Geschichtsinterpretation und -manipulation

19.11.2012

Deutsche Kriegsgefangene in der Sowjetunion:

http://missionsuijuris.wordpress.com/

http://www.youtube.com/watch?v=qL77_x4Bg24&feature=player_embedded

10.11.2012

Conrebbi glaubt, daß die Leichenhaufen, die als jüdische gezeigt werden, deutsche Kriegsgefangene gewesen seien:

http://www.youtube.com/watch?v=i2GlD1Jg9Kc&feature=plcp

Nachdem obiges Video wieder einmal verschwunden ist, kann man es noch hören unter:

http://www.youtube.com/watch?v=SkRnsU8zX9A

Terroroperation Gladio:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=haS8DcsztTc

07.11.2012

Aus:  http://www.tagesspiegel.de/berlin/findelkind-neugeborenes-in-der-charite-ausgesetzt/7349066.html

“Berlins SPD und Grüne planen die Umbenennung der Treitschkestraße in Steglitz. Sind Sie für die Umbenennung?”

Der schwerhörige Heinrich von Treitschke war ein konservativer Geschichtsschreiber und wird  jetzt verdammt, weil er die Juden ein ganz klein bißchen kritisiert hat.  Bei der Umfrage des Tagesspiegels liegt allerdings Treitschke leicht vorn.

01.04.2012

Aus:  http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5da947ec648.0.html

Historiker . aus Deutschland

Montag, 27-02-12 13:23

Georgi T. aus Sachsenland
Ich bin für die Abschaffung des §130StGG,wie es viele Wissenschaftler (versteckt) seit langem fordern, und Hunderttausende anderer Geschichtsinteressierte in Deutschland auch. Dieser Paragraph ist meiner Meinung nach einer Demokratie unwürdig, weil er die vergleichende Forschung unter Strafe stellt und das wiederum verstößt gegen den Artikel 5 des GG. Haben Sie sich einmal die Frage gestellt, was dieser Paragraph eigentlich bewirkt? Kein Wissenschaftler traut sich in Deutschland mehr an das H -Thema heran, auch wenn neueste Archivfunde etwas „entlastendes“ hervorbringen, was nicht gleichzeitig eine Leugnung des H bedeutet. Ich will als Deutscher genau wissen, wie sich unsere Groß und Urgroßelterlichen Vorfahren zu solch einem „Zivilisationsbruch“, haben hinreißen lassen, zumal die Deutschen sich zweifelsohne in den letzten 150 Jahren, zu einer modernen Zivilisationen mit hoher Sozialkomponente(z.B. Bismarcks Sozialgesetze ab 1881) entwickelt hatten und dieser Umstand eher eine andere Entwicklung erwarten lassen würde. Die meisten Nobelpreisträger in den Geisteswissenschaften (28 Personen), von 1901-1945 waren Deutsche Wissenschaftler, zum Vergleich konnten die Engländer 6 Ehrungen im gleichen Zeitraum, für sich verzeichnen. Ich will wissen und zwar wissenschaftlich belegt, wieso ein kleines in der breiten Masse intelligentes, aufstrebendes, zivilisiertes Volk in Zentraleuropa, ohne ausreichend eigene Rohstoffe, sich zweimal innerhalb von 40 Jahren in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts entschließen konnte, gegen die ganze Welt einen Krieg zu führen, der gegen alle Vernunft und Logik des gesunden Menschenverstandes, nie und nimmer zu gewinnen gewesen wäre. Ich will wissen warum wir nicht wie die Japaner und Österreicher 1953/54, einen Friedensvertrag erhalten haben. Ich will wissen, warum die Kriegsverbrechen und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Kriegsgefangene/Vertriebene, Massenvergewaltigungen) und Landraub, durch unserer „Befreier“ ein Tabuthema sind. Usw.Usf.

15.03.2012

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/14/das-system-hatte-fast-alle-politiker-im-griff/

Das System hatte (fast) alle Politiker im Griff….

14. März 2012 von honigmann

Stefan Scheil, JF-Kolumne

Herrenrasse

Zwischen dem Angeklagten Alfred Rosenberg und dem amerikanischen Anklagevertreter Dodd gab es am 17. April 1946 im Nürnberger Prozeß einen denkwürdigen Dialog. Rosenberg beschwerte sich über die englischsprachige Übersetzung der Prozeßakten und Gespräche. Dort werde immer von „Herrenrasse“ gesprochen, englisch „Master Race“. Dieser Begriff sei aber in den vorgelegten deutschen Dokumenten gar nicht enthalten. Schon vorher hatte sich Rosenbergs Verteidiger Thoma gegen die ständige Wiederholung des Herrenrassen-Begriffs im Zusammenhang mit seinem Mandanten ausgesprochen. Mehr noch: In Rosenbergs sämtlichen Schriften komme dieser Ausdruck kein einziges Mal vor.

„Das interessiert mich nicht“, gab Ankläger Dodd zurück. Damit lag er auf jener Linie, die im weiteren beibehalten wurde. Die Nürnberger Anklagebehörde insistierte auf dem Vorwurf des „Herrenrassedünkels“ mit genau diesem Ausdruck und auch das Schlußplädoyer der Anklage warf Rosenberg unverdrossen vor, die „Herrenrasse“ gepredigt zu haben.

Der Begriff stand nie im Zentrum des NS-Weltbildes

23.12.2011

Heute unterhielt sich ein Redakteur des HR mit dem Prof. Reinhart Merkel über strafrechtliche Konsequenzen

http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/

in der Politik durch das Leugnen von Tatsachen, wegen derer z. B. Horst Mahler im Kitchen sitzt.  Zum größten Bedauern des Journalisten sah Herr Merkel ein kleines Problem darin, daß das Leugnen diverser Tatsachen in unserer Rechtsordnung verboten ist.  (Er erwähnte allerdings nicht, daß schon im Mittelalter das Leugnen der Heiligen Dreifaltigkeit verboten war.)  Was den Holocaust-Komplex angeht meinte er, daß es notwendig war, weil die gegenteilige Meinung für die hier wohnenden Juden eine Beleidigung gewesen wäre.

15.11.2011

Aus der Propagandafront

http://www.propagandafront.de/190770/von-langer-hand-geplant-deutschland-in-die-knie-zwingen.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Propagandafront+%28PROPAGANDAFRONT%29

Von langer Hand geplant: Deutschland in die Knie zwingen

Univ.-Prof. Dr. E. Dauenhauer, 11.11.2011, Walthari.com

… ist der Eindruck nicht von der Hand zu weisen, dass Deutschland seinen Nachbarn seit je als eine zu starke Macht erscheint und daher alles getan werden müsse, um dieses Land an die Ketten zu legen. Denn interne Kontrollkräfte, so die verbreitete Meinung, seien nicht in der Lage, die wirtschaftliche, technische und auch wissenschaftliche Vormachtstellung Deutschlands im Zaum zu halten. Wie auch, wenn sich das schwere Gewicht des Landes aus eigener Kraft emergent ergibt, nicht also einem politischen oder militärischen Imperialismus entspringt, wie es noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Fall war. Deutschland hat mittlerweile das schwächste Militär unter allen Mittelmächten. Keine Bundesregierung drängte je in den vergangenen Jahrzehnten europa- oder weltpolitisch in den Vordergrund, im Gegenteil. Die politischen Eliten und die Medien haben sich auf Dauer in einer Canossa-Republik eingerichtet: im Kreis der Staaten schuldgebeugt auftreten und mit einer Scheckbuchdiplomatie den moralischen Musterknaben spielen.

Da aber dieses Sich-Klein- und Beliebtmachen am wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Gewicht Deutschlands nichts ändert; da weiterhin aus der militärischen und politischen Verzwergung Dritte wenig Nutzen ziehen können, haben die Bezwinger sich eine andere, dreifache Strategie ausgedacht: den permanenten Aderlaß, eine zunehmende Verbrüsselung und Schwächung der föderativen Landesstruktur durch EU-Vereinheitlichungszwänge. Dazu einige Beispiele:

Die Entmachtung der Deutschen Bundesbank (BB) war der größte Sieg der Deutschlandbezwinger seit 1945. Wie man weiß, waren die DM und ihre hochangesehene BB nicht allein währungspolitisch ein Erfolg. Beide Größen waren auch wichtige Elemente der nationalen Identität der Deutschen. Auf ihre jüngere Geschichte konnten sie nach 1945 nicht stolz sein, daher gingen von ihrer Wirtschaft und Währung starke Kompensationseffekte aus. Wie man dieser Tage erleben muß, ist die EZB zur Bad Bank verkommen, zum Instrument der Politik, was nichts Gutes verheißt. Die Dreistigkeit der Politik geht nun sogar soweit, dass man auch die Gold- und Devisenreserven der BB sowie ihre Sonderziehungsrechte ›vergemeinschaften‹ möchte, was einer kollektiven Enteignung deutschen Volkesvermögens gleichkommt. Denn das Gold und die Devisen gehören nicht dem Staat, sondern den deutschen Bürgern. Merkel war jüngst auf der Cannes-Konferenz offenbar schon zur Preisgabe dieses Bürgerschatzes bereit und musste erst durch den BB-Präsidenten davon abgehalten werden. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts (München) ist die BB bereits mit sog. Target-Verbindlichkeiten in Höhe von 450 Milliarden Euro insgeheim belastet, wofür letztlich der deutsche Steuerzahler geradestehen muß. Zur Entmachtung der BB kommen also Enteignungen und Haftungsübernahmen hinzu. Vermutlich werden Target-Schuldner die gewaltige Summe, die weiter wächst (unter Umgehung des Deutschen Bundestages!) niemals ganz zurückzahlen können.

Die Aushebelung des seit dem Mittelalter bestehenden und bewährten deutschen dualen Systems (Lehrlingsausbildung) ist erkennbar das erklärte Ziel der OECD und der Brüsseler Bürokratie. Die Wirtschaftskraft Deutschlands beruht weit mehr auf den Leistungen dieses Systems als auf der akademischen Bildung. Seit Jahren hält nun die OECD (Paris) den Deutschen vor, sie bildeten im Vergleich zu anderen Ländern zu wenig Akademiker aus. Dabei hält sie sich bei diesem schiefen Vergleich an Länder, die kein entwickeltes Lehrlingswesen vorzuweisen haben (alle anderen EU-Länder außer Österreich). In gewohnter Canossa-Haltung favorisiert seit Jahren die deutsche Bildungspolitik die Hochschulausbildung auf Kosten des dualen Systems und propagiert das utopische OECD-Ziel, mindestens fünfzig Prozent eines Jahrgangs in Hochschulen unterzubringen. Das Studierniveau ist bereits heute entsprechend. Weder die Medien noch die Politik scheinen zu begreifen, dass mit der Schwächung des Lehrlingswesens ein zentraler Bildungs- und Wirtschaftsbestandteil Deutschlands auf dem Spiel steht, woraus sich eine ökonomische Schwächung des Landes ergeben würde. Ein Schelm, wer dahinter eine strategische Absicht vermutet.

Die Verschulung der deutschen Universitäten im Zuge der Bologna-Reform passt in dieses strategische Konzept. Die gewiß reformbedürftige Humboldt-Universität wurde nach dem Muster Frankreichs, Italiens u.a. zur verschulten Ausbildungsstätte umprogrammiert. Akademische Bildung lässt sich aber nun mal nicht wie Ketchup in einem Fabrikbetrieb herstellen. Wie schlimm die Lage inzwischen geworden ist, belegt jeder Hörsaalbesuch. In diesem WALTHARI-Portal wird die sog. Bologna-Reform daher seit Jahren scharf kritisiert. Was der Euro unter dem Vereinheitlichungszwang der Gemeinschaftswährung, ist Bologna in der EU-Bildungspolitik. Dazu bedienen sich die OECD und die EU einer raffinierten Aushöhlungsstrategie, die Prof. Dr. J. Krantz ausführlich beschreibt (in: Forschung & Lehre, Heft 11/2011, S. 850 ff.): Kritiker werden verunglimpft, willfährige Lobbygruppen eingespannt usw. J. Krantz’ Urteil demaskiert: »Der Bologna-Prozeß zeigt wesentliche Züge eines propagandistisch inspirierten ›Reformkunstwerks‹.« Thomas Köster, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Düsseldorf, weist auf ein EU-Schreiben vom 12. Juli 2011 hin, worin es heißt, der Bildungsgrad junger Menschen »im Tertiär- und oberen Sekundar-Bereich« liege in Deutschland »unter dem EU-Durchschnitt«. Dann der perfide Keulenschlag: Erforderlich sei ein Hochschulpakt, d.h. noch mehr junge Menschen in die Hochschulen (wie in Italien u.a.). Dazu Th. Köster: Hochschulpakt klinge harmlos, sei es aber nicht. »Denn damit hat sich der Rat der EU die verzerrte Sichtweise der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu eigen gemacht, wonach der Fortschritt eines Landes von dessen Abiturienten- und Hochschulabsolventenquote abhänge. Hier werden sowieso Äpfel mit Birnen verglichen. Mehr als die Hälfte der Schulabgänger in Deutschland erlernen ihren Beruf im dualen System. Über diesen Weg des Einsstiegs in das Berufsleben erhält unsere Volkswirtschaft mehr Führungskräfte als über den akademischen Pfad« (in: FAZ Nr. 258/2011, S. 10).

Im Summeneffekt läuft die Strategie der EU und OECD auf eine Ausdünnung des deutschen Mittelstandes hinaus, eines Hauptträgers der wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Stabilität. Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln; iw-dienst Nr. 44/2011, S. 4) gibt es in Deutschland 3,7 Millionen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 500 Beschäftigten. Diese beschäftigen 79 Prozent aller Arbeitnehmer! Der Mittelstand erwirtschaftet rd. 40 Prozent des Bruttosozialprodukts, weit mehr als die rd. 6.000 Großunternehmen und auch mehr als der Staat erwirtschaftet. Der Mittelstand, dieser typisch deutsche Stabilitätsanker, der über Jahrhunderte aus den Zünften und Gilden heraus entstand, ist offenbar ein Dorn im EU- und OECD-Auge.

Tabus haben Denkverbot-Qualitäten besonders dann, wenn sie durch Sakralisierung immun geworden sind. Prof. Dr. Egon Flaig (Universität Rostock) kritisiert die »Stigmatisierung« im Mentalitätsraum der Deutschen, womit jede Normalität ausgeschlossen werde. Die unsäglichen Verbrechen der Nationalsozialisten müssen gewiß im Gedächtnis bleiben und die Gewissen wach halten. Sollen aber die Deutschen auf ewig moralisch zerknirscht leben müssen? Nein, sagt Flaig, »denn moralisch beginnt bei jedem Menschen die Welt aufs Neue, auch wenn wir geschichtlich immer befangen bleiben. Normalität dürfe – nach Habermas und seinesgleichen – nicht sein: nicht für die Deutschen… Jeder Mensch hat das Recht, einer Sache Bedeutung zu geben. Es gibt keinen semantischen Gerichtshof, welcher verbieten würde, einem Geschehnis Bedeutung zu verleihen, und der anordnen könne, einem anderen Geschehnis Bedeutung zu entziehen. Und wenn ich behaupte, die athenische Demokratie sei ebenso einzigartig wie die Schoa, dann kann ich dafür einen guten Grund nennen: sie ist nämlich für mich bedeutsamer als die Schoa. Und wer kann mir verbieten, ihr diese Bedeutsamkeit zu verleihen? Ein solches Denkverbot ist zwar möglich, aber in der freien Welt noch nicht explizit erlassen« (in: FAZ Nr. 160/2011, S. N 4). Die Stellungnahme Flaigs ist umso plausibler, als immer wieder versucht wird, den Antisemitismus dem besonderen deutschen Volkscharakter zuzuschreiben wie jüngst erst wieder Götz Aly (in: Warum die Deutschen? Warum die Juden?, Frankfurt/Main 2011).

Damit zusammen hängt die gewollt verkürzte und einseitige Wahrnehmung der deutschen Geschichte im verordneten bildungspolitischen EU-Kontext. Die Geschichte Deutschlands kennt weniger Kriege als diejenige Frankreichs, Englands und Russlands. Wer es unternimmt, Deutschland den Spitzenplatz im Horrormagazin der Geschichte zuzuweisen, muß sich fragen lassen, woran er sich dabei hält. An die Anzahl der Opfer? Dann liegt er gleich mehrfach falsch. An der Art der Grausamkeit? Sind aber die millionenfachen Ausrottungen und Abschlachtungen in der Sowjetunion, China und anderswo wirklich weniger grausam und weniger menschenverachtend als die Gaskammern der Nazis? Die Untaten im Namen Deutschlands kommen wahrlich einem Zivilisationsbruch gleich, aber sollen daher andere Geschichtsepochen ausgeblendet werden? Jedes Land kann auf helle und dunkle historische Epochen zurückblicken. Unterdrückt man die hellen Phasen, pathologisiert man die Identität und verhindert eine normale Eingliederung in die Völkergemeinschaft. Wenn Schulen und Hochschulen auf ein einheitliches EU- und OECD-Maß reduziert werden, geht dies u.a. auf Kosten auch eines ganzheitlichen Geschichtsbewusstseins. An Universitäten werden historische Seminare aufgelöst, und an Schulen läuft der Geschichtsunterricht auf Sparflamme oder fällt ganz aus. Dabei wäre gerade ein aufklärender Geschichts- (und Wirtschaftslehre-)unterricht in Zeiten der Eurokrise  (und bald vielleicht auch Demokratiekrise) notwendiger denn je. Im Geschichtsunterricht könnte die junge Generation z.B. erfahren, wie fiskalisch verantwortungsvoll schon Preußenkönige gedacht und gehandelt haben: »Wenn ein Land glücklich sein soll, muß es Ordnung in seinen Finanzen halten. Der Staatsschatz ist zu erhöhen, damit Reserven für Notfälle vorhanden sind« (König Friedrich II. von Preußen, 1712-1786). Weitgehend vergessen ist auch, dass in Preußen die Leibeigenschaft schon lange abgeschafft war, als europäische Kolonialmächte noch eifrig Sklavenhandel betrieben. Gerade das Schicksal Preußens gibt ein Paradebeispiel für die strategische Deutschlandpolitik anderer Mächte ab. Die ehemalige europäische Großmacht, die nie überseeische Kolonien anstrebte, dient bis heute als Metapher für germanischen Militarismus und imperiales Gehabe. Preußen war daher auszurotten, real als Staat wie auch in der Erinnerung. Damnatio memoriae.

Wer auf die geschilderte Aushöhlungsstrategien hinweist, muß im vorherrschenden Klima der politischen Korrektheit damit rechnen, verunglimpft zu werden. Dafür stehen zahlreiche Etiketten und Keulen bereit. Doch die nachweisbaren Fakten lassen sich nun mal nicht wegideologisieren. Zu den Fakten zählt auch, dass Deutschland gerade aufgrund seiner Geschichte und Stärke nichts sehnlicher wünscht, als in der Völkergemeinschaft als friedlicher, häufig sogar als pazifistischer Partner (vgl. sein Verhalten im UN-Sicherheitsrat  zur Sache Libyen) respektiert zu werden, ohne Argwohn und Transferlistigkeiten. Die allermeisten Deutschen wollen auch ein gemeinsames Europa, nicht aber nach den verfehlten Maßstäben eines Elite-Oktrois, vielmehr gewachsen von unten. Bevor es zu dieser föderativen EU kommen kann, muß viel Schutt weggeräumt werden, darunter die vorstehend geschilderten Strategien. Für diesen Friedensdienst im Ausland gegenüber Deutschland wären meine Landsleute sicherlich besonders dankbar.

Literatur:
• Dauenhauer, E.: Aktive Bürgergesellschaft in einem gebändigten Staat, 2007.
• Dauenhauer, E.: Das veruntreute Land. Wohin driftet Deutschland?, 2. Auflage, 1998.
• Dauenhauer, E.: Berufsbildungspolitik, 4. Auflage, 1997
• Luh, J.: Der Große Friedrich II. von Preußen, rezensiert in diesem WALTHARI-Portal.
Lesen Sie mehr über Von langer Hand geplant: Deutschland in die Knie zwingen von www.propagandafront.de

###################################

30.09.2011

Die Zerstörung der Nationalstaaten beruht auf Geschichtsfälschungen, ausgeführt  durch weltweite Intrigen, wie es besonders bei uns Deutschen auffällig ist.   Nach dem 2. Weltkrieg gab es in Deutschland keinen Geschichtsunterricht mehr, der seinen Namen verdient hätte, zwar ganz auffällig in der DDR, aber nur wenig maskiert auch in Westdeutschland.  Nachdem es jahrzehntelang keinen Geschichtsunterricht mehr gab, kann man jetzt mit den Massenmedien, insbesondere dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die Menschen vorsätzlich in die Ire führen, indem man ihnen falsche Tatsachen als Erkenntnisse einpflanzt, aus denen sie zu politisch gewollten Einsichten gelangen sollen.

07.09.2011

Schopenhauer zu Kriegsgründen (paßt auch gut zum Ersten und Zweiten Weltkrieg):

Aphorismen zu Lebensweisheit, 5. Kapitel (Paranäsen und Maximen), Abschnitt 29:

„Im ganzen genommen, liegt, wie längst gesagt ist, die Welt im argen:  Die Wilden fressen einander und die Zahmen betrügen einander, und das nennt man den Lauf der Welt.

Was sind denn die Staaten, mit aller ihrer künstlichen, nach außen und nach innen gerichteter Maschinerie und ihren Gewaltmitteln anderes, als Vorkehrungen, der grenzenlosen Ungerechtigkeit der Menschen Schranken zu setzen?  Sehen wir nicht, in der ganzen Geschichte, jeden König, sobald er feststeht, und sein Land einiger Prosperität genießt, diese benutzen, um mit seinem Heer, wie mit einer Räuberschar, über die Nachbarstaaten herzufallen?  Sind nicht fast alle Kriege im Grunde Raubzüge? Im frühen Altertum, wie auch zum Teil im Mittelalter, wurden die Besiegten Sklaven der Sieger, d. h. im Grunde, sie mußten für diese arbeiten:  dasselbe müssen aber die, welche Kriegskontributionen zahlen:  sie geben nämlich den Ertrag früherer Arbeit hin.  Dans toutes les guerres il ne s’agit que de voler (“In allen Kriegen geht es nur ums Stehlen.”), sagt Voltaire, und die Deutschen sollen es sich gesagt sein lassen.

22.08.2011

Aus “Zuerst!” vom Mai 2011:  “Die Legende vom Überfall  – wie Stalin gestoppt wurde”

22.Juni_1941_Zuerst!_Mai 2011

19.08.2011

Angeblich ist das Hakenkreuz ein magisches Zeichen der Arier gegen den Stammesgott der Juden J., so ähnlich mußte im Faust eine Ratte ein magisches Zeichen entfernen:

http://www.globalfire.tv/nj/11de/politik/finnland_unterm_hakenkreuz.htm

Faust I  aus:

http://gutenberg.spiegel.de/buch/3664/6

Kapitel 6
Mephistopheles

Gesteh ich’s nur! daß ich hinausspaziere,
Verbietet mir ein kleines Hindernis,
Der Drudenfuß auf Eurer Schwelle –

Faust

Das Pentagramma macht dir Pein?
Ei sage mir, du Sohn der Hölle,
Wenn das dich bannt, wie kamst du denn herein?
Wie ward ein solcher Geist betrogen?

Mephistopheles

Doch dieser Schwelle Zauber zu zerspalten,
Bedarf ich eines Rattenzahns.
Nicht lange brauch ich zu beschwören,
Schon raschelt eine hier und wird sogleich mich hören.

Der Herr der Ratten und der Mäuse,
Der Fliegen, Frösche, Wanzen, Läuse
Befiehlt dir, dich hervor zu wagen
Und diese Schwelle zu benagen,
So wie er sie mit Öl betupft –
Da kommst du schon hervorgehupft!

10.08.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8330-fed-beschleunigt-notenpresse

# 4 Host Schlemmer ist es da? 10. August 2011 – 01:57 + 16
Am 22.Oktober 1939 verlangte Lionel de Rothschild, als Ehrenpräsident der zionistischen Organisationen Groß-Britanniens und Irlands, gegenüber Winston Churchills Sekretär John Colville das folgende Kriegsziel gegen das Deutsche Reich zu bestimmen: “Deutschland muß den Juden überlassen werden und die Deutschen unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen.” (Quelle: John Colville, “Downing Street Tagebücher 1939-1945″, Siedler Verlag, Berlin 1988, S.

08.08.2011

Der geistige Zustand des deutschen Volks, in der Analyse von Horst Mahler:

Aus:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/08/07/die-justiz-der-omf1-br-deutschland-in-der-zerreisprobe/

“Die ultimative Niederlage eines Volkes ist die Hinnahme der Knechtschaft als vermeintlich kleineres Übel. Ein Volk, das in diesem Sinne im Stand der Schande lebt, hat das Bedürfnis, sich einer Selbsttäuschung hinzugeben, die die Schande ausblendet. Es kommt auf diese Weise zu einer uneingestandenen Komplizenschaft mit den Unterdrückern.

Der Psychoanalytiker Siegmund Freud hat diese Erscheinung als „Identifikation des Opfers mit dem Aggressor“ gedeutet. Sie tabuisiert die realitätsgerechte Wahrnehmung des Angreifers als Angreifer. Dieser mutiert in der Einbildung zum Freund.”
*
“Einschub Rolf Winkler:
Wie stark, zeigte sich im Februar 2004, als Zeitgenossen aus dem ´linken´ Spektrum vor dem Münchener Rathaus zusammenkamen, um den anglo-amerikanischen Bombenangriff vom 13. Februar 1945 auf Dresden zu feiern. „Bomber Harris Do It Again!“ war auf einem ihrer Transparente zu lesen. Oder „Alles Gute kommt von oben“ in Dresden am 13. Februar 2005 auf der Brühlschen Terrasse.
Wie gründlich werden junge Menschen heute seelisch zerstört, daß sie gegen ihr innerstes Sein, ihres Selbsterhaltungstriebes, nach dem kollektiven Selbstmord, ja nach der Wiederholung eines Massenmordes am eigenen Volk verlangen?”

01.08.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/8279-putin-usa-ist-parasit-der-weltwirtschaft

# 10 Jürgen Kremser 1. August 2011 – 20:40 + 1
“Der Premierminister hatte bereits in der Vergangenheit wiederholt Kritik an der Devisenmarktpolitik der Vereinigten Staaten geübt.”

Das dürfte der Hauptgrund sein, warum unser volkspädagogischer quasi-beamteter Umerziehungsrundfunk in ihm keinen “lupenreinen Demokraten” ansieht und ihm den Quadriga-Preis wieder entziehen ließ. (Wobei alle Ehrenpreise nach der Nobelpreisposse Obama ohnehin abgeschafft werden sollten.)

Im übrigen ist das russische Fernsehen RT.com… auf Englisch sehr viel interessanter als unser Staats-Fernsehen. Natürlich bringt auch RT.com… zu den Hintergründen des Zweiten Weltkriegs nur die übliche alliierte Feindpropaganda unseres Fernsehens, aber die Sendung wie Max Keiser oder Peter Lavelle bringen nicht die üblichen Stereotypen, in denen das Denken unseres Staats-Fernsehen erstarrt ist.

Die Russen spielen partiell mit den Amis zusammen und unterstützen deren übliche historische antideutsche Propaganda. Das Ende der heimlichen entente cordiale wird man daran erkennen, daß sie einige historische Grundpfeiler bzw. -lügen des Westens in Frage stellen. Die Akten dazu haben sie!

17.07.2011

Ist Srebrnica ein Fake???

“Zuerst!” (http://www.zuerst.de) vom Juli 2011 “Letzter Akt des Ratko Wladic”:

“Besonderes Aufsehen erregte der Kommandeur der Durchbatters, Ton Karremans.  Sein Urteil:  “Die Schlacht um Srebrenica war von den Serben eine korrekte militärische Aktion.  Sie haben auch absichtlich das Batailllon nicht direkt beschossen.  Mladic hat uns auf schlaue Weise ausmanövriert. ”   Zu einer innenpolitischen Krise kam es in den Niederlanden, als die Militärführung die Behauptung vom Völkermord auch dann noch abstritt, als sich die gesamte Regierung des Landes der Nato-Version angeschlossen hatte.

18.06.2011

Das 70jährige Gedenken des Kriegs gegen die Sowjetunion am 22. Juni hat im Rundfunk noch nicht begonnen.  Zur Abwechslung bringt schon seit Tagen die Bild-Zeitung diverse Artikel “Vor 70 Jahren überfiel Hitler die Sowjetunion”.  Dieser Schlüsselpunkt des Zweiten Weltkriegs bescherrscht in unseren Massenmedien nach wie vor die antideutsche Feindpropaganda.  Die Journalisten des  Springer-Verlags müssen die Unterstützung Israels arbeitsvertraglich unterschreiben.  Da auf der sowjetischen Seite Hauptgegner viele Juden waren,  und dieser Krieg besser einen deutsch-jüdischen Krieg genannt werden müßte, ist die Propaganda des Springer-Verlags verständlich.

Mit Friede Springer hat wieder einmal die Neue Weltordnung eine tragende Säule unter den Emanzen, die sich  auch privat gerne kaufen lassen, genauso wie Petra Roth.  Die Frauenemanzipation, so auch bei Franziska Augstein, ist ein wichtiges Mittel um die Nationstaaten zu untergraben, da diese bei den Unbeschnittenen hauptsächlich männlich geprägt sind.

02.06.2011

Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2818

Eine besondere Gemeinheit der Umerziehung der Deutschen war nach dem Zweiten Weltkrieg, daß man die Frakturbuchstaben des Buchdrucks abschaffte.  Damit verhinderte man für den Durchschnittsdeutschen noch die alten Geschichtsbücher und Dokumente lesen zu können.  Eine  weitere Gemeinheit war die neue Rechtschreibung.  Während die Engländer noch immer Shakespeare fast unverändert im Original lesen können, sollte der Rückgriff auf die deutsche Vergangenheit durch Abschaffung des “ß” und durch viele andere zahlreiche Änderungen, dem später sicher auch die  Umlaute folgen werden, verhindert werden.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof, Hort der Unmoral und der Sittenlosigkeit, hat eine Klage gegen die neue Rechtschreibung natürlich abgewiesen.

27.05.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7897-isharegossip-macher-festgenommen-wg-volksverhetzung

#12 Jürgen Kremser 2011-05-27 08:43

“Haftbefehl wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen den … Betreiber” des öffentlich-rechtlichen Lügen-Rundfunks wäre meiner Meinung nach mindestens genauso angebracht.

Denn dieses Medium hetzt mit Geschichtslügen gegen das deutsche Volk, seine Geschichte und seine Lebens-Zukunft!!!

Am 22. Juni dieses Jahres jährt sich der 70jährige Tag der Erinnerung des Kriegs gegen die Sowjet-Union, an dem uns die Kriegspropaganda der Alliierten bis zum Erbrechen vorgeführt werden wird.

www.zuerst.de hat jetzt, nach vielen anderen, dargelegt, daß die Deutungshoheit dieses Krieges nach wie vor falsch ausgeübt wird: “Die Legende vom Überfall, wie Stalin 1941 gestoppt wurde”.

15.05.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/7817-iwf-chef-strauss-kahn-festgenommen

+16 #16 Jürgen Kremser 2011-05-15 10:14 Aus: gruenguertel.kremser.info/…/

12.05.2011
Heute wurde das zu erwartende Urteil gegen den 91jährigen John Demjanjuk im SWR2 kurz nach 7 Uhr von Andrea Beer besprochen. Zu letzterer vgl.:

presseportal.de/…/…

Beer oder Bär ist übrigens wie Hirsch, Löw ein typisch jüdischer Name, Beer vor allem holländisch-jüdisch.

(Aus: de.wikipedia.org/…/… De Beers ist der größte Diamantenproduz ent und -händler der Welt mit Sitz in London und Johannesburg.)

Andrea Beer brachte einen wenig ausgeglichenen Kommentar und meinte, ein Urteil würde die Hinterbliebenen „froh und versöhnlich“ machen. Das glaube ich nicht; denn ich warte Zeit meines Lebens vergeblich darauf, daß die jüdische Seite einmal versöhnlich wird. Was sollen da die 17 Millionen unschuldigen Deutschen sagen, die ihre Heimat verloren haben, wobei ca. 3 Millionen auf der Flucht umgekommen sind? Oder die Hunderttausende n, die im völkerrechtswid rigen Bombenhagel der Westmächte ihrer Wohnungen verbrannten?

Übrigens: John Demjanjuk hat in seinem Prozeß nichts gesagt und nur geschwiegen, weil er sowieso vorverurteilt war. Frau Beer hat ihm allerdings deshalb mangelnde Bereitschaft zur Reue vorgeworfen. Genauso hat es Jesus in seinem Prozeß gegenüber seinen Inqusitoren (neudeutsch: Staatsanwälten) gemacht: Matthäus 26, 63: „Aber Jesus schwieg stille.“ Vgl. auch Matthäus 27, 11. Lukas 23, 9: „Und er fragte ihn mancherlei. Er aber antwortete ihm nichts.“ Markus 15, 4: „Pilatus fragte ihn abermals. Antwortest du nichts? Siehe, wie hart sie dich verklagen! Jesus aber antwortete nichts mehr, so daß sich Pilatus verwunderte.“

Stalin plant den Angriff auf Deutschland

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/08/stalins-verhinderter-erstschlag/

##########################

Zitatesammlung eines anonymen Kommentators bei MMNEWS:

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7903-buerger-des-deutschen-reichs
+24 #58 Der Angler 2011-05-28 20:41
Das Endziel:

“Sie müssen sich darüber im Klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen

Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen eines Adolf Hitler oder eines Jesuitenpaters liegt.” (WINSTON

CHURCHILL, in: EMRYS HUGHES, “Winston Churchill – his career in war and peace”, S. 145)

Aus:   http://www.mmnews.de/index.php/etc/7816-reuters-falsche-fotos-falsche-filme

#22 Norbert Knobloch 2011-05-15 04:57

“Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat.” (Directive JCS 1067 vom April 1945)

“Unser Ziel ist die Vernichtung von so vielen Deutschen wie möglich. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheins und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.” (General DWIGHT DAVID EISENHOWER, Oberbefehlshabe r der Alliierten und späterer U.S.-Präsident)

“Dem gesamten deutschen Volk muß eingehämmert werden, daß die ganze nation an der gesetzlosen Verschwörung gegen die Gesittung der modernen Welt beteiligt war.” (Kriegstreiber U.S.-Präsident FRANKLIN DELANO ROOSEVELT alias ROSENFELD)

“Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. (…) Wir hätten unmöglich den Menschen klarmachen können, daß der Krieg nur eine wirtschaftliche Präventiv-Maßnahme war.” (U.S.-Außenminister JAMES BAKER III; “Spiegel” Nr. 13/1992)

“Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem II. Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraf t aus dem Welthandels-System herauszulösen und ein eigenes Austausch-System zu schaffen, bei dem die jüdische Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.” (Der Kriegstreiber WINSTON CHURCHILL in seinen Memoiren)

“Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg geführt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.” (Generalmajor J. F. C. FULLER, Historiker, in “Der Zweite Weltkrieg”)

“Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler, den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.” (WINSTON CHURCHILL lt. “Frankfurter Allgemeine” vom 18. 09. 1989)

“Vor allem gilt es doch, daß wir Engländer bisher stets gegen unsere Wettbewerber in Handel und Verkehr Krieg geführt haben. Und unser Haupptwettbewer ber ist heute nicht Frankreich, sondern Deutschland. Bei einem Krieg gegen Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren.” (Die englische Wochenzeitschri ft “Saturday Review” am 24. 08. 1895)

“Das, was ich Ihnen zu versichern befugt bin, besonders nach meiner gestrigen Unterhaltung mit dem Zaren, ist der Wille, der alle drei Mächte – England, Rußland, Frankreich – beseelt, der unversöhnliche Wille, Deutschland zu zerschmettern.” (Der französische Botschafter PALEOLOGUE am Zarenhof in St. Petersburg zum italienischen Botschafter CARLOTTI am 06. 08. 1914)

Noch ein Beitrag von mir:

http://www.welt.de/dossiers/60jahredeutschland/article3800834/Adler-oder-fette-Henne.html

„Er erinnert an das Churchill zugeschriebene Wort, er wünsche sich die künftigen Deutschen wie einen Kapaun, fett und impotent.“

Nach meiner Erinnerung wird dieses Zitat von Andreas Hillgruber in seinem Buch „Zweierlei Untergang“ zitiert in einem Brief Churchills an Roosevelt.

#24 Norbert Knobloch 2011-05-15 05:36

“Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann.” (“Lord” HALIFAX, englischer Botschafter in Washington, KOMITEE der 300)

“Ich werde Deutschland zermalmen.” (Kriegstreiber U.S.-Präsident FRANKLIN DELANO ROOSEVELT alias ROSENFELD 1932; in: “Wider Willkür und Machtrausch”, S. 241)

“Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht.” (Kriegstreiber Englischer Premierminister WINSTON CHURCHILL 1936)

“Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst, wenn es das wollte.” (Der polnische Marshall u. Generalinspekte ur RYDZ SMNIGLY 1939 in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Militärs)

“Sie müssen sich darüber im Klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsoziali smus geht, sondern gegen die Kraft des Deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen eines Adolf Hitler oder eines Jesuitenpaters liegt.” (WINSTON CHURCHILL, in: EMRYS HUGHES, “Winston Churchill – his career in war and peace”, S. 145)

“Der springende Punkt ist, daß Hitler – im Gegensatz zu CHURCHILL, ROOSEVELT und STALIN – keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte.” (“Blasting of the historical Blackout”, 1962)

“Unsere Sache ist es, Deutschland – dem Staatsfeind Nr. 1 – erbarmungslos den Krieg zu erklären. Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen. Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken.” (BERNARD LECACHE in “Le droit de vivre”, 09. 11. u. 18. 11. 1938)

“Wir stehen im Krieg mit Deutschland seit Hitlers Machtübernahme.” (Jewish Chronicle, 08. 05. 1942)

“Die Völker werden zu der notwendigen Einsicht kommen, daß Nazi-Deutschland verdient, aus der Völkerfamilie ausgerottet zu werden.” (“The American Hebrew”, 30. 04. 1937)

“Für die Zwecke des Nürnberger Prozesses genügte die Unterstellung, daß der Krieg mit allen seinen Folgen auf Hitlers Aggression zurückzuführen wäre. Aber diese Erklärung ist zu simpel. Sie entspricht auch nicht den Tatsachen, denn Hitler wollte alles andere als einen Weltkrieg.” (Der britische Historiker HART am 03. 09. 1949 in der Londoner “Picture Post”)

“Letztlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern.” (Ex-Außenminister, Kommunist/Spion, Kriegsverbreche r u. Massenmörder HENRY ALFRED KISSINGER am 23. 10. 1994 in der “Welt am Sonntag”)

“Die Amerikaner gehen davon aus, daß der III. Weltkrieg ebenso wie der I. und II. in Europa ausgefochten werden wird.” (U.S.-Admiral ROQUE am 29. 04. 1981 in der “Frankfurter Rundschau”)

+1 #23 Jürgen Kremser 2011-05-15 05:22

Im Ersten Weltkrieg verbreitete Reuters u. a. die Meldung, die deutschen Soldaten hätten in Belgien Kindern die Finger abgehackt.

Mit diesen Meldungen wurde Amerika in den Krieg gegen Deutschland manövriert, obwohl ca. 30 % der Amerikaner deutscher Abstammung waren.

10.04.2011

Heute brachte das ZDF um 21:45 Uhr als erste Nachricht das Unglück der polnischen Nation vor einem Jahr in Smolensk, unmittelbar anschließend ca. 5 Minuten über den Eichmann-Prozeß vor 50 Jahren in Israel.

Mit aller Gewalt werden jüdische Probleme ständig im öffentlich-rechtlichen Rundfunk eingestreut, obwohl sie keine aktuellen Themen darstellen, auch Jahreszahlen werden dazu ausgenutzt, um das Problem unentwegt am Kochen zu lassen.

Dabei werden einerseits rühselige Geschichten erzählt, andererseits wird diskutiert, daß der Prozeß für die jüdische Selbstfindung diente und deswegen eigentlich politisch motiviert war.  Fazit:  Es geht nur darum die Suppe – wie auch immer – weiter am Kochen zu halten.

Daß heute die Briten 25 Panzer Gaddafis zerstörten und ca. 50 Fahrer dabei töteten, was unmittelbar darauf gebracht wurde, und die Tötungen durch einen nichterklärten beutelustigen Krieg der “westlichen” Wertegemeinschaft erfolgten, wird in keinster Weise ethisch-moralisch gesehen bzw. besprochen.

07.04.2011

Die Fernsehstationen sollten auch Hitlers Testament berücksichtigen, das er im Angesicht seines nahen Todes verfaßte:

http://www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/politisches-testament.php

03.04.2011

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/04/die-mar-von-den-angeblichen-deutsch_03.html?showComment=1301853759315#c7581936650180874059

Anonym hat gesagt…

Es gibt keine türkische Deutsche, sondern höchstens – wenn überhaupt nur – deutsche Türken, genausowenig gibt es jüdische Deutsche, sondern nur deutsche Juden.

Über diesen interessanten Unterschied hat sich schon einmal jemand ausgelassen:

http://www.ns-archiv.de/verfolgung/antisemitismus/hitler/gutachten.php

29.03.2011

Heute besprach Reinhard Baumgarten vom SWR2 um 7:20 Uhr die heutige Islamkonferenz in Berlin:

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/-/id=6974824/property=download/nid=659102/1peq03c/swr2-glauben-20101114.pdf

Sein Bemühen war offensichtlich davon geprägt dem Bundesinnenminister Friedrich in den Rücken zu fallen und die Islamisierung in Deutschland voranzutreiben.

Er jubilierte, daß in Stuttgart eine Muslimin trotz Frau und Islam in Stuttgart 42 % der Stimmen erhalten hat.  Der Islam sei damit in Deutschland wieder einmal angekommen.

Kein Wort davon, wie unendlich viele konservative deutsche Historiker  wie Armin Mohler lebenslang angefeindet wurden und nie eine vernünftige Staatsstelle erhalten haben.  Zuletzt wurde noch Eva Hermann aus dem Rundfunk rausgeschmissen, weil sie sich der gewaltsamen Umerziehung moderat widersetzte.

Der Beitrag von Herrn Baumgarten ist wieder einmal ein schlagender Beweis dafür, wie dringend notwendig es ist, daß der Augias-Stall in den öffentlich-rechtlichen Anstaletn mit aller Härte ausgemistet wird!!!

26.03.2011

Schopenhauer zu Geschichtsfälschungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Aphorismen zu Lebensweisheit, 5. Kapitel (Paranäsen und Maximen), Abschnitt 27:

„Bei jeder Verkehrtheit, die im Publiko, oder in der Gesellschaft, gesagt, oder in der Literatur geschrieben und wohlaufgenommen, wenigstens nicht widerlegt wird, soll man nicht verzweifeln und meinen, daß es nun damit sein Bewenden haben werde;  sondern wissen und sich getrösten, daß die Sache hinterher und allmählich ruminiert, beleuchtet, bedacht, erwogen, besprochen und zuletzt meistens richtig beurteilt wird;  so daß, nach einer, der Schwierigkeit derselben angemessenen Frist [Anmerkung:  d. h. nach dem Zweiten Weltkrieg jetzt immerhin 66 Jahre später allerdings noch nicht!], endlich fast alle begreifen, was der klare Kopf sogleich sah.  Unterdessen freilich muß man sich gedulden.  Denn ein Mann von richtiger Einsicht unter den Betörten gleicht dem, dessen Uhr richtig geht, in einer Stadt, deren Turmuhren alle falsch gestellt sind.  Er allein weiß die wahre Zeit: aber was hilft es ihm?  Alle Welt richtet sich nach den falsch zeigenden Stadtuhren;  sogar auch die, welche wissen, daß seine Uhr allein die wahre Zeit angibt.

19.03.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/politik/7516-libyen-kaempfe-gehen-weiter-briten-bereits-im-land

#17 Jürgen Kremser 2011-03-19 11:56

19.03.2011

Die ganzen Kriegsaktionen gegen Libyen erinneren mich sehr an den Greer-Zwischenfall, der – wie so häufig – von Wikipedia wieder einmal falsch dargestellt wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Greer_(DD-145)
“Die USS Greer (DD–145) war ein Wickes-Klasse Zerstörer der United States Navy, benannt nach Konteradmiral James A. Greer (1833–1904).

Die USS Greer erwiderte am 4. September 1941, drei Monate vor der Kriegserklärung des Deutschen Reiches an die Vereinigten Staaten, als erstes Schiff der US-Marine den Angriff eines deutschen U-Boots im Nordatlantik. Als Reaktion auf diesen Zwischenfall gab Präsident Franklin D. Roosevelt US-Kriegsschiffen die Anweisung, nicht erst einen Angriff abzuwarten, sondern sofort zuzuschlagen, wenn sie ein deutsches U-Boot sichteten („shoot on sight order“).”

Erich Schwinge schreibt in seinem Buch über Roosevelt und Churchill allerdings, daß die Greer das deutsche U-Boot verfolgte und beschoß, so daß dieses aus Notwehr zurückschoß, was Roosevelt, der nach seiner militärischen Hochrüstung verzweifelt einen Kriegsgrund gegen Deutschland suchte, den Befehl erteilte gegen die Deutschen: to shoot on sight.

Den Kriegsgrund fand dann Roosevelt in Pearl Harbor, nachdem er Japan heimlich zuvor ökonomisch erpreßt hatte, so daß es zu dem Vorfall kam, den der amerikanische Kriegsminister Henry L. Stimson in seinen Tagebüchern schrieb: It’s American policy to have Japan fire the first shot.

#18 Jürgen Kremser 2011-03-19 12:13

Fortsetzung zu Kommentar #17:

Den Denkwürdigkeiten des Senators Vandenberg

http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Vandenberg_Dezember_1941.pdf

mit Übersetzung in

http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1580

kann man entnehmen, daß es damals auch wohlmeinende friedliebende Amerikaner gab.

Nachdem die Amerikaner ohnehin auf die Deutschen bei Sicht schossen, erklärte Hitler und Mussolini aus falsch verstandener Nibelungentreue zu Japan Amerika den Krieg. Die von Hitler eventuell gehegte Hoffnung, daß Japan seinerseits auf seiner Seite in den Krieg gegen die Sowjetunion eintreten würde, erfüllte sich nicht. Daß aber gerade der sowjetisch-japanische Neutralitätsvertrag von der deutschen Dipomatie im Mai 1940 eingefädelt wurde, spricht stark gegen eine ursprüngliche Absicht Hitlers den Sowjets den Krieg zu erklären, wie er jetzt immer schon aus seiner Autobiographie begründet wird.

17.03.2011

Heute brachte um 8:20 Uhr der SWR2 einen Beitrag von Tillmann Kleinjung zur 150jährigen Gründung Italiens mit den vielen Problemen zwischen Nord und Süd.  Kennzeichnend sei, daß eine Eisenbahn von Reggio in Kalabrien sieben Stunden braucht bis Rom, aber weniger als drei Stunden um von dort nach Mailand zu gelangen.

Die Gründung des Deutschen Reichs am 18. Januar 1871 vor 140 Jahren hat allerdings der öffentlich-rechtliche Rundfunk, Spiegel und sonstige Massenmedien  vollkommen unterschlagen.  Diese wurde nach meiner Kenntnis nur von der Nationalzeitung besprochen.  Letztere darf allerdings an Kiosken nicht öffentlich verkauft werden.  Wenn man diese in der bei uns angeblich bestehenden Meinungsfreiheit kaufen will, holt der Kioskbesitzer verlegen aus der untersten Schublade ein verstecktes Exemplar heraus.

05.02.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7235-usa-schon-bald-im-kreuzfeuer
#48 Jürgen Kremser 2011-02-05 10:31
Zu Kommentar #38:

Der § 86 StGB wurde geschaffen,

http://dejure.org/gesetze/StGB/86.html

damit Ausländer die deutsche Nationalgeschichte kübelweise mit Dreck verunglimpfen können, während die umgekehrte Darstellung nicht möglich ist durch den § 86 StGB.

Dadurch entsteht vorsätzlich ein völllig einseitiges Verständnis der Weltgeschichte, da der Eindruck entsteht, nur die Deutschen hätten Dreck am Stecken.

Warum bringt Guido Knopp nicht einen Bericht über den Burenkrieg, der von der City angezettelt wurde, um das Gold der Buren zu stehlen und dem ca. 40000 unschuldige Frauen und Kinder der Buren in Konzentrationslagern zum Hungertod fielen.  Warum werden nicht mal richtig plastisch die Grausamkeiten des Lord Clive gezeigt bei der Eroberung Indiens und der Tötung der Sepoy-Meuterer, die 1852 in Peshawar vor die Kanonen gespannt und zerfetzt wurden.  Statt dessen kommt bei uns permanent der zweifelsohne bedauerliche Herero-Aufstand.

27.01.2011

Ein anonymer Kommentator von:

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7186-roubini-euro-endet-im-chaos-deutschland-ist-schuld

#58 Zum Auschwitztag 2011-01-27 09:49

Die Rede des Herrn AH vom 30. Januar 1941 im Berliner Sportpalast, der „Großdeutsche Freiheitskampf“ , von Philipp Bouhler, S. 222:

„Und nicht vermeiden möchte ich auch den Hinweis noch darauf, den ich schon einmal, nämlich am 1. September 1939 im Deutschen Reichstag tat, dass nämlich, wenn wirklich die andere Welt (d. h. Amerika) von dem J … tum in einen allgemeinen Krieg gestützt würde, das J … tum damit seine Rolle in Europa ausgespielt haben wird!“

Daraus ergibt sich, dass AH den J … in Amerika ankündigt, dass er dann, wenn es zum Kriegseintritt Amerikas käme, wie es denn auch im Dezember 1941 geschah, die J … in Europa das ausbaden müssten.

18.01.2011

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7137-euro-rettung-albtraum-fuer-deutschland-#23

Jürgen Kremser 2011-01-18 04:26

Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1943

Die Aufgabe der Geschichtsfälschungen in Rundfunk und Fernsehen ist, die Deutschen gegen ihre eigenen Vorfahren  aufzuhetzen, ihre Geburtenrate dadurch zu vermindern und ihr  Land anderen Völkern zuzuschanzen.

Denselben Zweck dient die Naturschutzgesetzgebung, um die Deutschen der Scholle ihrer Vorväter zu entfremden.  Zu dieser Aufgabe bedient sich die Weltregierung der Grünen, da sie vom Haß gegen die Deutschen erfüllt sind.

19.01.2011

Ich sehe ein prinzipielles Problem für die deutsche Geschichtsschreibung durch den § 86 StGB:

„Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen“

http://dejure.org/gesetze/StGB/86.html

Die bedauerlichen Untaten, die in allen Kriegen der menschlichen Geschichte erfolgt sind, und die zweifelsohne auch von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg geschahen, können leider nicht verglichen bzw. relativiert werden mit den Untaten anderer Völker in ihren Kriegen, weil diese als Propagandamittel dargestellt werden.  Relativierung gilt wieder verbrecherisch, so daß man sofort von den bezahlten Agenten angegriffen wird.  Gernica und Lidice stehen permanent vor Augen, Ly Mai und drei Massaker in Palästina schon lange vergessen.

Ich halte es für sinnvoller, wenn wir zugeben, wir seinen eben nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer amorphen Masse ohne positiven Geschichtsbezug erzogen worden, die sich gut ernährt und pornographisch unterhalten wird.  Als insoweit domestizierte brauchen wir auch keine „Historiker“ mehr an Universitäten.

#####################