweist, diese Religionen sind menschenverachtend, zerstörerisch, negativ in JEDEM Sinne. Jeder Mensch, der sich zu diesen Religionen bekennt, ist ein MenschenFEIND, dies folgt zwingend schon allein aus dieser Praxis heraus. Wer dies anders sieht, der will es so sehen bzw. ihm ist nicht zu helfen! Solch ein Mensch findet sicher auch Bomben auf Frauen und Kinder “nicht so schlimm”!
Das Judentum ist insofern “harmloser”, weil es nicht versucht, alle Menschen zu J. zu machen, der Islam aber schon! Bezeichnend, daß weder die christliche Partei (CDU) noch Grüne (angebliche Naturverbundenheit) dagegen sind, von anderen ganz zu schweigen! Solange so etwas geduldet wird, ist die Menschheit nach wie vor auf steinzeitlicher Entwicklungsstufe! (und vielleicht tue ich damit den “Steinzeitlern” Unrecht!)

05.10.2013

Der Europäische Rat fordert “klare Definitionen der medizinischen, sanitären und anderen Bedingungen einzuhalten bei Praktiken wie medizinisch nicht erforderlicher Beschneidung junger Knaben”.  Israel hat die Resolution sofort zurückgewiesen.

Aus:  http://rt.com/news/israel-europe-circumcision-resolution-744/

‘Racist Trend’: Israel slams European Council over circumcision ruling

Israel has accused the Council of Europe of “fostering hate and racist trends” after it passed a resolution calling the male circumcision ritual “a violation of the physical integrity of children.” Tel Aviv demands the decision be rescinded immediately.

The Council, a 47-nation pan-European intergovernmental organization that is not affiliated with the EU, passed the controversial non-binding resolution on Tuesday with only 13 members voting against it.

The Parliamentary Assembly of the Council of Europe called on states to “clearly define the medical, sanitary and other conditions to be ensured for practices such as the non-medically justified circumcision of young boys.”

It would like the member nations to “initiate a public debate, including intercultural and interreligious dialogue, aimed at reaching a large consensus on the rights of children to protection against violations of their physical integrity according to human rights standards.”

Council members have been advised to adopt laws to ensure that such operations and practices will not be carried out until a child is old enough to be consulted.

The report also highlighted female genital mutilation, or female circumcision, which is commonplace in the western, eastern, and north-eastern regions of Africa. It is also common in some Asian countries and the Middle East.

Israel has harshly criticized the European Council resolution, saying that any comparison of the ritual to the “barbaric practice of female genital mutilation” is “either appalling ignorance” or “defamation and anti-religious hatred.”

“Israel calls on the Council to rescind immediately the resolution,” Israeli Foreign Ministry spokesman Yigal Palmor said in a statement. “This resolution casts a moral stain on the Council of Europe, and fosters hate and racist trends in Europe.”“Circumcision of male children is an ancient religious tradition of two important religions, Judaism and Islam, and it is also common among some Christian circles,” the Foreign Ministry said.Palmor argued that circumcision does not harm young boys’ health or bodies, saying that the American Academy of Pediatrics has proven the health benefits of newborn male circumcision, while the Council’s report does not carry any scientific evidence.Rabbi Menachem Margolin of the Brussels-based European Jewish Association suggested that the science which the resolution is based on might not be fully complete.

“The writers of this report have made a partial examination, and did not take into consideration the opinions of most experts, including from the World Health Organization, about the positive health aspects of circumcision,”
Margolin told The Jerusalem Post.

Earlier this week, Jewish groups also spoke out against the resolution.

“This is a sign of anti-Semitism, in my opinion,” The Jerusalem Post quoted the president of the Central Board of Jewish Communities in Greece, Benjamin Albalas, as saying.

The European Jewish Congress said that any offer to ban circumcision “sends out a terrible message to European Jews that our practices, and therefore our very presence on this continent, are treated with disdain,” the Congress’ president, Moshe Kantor, said, according to the Post.

Last year, Germany sparked debates and angered Muslim and Jewish groups in the country after a local court ruled that parents cannot have their sons circumcised on religious grounds. It said that circumcision “for the purpose of religious upbringing constitutes a violation of physical integrity.”

The ruling provoked fury from both Muslim and Jewish religious groups, who condemned it as discriminatory and “a serious interference in the right to freedom of religion.”

Following mass outrage, Germany last year passed a federal circumcision law that allows specially qualified members of the religious community to circumcise boys during their first six months of life. After that, the procedure must be performed by a physician. Germany is home to around 120,000 Jews and four million Muslims.

 

05.05.2013

Aus:  http://www.dw.de/rechtsextremisten-rufen-antisemitische-parolen/a-16792168

“Einen Tag vor der Jahresversammlung des Jüdischen Weltkongresses in Budapest haben hunderte Menschen an einer antizionistischen Demonstration teilgenommen. Sie folgten einem Aufruf der rechtsextremen Partei Jobbik.

Rund 500 Menschen versammelten sich am Samstag im Zentrum der ungarischen Hauptstadt, um gegen israelische Investoren zu demonstrieren. Mehrere Teilnehmer trugen Uniformen einer verbotenen paramilitärischen Organisation. Auf der Kundgebung in der Nähe des Parlamentsgebäudes sagte der Vorsitzende der rechtsextremen ungarischen Jobbik-Partei, Gabor Vona: “Die israelischen Eroberer, diese Investoren, sollten sich nach einem anderen Land für sich umschauen, denn Ungarn steht nicht zum Verkauf.”

Geld für die Entschädigung für Holocaust-Überlebende hätte anderweitig besser verwendet werden können. Außerdem forderte Vona (siehe Artikelbild) Juden dazu auf, sich für Verbrechen während der kommunistischen Herrschaft in Ungarn zu entschuldigen, da zur Führungsriege während dieser Zeit auch jüdische Politiker gehörten. Die Jobbik-Partei hatte zu der Demonstration aufgerufen, um “die Opfer von Zionismus und Bolschewismus zu würdigen”.

Erneute Attacke

Der Jobbik-Abgeordnete Marton Gyöngyösi sagte: “Der Genozid, den Israel an der palästinensischen Urbevölkerung begeht, ist schlimmer als das, was sich die Nationalsozialisten in ihren kühnsten Träumen ausgemalt haben.” Gyöngyösi hatte Ende 2012 im Parlament verlangt, dass die Juden in Ungarn auf Listen erfasst werden sollen.

Im nachkommunistischen Ungarn haben auch einige jüdische Unternehmer investiert, darunter der Präsident des WJC, Ronald Lauder. Im Vergleich zu den Investitionen anderer amerikanischer und europäischer Unternehmen sind sie jedoch gering.”

04.05.2013

Silvio Berlusconi schläft demonstrativ am Holocaust-Gedenktag ein und lobt Mussolini:

http://globalfire.tv/nj/13de/juden/berlusconi_ritter_europas.htm

 

30.03.2013

Aus:  http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article114875479/Herr-Wickert-es-kommt-einiges-auf-Sie-zu.html

Ulrich Wickert sagt, er sei Jude, um für Juden zu werben, wird jedoch von dem echten Juden Henryk M. Broder zurückgewiesen.

Man kann sich nicht zum Juden erklären

“Am einfachsten ist es, man hat eine jüdische Mutter. Auf den Vater kommt es nicht an, es kann auch ein besoffener Kosake gewesen sein, der die Mutter vergewaltigt hat. Bei unseren moslemischen Verwandten ist es genau umgekehrt, da zählt allein der Vater, die Mutter trägt das Kind nur aus. Man kann zum Judentum auch übertreten. Aber das ist extrem kompliziert und erfordert viel Mühe und Geduld. Denn die Juden gehören, ebenso wie die Drusen und die Jesiden, zu den wenigen Religionen, die nicht missionieren. Ganz im Gegenteil, wir möchten unter uns bleiben, ein kleiner exklusiver Club, der weniger Mitglieder als der ADAC hat.

Was aber auf keinen Fall geht: Dass sich jemand selbst zum Juden ernennt. Das erkennen wir nicht an, mehr noch: Das nehmen wir übel. Man kann auch nicht nach New York fliegen, bei der Einreise “Ich bin ein Amerikaner!” sagen und einen US-Pass verlangen.”

Broder lehnt die hilflose späte Geste Wickerts ab, weil er nicht vergeben will:

“Nicht mehr als eine Frivolität

Ich weiß nicht, welches Erbe auf Ihnen lastet. Aber Sie wären nicht der erste Bio-Deutsche, der den Widerstand nachzuholen versucht, den seine Eltern und Großeltern unterlassen haben. Nur ist es mit Mutproben so wie mit Liebeserklärungen: Wenn sie zu spät kommen, verpuffen sie. …

Sie, Herr Wickert, leisten sich nur eine Frivolität: “Ich bin Jude – wenn du was gegen Juden hast.”

“Wir möchten unter uns bleiben, ein kleiner exklusiver Club”, der schon deswegen von Alters her in einem Ghetto lebte, jetzt aber zu den Hauptbefürwortern von schlecht bei  uns zu integrierenden “moslemischen (vorhautbeschnittenen) Verwandten” gehört!

14.02.2013
Beim Studium von Ludwig Bamberger, Erinnerungen, Berlin 1899, erster Präsident der deutschen Reichsbank, fiel mir folgendes auf:  Die Juden leben in ihren Wirtsvölkern in einer schizophrenen Lage.  Sie wollen sich einerseits nicht integrieren und in ihren Wirtsvölkern nicht aufgehen, andererseits werden sie gerade deswegen auch nicht gleichbehandelt.  Damals etwa konnte Bamberger nicht zum Staatsdienst in Rheinhessen als Professor zugelassen werden, was als Retourkutsche für das mangelnde Aufgehen im Wirtsvolk anzusehen ist.

Daraus ergab sich als politische Vorstellung eine demokratisch-republikanische Gesinnung, die sich an der französischen Revolution orientierte, weil in dieser unter den zehn Menschenrechten die Gleichbehandlung der Juden verkündet wurde.  Deswegen also auch seine gleichfalls jüdischen Freunde in der Paulskirche:  Moritz Hartmann aus Böhmen, Ludwig Simon aus Trier usw., die wie er in Paris wieder bei demokratischen jüdischen Sympathisanten unterkamen.  Umgekehrt regt sich Bernhard Ritter von Meyer, Tagsatzungesandter des katholischen Kantons  Luzern und Flüchtling des Schweizer Sonderbundkriegs, auf, dass ihm in den Straßen Wiens 1848 als erste immer Revolutionäre des auserwählten Volks begegneten.  Für die autochthonen Deutschen war natürlich die Französische Revolution ganz anders zu beurteilen.  Sie war christenfeindlich und tötete tausende von katholischen Priestern, brachte schwere Verheerungen Deutschlands und kostete Myriaden deutscher Soldaten, vor allem in Rußland.

########################

Henryk M. Broder trat vor einiger Zeit im Fernsehen mit seinem gleichfalls vorhautbeschnittene ägyptischen Freund auf.  In Berlin erlaubte sich Broder als lebendiger Betonklotz herumzulaufen, was wegen der Ähnlichkeit zum Holocaust-Denkmal etwas despektierlich ist.

Bamberger berichtet dazu von seinem Freund Ludwig Simon, der aus politischer Sympathie bei dem Bankier Leopold Königswarter unterkam:

“Die Dynastie der Königswarter stammt aus Fürth in Bayern, eine der ältesten und fruchtbarsten Judengemeinden Deutschlands, nur etwa von Worms darin übertroffen.

Unter ihren Glaubensgenossen standen von langer Zeit her gerade die Eingeborenen dieser zwei ältesten Gemeinden im Rufe, ein starkes Kontingent närrischer Kauze zu liefern, was vielleicht durch eine gewisse, aus der überschießenden Geistesfülle des abgesonderten und eigenartigen Zusammenlebens herausgewachsenen Originalität zu erklären ist.  “Fürther Narren” und “Wormser Narren” waren im Jargon der Synagoge sprichwörtlich.”

 

 

 

29.01.2013

Die Psychiatrie ist angeblich eine jüdische Erfindung:

http://verbotenesarchiv.wordpress.com/

http://verbotenesarchiv.wordpress.com/2013/01/26/die-kultur-der-kritik-4-die-judische-beteiligung-an-der-psychoanalytischen-bewegung/

 

################################

Cem Özdemir ist der erste Ordensritter wider den tierischen Ernst in Aachen mit türkischen Wurzeln:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article113159188/Ein-Stueck-Illegalitaet-in-meiner-Hose.html#disqus_thread

 

“Özdemir kam als Özdemir, ganz unverkleidet – als türkischer Schwabe. Die Eltern eingewandert aus der Türkei, er selbst geboren auf der Schwäbischen Alb, begrüßt von einer schwäbischen Hebamme: “Ja leck mi’ doch, da isch’er!” Im vergangenen Jahr habe er sich ganz persönlich unwohl gefühlt, “so ganz intim halt. Seit der Beschneidungsdebatte hatte ich ständig das Gefühl, in meiner Hose ein Stück Illegalität herumzuführen.”"

Die Entscheidungen der Narren von Aachen scheinen im Hintergrund vom Geheimbund sorgfältig geplant zu werden.  Eine ähnlich problematische Figur war vor zwei Jahren Seehofers “Freund” Karl-Theodor von und zu Guttenberg.

18.01.2013

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/11796-maerchen-neusprech

# 11 18. Januar 2013 – 08:54 0
Das Märchen der Gebrüder Grimm, in denen eine Jude auftritt, wird auch nicht mehr veröffentlicht:Der Jude im Dornde.wikipedia.org…“Ein guter Knecht bekommt von seinem geizigen Herrn nach drei Jahren nur drei Heller ausbezahlt und gibt sich zufrieden, weil er von Geld nichts versteht. Er begegnet einem kleinen Männchen, das ihm das Geld abbittet und ihm, als es sein gutes Herz sieht, drei Wünsche gewährt. Er wünscht sich ein Vogelrohr, das alles trifft, eine Geige, zu deren Musik jeder tanzen muss und dass ihm niemand einen Wunsch abschlagen kann. Er begegnet einem Juden, dem er mit dem Vogelrohr einen Vogel vom Baum schießt. Als der aber durch die Dornen kriecht, um den Vogel zu holen, lässt der Knecht ihn tanzen, bis er von ihm eine hohe Geldsumme erhält. Der Jude läuft zum Richter, der den Knecht einfangen und zum Tode verurteilen lässt. Auf dem Schafott bittet sich der Knecht aus, noch einmal seine Geige spielen zu dürfen, worauf der ganze Marktplatz so lang und so wild tanzen muss, bis er freigesprochen wird. Unter der Drohung des Knechts, er werde erneut aufspielen, gesteht der Jude, das Geld gestohlen zu haben, und wird gehängt.”

 

04.01.2013

Jürgen Möllemann über Israel:

http://www.youtube.com/watch?v=pOJubl6njTY

 

28.12.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/11646-zypern-banken-pleite

# 13 J.W.von Goethe 28. Dezember 2012 – 09:45 + 6
Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern…..
Haman zu König Ahsveros (Altes Testament Buch Esther)Du kennst das Volk,das man die Juden nennt,
das außer seinem Gott nie einen Herrn erkennt.
Du gabst ihm Raum und Ruh,sich weit und breit zu mehren
und sich nach seiner Art in Deinem Land zu nähren.
….sie haben einen Glauben,der sie berechtigt,
die Fremden zu berauben,
und der Verwegenheit stehn Deine Völker bloß….
Er weiß mit leichter Müh`und ohne viel zu wagen,
durch Handel und durch Zins Geld aus dem Land zu tragen…
Auch finden sie durch Geld den Schlüssel aller Herzen,
und kein Geheimnis ist vor ihnen wohl verwahrt,
mit jedem handeln sie nach seiner eignen Art.
Sie wissen jedermann durch Borg und Tausch zu fassen;
der kommt nicht los,der sich nur einmal eingelasen….
Es ist ein jeglicher in Deinem Land
auf ein und andre Art mit Israel verwandt,
und dieses schlaue Volk sieht einen Weg nur offen;
so lang die Ordnung steht,hat`s nichts zu hoffen.
Antwort
# 23 Goethe 28. Dezember 2012 – 10:44 + 5
Gefällt mir

http://www.kaiser-barbarossa.de/kaiserkurier/kurier084/goethe-zensiert.html

# 33 28. Dezember 2012 – 15:46 0
Beim Schuldenmachen werden die Speisen der kommenden Jahre per Zinsen antizipativ verspeist: Goethe, Faust IIwww.matoni.de…Kaiserliche Pfalz.
Saal des Thrones. Staatsrat in Erwartung des Kaisers. Trompeten. Hofgesinde aller Art, prächtig gekleidet, tritt vor. Der Kaiser gelangt auf den Thron, zu seiner Rechten der Astrolog. MARSCHALLWelch Unheil muß auch ich erfahren!
Wir wollen alle Tage sparen
Und brauchen alle Tage mehr,
Und täglich wächst mir neue Pein.Den Köchen tut kein Mangel wehe;
Wildschweine, Hirsche, Hasen, Rehe,
Welschhühner, Hühner, Gäns’ und Enten,
Die Deputate, sichre Renten,
Sie gehen noch so ziemlich ein.
Jedoch am Ende fehlt’s an Wein.
Wenn sonst im Keller Faß an Faß sich häufte,
Der besten Berg’ und Jahresläufte,
So schlürft unendliches Gesäufte
Der edlen Herrn den letzten Tropfen aus.
Der Stadtrat muß sein Lager auch verzapfen,
Man greift zu Humpen, greift zu Napfen,
Und unterm Tische liegt der Schmaus.Nun soll ich zahlen, alle lohnen;
Der Jude wird mich nicht verschonen,
Der schafft Antizipationen,
Die speisen Jahr um Jahr voraus.Die Schweine kommen nicht zu Fette,
Verpfändet ist der Pfühl im Bette,
Und auf den Tisch kommt vorgegessen Brot.

 

26.12.2012

Candid von Voltaire

Kunigunde über den Juden Don Isaschar:  “In seinem (Anm. des Inquisitors) Auftrag wurde also dem Don Isaschar vorgeschlagen, er möge mich an Seine Eminenz abtreten.  Don Isaschar, der Hofbankier und ein einflußreicher Mann ist, wollte davon nichts wissen.  Der Inquisitor drohte ihm mit einem Autodafe.  Mein Jude ließ sich schließlich einschüchtern …”

“Dieser Isaschar war der jähzornigste Hebräer, den man seit der babylonischen Gefangenschaft gesehen hatte.  “Wie!” schrie er, “du galiläische Hündin, ist’s noch nicht genug mit dem Herrn Großinquisitor?  Soll dieser Lump da auch noch mit mir teilen?”  Bei diesen Worten zieht er einen langen Dolch, den er immer bei sich trug, und in dem Glauben, die Gegenpartei sei waffenlos, wirft er sich auf Candid:  unserer wackerer Westfale jedoch hatte mit dem vollständigen Anzuge von der Alten einen schönen Degen bekommen.  Er zieht ihn trotz seiner Sanftmut und streckt den Israeliten ohne weiteres mausetot auf den Teppich nieder, zu Kunigundes Füßen.”

26.11.2012

http://www.sueddeutsche.de/politik/opfer-des-nationalsozialismus-deutschland-zahlt-weitere-entschaedigungen-1.1524115

“Etwa 80.000 weitere jüdische Opfer des Nationalsozialismus erhalten eine finanzielle Entschädigung von Deutschland. Dazu unterzeichneten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Vorsitzende der Jewish Claims Conference, Julius Berman, in Berlin ein Abkommen. Nach Angaben des Ministeriums werden damit bestehende Regelungen vereinheitlich und die Verfahren zur Bewilligung verkürzt.

Schäuble sagte, mit der Vereinbarung bekenne sich Deutschland erneut “zu seiner historischen Verantwortung gegenüber den jüdischen Opfern des Holocaust”. Etwa 80.000 weitere Juden, die den Holocaust in Osteuropa überlebten, erführen nun “erstmals eine materielle Anerkennung ihres Verfolgungsschicksals”. Außerdem würden weltweit für etwa 100.000 pflegebedürftige Überlebende “Leistungen der häuslichen Pflege bereitgestellt”.

Im RBB-Inforadio sagte Schäuble, wenn neue Anspruchsberechtigte identifiziert würden, müssten sie auch eine Entschädigung bekommen. “Man muss ja sehen, wir wissen bis heute nicht die Namen aller Ermordeten”, sagte der Minister. “Das Verbrechen des Holocaust war ja so unfasslich groß, dass man weder die Ermordeten noch die Anspruchsberechtigten alle kennt, und deswegen muss man das auch immer wieder anpassen.”

23.11.2012

Aus:  http://www.tagesspiegel.de/politik/beschneidung-unter-bedingungen/7425728.html

Beschneidung unter Bedingungen

Bundestag debattiert „Regeln ärztlicher Kunst“.

“Die Beschneidung jüdischer und muslimischer Jungen soll in Deutschland erlaubt bleiben, sofern der Eingriff „nach den Regeln der ärztlichen Kunst“ durchgeführt wird. So sieht es der Gesetzentwurf der Bundesregierung vor, über den am Donnerstag der Bundestag debattierte. Der Eingriff darf auch bei Säuglingen in den ersten sechs Monaten nach der Geburt von Ärzten oder von einer Religionsgemeinschaft dafür vorgesehenen Personen wie jüdischen Mohalim durchgeführt werden.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) verwies auf die weltanschauliche Neutralität des Staates. Jüdisches und muslimisches Leben müsse in Deutschland möglich sein.

66 Abgeordnete fordern in einem Gruppenantrag, die Beschneidung erst ab 14 Jahren mit Einwilligung des Betreffenden zu erlauben. Der Eingriff soll nur Ärzten gestattet sein. Das Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland, Leo Latasch, kritisierte diesen Antrag als „absolut kontraproduktiv“. Er hebele die jüdische Religion aus. Nach jüdischem Glauben soll die Beschneidung am achten Tag nach der Geburt stattfinden.

Am kommenden Montag ist im Rechtsausschuss eine Anhörung zur Beschneidung mit Medizinern, Religionsvertretern und Juristen geplant. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung soll kommende Woche im Bundestag und am 14. Dezember im Bundesrat verabschiedet werden.”

Aus:  http://www.indotco.net/pr/artikel.php?id=2368617

“Der Deutsche Bundestag berät am heutigen Donnerstag in erster Lesung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Beschneidung von Jungen. Dazu erklären die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andrea Voßhoff, und die Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften, Maria Flachsbarth:

“Die weltweit akzeptierte Beschneidung von Jungen soll auch in Deutschland grundsätzlich zulässig bleiben. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Eltern unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin in die Beschneidung ihres Sohnes einwilligen können, auch wenn der Eingriff medizinisch nicht notwendig ist.”

16.11.2012

Hns-Georg Maaßen hat eine jüdische Physiognomie:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Maa%C3%9Fen

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kritik-an-kuenftigem-verfassungsschutzpraesident-maassen-a-845100.html

Der künftige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll den Geheimdienst reformieren – doch noch vor Amtsantritt gerät er in die Kritik: Im Fall des Ex-Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz hat er eine unrühmliche Rolle gespielt.

Referatsleiter Gnadenlos

“Hintergrund des für Friedrich eher ungewöhnlichen Ausbruchs ist eine Kontroverse um die Rolle Maaßens im jahrelangen Streit um den Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz. Der Bremer war im Jahr 2001 in Pakistan verschleppt und anschließend wegen Terrorverdachts ins Gefangenenlager Guantanamo gebracht worden. Obwohl die USA rasch von seiner Unschuld überzeugt waren, sträubte sich die Bundesregierung dagegen, Kurnaz wieder ins Land zu lassen.

Maaßen hatte als Referatsleiter im Innenministerium 2002 die rechtliche Grundlage für die Einreisesperre des Bremers geliefert. Den Vermerk legte er seinen Vorgesetzten am 30. Oktober 2002 vor: Der Guantanamo-Häfling dürfe gar nicht wieder einreisen, so sein Fazit. Seine Aufenthaltsgenehmigung sei erloschen, weil er sich “länger als sechs Monate im Ausland” aufgehalten habe. “Grund der strikten Regelung ist, dass hinsichtlich des Bestehens oder Nichtbestehens einer Aufenthaltsgenehmigung Rechtsklarheit zu herrschen hat. Härten können grundsätzlich nur über die erneute Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung vermieden werden”, heißt es in dem Papier.

“Versäumnisse noch nicht aufgearbeitet”

Seine Gegner, die vor allem in den Reihen der Opposition zu finden sind, halten ihn aufgrund der harten Rechtsauslegung für einen kalten Bürokraten und sehen in ihm den falschen Kandidaten für das sensible Amt des obersten Verfassungsschützers. Maaßen habe “seine Versäumnisse im Fall Kurnaz noch nicht aufgearbeitet”, sagt Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. Linken-Mann Wolfgang Neškovic wirft dem promovierten Juristen vor, ihm mangele es an der “notwendigen rechtsstaatlichen Empathie”.”

19.10.2012

Aus:  http://www.welt.de/regionales/muenchen/article110042745/Amazon-nimmt-KZ-Puzzle-aus-dem-Verkauf.html

“Das Grauen als Spielzeugmotiv: Über den Online-Händler Amazon wurden Puzzle vertrieben, die die Verbrennungsöfen des KZ Dachau zeigen. Nach Protesten stellte der Händler nun der Verkauf ein.

Nach Protest der CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat der Online-Händler Amazon ein umstrittenes “KZ-Puzzle” aus dem Angebot genommen.

Hasselfeldt zeigte sich zufrieden: “Niemand darf hinnehmen, dass die Opfer der menschenverachtenden Mordmaschinerie des Dritten Reiches verhöhnt werden, und Händler damit auch noch Geld verdienen”, sagte sie am Freitag.

Das Foto-Puzzle zeigt das Krematorium der KZ-Gedenkstätte Dachau. Es wurde nach Angaben Hasselfeldts bei Amazon in den USA als Spielzeugpuzzle angeboten – geeignet für Kinder ab acht Jahren.”

Kommentar:  Die wenigsten dürften allerdings wissen, daß die Krematorien in Dachau erst nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurden, damit auch die Amerikaner in ihrer Zone Krematorien hätten.  Fazit:  Ein Fake, den die meisten für echt halten, muß auch pietätvoll behandelt werden!

10.10.2012

Heute bringt die Bundesregierung das Gesetz über die Legalisierung der Beschneidung auf den Weg.  Dabei wäre das Beschneidungsverbot in Deutschland ein sehr gutes Mittel gewesen, den übermächtigen Einfluß der Orientalen in Deutschland zurückzuführen.

07.10.2012

Chassidismus:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=trdlvp6O5EI#!

02.10.2012

Heute führte Gregor Papsch vom SWR2  mit Claudia Wiesemann

http://de.wikipedia.org/wiki/Claudia_Wiesemann

von der Uni Göttingen, Professorin für Ethik und Geschichte der Medizin und Mitglied des Ethikrats, ein Gespräch über einen unlängst von ihr verfaßten Artikel in der Süddeutschen Zeitung.  Ihre These ist, man soll mehr darauf achten, was das Kind wollen will.  Es gäbe ein Vetorecht der Kinder.  Die Ausführungen waren kaum verständlich, so daß man sich keinen Reim auf ihre Ausführungen machen konnte.  Ausführungen von nicht-jüdischen Frauen zum Thema Beschneidung scheinen mir unergiebig zu sein.  Als ich der 91jährigen Anneliese Wittmann von meiner Beschneidungsseite im Internet berichtete, war ihr die Beschneidung ganz unbekannt, weil schamhaften Frauen diese jüdische Prozedur  unangenehm ist.

Ausgangspunkt des Gesprächs war eine Kritik von Prof. Dr. Holm Putzke:

http://www.holmputzke.de/

25.09.2012

Ein Kommentar aus

http://www.mmnews.de/index.php/politik/10913-staat-gegen-volk

mit zahlreichen Bibelversen:

# 59 wahrheitsliebender 25. September 2012 – 02:08 + 1
Burschen und BurschInnen,jetzt mal Klartext wo alles herkommt, das ganze Übel, ich kanns auch nicht mehr verhindern:Das zum (Geld)Machthaber aufgestiegene Individuum fürchtet das Gemeinwohl, das Gemeinwohlinteresse als bestimmte Macht des Gemeinwesens (des Staates) als seinen Feind. Es trachtet danach, sich diese Macht unterzuordnen – vermittels des Geldes. Dieses Streben ist den Joooden von Moses als göttlicher Befehl vorgeschrieben (5. Mose 15,6; 28,1 und 12-14).
Bei dem Propheten Jesaia ist die Verheißung mit dem Versprechen Jahwes verbunden, die der Unterjochung widerstrebenden Völker auszulöschen (Jes 60,12). Das zu privaten Zinskapital entwickelte Geld, die Bank, ist die Realgestalt des mosaischen Willens. Auf dem Höhepunkt der Lehmann-Pleite hat Lloyd C. Blankfein, der Vorstandsvorsitzende von Goldman Sachs, zur Rechtfertigung seiner Rolle bei diesem Desaster öffentlich bekannt: “Ich bin nur eine Banker, der Gottes Werk verrichtet.” (FAZ vom 10.11.2009, S. 11, Arte 4.9.2012). WISST IHR JETZT WER UNSER GOTT IST?

13.09.2012

Aus:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/10808-us-botschafter-in-libyen-getoetet

“Die Situation im Nahen Osten / Nordafrika eskaliert: US-Botschafter in Libyen bei Raketenbeschuss getötet. In Ägypten hatten Demonstranten die US-Botschaft in Kairo gestürmt und die US-Flagge heruntergerissen.

“Diese hatten sich an einem Film über den Propheten Mohammed entzündet, den ein US-Bürger (genauer: ein Israeli aus Kalifornien) produziert hatte. In diesem wird der Prophet beim Sex gezeigt, auch wird seine Rolle als Überbringer von Gottes Wort angezweifelt.”

Es ist sehr unklug die religiösen Überzeugungen anderer zu beleidigen!  Ich beschimpfe ja auch nicht den Judengott Jahwe, weil er zur Ausrottung der Kanaaniter anstiftete.

(Dies ist auch Kommentar Nr. 47 in:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/10815-yemen-us-botschaft-gestuermt)

Inzwischen kommen mehr Ungereimtheiten heraus über den Film, der schon zur Ermordung des amerikanischen Botschafters in Bengasi geführt hat:

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/09/schauspieler-sagen-sie-wurden-getauscht.html

Schauspieler sagen sie wurden getäuscht

Donnerstag, 13. September 2012 , von Freeman um 10:00

“Die 80 Schauspieler und Techniker des kontroversen Films “Innocence of Muslims” sagen, sie wurden getäuscht für dieses antimuslimische Machwerk zu arbeiten, was zu Proteste und Aufruhr in Libyen und Ägypten geführt hat. Der Produzent Sam Bacile hat einen ganz anderen Film mit ihnen gedreht und der Titel, die Botschaft darin und die Sprachaufnahmen wurden später völlig verändert.” …

“Es sieht so aus wie wenn die religiösen Bezüge in der Nachproduktion darübergelegt wurden. Die Schauspieler sagen, sie hätten keine Ahnung gehabt, in dem Film ginge es um das Leben von Mohammed.”

Weitere Infos:

http://www.welt.de/politik/ausland/article109185552/Attacke-auf-US-Botschaft-war-professionell-vorbereitet.html

09.09.2012

Im ZDF hat heute um 21:45 Uhr Klaus Kleber den Aufschrei der Charlotte Knobloch thematisiert und versucht den Unterschied zwischen dem Judentum, Islam und Christentum durch Synkretismus zu verkleistern.  Um die absonderlichen Praktiken der Juden und Moslems bezüglich Vorhautbeschneidung zu vermindern, sollen jetzt die Christen mit ihnen in ein gemeinsames Boot genommen werden.  Deswegen soll in Berlin jetzt ein gemeinschaftliches Gotteshaus von Juden, Moslems und Christen gebaut werden.  Allerdings wurde christlicherseits kein offizieller Teilnehmer, weder evangelisch noch katholisch, vorgestellt.

07.09.2012

Schopenhauer kritisiert an den Juden, daß ihre Religion vielfach nur formalrechtliche Vorschriften enthalte.  Als Beispiel nennt er nicht die Vorhautbeschneidung, sondern daß sie am Sabbat kein Feuer anzünden dürfen und sich dafür einen Sabbat-Christen halten.    Damit meint er:  Die Juden würden das, was sie für religiös falsch halten, weiter aber genießen wollen, einfach von einem Nicht-Juden erledigen lassen.

05.09.2012

Heute hat sich Charlotte Knobloch in der Süddeutschen Zeitung zur Beschneidung gemeldet:

“Wollt ihr uns Juden noch?  – Ein Aufschrei von Charlotte Knobloch”

“Seit bekannt wurde, daß ein (Einzel-)Richter in Köln im Mai das Verdikt “Straftat” aussprach, ereifert sich die ganze Republik über das Pro und Contra der Entfernung eines winzigen Hautstücks.”

Zu Günter Grass schrieb sie:  “Wir ertragen es, dass alternde Literaturnobelpreisträger mit SS-Vergangenheit ihre letzte Tinte dafür opfern, Deutschland und die Welt vor der kriegslüsternen Atommacht Israel zu warnen.”

“Anders als im Islam ist die Beschneidung im Judentum konstitutiv.  Sie ist Kern der jüdischen Identität.  Der Eifer, mit dem Selbstberufene gefühls- und gedankenlos unsere religiösen Fundamente in den Dreck ziehen, sucht seinesgleichen.  Menschen, die offenbar keine Ahnung von der religiösen Bedeutung der Brit Mila, der Beschneidung, haben, die vermutlich niemals mit einem Juden gesprochen haben, wollen uns nun vorschreiben, ob und wie wir unsere Relgion ausüben dürfen.

Ich will das nicht mehr stillschweigend hinnnehmen.  Nicht nach all dem, was wir Juden in Deutschland erleiden mussten.  Ich bin auch nicht länger bereit, die Augenwischerei zu decken, bei der vom neuen frischen, blühenden Judentum in Deutschland geredet wird, um den Deutschen das Gefühl zu vermitteln, dass die Zeit sogar die größte anzunehmende Wunde heilen könnte.  Fakt ist, das deutsche Judentum hat die Schoah nie überwunden.  Die wenigen, die sie überlebt haben, sind bis heute geprägt und bestimmt von der  Abwesenheit jenes jüdischen Lebens des beginnenden 20. Jahrhunderts.  Vielleicht gibt es noch 10 000 deutsche Juden in diesem Land.  Unsere Stammbäume wurden nicht gestutzt.  Deutschland betrieb die Brandrodung der jüdischen Familien.

Trotzdem leben wir in diesem Land.  Trotzden lieben wir dieses Land.  Aber es wird wieder Zeit, dass wir für das Vertrauen, das wir hier wagen, neue Bestätigung erhalten.  Ich verlange keine Sonderrechte. Sie sind im Positiven so wenig förderlich wie im Negativen.  Aber ich fordere Respekt und ein Mindestmaß an Empathie.  Das sollte doch drin sein für die Juden in Deutschland.”

Mein Kommentar: Frau Knobloch widerspricht sich.  Einerseits von der “Entfernung eines winzigen Hautstücks” zu sprechen, so daß man meint, die Entfernung sei relativ bedeutungslos, andererseits aber zu sagen dieses Hautstücks sei für das Judentum konstitutiv.

Von der religiösen Bedeutung der Brit Mila zu sprechen ist vollkommener Quatsch, da der 8-tägige Säugling dabei keine religiösen Einsichten hat.  Es geht hier darum ein lebenslanges Unterscheidungsmerkmal zu setzen, durch das die Juden auch sehr gut ihre Rasse erhalten konnten;  denn im höheren Alter führt die Beschneidung offensichtlich eher zu Wundfieber:

Dana und das Blutbad von Sichem

1. Mose 34, 1ff.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/34/

24 Und sie gehorchten dem Hamor und Sichem, seinem Sohn, alle, die zum Tor seiner Stadt aus- und eingingen, und beschnitten alles, was männlich war, das zu seiner Stadt aus- und einging. 25 Aber am dritten Tage, als sie Schmerzen hatten, nahmen die zwei Söhne Jakobs Simeon und Levi, die Brüder der Dina, ein jeder sein Schwert und überfielen die friedliche Stadt und erschlugen alles, was männlich war, 26 und erschlugen auch Hamor und seinen Sohn Sichem mit der Schärfe des Schwerts und nahmen ihre Schwester Dina aus dem Hause Sichems und gingen davon.

27.08.2012

Aus:  http://news25.de/news.php?id=61000&storyid=1346085077404

“Der türkische Europaminister Egemen Bagis sieht durch die Beschneidungsdebatte die Religionsfreiheit in Deutschland in Gefahr. In einem Beitrag für die “Süddeutsche Zeitung” schreibt der Politiker der regierenden konservativ-islamischen Partei AKP, die Türkei beobachte “mit Verwunderung, dass die ungestörte Religionsausübung in Deutschland nicht mehr gewährleistet” sei. Grund sei das Urteil des Kölner Landgerichts vom Juni, wonach die rituelle Beschneidung von Knaben als strafbare Körperverletzung zu werten sei.

Dieses Urteil stehe im Widerspruch zum Recht auf Religionsfreiheit und zeuge “von großer kultureller und historischer Ignoranz”. Das Beschneidungsgebot sei für religiöse Juden und Muslime “unverhandelbar”, so Europaminister Bagis. Er hätte sich gewünscht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlicher ihre Solidarität auch mit den in Deutschland lebenden Muslimen gezeigt hätte – dies wäre aus seiner Sicht ein Zeichen gegen die zunehmende Islamfeindschaft im Land gewesen. Deutschlands Schlüsselrolle in der Schuldenkrise sei “weltweit anerkannt und angesehen”, schreibt der Minister. Allerdings müsse die Bundesrepublik “auch auf dem Gebiet kultureller und religiöser Toleranz” ein Vorbild sein.”

26.08.2012

Heute berichtete der Journalist Christian Sievers über Reaktionen in Israel zur Beschneidungsdebatte in der BRD.  Gezeigt wurde das Familienfest eines gewissen Assaf Danni, dessen Sohn am 8. Lebenstag von einem Mohel beschnitten wird.  Der Vater ist nicht religiös, geht auch nicht in die Synagoge, doch ist es selbstverständlich, daß sein Sohn als Jude beschnitten wird.  Seine Mutter war der Meinung, sie als Frau finde daß das beschnittene Glied viel schöner sei als das unbeschnittene.  Die Beschneidung wurde von dem Mohel Eliezer Shohat vorgenommen, der dieser Tätgikeit in der 9. Generation nachgeht und schon ca. 35000 männliche Säuglinge beschnitten hat.  Der Oberrabbiner von Israel fand es unpassend, vielleicht auch heuchlerisch, daß die Deutschen nach allem, was vorgefallen ist, sich gerade über Verletzungen jüdischer Säuglinge so aufregen.  Die (nicht religiösen) Eltern freuten sich am Ende des Tages, daß ihr Sohn jetzt seinen Bund mit Gott (1. Mose 17, 9 ff.)  eingegangen sei.

Kurz wurde noch auch ein (angeblich) jüdisches Elternpaar gezeigt, das seinen Sohn nicht beschneiden lassen wollte, obwohl dieser Junge bei der Armee oder beim Duschen nach dem Sport Probleme bekommen könnte.

19.08.2012

Aus:  https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/08/18/da-ist-eine-entschuldigung-fallig-herr-graumann/

Artikel von Peter Haisenko

http://www.gt-worldwide.com/zeitgeschichte_anderwelt.html

http://www.gt-worldwide.com/usa_finanzkrise_england.html

Peter Haisenko in

http://www.gt-worldwide.com/graumann_beschneidung_unrein.html

“Ich bin empört. Mit der Chuzpe, die sich nur ein Jude in Deutschland erlauben kann, hat mich der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dieter Graumann im Fernsehen bei Sandra Maischberger als unrein verunglimpfen lassen. Nicht nur mich, alle Männer, die sich eines Penis erfreuen können, der unkorrigiert in dem Zustand ist, der uns von der Schöpfung geschenkt worden ist.

Als „Urinsammelstelle“ wurde der Bereich unter meiner Vorhaut bezeichnet. Ich gestehe Beschnittenen zu, dass sie nicht wissen können, dass man die Vorhaut vor dem Urinieren etwas zurückzieht und sich dort kein Urin ansammeln kann.

Als Beweis für mangelhafte Hygiene wurde angeführt, dass sich nur zehn Prozent der Männer nach dem Urinieren die Hände waschen. Dazu kann ich nur sagen, dass mein Penis im Normalzustand so rein ist, dass ich mir nicht die Hände waschen muss, nachdem ich ihn angefasst habe. Das ist auch der Normalfall, wenn man seine Notdurft in Gottes freier Natur verrichtet hat.

Ein Argument des Herrn Graumann allerdings wirft bei mir eine Frage auf, die ich gern beantwortet sähe. Wie Herr Graumann ausführte, schenkt der Zustand der Beschnittenheit einem Juden in Bedrängnis den Trost, sich deswegen in schwierigen Situationen der Zugehörigkeit zur solidarischen jüdischen Gemeinde sicher sein zu können. Wenn die Beschneidung tatsächlich ein derart starkes Zeichen sein soll, warum gibt es dann den Konflikt des Staates Israel mit den ebenfalls beschnittenen arabischen Moslems?

Es ist mir gleichgültig, wenn Herr Graumann die Beschneidung jüdischer Knaben als undiskutierbar und unabdingbar weiterhin durchführen will. Es ist mir genauso gleichgültig, wenn er darauf beharren will, den Söhnen ebenso wie den Vätern das Erleben eines Lebens und Liebeslebens zu verwehren, wie es die Schöpfung vorgesehen hat. Das gibt ihm aber nicht das Recht, alle anderen als unrein bezeichnen zu lassen. Da ist eine Entschuldigung fällig.”

14.08.2012

http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/beschneidungsstreit-100.html

Inhalt

Der Beschneidungsstreit: Wie weit dürfen religiöse Rituale gehen?

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/311210_menschen-bei-maischberger/11410882_der-beschneidungsstreit

Dieter Graumann (Vorsitzender des Zentralrats der Juden)

Dieter Graumann (Bild: dpa) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Dieter Graumann ]
Der Zentralrats-Präsident sieht die Beschneidungsdebatte in Deutschland mit größter Sorge. Falls es bei der Rechtsauffassung bleibe, wonach die Beschneidung eines Jungen strafbare Körperverletzung ist, wäre “am Ende jüdisches Leben hier gar nicht mehr möglich”, fürchtet Dieter Graumann. Die Debatte werde auch von einigen missbraucht, “um wieder alte antisemitische Klischees und Vorurteile zu transportieren”. Für die Juden sei die Beschneidung elementar. Graumann fordert jetzt eine klare gesetzliche Regelung.

Bilkay Öney, SPD (Integrationsministerin Baden-Württemberg)

Bilkay Öney (Bild: dpa) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Bilkay Öney ]
Die Integrationsministerin fragt sich, warum jetzt eine Art Religionskrieg angezettelt werde. Das Argument mit dem Kindeswohl ist für sie fadenscheinig. “Als hätten Juden und Muslime das Kindeswohl nicht im Blick. Das finde ich unverschämt.” Sie wolle nicht, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt sei, das Beschneidungen verbiete. “Damit würde die freie Religionsausübung eingeschränkt”, sagt Bilkay Öney.

Christa Müller (kämpft gegen Genitalverstümmelung)

Christa Müller (Bild: dpa) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Christa Müller ]
“Es wäre eine Katastrophe, wenn die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen jetzt in Deutschland gesetzlich erlaubt wird. Dann würde es sofort Klagen geben, um auch die Mädchenbeschneidung zu erlauben”, fürchtet die Mutter eines Sohnes, die mit ihrem Verein “Intact” seit 16 Jahren gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen kämpft. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit sei vom deutschen Grundgesetz geschützt und höher zu bewerten als Religionsfreiheit und Elternrecht, so die gläubige Katholikin: “Wer in Deutschland lebt, muss sich unserer Verfassung beugen.”

Necla Kelek (Soziologin und Islamkritikerin)

Necla Kelek (Bild: dpa) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Necla Kelek ]
In ihrem Buch “Die verlorenen Söhne. Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes” beschreibt die Soziologin die Beschneidung ihrer beiden Neffen in der Türkei und löste damit die juristische Überprüfung der Knabenbeschneidung aus religiösen Gründen in Deutschland überhaupt erst aus. Die Islamkritikerin fordert, archaische religiöse Sitten und Traditionen zu hinterfragen und ist überzeugt: “Beschneidung ist Körperverletzung, der Eingriff kann traumatische Folgen haben. Darüber müssen wir in Deutschland endlich ausführlich diskutieren.”

Dr. Sebastian Isik (Allgemeinmediziner)

Dr. Sebastian Isik (Bild: ARD) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Dr. Sebastian Isik ]
Seit 35 Jahren beschneidet der Hamburger Arzt muslimische, jüdische und christliche Jungen. Für Sebastian Isik ist klar, dass hinter dem religiösen Ritus die Gesundheitsprävention steckt und pocht auf “Sauberkeit, Sauberkeit, Sauberkeit”. Die Warnung vor möglichen Traumata hält der Mediziner für maßlos übertrieben. Vielmehr warnt er vor den Gefahren, wenn Beschneidungen fortan in Hinterzimmern durchgeführt werden. “Dann müssen wir Mediziner viele Korrekturen verpfuschter Eingriffe vornehmen”, ist er überzeugt.

Dr. Wolfgang Bühmann (Urologe)

Dr. Wolfgang Bühmann (Bild: dpa) Bild vergrößern bzw. verkleinern Bildunterschrift: Dr. Wolfgang Bühmann ]
“Ich rate von einer Beschneidung ab, wenn sie medizinisch nicht notwendig ist. Und diese Notwendigkeit liegt bei einer rituellen Beschneidung nicht vor”, sagt der Urologe. “Als Arzt bin ich dazu verpflichtet, Schaden vom Kind abzuwenden”, so Wolfgang Bühmann, der Eltern vor körperlichen und seelischen Folgen warnt. Sein Vorschlag: “Warum warten wir nicht mit der religiösen Beschneidung, bis die Jungen mit mindestens 14 Jahren selbst entscheiden können, ob sie das wollen oder nicht?

27.07.2012

Heute fand in ZIB2 unter der Leitung der Moderatorin Claire xyz eine Diskussion statt zwischen Niko Alm (Bund der Konfessionslosen) und Peter Menasse, dem Chefredakteur der jüdischen Zeitung Nu, zum Thema Beschneidung.  Herr Alm vertrat den Standpunkt, daß es eine Entscheidung eines männlichen Erwachsenen sein müsse, ob er seine Scham verstümmelt haben will oder nicht, hingegen vertrat Herr Menasse die Auffassung, in Österreich bestehe seit 1945 Religionsfreiheit, so daß die Eltern ihre männlichen Kinder beschneiden lassen dürften.  Aus diesen beiden Argumenten kamen die Kontrahenten nicht heraus.

Die Juden können gar nicht anders als bis zum 8. Tag ihre Knaben beschneiden;  denn dies ist für sie ein göttliches Gebot:

1. Mose 17, 9 ff.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/17/

“9 Und Gott sprach zu Abraham: So halte nun meinen Bund, du und dein Same nach dir, bei ihren Nachkommen. 10 Das ist aber mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. (3. Mose 12.3) (Apostelgeschichte 7.8) 11 Ihr sollt aber die Vorhaut an eurem Fleisch beschneiden. Das soll ein Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Ein jegliches Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. 13 Beschnitten werden soll alles Gesinde, das dir daheim geboren oder erkauft ist. Und also soll mein Bund an eurem Fleisch sein zum ewigen Bund. 14 Und wo ein Mannsbild nicht wird beschnitten an der Vorhaut seines Fleisches, des Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk, darum daß es meinen Bund unterlassen hat.”

Abraham hat damit durch die Verstümmelung der Scham ein heimliches Erkennungs-Merkmal gesetzt, das die Juden von Nicht-Juden unterscheidet und eine jüdische Gemeinschaft bildet, die die Vermischung mit den Nicht-Beschnittenen verhindert.  Peter Menasse konnte aber natürlich nicht sagen, wie wichtig dieses göttliche Gebot für die Juden zur relativen Erhaltung ihrer Rasse ist!

20.07.2012

Schlagzeile der National-Zeitung vom 20.07.2012:  Grünes Licht für Beschneidung?  Ganz große Koalition will den “harmlosen Eingriff”

Wenn Volker Beck, der “grüne” Papst-Hasser und langjährige Sprecher des “Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland”, plötzlich mit Bibelzitaten um sich wirft, macht das stutzig.  Um nach Bekanntwerden des Urteils des Landgerichts Köln vom 7. Mai 2012, mit dem die Beschneidung nicht einwilligungsfähiger  Jungen aus rein religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung eingestuft wurde, für die gesetzliche Zulassung dieser Praxis zu werben, führt Beck das Zitat aus dem 1. Buch Mose an:  “Das soll ein Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Ein jegliches Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen.”

Die “traurigen Fälle”

Abraham Glaßberg, Kultusbeamter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin hat 1896 das aufschlußreiche Werk “Die Beschneidung in ihrer geschichtlichen, ethnographischen, religiösen und medizinischen Bedeutung” herausgegeben. Darin ist von “fast alltäglich sich wiederholenden traurigen Fällen” die Rede:  “Wenn auch freilich statistisches Material hierüber fehlt, so haben doch jüdische Ärzte oft genug Gelegenheit, privatim diesbezügliche Erfahrungen zu machen.”  Diese Stelle deutet an, daß es seinerzeit eine große Dunkelziffer bei den “ungünstigen Ausgängen” der Beschneidung gab – ebenso wie der folgende Satz:  “Würde ein Fall von Tod des Kindes durch Verblutung oder Wundrose zur Kenntnis eines deutschen Staatsanwalts kommen, so wäre selbst der wohlmeinendste Sachverständige schwerlich im Stande, den Beschneider vor einer empfindlichen Freiheitsstrafe zu bewahren.”

Noch heute wird davon ausgegangen, daß Komplikationen unvollständig erfaßt werden.  Die 1896 in Glaßbergs Werk empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen (Desinfektion der Instrumente und antiseptische Wundbehandlung) werden inzwischen weithin beachtet – und trotzdem kommt es häufig zu Schwierigkeiten.  Und das selbst dann, wenn der Eingriff – wie in dem vom Landgericht Köln entschiedenen Fall eines vierjährigen Jungen aus islamischer Familie – von einem Arzt vorgenommen wird, und dieser laut dem vom Gericht eingeholten Sachverständigengutachten “fachlich einwandfrei gearbeitet” hat.

Die Vornahme durch einen Arzt ist aber nach wie vor nicht zwingend.  Der Zentralrat der Juden etwa teilt mit:  “Die Beschneidung wird von einem Arzt oder einem dafür zuständigen Kultusbeamten, dem Mohel, vorgenommen, der medizinische Kompetenz haben muß.”  Hinzu kommt, daß der Säugling vor der Beschneidung oft nicht betäubt wird.  Hierzu sagt der jüdische Dachverband in einer eigens zur aktuellen Debatte verfaßten Argumentationshilfe:  “Es spricht nichts gegen eine (lokale) Betäubung des Kindes.”  Doch wie sieht die Praxis aus?  Der Urologe J. M. Glass schrieb dazu 1999 im “British Journal of Urology International”:   “Weil der Vorgang so schnell vonstatten geht, benutzen die meisten Mohelim in der Regel keine Betäubung, weil sie meinen, daß dazu beim Neugeborenen wahrscheinlich keine Notwendigkeit bestehe.”

12.07.2012

Die Konferenz der europäischen Rabbiner ließ heute verlauten, das Beschneidungsurteil des Kölner Landgerichts sei der größte Schlag gegen das Judentum seit dem “Holocaust”.

11.07.2012

Heute gab es eine Talk-Show mit Anne Will zum Thema Beschneidung, was auf die Gerichtsentscheidung

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-26333/reaktionen-zum-urteil-des-koelner-landge richts-beschneidungsverbot-contra-religionsfreiheit_aid_773827.html

zurückzuführen ist.  Der Rabbi vertrat natürlich aufs äußerste die Linie des alten Bundes, derzufolge die Verstümmelung der Scham ein heimliches von Abraham initiiertes rassisches Merkmal der Juden ist und bleibt.

Wie Heinrich Graetz mitteilt, war die Beschneidung auch bei der Arabern schon in ihrem Heidentum üblich und unterscheidet diese nach Schaffung als Weltreligion durch Mohammed somit auch religiös die Mohammedaner von ihren Andersgläubigen.

Es ist eine schwere Beleidigung eines Moslems, wenn seine Tochter einen Unbeschnittenen heiratet, so daß die Heirat eines Deutschen mit einer muslimischen Frauen praktisch unmöglich ist, was uns der Diabolos-Rundfunk seit Jahrzehnten verheimlicht.  Obwohl  Necla Kelek in jeder Hinsicht uns ehrlich in die Denke der Muslime und Türken einblicken ließ, so hat sie doch diesen heiklen Punkt in ihren Büchern ausgeklammert.  Sie hat einen Deutschen geheiratet und mit ihm in der Türkei ihre Verwandten besucht, bis auch diese Heirat scheiterte.  Wie haben ihre männlichen Verwandten es gesehen, daß sie mit einem Unbeschnittenen sexuell verkehrte?

Die Frauen sind von der Angelegenheit naturgemäß nicht betroffen, so daß auch eine Tribade wie Anne Will dort in aller Ruhe eine Diskussion leiten kann.

07.07.2012

Heinrich Brüning, Memoiren, S. 48, DVA, 1970:

“Die ersten Wochen in Berlin zeigten mir überhaupt, in welch starkem Maße Männer jüdischer Abkunft in allen politischen Gruppen und bei der wirtschaftlichen Planung und Organisation führend waren.  Von den Urhebern und Geldgebern der “Liga zur Bekämpfung des Bolschewismus” über den eigentlichen Gründer und Führer des Stahlhelms, Major Düsterberg, bis zu Kapp, von den Verfassern der hervorragenden Aufsätze für die ideologische Auseinandersetzung mit Bolschewismus und Marxismus bis zu den Radikalen auf der äußersten Linken, überall waren Persönlichkeiten jüdischer Abstammung mitführend.  Die dauernden finanziellen und sozialen Folgen des Krieges waren ihnen deutlicher als den übrigen Deutschen.  Darum waren sie leidenschaftlicher im Kampf gegen die Lethargie eines großen Teiles des Volkes.

Wer diese ersten Nachkriegsjahre in Berlin miterlebt hatte, konnte nie zu der Auffassung kommen, daß die deutschen Juden etwa geistig oder politisch eine Einheit darstellten.  Sie bekämpften sich untereinander auf das leidenschaftlichste.”

28.06.2012

Aus: http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-26333/reaktionen-zum-urteil-des-koelner-landge richts-beschneidungsverbot-contra-religionsfreiheit_aid_773827.html

“Urteil mit Folgen: Das Verbot religiöser Beschneidung von kleinen Jungen hat eine heftige Diskussion ausgelöst. Religiöse Verbände sehen die Religionsfreiheit in Gefahr, negative Folgen für Kinder werden befürchtet.

Die Richter des Kölner Landgerichts sehen die religiöse Beschneidung von kleinen Jungen als Körperverletzung – und werten daher das Recht auf körperliche Unversehrtheit höher als die Religionsfreiheit der Eltern. Der Vorsitzende der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz, Bischof Heinrich Mussinghoff, erklärt: „Es ist bedauerlich, dass das Gericht sich nicht ernsthaft mit den religiösen Gründen der Beschneidung auseinandergesetzt hat. Das Urteil löst erhebliche Unruhe in der jüdischen und der islamischen Gemeinschaft aus.“”

28.05.2012

Aus:  http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/bizarre-frage-an-englische-schueler-ueber-vorurteile-gegen-juden-a-835302.html

“Gut tausend britische Schüler legten eine zentrale Prüfung ab – und mussten  eine merkwürdige Frage beantworten: “Warum haben einige Menschen Vorurteile gegen Juden?” Der Bildungsminister und jüdische Vertreter sind empört, Antisemitismus sei nicht zu erklären.

Der britische Bildungsminister ist entrüstet: “Anzunehmen, dass Antisemitismus jemals erklärt werden kann, anstatt verurteilt zu werden, ist unsensible und bizarr”, sagt Michael Gove. … Die Prüfer hätten von den Schülern erwartet, dass sie Vorurteile und Diskriminierung gegen Religionen oder Menschengruppen mit irrationaler Angst, Ignoranz oder Sündenbock-Denken erklären.”

05.04.2012

Günter Grass kritisiert Israel:

http://www.mmnews.de/index.php/etc/9839-grass-gedicht-krass

“Michael Wolffsohn: Grass ist die Summe seiner Vorurteile. Der Historiker wirft Günter Grass vor, Opfer zu Tätern zu machen und sich in die Tradition antisemitischer Ritualmord-Legenden zu stellen.”

02.04.2012

Kritik der Evelyn Hecht-Galinski am Zionismus:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/04/01/evelyn-hecht-galinski-israel-darf-alles/

30.03.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9806-deutsche-bank-praetorianergarde-entmachtet

# 19 Jürgen Kremser 30. März 2012 – 17:14 0
A propos Bamberger:de.wikipedia.org…Die Erinnerungen von Ludwig Bamberger, herausgegeben von Paul Nathan, Berlin 1899, kann ich sehr empfehlen. Als 1848iger (heute wäre er analog ein 1968iger) wurde er erster Präsident der Reichsbank und Mitbegründer der Deutschen Bank. Es ging ihm nach 1848 in Paris als Gehilfe seines Onkels zwar sehr viel besser als anderen Revoluzzern, aber immerhin ist doch interessant, wieviel Kraft auch von den Juden aufgebracht werden mußte um Geschäfte, wie etwa im Nickelbergbau, zum Erfolg zu führen.Da er eine Christin bzw. Deutsche heiratete, hat ihn seine Mutter abgelehnt und erst an ihrem Totenbett sich wieder mit ihm versöhnt, was wieder einmal zeigt, warum sich das eigentümlich spezifische Wesen der Juden, d. h. die Stärke ihres Nationalbewußtseins, durch die Jahrtausende so gut erhalten hat.

29.03.2012

Holocaust-Diskussion in Italien und Prof. Robert Faurisson:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/28/italienische-tageszeitung-titelt-holocaust-die-groste-luge-der-neuzeit/

21.03.2012

Teile und herrsche:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=-GaZcGGzQwc

17.03.2012

Was die Juden so für eine Diffamierung halten:

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/16/abseits-der-hauptnachrichten/

“Aber zurück nach USA: Da weilte also ein junger israelischer Dokumentarfilmer in den weitläufigen ADL-Räumlichkeiten in New York und wollte von Foxman und Co. wissen, wo man am meisten Antisemitismus registriere. Man höre und staune: in New York.

Als der junge Mann einige aktuelle Beispiele hören wollte, nannten die ADL-Leute mehrheitlich solche wie: dieser oder jener habe von seiner Firma an einem jüdischen Feiertag nicht frei bekommen. Na denn.”

11.03.2012

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/11/der-verbrecherische-druck-auf-die-omf-brd/#comments

“Es muss endlich klar sein: Der Iran ist ein Problem für die ganze Welt.”

Der gute Mann sollte sich mal in die Lage eines dritten abhängigen, etwa eines Deutschen, hineinversetzen.  Das Ziel des Nichtweiterverbreitungsvertrags (non proliferation treaty) der USA war, die Weiterverbreitung der Atomwaffen zu verhindern.  Könnte es da nicht sein, daß auch Israel mit seinen Atomwaffen ein Problem für die ganze Welt darstellt, daß die Juden als auserwähltes Volk eine bevorzugte Stellung ihres Gottes vor allen anderen Völkern usurpieren?

10.03.2012

Diskussion eines Verschwörungsromans:

http://morbusignorantia.wordpress.com/2012/02/27/481/

09.03.2012

Nicht alle Juden sind auch Zionisten:

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9677-gr-doch-pleite-cds-alarm-bei-banken

# 45 Z10N1575 D1D 911 9. März 2012 – 18:20 0
Es gibt einen Unterschied zwischen J3w5 und Z10N1575!!!www.youtube.com…youtu.be…youtu.be…www.youtube.com…www.youtube.com…

youtu.be…

05.03.2012

Mommsen, Caesar und die Juden:

http://www.gnomon.ku-eichstaett.de/LAG/caesar.html

23.02.2012

Jerzy Montag, Mitglied der deutsch-israelischen Parlamentarierkommission:

http://de.wikipedia.org/wiki/Jerzy_Montag

Nicole Abraham

http://www.hr-online.de/website/radio/hr1/moderatoren_popup.jsp?key=standard_document_38747695

“Im Jahr der Schleiereule…

…wurde ich geboren. Im schönsten Bundesland der Welt, in Hessen. Smokie mit “Living next door to Alice” war auf Platz 1 der Hitparade und die Dire Straits wurden gegründet. Alles in allem ein bewegtes Jahr, auch im hessischen Bad Soden…”

Bettina Freitag

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/index.jsp?rubrik=3366

13.01.2012

“Was würdet ihr dazu sagen, wenn es ein Gesetz gibt, welches Ehepaare nicht erlaubt in einem bestimmten Land zusammenzuleben, was aber nur für eine bestimmte Nationalität und Rasse gilt. Würdet ihr sagen, das ist unerhört und auch noch obendrein rassistisch? Gibt es denn so etwas überhaupt? Ja das gibt es und dieses Gesetz ist gerade vom obersten Gerichtshof bestätigt worden. Wie heisst denn das Land, wo so eine Diskriminierung gesetzlich stattfinden darf? Sicher wieder eines dieser bösen muslemischen Länder. Nein, es ist das Land, welches sich selber als die einzige Demokratie im Nahen Osten nennt, nämlich Israel.”

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: In welchem Land dürfen Ehepaare nicht zusammenleben? http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/01/in-welchem-land-durfen-ehepaare-nicht.html#ixzz1jJLecosx

27.12.2011

Als ca. 1930 mein Großvater Martin Plank wegen einem Brombeerdorn eine kranke Hand hatte, wurde er im Elisabethenkrankenhaus in Bockenheim von dem dortigen Chefarzt Löw operiert.  Mein Großvater gesundete und Löw wurde von den Nationalsozialisten beseitigt.  Später beging Löw Selbstmord, und sei Frau rief ihm nach Erzählung meiner Mutter ins Grab nach:  “Jetzt hast du endlich deine Ruh’.”

Dies zeigt, daß bei aller Berechtigung der Nationalsozialisten am Judentum im allgemeinen doch das individuelle Verhalten gegenüber einzelnen Juden nicht in Ordnung war.

22.11.2011

Am 19.11.2011 brachte VOX eine Doku “100 Jahre Hollywood”  “Playboy-Gründer Hugh Hefner berichtet aus seinem bewegten Leben”.  Beim Playboy wurde vor einigen Wochen ein Kongreßabgeordneter eingestellt bzw. entschädigt, weil er unzüchtige Schriften bei Facebook verbreitet hatte und deswegen sein politisches Amt verlor!

12.11.2011

Aus dem Buch “Der Koran” von Dr. Erich Bischoff, S. 76:  “  Die Beschneidung ist alt-arabischer Brauch, wird aber im Koran nicht besonders erwähnt;  jedenfalls hat sie nicht die religiöse Bedeutung wie bei den Juden.”

02.10.2011

Heinrich Graetz, Volkstümliche Geschichte der Juden, Kapitel 10, S. 208:  “Da die Araber noch im Heidentum (Anm.: also vor dem Islam) die Beschneidung hatten, so war der Übertritt zum Judentum ein ganz leichter.”  S. 205:  “Vermöge ihrer semitischen Abstammung hatten die Juden Arabiens viele Berührungspunkte mit den Eingeborenen des Landes.  Ihre Sprache hatte Verwandtschaft mit der arabischen, ihre Sitten, insoweit sie nicht die Religion erzeugt hatte, waren nicht sehr verschieden von denen der Söhne Arabs.  Die Juden arabisierten sich daher so vollständig, daß sie sich nur durch ihr religiöses Bekenntnis von den Landesbewohnern unterschieden.  Eheverbindungen zwischen beiden beförderten die Verähnlichung des Charakters beider Völkerschaften.  Die südarabischen Juden verlegten sich gleich den Himjariten mehr auf den Welthandel zwischen Indien, dem byzantinischen Reiche und Persien, die nordarabischen Juden trieben mehr ein Beduinenleben.”

30.09.2011

Phoenix brachte heute und gestern eine Sendung über „Abraham – Patriarch der Menschlichkeit“.  Die „Dokumentation“ brachte nur einige kleinere Unwahrheiten, z. B. „Abraham zerstörte die Götzendiener“, was in der Bibel nicht gefunden werden kann, genausowenig stimmt, daß Sarah aus Gram über die beabsichtigte Opferung des Isaak starb.

Die  Moslems haben wieder theologisch ein Problem mit den Juden.  Sie meinen nämlich Abraham wäre in einer Höhle bei Haran beerdigt worden, während die Juden sich auf 1. Mose 23, 1 – 20 berufen auf die Höhle von Machpela im Haine Mamre, für die Abraham 400 Silberstücke „zum vollen Geldwert“ bezahlte.  (Da die Juden dieses Geld tatsächlich bezaht haben, werden sie dies immer als ihr Eigentum ansehen und verteidigen.)  Die Moslems behaupten auch, es ginge in ihrem Opferfest um die Opferung des Ismael, was die Juden für Isaak reklamieren (1. Mose 22). Die Moslems haben mit dem Koran in dieser Hinsicht das Problem, daß die jüdische Bibel ca. 1000 Jahre vor dem Koran geschrieben wurde.

Problematisch ist, daß in der Sendung Abrahams „Menschlichkeit“ betont wurde, aber er tatsächlich nur als Stammvater bestimmter Völker, der Juden und Araber, d. h.  seiner beiden Söhne Isaak und Ismael, anzusehen ist.  Dies wird besonders sichtbar bei dem Gebot der Beschneidung, das sich nur auf seine Nachkommen bezieht:

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/quelle/bibel/bibelstelle/1.mose%2017/cache/701392cc3508ab8d7ed59388b309e11b/

1. Mose 17, 9 ff.

„9 Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht. 10 Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; 11 eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Jedes Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind. 13 Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden. 14 Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.

Damit wurde an der männlichen Scham ein körperliches Zeichen der Unterscheidung zu unbeschnittenen Männern gesetzt, das von vorneherein unüberwindbar war, so daß man von einer Menschlichkeit im weltweiten Sinne nicht sprechen kann.

Interessant ist, daß die Menschen in Ur und Haran dem Mondgott Sin huldigten, weswegen der Kalender der Moslem und vermutlich auch der Juden sich an Mondzyklen orientieren, während bei den Indogermanen hauptsächlich die Sonne als Sol invictus verehrt wurde. Hierzu Heinrich Graetz, 10. Kapitel,  S. 207:  “Die arabischen Juden gaben den Arabern eine Kalenderordnung, ohne welche sie sich gar nicht zurechtfinden konnten.  Gelehrte Juden aus Jathrib (Medina) lehrten die Araber, welche nach Mondmonaten zählten, einen Monat in solchen Jahren einzuschalten, welche hinter dem Sonnenjahr zurückblieben.  Die Araber nahmen also den neunzehnjährigen Einschaltungszyklus von den Juden an (um 420) und nannten die Einschaltung Naßi, sicherlich von dem Umstande, weil die Juden ihren Festkalender von ihrem Naßi (Patriarchen) zu empfangen pflegten.”

11.09.2011

Die frommen Juden zur Beschneidung , die bestimmt nicht sehr zahlreich sein werden:

Dr. Johann Pohl, Die Religion des Talmud, 1942, über die Beschneidung, S. 29 ff.

Von ihm stammt vermutlich der „Talmudgeist“ gemäß

http://www.zvab.com/advancedSearch.do?title=%22Talmudgeist%22&author=Pohl,+Johannes&iref=suggest07

„Der ehemalige katholische Priester galt dem Amt Alfred Rosenberg als Kenner des Talmud und war nach dem Krieg in der Duden-Redaktion tätig.“

„Äußeres Zeichen dieser H e i l i g k e i t Judas ist die Beschneidung.  Im Schemot rabba, par. 23 zu Kap. 15,1 heißt es: „Die Beschneidung zeugt für uns (Juden), daß wir rein sind”. „Du (Juda) bist schön in der Beschneidung“ sagt Schir rabba, par. 1 zu Kap. 4,1 und par. 2 zu Kap.7,7. In derselben Schrift heißt es an anderer Stelle: „Alle Freuden dieser Welt haben die  Juden der Beschneidung zu verdanken, die zwischen den Hüften vorgenommen wird“ (par. 2 zu Kap. 7,2). Der Talmudtraktat Menachot 43b berichtet über David, den jüdischen König:  „Wenn David sich badete und sich nackt dastehen sah, sprach er:  Wehe mir, da ich nackt ohne (die Ausübung) der Gebote dastehe!  Wenn er sich dann aber der Beschneidung seines Fleisches erinnerte, dann wurde er wieder ruhig“.  Kurzerhand heißt es an verschiedenen Stellen des Talmud:  „Bedeutend ist die Beschneidung;  wenn sie nicht wäre, könnten Himmel und Erde nicht bestehen“  (Talmudtraktat Schabbat 137b, Nedarim 32a).   Bezeichnend heißt es weiter:  „Geliebt ist die Beschneidung;  denn alle Beschnittenen sind vom Sturz in die Hölle verschont“ (Midrasch Tehillim, Kapitel 6).  Daher muß ein Beschnittener, der trotz dieser Verheißung wegen Götzendienst oder ähnlicher Vergehen in die Hölle wandern muß, zuerst auf irgendeine Weise wieder mit der Vorhaut behaftet werden;  die Hölle kann einfach keine Beschnittenen bei sich dulden.  Daher weiß Bereschit rabba, par. 48 zu Kapitel 18,1 zu berichten:  „Abraham sitzt an der Höllenpforte und läßt keinen Beschnittenen hinein.  Was aber macht er mit denjenigen (Juden), die sich schwer vergangen haben (und deshalb in die Hölle gestürzt werden)?  Er nimmt die Vorhaut von den vor der Beschneidung verstorbenen Kindern, befestigt sie an den (jüdischen) Sündern und läßt sie dann in die Hölle herabstürzen“; nach Schemot rabba, par. 19 zu Kap. 12,43 schickt Jahwe zu dem gleichen Zweck „einen Engel, der ihre (der jüdischen Sünder) Vorhaut herunterzleht und sie dann in die Hölle fahren läßt“.  Ein Beschnittener, ein Jude in der Hölle, ist nach talmudischer Anschauung eine Unmöglichkeit, denn der Jude ist der heilige Mensch im absoluten Sinne des Wortes, er ist das „Kind Gottes“, wie es im Talmudtraktat Schabbat 31a heißt.

Daher ist auch der Schlechteste in Israel voller Verdienste und nicht profan wie der Heide, der Nichtjude.  Jeder Jude hat seine Würde, die dem Nichtjuden einfachhin fehlt und fehlen muß.“

28.07.2011

Heute berichtete Tim Aßmann in SWR2 aus Jerusalem-West.  Der größte muslimische Friedhof in Palästina wird dort  teilweise von den Juden aufgehoben, um ein Toleranzmuseum zu bauen.  Nur noch 19000 qm Begräbnisstätten seien noch erhalten.  Die Muslime bschweren sich darüber, daß die jüdischen Begräbnisstätten prinzipiell nicht aufgehoben würden, jedoch die ihrigen.

Der Status der Auserwählheit der Juden kommt hier schlagend zum Ausdruck;  denn die Totenruhe ihres eigenen Volkes hat für sie ganz selbstverständlich einen höheren Stellenwert als den der anderen.

26.06.2011 (in Puerto Soller)

Heute brachte 3Sat ein Gespraech zwischen Juri Steiner und Stephane Hessel

http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A9phane_Hessel

Dieser, geboren  20.10.1917, hat ein Buch verfasst “Empoert Euch” bzw. “Indignez-Vous”.    Herr Hessel hat eine typisch juedische Physiognomie und hat sehr intelligent gesprochen.  Er erinnert mich an Fritz Neumark, dem ich bei der Aufloesung des Lehrstuhls von Prof. G. persoenlich geholfen habe und der die progressive Einkommenssteuer waehrend des Zweiten Weltkriegs in der Tuerkei eingefuehrt hat.

Herr Hessel hat auch die franzoesischen Gruenen bei ihrer Gruendung unterstuetzt.  Einer seiner drei Hauptprobleme der Menschheit ist der Konflikt der Kulturen.  Als Jude ist er typischer Weltbuerger voller weltweiter Visionen.

Ich sehe allerdings, dass nicht nur ein Konflikt zwischen der Kulturen der Christen und den Moselms besteht, sondern dass genau genommen auch die Juden eine eigene Kultur bilden, die typischerweise eine von uns pointiert unterschiedliche Kultur bilden.  Da sie ueblicherweise gegen die nationalen Staatsorgane eingestellt sind, sich mit den linken verbuenden, die zu kurz gekommen sind, passt gut, dass sie der rechte Sauerteig in einem Nationstaat bilden, der zur Empoerung neigt.

Dazu passt, dass Fritz Neumark bei den Studentenunruhen in Frankfurt 1968 deren Proteste unterstuetzte, waehrend Prof. Waldemar Wittmann und Prof. GG sein Verhalten missbilligten.

07.06.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7950-dsk-freispruch

#13 Jürgen Kremser 2011-06-07 08:38

Zu  http://www.zentralratdjuden.de/de/article/3268.html, dort Kommentar 12:

“Auch mit seinem Besuch in Israel hat Christian Wulff ein herzliches, ausdrucksvolles Zeichen der Verbundenheit gesetzt”, weil er sogar dort seine eigene ihn begleitende pubertierende Tochter zur Büßerhaltung der Deutschen anhielt, auf daß die Bestimmungen der Thora erfüllt werden (2. Mose 20, 5): “Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation”, wobei es heute unklar ist, ob die vierte Generation noch in einem Deutschland leben wird.

06.06.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7950-dsk-freispruch

Zu:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=3165

Heute berichtete der SWR2 um 8:05, daß heute Dominique Strauss-Kahn aller Voraussicht nach in New York auf nicht schuldig plädieren werde.

Er lebt jetzt mit einer elektronischen Fußfessel in einem vornehmen Appartement und darf dieses nur verlassen auf dem Weg zum Gericht, Arzt oder „Gottesdienst“.

Dies ist wieder einmal eine ziemlich subtile Manipulation des Umerziehungs-Rundfunks.  Die Juden in Amerika gehen entweder in ihren Tempel oder in ihre Synagoge, das Wort „Gottesdienst“ ist eigentlich nur für Christen üblich, so daß hier offensichtlich– wie in hunderten anderen Darstellungen – vorsätzlich eine falsche oder zweideutige Bezeichnung gewählt wurde, um die Erkenntnis des Sachverhalts zu erschweren.

Wegen dem Strauss-Kahn brauchen wir uns keine Sorge zu machen.  Er ist ein Kohanim,

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohanim

genauso wie Cohn-Bendit, also ein Nachkomme des Aaron, des Bruders Moses, des ersten Hohepriesters Israels.  Daß er mit Leidenschaft verteidigt wird von Bernard Levy, Abkömmling des Priesterstamms der Leviten, zeigt meiner Meinung nach nur, daß zwei jüdische Priestergeschlechter pro domo zusammenhalten.

30.05.2011

Die “Zeit” vom 19.05.2011 brachte einen Artikel über den Fehltritt des Domique Strauss-Kahn.  Dieser wird von Bernard-Henri Levy verteidigt als “puritanischer Unsinn”.  Hier verteidigt ein Nachkomme des Levi, Sohn des Stammvaters Jakob, der das jüdische Priestergeschlecht bildete, einen Cohn, Cohen oder Kahn, Nachkommen des Aaron, Bruder des Moses und erster Hohepriester Israels, ebenfalls eines jüdischen Priestergeschlechts.  Ist diese Philippika pro domo?

###############

Im Zeit-Magazin vom 19.05.2011 berichtet Harald Martenstein über einen Artikel von Henryk M. Broder in der “Welt am Sonntag” mit der Überschrift “Ihr feigen Deutschen!”   Henryk M. Broder scheint mir ein Mensch zu sein, den   Wilhelm II. in Anlehnung an Maximilian Harden einen Judenbengel nannte, so ähnlich wie Michael Friedmann:  frech, unverschämt, wortabschneidend.

Martenstein verweist darauf, daß Sarrazin sich bei weitem nicht solche Frechheiten gegenüber den Juden herausgenommen hat, dafür aber wirklich Ärger bekommen hat.  Mit den Deutschen kann man sich halt was herausnehmen!

29.05.2011

Warum sind die Juden normalerweise „links“, was auch immer das bedeuten mag?

In New York wurde jetzt der Kaviar-Sozialist Strauss-Kahn wegen angeblicher Vergewaltigung einer schwarzen Muslimin verhaftet.  Er wollte für die Sozialisten um die Präsidentschaft in Frankreich antreten.

In jedem Staat gibt es eine Unterschicht, die gegen die herrschenden Kreise ankämpft.  Im alten Rom bestand die Unterschicht aus den Plebejern, die u. a. von den Volkstribunen Tiberius und Gaius Sempronius Gracchus vertreten wurden, deren Kampf um die Bodenreform zu ihrem Untergang führte.

In Nationalstaaten, in denen Juden wohnen, gesellen sich allerdings zu den Linken, den zukurzgebliebenen und deklassierten, auch noch die Juden, obwohl sie normalerweise überproportional wohlhabend sind.  Warum?  Die Juden verstehen sich als auserwählt und fühlen sich deswegen per se als ungerecht behandelt, wenn sie nicht die erste Geige oder fast erste spielen, was ihnen normalerweise die einheimische konservative Oberschicht nicht gerne einräumt.  (Ausnahme England seit Cromwell und seiner berühmten Dispute mit einem Rabbi.)

Bernhard Ritter von Meyer, katholischer Tagsatzungsgesandter des Kantons Luzern war durch den Schweizer Sonderbundkrieg vertrieben und befand sich 1848 in Wien.  Er berichtet, daß als Anführer der Revolutionsumzüge ihm immer Angehörige des auserwählten Volks entgegenkamen.

Deswegen dürften die Gewerkschaften und die Linken allgemein so ein gutes Verhältnis zum Judentum haben:  Beide wollen aus unterschiedlichen Motiven die bestehende Ordnung verändern.

Beide zusammen können dadurch gut einen Nationstaat beenden.

27.05.2011

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/05/hi-da-ja-ein-anonymer-schreiber-unter.html#comments

Der Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmuth_Karl_Bernhard_von_Moltke

hat nicht nur ein interessantes Buch über die Türkei geschrieben, sondern auch über die inneren Verhältnisse in Polen.  Dabei schreibt er über die Juden in Polen:  „und alle stehen unter einem ungekannten Oberhaupte, welches in Asien haust, durch das Gesetz zum beständigen Umherirren von Ort zu Ort verpflichtet ist, und den sie den „Fürsten der Sklaverei“ nennen“.

Gibt es noch ein solches Oberhaupt der Juden???

19.05.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7839-dsk-opfer-hat-hiv

#23 Jürgen Kremser 2011-05-18 22:22

Üblicherweise gerät die ganze Judenschaft in Rage, wenn eines ihrer Mitglieder zu unrecht oder als alleiniger bestraft wird. So der Jud Süß, der Harvey Milk, der Alfred Dreyfus usw.

Bei Strauss-Kahn wundert mich, daß die jüdische Welt ihm nicht zu Hilfe eilt: weder Geithner, Bernanke, Zoellink, Soros, noch Sarkozy, dessen Sohn wieder zum alten Bund zurückgekehrt ist.

An den moralischen Verfehlungen kann es unmöglich liegen. Die waren auch bei Kennedy massenhaft gegeben mit Monroe usw.

Etwas ist oberfaul. Sollte Strauss-Kahn insgeheim auch ein Mensch sein wie Norman Finkelstein, den der jüdische Weltkongreß zu einem jüdischen Verräter erklärt hat?

15.05.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/7818-dominique-strauss-kahn-was-war-wirklich

+13 #30 Jürgen Kremser 2011-05-15 15:02

“Nun ist Dominique Strauss-Kahn nicht irgendwer. Er gehört zum wichtigsten Trio der Welt-Geldelite – neben Ben Bernanke (Fed) und Robert Zeollick (Weltbank).”

Und zwar nach meinem Kenntnisstand alle drei Juden.

Die Juden sind zwar ein Volk, eine Klasse und eine Religion für sich; Zoff unter ihnen kommt aber auch vor.

Rothschild düfte durch seine Fehlinformationen nach der Schlacht von Waterloo auch hauptsächlich Kinder Israels geschädigt haben, Glückel von Hameln, deren Memoiren ich gerade lese, berichtet auch von einem Betrug, den ihr Mann erlitten hat von einem anderen Juden, so daß das Gericht aus drei Rabbinern sich mit seiner Klage befassen mußte.

Bis zum Ende des Römischen Reichs deutscher Nation hatten die Juden ihre eigene Gerichtsbarkeit .

########################

Aus:   http://www.mmnews.de/index.php/politik/7817-iwf-chef-strauss-kahn-festgenommen

#150 Jürgen Kremser 2011-05-15 12:54

Bitte mal ein bißchen mehr Respekt vor dem vererbbaren jüdischen Priestergeschle cht, dem auch Daniel Cohn-Bendit entspringt:

Wegen dem Namen Cohn aus Wikipedia:

de.wikipedia.org/…/…

“Die Kohanim ([kohaˈnɪm] hebräisch כהנים, Plural von Kohen ([koˈhɛn], hebräisch כהן) sind eine Untergruppe der Leviten, des tempeldienstlic hen Stammes unter den Zwölf Stämmen Israels. Sie gelten als direkte Nachfahren Aarons, der ein Bruder des Mose war.

Die Kohanim übten im Tempel den Dienst am Altar aus. Der Kohen Gadol (wörtlich „Großer Kohen“) war die höchste religiöse Autorität des Judentums. Jedoch waren die Unterschiede zwischen den Kohanim und den übrigen Leviten bezüglich ihrer Aufgaben und Befugnisse seit der Zerstörung des zweiten Tempels in Jerusalem durch die Römer im Jahre 70 n. Chr. teilweise aufgehoben. Für Kohanim gelten einige besondere Regeln bzw. Reinheitsgebote . Beispielsweise dürfen männliche Kohanim nur „jungfräuliche“ , also keine geschiedenen oder verwitweten Frauen heiraten und sollen keine Friedhöfe betreten oder Tote berühren. Von ihnen wird zu bestimmten Anlässen (Jom tow[1] bzw. nur am Jom Kippur) auch der Aaronitische Segen gesprochen, bei dem unter anderem eine bestimmte Haltung der Hände und Finger[2] vorgeschrieben ist (die dann zu einer Art Kohen-Symbol wurde, das man dann besonders auf ihren Grabsteinen findet).”

“Kohanim” als moderner Familienname
Die Schreibweise des Namens variiert in den verschiedenen Nationalsprache n, vgl. Kahane, Kohn und Kahn. Bekannte Namensträger sind unter anderem Hermann Cohen, Albert Cohen, Daniel Cohn-Bendit, Leonard Cohen, Sacha Baron Cohen, Arthur Cohn, Ethan und Joel Coen, sowie Leonid Kogan und Oleg Kagan.”

(Kaganowitsch war übrigens der Schwiegervater Stalins, ferner Dominique Strauss-Kahn, der Bismarck-Attentäter Ferdinand Cohen-Blind)

“Ferdinand Cohen-Blind war der Sohn des wohlhabenden Mannheimer Witwers Jakob Abraham Cohen.”

http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Cohen-Blind#Attentat_auf_Bismarck

##########################

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/7817-iwf-chef-strauss-kahn-festgenommen

#31 Jürgen Kremser 2011-05-15 10:32

15.05.2011

Unsere jüdischen Freunde, die in ihren Massenmedien so unversöhnlich auf den Verfehlungen in der katholischen Kirche herumreiten, sind auch nicht so ganz ohne Mängel:

Der israaelische Staatspräsident Katsav wird wegen Vergewaltigung verurteilt:

http://www.sueddeutsche.de/politik/prozess-gegen-israels-ex-praesident-katzav-wegen-vergewaltigung-schuldig-gesprochen-1.1041120#

Roman Polanski, Ehemann der getöteten Sharon Tate, macht mit Drogen eine 13jährige gefügig.

Michael Friedmann, Liebling unseres öffentlich-rechtlichen Lügen-Rundfunks, treibt sich in Bordellen herum.

Das Liebesleben des Nicolas Sarkozy ist bekannt. (Sein Vater berühmte sich in seinen Memoiren angeblich fast wie Casanova.)

Jetzt Dominique Strauss-Kahn.

Schon im Hause des Königs David kam es zu Vergewaltigungen (2. Samuel 13) :

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/2.sam%2013/anzeige/context/#iv

„6. So legte sich Amnon hin und stellte sich krank. Als nun der König kam, ihn zu besuchen, sprach Amnon zum König: Lass doch meine Schwester Tamar kommen, dass sie vor meinen Augen einen Kuchen oder zwei mache und ich von ihrer Hand nehme und esse. 7 Da sandte David zu Tamar ins Haus und ließ ihr sagen: Geh hin ins Haus deines Bruders Amnon und mache ihm eine Krankenspeise. 8 Tamar ging hin ins Haus ihres Bruders Amnon; er aber lag zu Bett. Und sie nahm den Teig und knetete ihn und bereitete ihn vor seinen Augen und backte die Kuchen. 9 Und sie nahm die Pfanne und schüttete sie vor ihm aus; aber er weigerte sich zu essen. Und Amnon sprach: Lasst jedermann von mir hinausgehen. Und es ging jedermann von ihm hinaus. 10 Da sprach Amnon zu Tamar: Bringe die Krankenspeise in die Kammer, damit ich von deiner Hand nehme und esse. Da nahm Tamar die Kuchen, die sie gemacht hatte, und brachte sie zu Amnon, ihrem Bruder, in die Kammer.

11 Und als sie diese zu ihm brachte, damit er esse, ergriff er Tamar und sprach zu ihr: Komm, meine Schwester, lege dich zu mir! 12 Sie aber sprach zu ihm: Nicht doch, mein Bruder, schände mich nicht; denn so tut man nicht in Israel. Tu nicht solch eine Schandtat! 13 Wo soll ich mit meiner Schande hin? Und du wirst in Israel sein wie ein Ruchloser. Rede aber mit dem König, der wird mich dir nicht versagen. 14 Aber er wollte nicht auf sie hören und ergriff sie und überwältigte sie und wohnte ihr bei. 15 Und Amnon wurde ihrer überdrüssig, sodass sein Widerwille größer war als vorher seine Liebe. Und Amnon sprach zu ihr: Auf, geh deiner Wege! 16 Sie aber sprach zu ihm: Dass du mich von dir stößt, dies Unrecht ist größer als das andere, das du an mir getan hast. Aber er wollte nicht auf sie hören, 17 sondern rief seinen Diener, der ihm aufwartete, und sprach: Treibe diese von mir hinaus und schließ die Tür hinter ihr zu!“

13.05.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/7803-visa-pflicht-fuer-daenen

#69 Jürgen Kremser 2011-05-13 08:28

Daniel  Cohn-Bendit enstammt einem jüdischen Priestergeschlecht, in dessen Mitgliedern die Zeremonien ihres Stammesgottes J. seit dreitausend Jahren erblich sind.

Wenn er nun anderen Völkern politische Ratschläge gibt, dann nur aus dem Glauben heraus, dem auserwählten Volke anzugehören.

Wir wiederum gehören nicht dem auserwählten Volke an und müssen deswegen unsern eigenen Kopf bemühen und uns deshalb  nicht gegen die Dänen aufhetzen lassen.

12.05.2011

Heute wurde das zu erwartende Urteil gegen den 91jährigen John Demjanjuk im SWR2 kurz nach 7 Uhr von Andrea Beer besprochen.  Zu letzterer vgl.

http://www.presseportal.de/pm/7169/1012191/swr_suedwestrundfunk

Beer oder Bär ist übrigens wie Hirsch, Löw ein typisch jüdischer Name, Beer vor allem holländisch-jüdisch.

(Aus:  http://de.wikipedia.org/wiki/De_Beers De Beers ist der größte Diamantenproduzent und -händler der Welt mit Sitz in London und Johannesburg.)

Andrea Beer brachte einen wenig ausgeglichenen Kommentar und meinte, ein Urteil würde die Hinterbliebenen „froh und versöhnlich“ machen.  Das glaube ich nicht;  denn ich warte Zeit meines Lebens vergeblich darauf, daß die jüdische Seite einmal versöhnlich wird.  Was sollen da die 17 Millionen unschuldigen Deutschen sagen, die ihre Heimat verloren haben, wobei ca. 3 Millionen auf der Flucht umgekommen sind?  Oder die Hunderttausenden, die im völkerrechtswidrigen Bombenhagel der Westmächte ihrer Wohnungen verbrannten?

Übrigens:  John Demjanjuk hat in seinem Prozeß nichts gesagt und nur geschwiegen, weil er sowieso vorverurteilt war. Frau Beer hat ihm allerdings deshalb mangelnde Bereitschaft zur Reue vorgeworfen.  Genauso hat es Jesus in seinem Prozeß gegenüber seinen Inqusitoren (neudeutsch:  Staatsanwälten) gemacht:  Matthäus 26, 63:  „Aber Jesus schwieg stille.“ Vgl. auch Matthäus 27, 11. Lukas 23, 9:  „Und er fragte ihn mancherlei. Er aber antwortete ihm nichts.“  Markus 15, 4:  „Pilatus fragte ihn abermals. Antwortest du nichts?  Siehe, wie hart sie dich verklagen! Jesus aber antwortete nichts mehr, so daß sich Pilatus verwunderte.“

09.05.2011

Heute brachte HR Info um 13:25 Uhr eine Diskussion mit Esther Sahoub in Kairo wegen der religiösen Unruhen in Kairo, wo eine Koptin, die mit einem Moslem verheiratet ist, angeblich in einer Kirche festgehalten wurde, weil ihre Konvertierung zum Islam verhindert werden soll.  In diesem Zusammenhang wurde die Kirche niedergebrannt und 12 Menschen getötet.  Frau Sahoub sagte ganz selbstverständlich, daß nur eine Koptin einen Moslem heiraten kann, nie aber eine Muslimin einen Christen, und die Kopten deswegen zu verhindern suchen, daß ihre Kirche sich dadurch ausdünnt.

Ich habe schon einmal dargelegt, daß es eine schwere Beleidigung eines Moslems ist, wenn seine Tocher einen unbschnittenen Christen heiratet:

http://gruenguertel.kremser.info/?p=15&cpage=1#comment-56

Ich verstehe nur nicht, daß bei der offensichtlichen Unmöglichkeit der Integration zwischen Moslems und Christen wegen des Verbots der Heirat einer Muslimin durch einen Christen, unsere hochbezahlten Beamten und Poltiker sowie der öffentlich-rechtliche Lügen-Rundfunk unsere Volk darüber nicht aufklärt.

19.04.2011

Heute neue Seite:

Juden: Präferenz für Moslems

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2885

16.04.2011

Necla Kelek „Die fremde Braut“, 2006, S. 53 – 54

Muslimisches Sexualitätsverständnis

„Nach islamischer Auffassung sind es nicht die Männer, die ständig an „das Eine“ denken, sondern es liegt in der Natur der Frauen, ständig „zu wollen“.  Deshalb müssen die Männer die Frauen vor sich selbst und anderen beschützen. … Die Sinnenfreude schürt die Angst der muslimischen Männer vor der „Fitna“ – dem Chaos, das durch das sexuelle Verlangen der Frauen verursacht wird – und brachte und bringt die muslimische Familien dazu, ihre Töchter so früh wie möglich zu verheiraten.  Auch hier waren die Sultane führend.  …

Warum ich das erzähle?  Wer begreifen will, warum junge türkisch-muslimische Männer und Frauen es selbst heute noch zulassen, dass sie von ihren Familien, namentlich von ihren Müttern, verheiratet werden, ohne Einfluss auf deren Entscheidungen zu nehmen, muß den kulturhistorischen Hintergrund solcher Strukturen kennen.  Die Ehe ist etwas anderes, als Christen darunter verstehen, die Stellung der Frau ist anders, selbst unter Begriffen wie Ehre und Schande, Respekt und Sünde verstehen die Menschen dieses Kulturkreises etwas anderes.“

13.04.2011

Heute habe ich von Dr. Rolf Westermann (Halle/Saale) eine vollständige dreibändige Ausgabe von Heinrich Graetz, Volkstümliche Geschichte der Juden, 1888,  bekommen.  Graetz war der Gegenspieler des Heinrich von Treitschke:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Graetz

Ferner habe ich von Uwe Zappel erhalten “Die fremde Braut” von Necla Kelek.  Ihr Urgroßvagter Ali hat tscherkessische Sklavinnen  an den Pandischah in Istanbul verkauft.  Das erinnert mich an Emily Ruete, deren Mutter auch Tscherkessin war, aber als Sklavin gefangen wurde:

http://de.wikipedia.org/wiki/Emily_Ruete

“1866 lernte Prinzessin Salme den Kaufmann Heinrich Ruete aus Hamburg kennen, der in einem dem Sultanspalast benachbarten Gebäude wohnte. Der Familie war ihre Beziehung zu Ruete bekannt, eine Heirat mit einem Christen jedoch undenkbar. Am 24. August 1866 floh sie, im vierten Monat schwanger, unter Mithilfe des britischen Vize-Konsuls an Bord des Kriegsschiffes Highflier aus Sansibar, um der dort drohenden Steinigung zu entgehen. Majid ließ dem Britischen Konsul ein formelles Protestschreiben übermitteln; ihre Brüder waren jedoch mit der gefundenen Lösung zufrieden. Salme reiste nach Aden, wo am 7. Dezember 1866 ihr Sohn Heinrich jr. geboren wurde. Am 1. April 1867 ließ sie sich taufen und nahm den Namen Emily an. Ihr erster Sohn starb, noch bevor sein Vater in Aden eintraf.”

08.04.2011

Wenn der Gottesname „JHWH“  den Juden so heilig ist und dies respektiert wird, warum regt sich dann niemand darüber auf, daß die Mohammedaner mit den Mohammed-Karikaturen verhöhnt  werden?  Rudi Carrell hat sich einmal erlaubt mit Chomeni  in Unterhosen Spaß zu machen ohne daß dem Einhalt geboten wurde.

http://www.zenit.org/article-15703?l=german

28.03.2011

Beschnittene sind keine Deutsche.

Aus:   http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2148

24.03.2011

Der Neubegründer Israels:  Theodor Herzl,  Der Judenstaat, Vorrede (1896)

“Erster wäre der Einwand, dass ich den Antisemiten zu Hilfe komme, weil ich uns ein Volks, e i n  Volk nenne.  …

So sehr ich auch die Persönlichkeit verehre, die starke Einzelpersönlichkeit des Staatsmannes, Erfinders, Künstlers, Philosophen oder Feldherrn sowohl, als die Gesamtpersönlichkeit einer historischen Gruppe von Menschen, die wir  Volk nennen, beklage ich doch nicht ihren Untergang.  Wer untergehen kann, will und muss, der soll untergehen. Die Volkspersönlichkeit der Juden kann, will und muss aber nicht untergehen. Sie kann nicht, weil äussere Feinde sie zusammenhalten.  Sie will nicht, das hat sie in zwei Jahrtausenden unter ungeheuren Leiden bewiesen.  Sie muß nicht, das versuche ich in dieser Schrift nach vielen anderen Juden, welche die Hoffnung nicht aufgaben, darzutun.”

13.03.2011

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/03/was-ist-eigentlich-politische.html#comments

13.03.2011

Meiner Meinung nach sind die Juden eine eigene Rasse. Nicht nur, daß der Begründer des modernen Israels Theodor Herzl dies in seinem Judenstaat ausführt, sondern es wurde sogar durch die Vorhautbeschneidung vorsätzlich seit Abrahams Zeiten bei den Juden eine trennendes Merkmal zu anderen Völkern geschaffen. Die Mohammmedaner haben dann dieses Trennungsmerkmal auf ihre Religion übertragen. Deswegen kann das Zusammenleben zwischen den Beschnittenen und Unbeschnittenen nicht auf Dauer gut gehen, weil es schon von ihren Anfangsgründern bereits als vorsätzliche Trennung zu anderen Völkern oder Religionen konzipiert wurde.

Aus: http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2148

vom 21.01.2011 stammt folgendes:

“Der Sinn der Vorhautbeschneidung bei den Juden und Moslems besteht darin eine Integration oder Vermischung mit den Unbeschnittene zu verhindern, und zwar bei den Juden aus rassischen und bei den Moslems aus religiösen Gründen.“

Ferner meine Beschneidungssammlung:

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1848

12.03.2011

Die führende Web-Seite der Vorhautbeschnittenen:

Jüdisch-israelische Web-Seite in deutscher Sprache, Kampf gegen Antisemitismus
http://www.hagalil.com/

(Kritik an Michael Mross von MMNEWS.de
http://www.hagalil.com/archiv/2009/04/22/mross/)

11.03.2011

Heute morgen brachte Doris Maul vom SWR2 um 8:15 Uhr einen Bericht von Clemens Verenkotte über David Grossmann, der um seinen im Libanon 20jährig getöteten Sohn Uri trauert und eine diesbezüglich Ode vertont wurde, die jetzt in Israel gespielt wird.

David Grossmanns Rede zum Friedenspreis:

http://www.boersenverein.de/de/64645

Der Tod eines Kindes ist fürchterlich.  Als drei Kinder des Dichters Friedrich Rückert innerhalb von zwei Wochen allesamt verstarben, hat er für sie für den Rest seines Lebens Totenlieder verfaßt, die er still betrauerte und die erst nach seinem Tod veröffentlicht wurden.

Dem Verlust des Herrn Grossmann gehört deswegen mein echtes Mitgefühl.

Allerdings finde ich es nicht richtig, daß immer nur Verluste des auserwählten Volks dargestellt werden und nicht gewöhnlicher Menschen.  Was ist mit dem Vater des jungen Sohnes, der vor einigen Jahren vor laufender Kamera im Westjordanland erschossen wurde?  Den Phosphorbomben auf Gaza, den 9 getöteten türkischen Aktivisten der Gaza-Hilfs-Flotte?

Was ist mit dem Massaker von Nemmerdorf?

http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Nemmersdorf

Den ca. 2000 getöteten Deutschen, die unlängst bei der Marienburg in Ostpreußen aufgefunden wurden:

http://www.ordensland.de/Marienburg/marienburg.html

Oder in Slowenien:

Die jüdischen Darstellungen mögen zwar richtig sein, scheinen mir aber hauptsächlich pro domo zu sein.  Dem Alfred Dreyfus wurde zwar Unrecht getan, aber man könnte sich auch aktuelleren Problemen zuwenden als dem von Louis Begley:

02.03.2011

Sueton (70 – 150 n. Chr.), Leben der Caesaren, über den Kaiser Domitian:

„Besonders hart verfuhr man beim Eintreiben der Judensteuer; ihr wurden Leute unterworfen, die entweder, ohne sich zur jüdischen Religion zu bekennen, doch nach jüdischem Ritus lebten oder die ihre Abstimmung verheimlicht und so die ihrem Volk auferlegte Abgaben nicht entrichtet hatten.  Ich erinnere mich als ganz junger Mann dabei gewesen zu sein, wie bei einem neunzigjährigen Greis vom Steuerbeamten zusammen mit einem zahlreichen Kollegium geprüft wurde, ob er beschnitten sei.“

Judensteuer:  Steuer im Betrag von zwei Drachmen, die frühere Tempelsteuer nach Jerusalem, die von Titus auf den Kapitolinischen Iuppiter übertragen worden war;  ihr wurden nun auch die Proselyten und vielleicht die Christen unterworfen.

28.02.2011

Heute diskutierte die SWR-Moderatorin Sonja Striegl mit dem Nahostexperten Michael Lüders um 7:50 Uhr im SWR2 über die Auswirkungen des arabischen Aufstands in Nordafrika gegen die bisherigen Diktatoren, die sich seit Jahrzehnten mit Hilfe des „demokratischen“ Westens an der Macht halten konnten.  Herr Lüders ist begeistert, daß die „demokratische“ Gesinnung der teilweise arbeitslosen Moslems sich klar erweise und dies auch Rückwirkungen auf die Moslems in Europa habe.  Damit wollte er subtil ausdrücken, daß die sich jetzt erwiesene „demokratische“ Gesinnung der Moslems in Nordafrika sie geeignet mache für die Islamisierung Europas und die Vergrößerung der dortigen vorhaut-beschnittenen Bevölkerung.

21.02.2011

Die weibliche Beschneidung soll auch von Mohammed geduldet worden sein:

http://www.aktivchrist.de/viewtopic.php?f=19&t=2094

„Das am häufigsten zitierte Hadith im Zusammenhang mit der Beschneidung von Frauen gibt eine Diskussion zwischen Mohammed und Umm Habibah (oder Umm ‘Atiyyah) wieder (das Hadith der Beschneiderin). Diese Frau war als Beschneiderin von Sklavinnen bekannt und gehörte zu den Frauen, die mit Mohammed immigriert waren. Nachdem er sie entdeckt hatte, fragte er sie, ob sie immer noch ihren Beruf ausübe. Sie bejahte und fügte hinzu: „Unter der Bedingung, dass es nicht verboten ist und du mir nicht befiehlst, damit aufzuhören“. Mohammed erwiderte ihr: „Aber ja, es ist erlaubt. Komm näher, damit ich dich unterweisen kann: Wenn du schneidest, übertreibe nicht (la tanhaki), denn es macht das Gesicht strahlender (ashraq) und es ist angenehmer (ahza) für den Ehemann“. Nach anderen Überlieferungen sagte Mohammed: „Schneide leicht und übertreibe nicht (ashimmi wa-la tanhaki), denn das ist angenehmer (ahza) für die Frau und besser (ahab, nach Quellen abha) für den Mann“. (Andere Übersetzung: „Nimm ein wenig weg, aber zerstöre es nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.“ „Die Beschneidung ist eine Sunnah für die Männer und Makrumah für die Frauen.“

Der Prophet ist nun einmal mit seinem Leben, seinen Taten und seinen Aussprüchen das absolute, nicht zu hinterfragende und schon gar nicht zu kritisierende Vorbild für alle Muslime. Und so richten sich auch die offiziellen Rechtsschulen des sunnitischen Islam danach:

Keine der vier sunnitischen Rechtsschulen (Madhhab) spricht sich explizit gegen die Mädchenbeschneidung aus, denn sie findet Erwähnung in den Überlieferungen. Die Schafiiten halten sie sogar für eine religiöse Pflicht. In den Ländern des Nahen Ostens und Ostafrikas, in denen die schafiitische Rechtsschule dominiert, ist sie deshalb auch allgemein verbreitet. Auch einer überlieferten hanbalitischen Position zufolge ist die Mädchenbeschneidung Pflicht. Die Malikiten sehen die Beschneidung von Mädchen als Prophetentradition (sunna) und dementsprechend als empfehlenswerte Tat an. Die Hanafiten wie auch manche Hanbaliten halten sie für lediglich ehrenhaft (makruma).“

15.02.2011

Josua 5, 2 ff.

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/jos%205/anzeige/context/#iv

Beschneidung und Feier des Passa in Kanaan

„2 Zu dieser Zeit sprach der HERR zu Josua: Mache dir steinerne Messer und beschneide die Israeliten wie schon früher. 3 Da machte sich Josua steinerne Messer und beschnitt die Israeliten auf dem Hügel der Vorhäute.

4 Und das ist der Grund, warum Josua sie beschnitten hat: Das ganze Volk, das aus Ägypten gezogen war, die Männer, alle Kriegsleute, waren unterwegs in der Wüste gestorben, als sie aus Ägypten zogen. 5 Und das ganze Volk, das auszog, war beschnitten gewesen; aber das ganze Volk, das unterwegs in der Wüste geboren war, als sie aus Ägypten zogen, das war nicht beschnitten. 6 Denn die Israeliten wanderten vierzig Jahre in der Wüste, bis es mit dem ganzen Volk, den Kriegsmännern, die aus Ägypten gezogen waren, zu Ende gegangen war, weil sie der Stimme des HERRN nicht gehorcht hatten; wie denn der HERR ihnen geschworen hatte, sie sollten das Land nicht sehen, das der HERR, wie er ihren Vätern geschworen hatte, uns geben wollte, ein Land, darin Milch und Honig fließt. 7 Ihre Söhne, die er an ihrer statt hatte aufwachsen lassen, beschnitt Josua; denn sie waren noch unbeschnitten und unterwegs nicht beschnitten worden. 8 Und als das ganze Volk beschnitten war, blieben sie an ihrem Ort im Lager, bis sie genesen waren. 9 Und der HERR sprach zu Josua: Heute habe ich die Schande Ägyptens von euch abgewälzt. Und diese Stätte wurde Gilgal genannt bis auf diesen Tag.“

12.01.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7264-axel-schweigt

(Interessant ist, daß MMNEWS die Nr. 7 gelöscht hat!!!  Offensichtlich darf nicht gesagt werden, daß Trichet vermutlich Jude ist!)

#7 Jürgen Kremser 2011-02-10 15:08

10.02.2011

Aus meiner Sicht dürfte der aufrichtige Deutsche, der sich auch entschieden gegen den Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB gewehrt hat, den vermutlichen Juden Trichet und Sarkozy nicht passen:

www.forumfuerdeutschland.de/…/

Gerade wurde eben in HR-Info mitgeteilt, daß sein ehrliches Auftreten Anstoß bei diesen beiden Herren hervorgerufen hat, weswegen Frau Merkel einen hohen Preis bezahlen müßte um ihn in der EZB-Führung durchzusetzen.

Damit ergibt sich, daß ein vernünftiges Argumentieren gegen die Inflation und das Einhalten des EU-Vertrags, also ein rechtlich einwandfreies Verhalten, die Karriere beendet.

Webers Verhalten: „auf gut deutsch“ Klartext zu sprechen, bedeutet allerdings noch lange nicht, daß er ein deutscher Patriot wäre. Das ist er bestimmt nicht, wie er bei der Entfernung Sarrazins gezeigt hat. Er ist vermutlich nur ein unpatriotischer bürokratischer Fachmensch, eben ein Bundesbankbeamter.

Für die Deutsche Bank wäre eine absolute Fehlbesetzung; denn durch die Bundesbank ist er viel zu sehr beamtenmäßig vorstrukturiert .

28.01.2011

Weitere Bibelstellen zur Beschneidung:

Aus:  http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/ester%201/anzeige/context/#iv

Ester 3, 7 – 11

7 Im ersten Monat, das ist der Monat Nisan, im zwölften Jahr des Königs Ahasveros, wurde das Pur, das ist das Los, geworfen vor Haman, von einem Tage zum andern und von Monat zu Monat, und das Los fiel auf den dreizehnten Tag im zwölften Monat, das ist der Monat Adar. 8 Und Haman sprach zum König Ahasveros: Es gibt ein Volk, zerstreut und abgesondert unter allen Völkern in allen Ländern deines Königreichs, und ihr Gesetz ist anders als das aller Völker und sie tun nicht nach des Königs Gesetzen. Es ziemt dem König nicht, sie gewähren zu lassen. 9 Gefällt es dem König, so lasse er schreiben, dass man sie umbringe; so will ich zehntausend Zentner Silber darwägen in die Hand der Amtleute, dass man’s bringe in die Schatzkammer des Königs.

10 Da tat der König seinen Ring von der Hand und gab ihn Haman, dem Sohn Hammedatas, dem Agagiter, dem Feind der Juden. 11 Und der König sprach zu Haman: Das Silber sei dir gegeben, dazu das Volk, dass du mit ihm tust, was dir gefällt.

1. Makkabäer

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.makk/cache/893ad0bd19dc347dcb6afee78f46a2d6/

11 Aus ihnen schoss eine böse Wurzel auf, Antiochus Epiphanes, der in Rom als Geisel für seinen Vater Antiochus den Großen gewesen war. Er fing an zu regieren im 137. Jahr der griechischen Herrschaft. 12 Zu dieser Zeit traten in Israel gottlose Leute auf; die überredeten viele und sagten: Lasst uns ein Bündnis mit den Heiden ringsum schließen; denn wir haben viel leiden müssen seit der Zeit, da wir uns von den Heiden abgesondert haben. 13 Diese Meinung gefiel ihnen gut. 14 Und einige aus dem Volk entschlossen sich, zum König zu gehen; der gestattete ihnen, heidnische Lebensweise einzuführen. 15 Da richteten sie in Jerusalem eine Kampfbahn her, wie sie auch die Heiden hatten, 16 stellten künstlich ihre Vorhaut wieder her und fielen vom heiligen Bund ab, passten sich den andern Völkern an und gaben sich dazu her, allen Lastern zu frönen.

63 Die Frauen, die ihre Söhne hatten beschneiden lassen, wurden getötet, wie Antiochus befohlen hatte; 64 man hängte ihnen die Knäblein an den Hals überall in ihren Häusern und tötete auch die, die sie beschnitten hatten. 65 Aber viele vom Volk Israel blieben standhaft und wollten nichts Unreines essen 66 und ließen sich lieber töten, als sich durch Speisen unrein zu machen, 67 und wollten nicht vom heiligen Gesetz Gottes abfallen; darum wurden sie umgebracht. 68 So lag Gottes Zorn auf Israel.

21.01.2011

Der Sinn der Vorhautbeschneidung bei den Juden und Moslems besteht darin  eine Integration oder Vermischung mit den Unbeschnittenen  zu verhindern, und zwar bei den Juden rassisch und bei den Moslems religiös.

19.01.2011

Das Frauenstimmrecht begünstigt vermutlich das Vordringen der Beschnittenen in einen Staat, da die Frauen von dem Problem nicht betroffen sind.  Die Beschnittenen selbst halten ihre Frauen häufig unter Verschluß haben damit nicht das Problem.  Vielleicht ist das einer der Gründe, warum allüberall die politische Gleichberechtigung der Frauen so eindringlich propagiert wird.  Wenn sich die Appenzeller zu ihrer Volksversammlung mit Gewehr trafen, bestanden viel weniger  politische Möglichkeiten zur Zerstörung ihres Nationalstaats, als wenn Frauen politisch mitbestimmen können, da sie keine Veranlassung haben sich mit der Vorhautbeschneidung persönlich auseinanderzusetzen.  Früher galt zur Staatserhaltung das salische Recht, demzufolge auch die Königin Viktoria im Königsreich Hannover nicht nachfolgen konnte, sondern nur ihr Onkel, der Herzog von Cumberland.  Der Schützenkönig Ernst II.,  Herzog von Sachsen Coburg-Gotha, betonte immer die agnatischen Rechte seines Hauses.

#####################

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7143-mappus-gegen-volksentscheide

#17 Jürgen Kremser 2011-01-19 15:07

19.01.2011

Freut Euch schon einmal auf die Vorhautbeschnei dung:

gruenguertel.kremser.info/…/

Dann werdet Ihr merken, daß doch ein kleiner Unterschied zwischen den Christen einerseits und den Juden sowie Moslems andererseits besteht. Die meisten Frauen werden begeistert sein, weil man das inzwischen als eine Vermeidung des Gebärmutterkreb ses verkauft. Der Abraham war übrigens dabei 99 Jahre alt, und hat es auch gut überstanden.

########################

17.01.2011

Ich glaube, daß unter den Leichtathleten der meisten Staaten deswegen so wenig Juden sind, weil sie sich als Beschnittene ungern mit den Beschnittenen beim Sport gemeinsam duschen.

Jedenfalls kann ich mich in Nutley, New Jersey, beim Cross Country und den 880 Yards, nicht an Juden erinnern, obwohl die örtliche Bevölkerung zu ca. 30 % aus Juden bestand.

08.01.2011

An der Politik unserer Weiber, auch im Richteramt,  paßt mir grundsätzlich nicht, daß sie die Vertretung der unbeschnittenenen Männer unseres Volkes gegen die Vorhautbeschnittenen mangels Betroffenheit nicht verstehen und deswegen auch nicht wahrnehmen können.  Umgekehrt scheint mir, daß die Vorhautbeschnittenen gerade deswegen das weibliche Emanzentum fördern, da sie durch die Frauen weniger von dem männliche Element zu befürchten haben.

Im übrigen scheinen viele Frauen wegen des Penisneids eine Vorliebe für die Beschnittenen zu haben, oder sind deswegen nicht bereit diese Tatsache zu erkennen bzw. zu berücksichtigen.

Darüber hinaus erfüllen viele Beamtinnen im höheren Dienst, inbesondere auch die Richterinnen, ihre Pflicht für den Staat nicht, indem sie sich der Fortpflanzung verweigern und an den Kindern anderer Leute parasitieren, liebend gerne auch der Mohammedaner.  Von fünf Ministerinnen im Kabinett der Bundskanzlerin, geschiedene Merkel, geborene Kasner, verheiratete Sauer, sind vier Frauen kinderlos.  Monika Gruber erzählte gestern im BR, daß Frau Schröder bei Facebook mitteilte, daß sie schon mit 14 Jahren eine Anhängerin des parteispendenträchtigen Helmut Kohl war.  Abartig.

Wenn dann die Beschnittenen listenreich wie Odysseus zu dem Polyphem (http://www.textlog.de/41159.html) sagen, auf die Vorhautbeschneidung käme es gar nicht an, dann muß ich antworten:  “Wenn es darauf nicht ankommt, warum beschneidet Ihr dann nach wie vor Eure männlichen Söhne und was hat das eigentlich zu bedeuten, was Ihr da macht?  Gehört Ihr nicht zu uns Unbeschnittenen?”

“Als ihm der Wein die Besinnung zu umnebeln anfing, sprach ich schlauerweise: ›Meinen Namen willst du wissen, Zyklop? Ich habe einen seltsamen Namen. Ich heiße der Niemand; alle Welt nennt mich Niemand, Mutter, Vater hießen mich so, und bei allen meinen Freunden bin ich so geheißen.‹ Darauf antwortete der Zyklop: ›Nun sollst du auch dein Gastgeschenk erhalten: den Niemand, den verzehre ich zuletzt nach allen seinen Schiffsgenossen. Bist du mit der Gabe zufrieden, Niemand?‹”

Aus:   http://www.mmnews.de/index.php/politik/7079-europaeischer-waehrungsfond-soll-schuldenprobleme-loesen

+4 #6 Jürgen Kremser 2011-01-08 06:52

08.01.2011

In der Vorhautbeschnei dung der Juden und Araber als göttlicher Auftrag manifestiert sich ein Vorgang, über den die Unbeschnittenen nicht genug darüber nachdenken sollten.

Welchen Sinn hatte es, daß Abraham vor 3000 Jahren seine Söhne Ismael (Araber) und Isaak (Juden) beschnitt? Bestimmt nicht hygienische Gründe, um bei den Frauen den Gebärmutterkreb s zu vermeiden, wie es heute heißt.

gruenguertel.kremser.info/…/

02.01.2011

Den Juden dürfte es aus verschiedenen Gründen ganz lieb sein, wenn sich Deutschland mehr und mehr islamisiert.

Der Islam stammt von Mohammed ab, also auch von einem Nachkommen des Abraham, und zwar dem Ismael.  Deswegen hat Abraham auch den Ismael beschnitten, und die Mohammedaner sind deswegen auch beschnitten;  aber der Ismael bekam blöderweise nicht die Verheißung, so ähnlich wie Esau nicht die Verheißung bekam, obwohl er kein Betrüger war wie sein Bruder Jakob (=Israel).  Das Verhältnis der Juden zu den Arabern ist meines Erachtens psychologisch so ähnlich wie früher bei den ehelichen und unehelichen Kindern in einer Familie, wenn die Töchter uneheliche Kinder nach Hause brachten.  Sie gehören einerseits zur Familie dazu, aber andererseits auch nicht hundertprozentig.

Beim Ismael verhielt sich die Sache so:

Sarah (Sarai), die Frau Abrahams war unfruchtbar, gedachte durch ihre Magd so eine Art Adoptivsohn zu bekommen (1. Mose 16):

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/quelle/bibel/bibelstelle/1.mose%2016/cache/a2a2585df240755a51ed2fb8fad1cc28/

Hagar und Ismael

„16 1 Sarai, Abrams Frau, gebar ihm kein Kind. Sie hatte aber eine ägyptische Magd, die hieß Hagar. 2 Und Sarai sprach zu Abram: Siehe, der HERR hat mich verschlossen, dass ich nicht gebären kann. Geh doch zu meiner Magd, ob ich vielleicht durch sie zu einem Sohn komme. Und Abram gehorchte der Stimme Sarais. 3 Da nahm Sarai, Abrams Frau, ihre ägyptische Magd Hagar und gab sie Abram, ihrem Mann, zur Frau, nachdem sie zehn Jahre im Lande Kanaan gewohnt hatten.

4 Und er ging zu Hagar, die ward schwanger. Als sie nun sah, dass sie schwanger war, achtete sie ihre Herrin gering. 5 Da sprach Sarai zu Abram: Das Unrecht, das mir geschieht, komme über dich! Ich habe meine Magd dir in die Arme gegeben; nun sie aber sieht, dass sie schwanger geworden ist, bin ich gering geachtet in ihren Augen. Der HERR sei Richter zwischen mir und dir. 6 Abram aber sprach zu Sarai: Siehe, deine Magd ist unter deiner Gewalt; tu mit ihr, wie dir’s gefällt.

Als nun Sarai sie demütigen wollte, floh sie von ihr. 7 Aber der Engel des HERRN fand sie bei einer Wasserquelle in der Wüste, nämlich bei der Quelle am Wege nach Schur. 8 Der sprach zu ihr: Hagar, Sarais Magd, wo kommst du her und wo willst du hin? Sie sprach: Ich bin von Sarai, meiner Herrin, geflohen. 9 Und der Engel des HERRN sprach zu ihr: Kehre wieder um zu deiner Herrin und demütige dich unter ihre Hand.

10 Und der Engel des HERRN sprach zu ihr: Ich will deine Nachkommen so mehren, dass sie der großen Menge wegen nicht gezählt werden können. 11 Weiter sprach der Engel des HERRN zu ihr: Siehe, du bist schwanger geworden und wirst einen Sohn gebären, dessen Namen sollst du Ismael nennen; denn der HERR hat dein Elend erhört. 12 Er wird ein wilder Mensch sein; seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz.

13 Und sie nannte den Namen des HERRN, der mit ihr redete: Du bist ein Gott, der mich sieht. Denn sie sprach: Gewiss hab ich hier hinter dem hergesehen, der mich angesehen hat. 14 Darum nannte man den Brunnen »Brunnen des Lebendigen, der mich sieht«. Er liegt zwischen Kadesch und Bered.“

Abraham hat dann auch den Ismael beschnitten (1. Mose 17, 23):

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2017/cache/57e02c749e779330d6a276ab6e838c5d/

„23 Da nahm Abraham seinen Sohn Ismael und alle Knechte, die im Hause geboren, und alle, die gekauft waren, und alles, was männlich war in seinem Hause, und beschnitt ihre Vorhaut an eben diesem Tage, wie ihm Gott gesagt hatte. 24 Und Abraham war neunundneunzig Jahre alt, als er seine Vorhaut beschnitt. 25 Ismael aber, sein Sohn, war dreizehn Jahre alt, als seine Vorhaut beschnitten wurde.“

Später wurde Sarah wieder Erwarten doch noch schwanger und bekam einen Sohn Isaak, der ebenfalls beschnitten wurde (1. Mose 21, 4):

„3 Und Abraham nannte seinen Sohn, der ihm geboren war, Isaak, den ihm Sara gebar, 4 und beschnitt ihn am achten Tage, wie ihm Gott geboten hatte.“

Später wollte jedoch Sara, daß ihr Sohn Isaak Alleinerbe des Abraham wird und nicht mit dem Ismael teilen soll (1. Mose 21,8).  Deswegen forderte sie von Abraham, daß er den Ismael und seine Mutter vertreiben solle:

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2021/anzeige/context/#iv

Austreibung Ismaels und seiner Mutter

„8 Und das Kind wuchs heran und wurde entwöhnt. Und Abraham machte ein großes Mahl am Tage, da Isaak entwöhnt wurde. 9 Und Sara sah den Sohn Hagars, der Ägypterin, den sie Abraham geboren hatte, wie er Mutwillen trieb. 10 Da sprach sie zu Abraham: Treibe diese Magd aus mit ihrem Sohn; denn der Sohn dieser Magd soll nicht erben mit meinem Sohn Isaak. 11 Das Wort missfiel Abraham sehr um seines Sohnes willen.

12 Aber Gott sprach zu ihm: Lass es dir nicht missfallen wegen des Knaben und der Magd. Alles, was Sara dir gesagt hat, dem gehorche; denn nur nach Isaak soll dein Geschlecht benannt werden. 13 Aber auch den Sohn der Magd will ich zu einem Volk machen, weil er dein Sohn ist.

14 Da stand Abraham früh am Morgen auf und nahm Brot und einen Schlauch mit Wasser und legte es Hagar auf ihre Schulter, dazu den Knaben, und schickte sie fort. Da zog sie hin und irrte in der Wüste umher bei Beerscheba. 15 Als nun das Wasser in dem Schlauch ausgegangen war, warf sie den Knaben unter einen Strauch 16 und ging hin und setzte sich gegenüber von ferne, einen Bogenschuss weit; denn sie sprach: Ich kann nicht ansehen des Knaben Sterben. Und sie setzte sich gegenüber und erhob ihre Stimme und weinte.

17 Da erhörte Gott die Stimme des Knaben. Und der Engel Gottes rief Hagar vom Himmel her und sprach zu ihr: Was ist dir, Hagar? Fürchte dich nicht; denn Gott hat gehört die Stimme des Knaben, der dort liegt. 18 Steh auf, nimm den Knaben und führe ihn an deiner Hand; denn ich will ihn zum großen Volk machen.

19 Und Gott tat ihr die Augen auf, dass sie einen Wasserbrunnen sah. Da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und tränkte den Knaben. 20 Und Gott war mit dem Knaben. Der wuchs heran und wohnte in der Wüste und wurde ein guter Schütze. 21 Und er wohnte in der Wüste Paran und seine Mutter nahm ihm eine Frau aus Ägyptenland.“

Die Araber als Nachkommen des Ismael sehen sich deswegen von der Verheißung etwas stiefmütterlich behandelt.  Mohammed hat sich allerdings etwas revanchiert, indem er zumindestens eine Handlung des AltenTestaments, die sich auf Isaak bezieht, dessen Beinahe-Opferung am Berge Morija (1. Mose 22, 1ff.), als mit Ismael geschehen darstellt.

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2022/cache/0d55906d8e8a6ae598f69ae3dd232ab0/

Im Ergebnis stellt sich also so dar, daß die Juden und die Araber einerseits als Nachkommen des Abraham Verwandte sind, aber nicht frei von gegenseitigen Ressentiments.

Wir Deutsche sind aber gar keine Nachkommen des Abraham und noch nicht einmal beschnitten.

 

Wir sind also für die Juden noch nicht einmal eine Mischpoke.

20.12.2010

Heute und gestern wiederholte Russian Television (rt.com) mehrfach ein Interview zwischen Sophie Schewardnaze (Shewardnaze) und einem Rabbi Andrew Baker von der OSCE , der Antisemitismus bekämpft:

http://www.osce.org/item/19257.html

Bei OSCE handelt es ich um eine der Gesellschaften von George Soros („Open Society“) und hat ihren Sitz in Wien.:

http://www.soros.org/initiatives/cep/events/kazakhstan-osce-chairmanship-20100224

Herr Baker war ziemlich beunruhigt über antisemitische Äußerungen im Web und meinte, es sei die Aufgabe der privaten Server-Unternehmen (Provider) dagegeben vorzugehen.  Auch die Tatsache, daß eine ganze Reihe von europäischen Staaten Strafgesetze gegen holocaust denial (Leugnung des Holocaust) verabschiedet hätten, fand seine Zustimmung.

Zum Schluß war Diskussionspunkt Krawalle rechter Gruppen in Moskau wegen dem Tod eines Fußballers vor einigen Tagen.  Da Rußland zahlreiche Minoritäten, so auch im Kaukasus, beherbergt, wollten die Russen gegen rechtsextreme Strömungen in ihrem Land vorgehen.  Ich verstand den Rabbi dann so: Im Unterschied zu Amerika würde Rußland noch nicht “embrace its diversity” (umarmt seine (ethnische) Unterschiedlichkeit) wie in “heterogeneous multicultural societies” (multikulturellen heterogenen Gesellschaften) , was ihm sehr gefalle.

Dazu muß ich folgendes sagen:  Nach dem Kantschen Imperativ sollte jedes Handeln eine Maxime für das Handeln aller seiner Mitmenschen sein. Da frage ich mich, warum wir Vorschläge bzgl. der Türken aufoktroyiert bekommen und in Palästina dieses Verhalten gegenüber den Arabern nicht angewandt wird.

Bei Peter Lavelle fand in Russian Television heute eine Diskussion über den „(un???)-ehrlichen Vermittler“ USA in Palästina statt.  Teilnehmer waren Gil Hoffman (Jerusalem Post) sowie Omar Barghouti und Abdul Sattar Kassem, letzterer Professor in Nablus.  Gil Hoffman versuchte von der Staatsgründung der Palästinenser abzulenken und sprach von deren ökonomischen Verbesserungen, dem Wachstum ihres BIP, Abnahme ihrer Arbeitslosigkeit usw.

Daraufhin antortete Kassem, es ginge Hoffman darum „to dismantle the Palestinians into individual persons to seek their own economic interest (es ginge um das „Umzuwandeln der Palästinenser in Einzelpersonen, die ihr ökonomisches Interesse anstrebten“ statt ein staatliche Interesse zu vefolgen).

Genau dies erfolgt bei uns derzeit.  Herodot erzählt von einer Diskussion, die Kyros mit den Persern und Medern führte, ob es ihnen lieber wäre unfrei reich oder frei arm zu sein, wobei er historische Beispiele brachte von den Völkern, die sie unterworfen hatten.  Schweren Herzens entschieden sie sich für die Freiheit.

17.12.2010

Auch bei den Juden gibt es ein dem muslimischen Opferfest paralleles blutiges Fest, bei dem ein unschuldiges Schaf geschlachtet wird, das Passahfest (2. Mose 12, 1 ff., bei den Christen Ostern):

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/ex12/#iv

„3 Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am zehnten Tage dieses Monats nehme jeder Hausvater ein Lamm, je ein Lamm für ein Haus.

7 Und sie sollen von seinem Blut nehmen und beide Pfosten an der Tür und die obere Schwelle damit bestreichen an den Häusern

12 Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland unter Mensch und Vieh und will Strafgericht halten über alle Götter der Ägypter, ich, der HERR.

14 Ihr sollt diesen Tag als Gedenktag haben und sollt ihn feiern als ein Fest für den HERRN, ihr und alle eure Nachkommen, als ewige Ordnung.

29 Und zur Mitternacht schlug der HERR alle Erstgeburt in Ägyptenland vom ersten Sohn des Pharao an, der auf seinem Thron saß, bis zum ersten Sohn des Gefangenen im Gefängnis und alle Erstgeburt des Viehs.  30 Da stand der Pharao auf in derselben Nacht und alle seine Großen und alle Ägypter, und es ward ein großes Geschrei in Ägypten; denn es war kein Haus, in dem nicht ein Toter war.“

Daran kann man erkennen, wie prinzipiell blutig und grausam der Gott der Juden Jahwe ist, ihnen gegenüber durchaus sujektiv.   Sein Name Jahwe heißt gemäß 2. Mose 3, 14:   Ich werde sein, der ich sein werde.

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/2.%20Mose%203/anzeige/context/#iv

„13 Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Israeliten komme und spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt!, und sie mir sagen werden: Wie ist sein Name?, was soll ich ihnen sagen? 14 Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.“

Für uns als autochthone Deutsche bedeutet dies folgendes:  Wir haben keine Zukunft mehr. Unsere Politiker und Beamten haben sich mehr oder weniger bestechen lassen und bei uns eine weitere muslimische Parallelgesellschaft auf unsere Kosten aufgebaut, die mit uns nicht kompatibel ist.  Die juristisch neuen deutschen Staatsbürger huldigen der Vorhautbeschneidung und blutigen Opferfesten, werden aber meine Meinung nach durch die ihnen von Fischer und Konsorten ermöglichte deutsche Staatsbürgerschaft keine Deutschen.  Damit hat auch unsere Staatsbürgerschaft allen Sinn verloren.  Die Massenmedien werden jetzt pausenlos auf uns einhämmern, daß derjenige, der die deutsche Staatsbürgerschaft habe, auch ein Deutscher sei.  So ist es nicht.  Die Deutschen müssen jetzt untergehen!!!

16.12.2010

Im historischen Bewußtsein der europäischen Völker war man immer stolz darauf, die Islamisierung Europas im wesentlichen, d. h. bei Vernachlässigung des Balkans und der Albaner, verhindert zu haben.

Der Majordomus Karl Martell verhinderte am 17.10.732 in der berühmten Doppelschlacht von Tours und Poitiers die Islamisierung Europas.  Der Tod des Paladins Karls des Großen, Roland, in den Pyrenäen mit seinem Schwert Durendart  („unzerbrechlicher Stahl”) wurde oft besungen.

Bekannt ist auch die 700jährige Reconquista der christlichen Spanier, die die Araber aus Spanien wieder hinauswarfen.  Dieser Vorgang war 1492 mit der Eroberung Granadas beendet, so daß die Spanier ihrerseits im selben Jahr die Conquista der Kanaren und Amerikas durchführen konnten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Reconquista

„Um den 2. Januar 1492 kapitulierte der letzte arabische Herrscher in Al-Andalus, Muhammad XII. (Boabdil), vor den Heeren von Ferdinand II. und Isabella I. (Los Reyes Católicos, die ‚Katholischen Könige‘). Im gleichen Jahr erließen die Könige das Alhambra-Edikt, in dem die Vertreibung der Juden aus allen Territorien der spanischen Krone zum 31. Juli des Jahres angeordnet wurde, sofern sie bis dahin nicht zum Christentum übergetreten waren.“

(In Paris gibt es in dem Musee d’Orsay neben der eindrucksvollen Statue des Ugolino, wie er seine Kinder verzehrt, auch ein schönes Bild des Boabdil auf der Flucht.)

In Spanien wurden die Juden zu Christen zwangskonvertiert und wurden gerne von den anderen Christen marranos (Schweine) genannt.  Es gab viele Verbrennungen der Juden (Autodafes), so daß viele sephardische Juden nach Holland auswanderten.  Bald wanderten sie weiter nach England, wo ihnen die Einwanderung seit Jahrhunderten verboten war;  wo Cromwell jedoch trotz Einwanderungsverbot mit einem Rabbi gelehrte Dispute abhielt.

Auffällig ist jedoch bei uns, daß seit einigen Jahren die Beurteilung der Araber – wohl unter jüdischem Einfluß – in den Massenmedien sehr positiv ist.  Die Araber sind auch Söhne Abrahams, sie sind auch beschnitten, essen kein Schweinefleisch und Blutwurst, neigen zu Polygamie, haben ein Opferfest so ähnlich wie die Juden ein Passahfest (bei Christen Ostern), lesen ihr Alphabet von rechts nach links wie hebräisch usw.  Sie haben nur eine Verstümmelung des alten Testaments übernommen, während Paulus in seiner Dogmatik mit dem Christentum tatsächlich eine häretische jüdische Sekte gegründet hat.  Deswegen habe ich schon mehrfach von öffentlichen christlichen Bibelverbrennungen in Israel gehört, aber noch nie von Koranverbrennungen.

Jedenfalls ist es verständlich, daß die Araber in der öffentlichen Geschichtsbetrachtung unter jüdischem Einfluß sehr gut beurteilt werden.  Bei den Kreuzzügen, bei der Beurteilung von Mallorca und Andalusien fehlt nie ein sanftes Bedauern, daß die gesitteten Araber von den Christen so brutal behandelt wurden.  Dabei sprach man  bei uns vor der Eroberung Algiers durch die Franzosen 1830 nur von den Barbaresken, d. h. den Barbarenstaaten, die als Korsaren Schiffe plünderten und ihre Besatzungen zu Sklaven machten.

Wie es früher in einem arabischen Harem zuging kann man lesen bei:

Ruete, Emily (geb. Prinzessin Salme von Oman und Sansiba; Salima bint Said Al Bu Said ; Bibi Salme), Memoiren einer arabischen Prinzessin, Berlin 1886, zu beziehen bei www.zvab.com.  Emily Ruete war die Tochter des Sultans von Maskat und Oman und einer Sklavin.

15.12.2010

Die Aufnahme einer weiteren Parallelgesellschaft von Mohammedanern dürfte den Juden aus folgenden Gründen angenehm sein:

Moslems und Juden haben eine ganze Reihe von kultischen Gemeinsamkeiten:

1.)  Diese komische Beschneidung der Vorhaut, die Abraham sowohl an seinem Sohn Ismael als auch seinem Sohn Isaak vornahm (1. Mose 17, 10 ff.):

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Gen17,5/#iv

10 Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; 11 eure Vorhaut sollt ihr beschneiden.

2.)  Das Verbot des Schweinefleisches (3. Mose 11, 7):

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/quelle/bibel/bibelstelle/3.mose%2011/cache/da7c1a37d7ae4b529688cb4c79e84dce/

7 das Schwein, denn es hat wohl durchgespaltene Klauen, ist aber kein Wiederkäuer; darum soll es euch unrein sein. 8 Vom Fleisch dieser Tiere dürft ihr weder essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein.

3.)  Das Verbot des Blutes  (3. Mose 17, 10ff.), z. B. der in Deutschland durchaus üblichen Blutwurst, und des Schächtens:

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/3.Mose%2017/anzeige/context/#iv

Verbot des Genusses von Blut und verendeten Tieren

10 Und wer vom Haus Israel oder von den Fremdlingen unter euch irgendwelches Blut isst, gegen den will ich mein Antlitz kehren und will ihn aus seinem Volk ausrotten. 11 Denn des Leibes Leben ist im Blut und ich habe es euch für den Altar gegeben, dass ihr damit entsühnt werdet. Denn das Blut ist die Entsühnung, weil das Leben in ihm ist. 12 Darum habe ich den Israeliten gesagt: Keiner unter euch soll Blut essen, auch kein Fremdling, der unter euch wohnt. 13 Und wer vom Haus Israel oder von den Fremdlingen unter euch auf der Jagd ein Tier oder einen Vogel fängt, die man essen darf, soll ihr Blut ausfließen lassen und mit Erde zuscharren. 14 Denn des Leibes Leben ist in seinem Blut und ich habe den Israeliten gesagt: Ihr sollt keines Leibes Blut essen; denn des Leibes Leben ist in seinem Blut. Wer es isst, der wird ausgerottet werden.

4.)  Das Opferfest, wobei Abraham statt Isaak einen Widder opferte, was die Mohammedaner allerdings auf Ismael beziehen, so daß ich auf Grundstücken im Sosenheimer Unterfeld schon Schafsknochen gefunden habe (1. Mose 22, 7):

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2022/anzeige/context/#iv

7 Da sprach Isaak zu seinem Vater Abraham: Mein Vater! Abraham antwortete: Hier bin ich, mein Sohn. Und er sprach: Siehe, hier ist Feuer und Holz; wo ist aber das Schaf zum Brandopfer? 8 Abraham antwortete: Mein Sohn, Gott wird sich ersehen ein Schaf zum Brandopfer. Und gingen die beiden miteinander.

9 Und als sie an die Stätte kamen, die ihm Gott gesagt hatte, baute Abraham dort einen Altar und legte das Holz darauf und band seinen Sohn Isaak, legte ihn auf den Altar oben auf das Holz 10 und reckte seine Hand aus und fasste das Messer, dass er seinen Sohn schlachtete.

11 Da rief ihn der Engel des HERRN vom Himmel und sprach: Abraham! Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. 12 Er sprach: Lege deine Hand nicht an den Knaben und tu ihm nichts; denn nun weiß ich, dass du Gott fürchtest und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont um meinetwillen.

Fazit:

Bei diesen vielen Gemeinsamkeiten dürfte es den Juden ganz recht sein, wenn sich in Deutschland eine weitere  islamische Parallelgesellschaft bildet.  Dazu gibt es auch einige Vorläufer:

Da der Heilige Isidor von Sevilla die Juden bekämpfte,

http://de.wikipedia.org/wiki/Isidor_von_Sevilla

sollen die Juden zum Ausgleich Spanien nicht besonders verteidigt haben als die Araber das Reich der Westgoten zerstörten:  Im Jahre 711 schlug der arabische Feldherr Tarik bei Jerez de la Frontera den König Roderich, den letzten König der West-Goten, in Spanien.

Da die Germanen kaum in Städten wohnten, so daß Köln unter ihnen verfiel, lebten auch in den spanischen Städten hauptsächlich Juden, die diese nicht verteidigt haben sollen.

Auch Luther war der Auffassung, daß die Juden sich mit den Türken besser verstehen als mit den Christen:

http://www.theologe.de/martin_luther_juden.htm

„Darum ich gerne wollte, sie [die Juden] wären da (= wo) keine Christen sind. Der Türke und andere Heiden leiden solches nicht von ihnen, dass wir Christen von den giftigen Schlangen und jungen Teufeln leiden. Sie tuns auch niemanden denn uns Christen. (Von den Juden und ihren Lügen, Erstausgabe Wittenberg 1543, S. 96).“

Dieses Problem war damals aktuell, da im Oktober 1529 die osmanische Truppen unter dem Kommando von Sultan Süleyman I., dem Prächtigen, Wien belagerten.

Die zweite Belagerung Wiens erfolgte 1683, wobei sich beim Entsatz der Stadt der polnische König Sobieski sehr hervortat.

11.12.2010

Ich finde es nicht fair, daß fast immer Beschnittene über das Schicksal der Unbeschnittenen entscheiden, vgl.:

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1848

Wie kommt es eigentlich, daß die Beschneidung der Vorhaut so eine außerordentliche Bedeutung und Macht gibt?  Daß die mächtigsten Männer der Welt beschnitten sind, und wir die Unbeschnittenen ihnen dienstbar sein müssen?

Nicolas Sarkozy (Präsident der Französichen Republik)

Alan Greenspan (ehemaliger Chef der FED)

Ben Shalom Bernanke (derzeitiger Chef der FED)

Richard S. Fuld (Chef von Lehman Brothers)

Eric Feinstein (Chef-Analyst bei Goldman Sachs)

Dominique Strauss-Kahn (Chef der IMF)

Josef Ackermann (Deutsche Bank, vgl. http://de.altermedia.info/general/josef-ackermann-aach-ejner-vun-unsre-leit-290109_22197.html)

Henry Kravis (aktiver Geschäftsführer von KKR, seinem Potentaten David Winn, vormals American-Express-Chef in Europa,  verdanke ich, daß ich meine Arbeit bei Tenovis aufgeben mußte.)

George Soros  (http://de.wikipedia.org/wiki/George_Soros, http://www.soros.org/about/bios/staff/george-soros, Gründer und Vorsitzender des Open Society Institute)

Bernd Knobloch (Commerzbank-Vorstand und HRE-Vorstand, Sohn der Charlotte Knobloch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hypo-real-estate-duesteres-bild-von-der-zukunft-1.557998)

Bernard Cornfeld,  http://de.wikipedia.org/wiki/Bernard_Cornfeld

Ron Sommer, http://de.wikipedia.org/wiki/Ron_Sommer, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/telekom-prozess-die-zwei-leben-des-ron-s-1.217023

http://www.stupidedia.org/stupi/Ron_Sommer

Jean-Claude Trichet

http://www.forumfuerdeutschland.de/articles.view.872.html?pxID=54b870015dcba2ed64c3a6233a54cee9

Lloyd Craig Blankfein, Geschäftsführer und Präsident der amerikanischen Bank Goldman Sachs.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lloyd_C._Blankfein

Jamie Dimon

http://en.wikipedia.org/wiki/Jamie_Dimon

James “Jamie” Dimon (born March 13, 1956) is the current CEO and chairman of JPMorgan Chase & Co as well as a Class A director of the Board of Directors of the New York Federal Reserve, a three year term which started January 2007. Dimon was named to Time Magazine′s 2006, 2008 and 2009 lists of the world’s 100 most influential people.

06.12.2010

Über die Beschneidung bzw. Beschnittene gegen Unbeschnittene

Die männliche Beschneidung ist ein uraltes jüdisches Ritual.  Es ist zwar nicht in den 10 Geboten enthalten, aber sicher für die Juden von ähnlicher Bedeutung.  Welchen Sinn hatte diese Handlung zu Abrahams Zeiten?  Bestimmt ursprünglich keine hygienische Absichten.  Meiner Meinung nach ging es darum den Juden ein markantes körperliches Merkmal zu setzen, das einerseits geheim war, da die männliche Scham nicht aufgedeckt werden durfte, siehe den Fluch des Noah gegen seinen Sohn Ham, aber andererseits die Vermischung mit anderen Völkern verhindern sollte.

Hier die Erzählung aus 1. Mose 9, 20 ff.:

Noahs Fluch und Segen über seine Söhne

„18 Die Söhne Noahs, die aus der Arche gingen, sind diese: Sem, Ham und Jafet. Ham aber ist der Vater Kanaans. 19 Das sind die drei Söhne Noahs; von ihnen kommen her alle Menschen auf Erden.

20 Noah aber, der Ackermann, pflanzte als Erster einen Weinberg. 21 Und da er von dem Wein trank, ward er trunken und lag im Zelt aufgedeckt. 22 Als nun Ham, Kanaans Vater, seines Vaters Blöße sah, sagte er’s seinen beiden Brüdern draußen. 23 Da nahmen Sem und Jafet ein Kleid und legten es auf ihrer beider Schultern und gingen rückwärts hinzu und deckten ihres Vaters Blöße zu; und ihr Angesicht war abgewandt, damit sie ihres Vaters Blöße nicht sähen.

24 Als nun Noah erwachte von seinem Rausch und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn angetan hatte, 25 sprach er: Verflucht sei Kanaan und sei seinen Brüdern ein Knecht aller Knechte!“

Ein erwachsener nicht-jüdischer Mann wäre schwerlich zum Judentum übergetreten, wenn er sich zuvor das Glied hätte verstümmeln lassen müssen, andererseits konnte man ohne weiteres einen Säugling oder Kleinkind beschneiden und damit ein Zeichen innerhalb der Gemeinschaft setzen und eine markante Unterscheidung zu anderen Völkern gewährleistet werden, wobei Frauen in diesen Zeiten sowieso nicht als staatsbildend galten.  Man denke an den Raub der Sabinerinnen durch Romulus.

Da die Deutschen bisher noch nicht beschnitten sind, wurde ihnen verständlicherweise ein großes Problem von ihren Beamten aufgebürdet, indem ihnen vorsätzlich Völker eingepflanzt wurden, die die Verstümmelung des männlichen Glieds als Teil der religiösen oder ethnischen Gemeinschaft vorsehen.

Hier meine bisherigen Überlegungen vom 04.12.2010:

Für die christlichen Deutschen ist die Beschneidung der Juden und Mohammedaner eine ganz komische und unbekannte Sache, die aber tatsächlich für diese Religionen von außerordentlicher Bedeutung ist, so daß die Beschneidung von Alters her dazu geführt hat, daß Juden und Mohammedaner in Parallelgesellschaften zu Christen lebten.

Der Auftrag der Beschneidung stammt aus 1. Mose 17 und wurde zuerst an dem erstgeborenen Sohn Abrahams durchgeführt, dem Ismael, dem Stammvater der Araber, später wurde in 1. Mose 21 auch sein Sohn Isaak beschnitten, auf dessen Sohn Jakob die Herkunft der Juden beruht.

Als dann das Christentum sich ausbreitete und immer mehr unbeschnittene Anhänger hinzukamen, wie hier der Kornelius aus Italien (Apostelgeschichte 10), ergab sich die Frage, ob diese Poselyten sich auch beschneiden lassen sollten.  Deswegen kam es zu einer Apostelversammlung in Jerusalem, wobei die Apostel beschlossen den neu hinzugekommenen männlichen Christen dieses Joch zu erlassen (Apostelgeschichte 15).

Ich vermute, der ursprüngliche Sinn der Beschneidung der semitischen Völker war eine deutliche unverwechselbare Unterscheidung zu anderen Völkern hervorzurufen.  Ich glaube nicht, daß die Bekehrung der Germanen, z. B. Chlodwigs des Franken-Königs, möglich gewesen wäre, wenn er und seine Krieger sich erst einmal hätten beschneiden lassen müssen.

Inzwischen scheint es so zu sein, daß große Teile der männlichen Bevölkerung in Nord- und Südamerika beschnitten wird.  Als Begründung werden hygienische Gründe angegeben:  Die Unreinkeit des männlichen Glieds würde zum Krebs der weiblichen Gebärmutter führen.

Vermutlich dürfte Obama beschnitten sein, weil sein Vorname Hussein lautet, so daß bei seiner Geburt seine Eltern wohl ursprünglich davon ausgingen, mit ihm nach Kenia zu ziehen.  Damit dürfte Obama der erste beschnittene Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sein.

Auch Nicolas Sarkozy dürfte zu den Beschnittenen gehören, da sein Sohn eine reiche Jüdin geheiratet hat.

Als Helmut Kohl hunderttausende von Kontingentflüchtlingen aus Rußland aufnahm und ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft schenkte, hieß es in den Massenmedien, die Flüchtlinge hätten im Kommunismus die jüdische Religion verloren.  Das glaube ich nicht, weil die Beschneidung sie nach wie vor als Teil des jüdischen Volkes ausweist.

Im folgenden habe ich die wichtigsten Bibelstellen zur Beschneidung angeführt:

1.Mose 17, 9 ff.

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Gen17,5/#iv

9 Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht. 10 Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; 11 eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. 12 Jedes Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind. 13 Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden. 14 Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.

23 Da nahm Abraham seinen Sohn Ismael und alle Knechte, die im Hause geboren, und alle, die gekauft waren, und alles, was männlich war in seinem Hause, und beschnitt ihre Vorhaut an eben diesem Tage, wie ihm Gott gesagt hatte. 24 Und Abraham war neunundneunzig Jahre alt, als er seine Vorhaut beschnitt. 25 Ismael aber, sein Sohn, war dreizehn Jahre alt, als seine Vorhaut beschnitten wurde. 26 Eben auf diesen Tag wurden sie alle beschnitten, Abraham, sein Sohn Ismael 27 und was männlich in seinem Hause war, im Hause geboren und gekauft von Fremden; es wurde alles mit ihm beschnitten.

1. Mose 21, 3 ff.

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2021/cache/ad7fc57e591fea76d4afc1798e5e27c3/

3 Und Abraham nannte seinen Sohn, der ihm geboren war, Isaak, den ihm Sara gebar, 4 und beschnitt ihn am achten Tage, wie ihm Gott geboten hatte.

Lukas

Auch Johannes der Täufer und Jesus wurden selbstverständlich beschnitten (Lukas 1, 59; 2,21)

Johannes der Täufer:

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Lukas%201/anzeige/context/#iv

„59 Und es begab sich am achten Tag, da kamen sie, das Kindlein zu beschneiden, und wollten es nach seinem Vater Zacharias nennen.“

Jesus:

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Lk%202/cache/f50a1959360695d80f1c18add56ee0d7/

„21 Und als acht Tage um waren und man das Kind beschneiden musste, gab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.“

Apostelgeschichte 10, 1 ff.

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Apg%2010/cache/0ba313d68ed90b0c09c5dab6717bf127/

“10 1 Es war aber ein Mann in Cäsarea mit Namen Kornelius, ein Hauptmann der Abteilung, die die Italische genannt wurde. 2 Der war fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus und gab dem Volk viele Almosen und betete immer zu Gott.”

Apostelgeschichte 15, 1 ff.

 

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Apg%2015/cache/f2ea90033e0c222b6efa6258d8459c0b/

“15 1 Und einige kamen herab von Judäa und lehrten die Brüder: Wenn ihr euch nicht beschneiden lasst nach der Ordnung des Mose, könnt ihr nicht selig werden. 2 Als nun Zwietracht entstand und Paulus und Barnabas einen nicht geringen Streit mit ihnen hatten, ordnete man an, dass Paulus und Barnabas und einige andre von ihnen nach Jerusalem hinaufziehen sollten zu den Aposteln und Ältesten um dieser Frage willen.

5 Da traten einige von der Partei der Pharisäer auf, die gläubig geworden waren, und sprachen: Man muss sie beschneiden und ihnen gebieten, das Gesetz des Mose zu halten. 6 Da kamen die Apostel und die Ältesten zusammen, über diese Sache zu beraten.

22 Und die Apostel und Ältesten beschlossen samt der ganzen Gemeinde, aus ihrer Mitte Männer auszuwählen und mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, nämlich Judas mit dem Beinamen Barsabbas und Silas, angesehene Männer unter den Brüdern. 23 Und sie gaben ein Schreiben in ihre Hand, also lautend:

Wir, die Apostel und Ältesten, eure Brüder, wünschen Heil den Brüdern aus den Heiden in Antiochia und Syrien und Zilizien. 24 Weil wir gehört haben, dass einige von den Unsern, denen wir doch nichts befohlen hatten, euch mit Lehren irregemacht und eure Seelen verwirrt haben, 25 so haben wir, einmütig versammelt, beschlossen, Männer auszuwählen und zu euch zu senden mit unsern geliebten Brüdern Barnabas und Paulus, 26 Männer, die ihr Leben eingesetzt haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus. 27 So haben wir Judas und Silas gesandt, die euch mündlich dasselbe mitteilen werden. 28 Denn es gefällt dem Heiligen Geist und uns, euch weiter keine Last aufzuerlegen als nur diese notwendigen Dinge: 29 dass ihr euch enthaltet vom Götzenopfer und vom Blut und vom Erstickten und von Unzucht. Wenn ihr euch davor bewahrt, tut ihr recht. Lebt wohl!”

Eine Beschneidungstragödie enthält die Liebesgeschichte von Sichem zu Dina, einer Tocher des Jakob:

Die Schandtat an Dina und das Blutbad zu Sichem

1. Mose 34, 1ff.

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/34/

http://www.die-bibel.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/1.Mose%2034/anzeige/context/#iv

Die Schandtat an Dina und das Blutbad zu Sichem

“34 1 Dina aber, Leas Tochter, die sie Jakob geboren hatte, ging aus, die Töchter des Landes zu sehen. 2 Als Sichem sie sah, der Sohn des Hiwiters Hamor, der des Landes Herr war, nahm er sie, legte sich zu ihr und tat ihr Gewalt an. 3 Und sein Herz hing an ihr und er hatte das Mädchen lieb und redete freundlich mit ihr. 4 Und Sichem sprach zu seinem Vater Hamor: Nimm mir das Mädchen zur Frau.

5 Und Jakob erfuhr, dass seine Tochter Dina geschändet war; und seine Söhne waren mit dem Vieh auf dem Felde, und Jakob schwieg, bis sie kamen. 6 Da ging Hamor, Sichems Vater, hinaus zu Jakob, um mit ihm zu reden. 7 Indessen kamen die Söhne Jakobs vom Felde. Und als sie es hörten, verdross es die Männer und sie wurden sehr zornig, dass er eine Schandtat an Israel begangen und bei Jakobs Tochter gelegen hatte. Denn solches durfte nicht geschehen.

8 Da redete Hamor mit ihnen und sprach: Das Herz meines Sohnes Sichem sehnt sich nach eurer Tochter; gebt sie ihm doch zur Frau. 9 Verschwägert euch mit uns; gebt uns eure Töchter und nehmt ihr unsere Töchter 10 und wohnt bei uns. Das Land soll euch offen sein; bleibt und treibt Handel und werdet ansässig. 11 Und Sichem sprach zu ihrem Vater und zu ihren Brüdern: Lasst mich Gnade bei euch finden; was ihr mir sagt, das will ich geben. 12 Fordert nur getrost von mir Brautpreis und Geschenk, ich will’s geben, wie ihr’s verlangt; gebt mir nur das Mädchen zur Frau.

13 Da antworteten Jakobs Söhne dem Sichem und seinem Vater Hamor hinterhältig, weil ihre Schwester Dina geschändet war, 14 und sprachen zu ihnen: Wir können das nicht tun, dass wir unsere Schwester einem unbeschnittenen Mann geben; denn das wäre uns eine Schande. 15 Doch dann wollen wir euch zu Willen sein, wenn ihr uns gleich werdet und alles, was männlich unter euch ist, beschnitten wird. 16 Dann wollen wir unsere Töchter euch geben und eure Töchter uns nehmen und bei euch wohnen und ein Volk sein. 17 Wenn ihr aber nicht einwilligen wollt, euch zu beschneiden, so wollen wir unsere Schwester nehmen und davonziehen. 18 Die Rede gefiel Hamor und seinem Sohn gut. 19 Und der Jüngling zögerte nicht, dies zu tun; denn er hatte großes Gefallen an der Tochter Jakobs. Und er war mehr angesehen als alle in seines Vaters Hause.

20 Da kamen sie nun, Hamor und sein Sohn Sichem, zum Tor ihrer Stadt und redeten mit den Bürgern der Stadt und sprachen: 21 Diese Leute sind friedsam bei uns; lasst sie im Lande wohnen und Handel treiben; das Land ist weit genug für sie. Wir wollen uns ihre Töchter zu Frauen nehmen und ihnen unsere Töchter geben. 22 Aber nur dann wollen sie uns zu Willen sein, dass sie bei uns wohnen und ein Volk mit uns werden, wenn wir alles, was männlich unter uns ist, beschneiden, gleichwie sie beschnitten sind. 23 Ihr Vieh und ihre Güter und alles, was sie haben, wird es nicht unser sein? So wollen wir ihnen nur zu Willen sein, damit sie bei uns wohnen. 24 Und sie gehorchten dem Hamor und Sichem, seinem Sohn, alle, die zum Tor seiner Stadt aus- und eingingen, und beschnitten alles, was männlich war, das zu seiner Stadt aus- und einging.

25 Aber am dritten Tage, als sie Schmerzen hatten, nahmen die zwei Söhne Jakobs Simeon und Levi, die Brüder der Dina, ein jeder sein Schwert und überfielen die friedliche Stadt und erschlugen alles, was männlich war, 26 und erschlugen auch Hamor und seinen Sohn Sichem mit der Schärfe des Schwerts und nahmen ihre Schwester Dina aus dem Hause Sichems und gingen davon. 27 Da kamen die Söhne Jakobs über die Erschlagenen und plünderten die Stadt, weil man ihre Schwester geschändet hatte, 28 und nahmen ihre Schafe, Rinder, Esel und was in der Stadt und auf dem Felde war 29 und alle ihre Habe; alle Kinder und Frauen führten sie gefangen hinweg und plünderten alles, was in den Häusern war.

30 Aber Jakob sprach zu Simeon und Levi: Ihr habt mich ins Unglück gestürzt und in Verruf gebracht bei den Bewohnern dieses Landes, den Kanaanitern und Perisitern, und ich habe nur wenige Leute. Wenn sie sich nun gegen mich versammeln, werden sie mich erschlagen. So werde ich vertilgt samt meinem Hause. 31 Sie antworteten aber: Durfte er denn an unserer Schwester wie an einer Hure handeln?”

Samuel

Die Abneigung der Beschnittenen gegen die Unbeschnittenen zeigt sich meiner Meinung auch daran, daß der spätere König David als Morgengabe für die Tochter Michal des Königs Saul 100 Vorhäute der Philister beibringen mußte (1. Samuel 18, 25 ff.):

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/einheitsuebersetzung/lesen-im-bibeltext/quelle/bibel/bibelstelle/1.sam%2018/cache/2b658e099c51c96c9083a8c34bd5ef9a/

„20 Aber Michal, Sauls Tochter, hatte David lieb.

25 Saul sprach: So sagt zu David: Der König begehrt keinen andern Brautpreis als hundert Vorhäute von Philistern, um an den Feinden des Königs Vergeltung zu üben. Aber Saul trachtete danach, David umzubringen durch die Hände der Philister. 26 Da sagten seine Großen David diese Worte, und es dünkte David gut, des Königs Schwiegersohn zu werden. 27 Und die Zeit war noch nicht um, da machte sich David auf und zog hin mit seinen Männern und erschlug unter den Philistern zweihundert Mann. Und David brachte ihre Vorhäute dem König in voller Zahl, um des Königs Schwiegersohn zu werden. Da gab ihm Saul seine Tochter Michal zur Frau.“

Das erinnert mich an makabre  Vokommnisse aus Afghanistan.  Der Ehrentitel des Königs von Afghanistan war immer „Licht der Arier“, ihre Fluggesellschaft deswegen auch Ariana.  Tatsächlich führen die Afghanen aber ihren Ursprung auf einen der versprengten Stämme Israels zurück.  Wenn sie einen Unbeschnitten töten, wie im derzeitigen Krieg, schneiden sie dem Toten das Glied ab und stecken ihn in den Mund, vermutlich aus Verachtung und Rache an den Unbeschnittenen.