Verräter

08.08.2012

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/gold/10555-gold-ausbruch-bald

# 265 Jürgen Kremser 8. August 2012 – 09:10 0
08.08.2012Die Verräter-Psychologie der Deutschen, bemerkenswertes Essay von Michael Winkler, leider Copyright geschützt, sonst hätte ich es in meiner Verräter-Sammlung

gruenguertel.kremser.info…

aufgenommen:

http://www.michaelwinkler.de/Pranger/Pranger.html

Die Tatsache, daß Verrat und Hochverrat als Begriff bei uns im Diabolos-Rundfunk nicht mehr erwähnt wird, ist ein deutlicher Beweis, daß der Diabolos-Rundfunk nur aus Verrätern besteht und auch nur diese propagiert!

15.02.2011

Erfolgreiche Verräter

1.)  Die Hure Rahab verrät ihr Volk und ermöglicht die Eroberung Jerichos

Josua 2

http://www.bibelwissenschaft.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Jos%202/cache/2516ff932687849017b7a9240c218632/

Die Kundschafter in Jericho

2 1 Josua aber, der Sohn Nuns, sandte von Schittim zwei Männer heimlich als Kundschafter aus und sagte ihnen: Geht hin, seht das Land an, auch Jericho. Die gingen hin und kamen in das Haus einer Hure, die hieß Rahab, und kehrten dort ein. 2 Da wurde dem König von Jericho angesagt: Siehe, es sind in dieser Nacht Männer von Israel hereingekommen, um das Land zu erkunden. 3 Da sandte der König von Jericho zu Rahab und ließ ihr sagen: Gib die Männer heraus, die zu dir in dein Haus gekommen sind; denn sie sind gekommen, um das ganze Land zu erkunden. 4 Aber die Frau verbarg die beiden Männer und sprach: Ja, es sind Männer zu mir hereingekommen, aber ich wusste nicht, woher sie waren. 5 Und als man die Stadttore zuschließen wollte, als es finster wurde, gingen sie hinaus, und ich weiß nicht, wo sie hingegangen sind. Jagt ihnen eilends nach, dann werdet ihr sie ergreifen. 6 Sie aber hatte sie auf das Dach steigen lassen und unter den Flachsstängeln versteckt, die sie auf dem Dach ausgebreitet hatte. 7 Die aber jagten den Männern nach auf dem Wege zum Jordan bis an die Furten, und man schloss das Tor zu, als die draußen waren, die ihnen nachjagten.

8 Und ehe die Männer sich schlafen legten, stieg sie zu ihnen hinauf auf das Dach 9 und sprach zu ihnen: Ich weiß, dass der HERR euch das Land gegeben hat; denn ein Schrecken vor euch ist über uns gefallen, und alle Bewohner des Landes sind vor euch feige geworden. 10 Denn wir haben gehört, wie der HERR das Wasser im Schilfmeer ausgetrocknet hat vor euch her, als ihr aus Ägypten zogt, und was ihr den beiden Königen der Amoriter, Sihon und Og, jenseits des Jordans getan habt, wie ihr an ihnen den Bann vollstreckt habt. 11 Und seitdem wir das gehört haben, ist unser Herz verzagt und es wagt keiner mehr, vor euch zu atmen; denn der HERR, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf Erden. 12 So schwört mir nun bei dem HERRN, weil ich an euch Barmherzigkeit getan habe, dass auch ihr an meines Vaters Hause Barmherzigkeit tut, und gebt mir ein sicheres Zeichen, 13 dass ihr leben lasst meinen Vater, meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern und alles, was sie haben, und uns vom Tode errettet. 14 Die Männer sprachen zu ihr: Tun wir nicht Barmherzigkeit und Treue an dir, wenn uns der HERR das Land gibt, so wollen wir selbst des Todes sein, sofern du unsere Sache nicht verrätst.

15 Da ließ Rahab sie an einem Seil durchs Fenster hernieder; denn ihr Haus war an der Stadtmauer, und sie wohnte an der Mauer. 16 Und sie sprach zu ihnen: Geht auf das Gebirge, dass euch nicht begegnen, die euch nachjagen, und verbergt euch dort drei Tage, bis sie zurückkommen, die euch nachjagen; danach geht eure Straße. 17 Die Männer aber sprachen zu ihr: Wir wollen den Eid so einlösen, den du uns hast schwören lassen:

Josua 6

http://www.bibelwissenschaft.de/nc/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Jos%206/anzeige/context/#iv

22 Aber Josua sprach zu den beiden Männern, die das Land erkundet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt die Frau von da heraus mit allem, was sie hat, wie ihr es ihr geschworen habt. 23 Da gingen die Männer, die Kundschafter, hinein und führten Rahab heraus samt ihrem Vater und ihrer Mutter und ihren Brüdern und alles, was sie hatte, und ihr ganzes Geschlecht und brachten sie außerhalb des Lagers Israels unter. 24 Aber die Stadt verbrannten sie mit Feuer und alles, was darin war. Nur das Silber und Gold und die kupfernen und eisernen Geräte taten sie zum Schatz in das Haus des HERRN. 25 Rahab aber, die Hure, samt dem Hause ihres Vaters und alles, was sie hatte, ließ Josua leben. Und sie blieb in Israel wohnen bis auf diesen Tag, weil sie die Boten verborgen hatte, die Josua gesandt hatte, um Jericho auszukundschaften.

2.) Ephialtes verrät gegen Geld den Leonidas, König von Sparta, der heldenhaft den Engpaß bei Thermopylai verteidigt, an den Großkönig Xerxes

Herodot 7, 211:  „Die Lakedaimonier aber fochten heldenmütig.“

Herodot 7, 212:  „Während dieser Kämpfe soll der König (Xerxes), der dabei zusah, aus Besorgnis für sein Heer dreimal von seinem Stuhl aufgesprungen sein.“

Herodot 7, 213:  „Während Xerxes nicht wußte, was er tun sollte, machte sich ein Malier, Ephialtes, Eurydemos’ Sohn, an ihn heran und verriet ihm, in der Hoffnung dafür königlich belohnt zu werden, den Fußpfad, der über das Gebirge nach Thermopylai führte, und vernichtete dadurch die dort stehenden Griechen.  Hinterher entfloh er aus Furcht vor den Lakedaimoniern nach Thessalien, und die Pylagoren, die bei Pylai versammelten Gesandten der Amphiktyonen, setzten einen Preis auf seinen Kopf.  Nach einiger Zeit kehrte er dann doch nach Antikyra zurück und wurde von einem Trachinier Athenades ermordet.  Dieser Athenades erschlug Ephialtes zwar aus einem anderen Grunde, den ich später anführen werden, er erhielt dafür aber doch von den Lakedaimoniern den Preis.  So kam Ephialtes nachher ums Leben.“

In seinem Buch über die Schwatzhaftigkeit schreibt Plutarch, daß der Ephialtes von dem Gold des Großkönigs Xerxes das neue Dach seines Hauses finanziert hat, und nur durch eine Privatfehde mit dem Athenades ums Leben kam, die mit seinem Verrat nichts zu tun hatte.

3.)  Richard Sorge entscheidet vermutlich durch Verrat den Zweiten Weltkrieg

Ribbentrop hatte eine friedliche Übereinkunft zwischen der Sowjetunion und Japan bezüglich des mandschurischen Grenzkonflikts vermittelt, da die Deutschen seit 1939 mit der Sowjetunion verbündet waren  Richard Sorge arbeitete als Journalist in Tokio und verriet den Sowjets, daß die Japaner sich in dem Krieg zwischen Deutschland und der Sowjetunion neutral verhalten würden.  Daurch konnte Stalin im Dezember 1941 im letzten Augenblick die sibirischen Divisionen zur Verteidigung Moskaus an die Front werfen und gerade noch die Einnahme Moskaus verhindern.

In dem folgenden Artikel von Wikipedia ist die Aussage, „die jedoch als Fehlinformationen ignoriert wurden“ höchstwahrscheinlich im Interesse der Weltregierung gefälscht. Stalin wußte wahrscheinlich von dem Angriff der Deutschen, genauso wie Roosevelt vom Angriff der Japaner auf Pearl Harbor, hielt es aber für geboten, sich vor seinem Volk als angegriffenen darstellen zu können.  Bei uns wiederum ist es die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Meinungsmacher und Politiker die deutsche Schuld hochzuhalten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Sorge

Über Ozaki Hotsumi lernte er sogar den japanischen Premier Konoe Fumimaro kennen. Ozaki kopierte geheime Dokumente, die Sorge nach Moskau weiterreichte. Offiziell trat Sorge der NSDAP bei, arbeitete mit dem deutschen Nachrichtendienst zusammen und redigierte das Informationsblatt der deutschen Botschaft. Sorge gelang es auch, einen großen Einfluss auf den Botschafter Eugen Ott auszuüben. Somit konnte er die Zuverlässigkeit seiner Quellen überprüfen. Er informierte den sowjetischen Nachrichtendienst u. a. über den Antikomintern-Pakt zwischen dem Deutschen Reich und Japan und warnte vor dem Angriff auf Pearl Harbor. Er informierte Stalin auch über den drohenden Angriff der Wehrmacht (Unternehmen Barbarossa) mit genauen Informationen über den Tag, die Stärke und die Richtungen des Angriffs, die jedoch als Fehlinformationen ignoriert wurden. Vor der Schlacht um Moskau übermittelte Sorge die Information, dass Japan die Sowjetunion nicht wie befürchtet im Osten angreifen würde. Durch diese kriegsentscheidende Information konnte Marschall Schukow Truppen aus Sibirien abziehen und den deutschen Vormarsch 25 km vor dem Kreml stoppen. Bei Chimki, einem Ort an der Moskauer Stadtgrenze auf dem Weg zum Flughafen Scheremetjewo, erinnert noch heute ein Denkmal an jenen Wendepunkt der Weltgeschichte.

Dem Renommee des Herrn Sorge hat dieser Verrat nicht geschadet.

Die Richard-Sorge-Straße ist eine Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Sie führt von der Landsberger Allee bis zum Weidenweg und wurde nach dem Kommunisten Richard Sorge (1895–1944) benannt, der als Spion für die Sowjetunion in Japan tätig war.

http://www.richardsorge.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Richard-Sorge-Stra%C3%9Fe

####################

Kurd von Schlözer, Mexikanische Briefe, Mexiko-Stadt, 18. Juli  1869

Der erste Zusammenbruch des spanisch-christlichen Fanatismus mit dem aztekischen Götzendienst war doll genug.  Man kann nicht ohne  Spannung den Zug des Abenteurers Cortez samt seiner braunen Doña Marina verfolgen, die um den weißen Liebhaber ihr ganzes Volk verrät, man betrachtet nachdenklich den Baum der Noche Triste …

(Auch für Pizarro hat eine Indianerin ihr Volk verraten.)

#####################

Aus: http://www.mmnews.de/index.php/politik/7521-militaeraktionen-gegen-libyen-haben-begonnen

+11 #34 Wahrheitsfreunde! 2011-03-19 20:51

„Eine Nation kann ihre Narren und sogar ihre Ehrgeizigen überleben. Aber sie kann nicht den Verrat in ihrem Innersten überstehen. Ein Feind vor den Toren ist weniger furchterregend, da er bekannt ist und seine Banner öffentlich trägt, als der Verräter, der sich frei unter den Personen innerhalb der Pforte bewegt. Sein hinterhältiges Geflüster raschelt durch alle Galeeren und wird selbst in den Regierungshallen vernommen. Der Verräter erscheint nicht als Verräter – er spricht mit dem Akzent, der seinen Opfern bekannt vorkommt und trägt ihr Gesicht und ihre Kleidung. Er appelliert an die Niedrigkeiten, die sich tief im Herzen aller Menschen befinden. Er verdirbt die Seele einer Nation – er arbeitet im Geheimen und unbekannt in der Nacht, um die Säulen einer Stadt zu untergraben – er infiziert den öffentlichen Körper, so dass er nicht länger widerstehen kann. Ein Mörder ist weniger zu fürchten.“  (Erkenntnis des römischen Staatsmannes Marcus Tullius Cicero)

www.wahrheit-tv.de

(Vermutlich aus seiner Rede gegen Catilina.)

#####################

Aus:  http://kairostheos.blogspot.com/2011/03/mehr-erkenntnisse-durch-japan.html?showComment=1300829854962#c4929443619923379457

22.03.2011

Völker, die wie die Deutschen in jahrzehntelanger Knechtschaft gehalten wurden, entwickeln eine verdorbenen Charkter oder sind unpolitisch (Fellachen).  Mir fällt da sogar ein gutes Beispiel aus der Geschichte der Juden ein:  Moses tötet aus Nationalstolz einen Ägypter, wird aber von seinen eigenen Landsleuten verraten.  So ist es heute auch bei uns Deutschen.  Wer heute Nationalstolz zeigt wie Frau Steinbach, wird von den eigenen Verrätern denunziert und ruiniert:  2. Mose 2, 11

http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/2.Mose%202/cache/1e2c631f4d76195e96edfb034cc5b538/

Moses Flucht nach Midian
11 Zu der Zeit, als Mose groß geworden war, ging er hinaus zu seinen Brüdern und sah ihren Frondienst und nahm wahr, dass ein Ägypter einen seiner hebräischen Brüder schlug. 12 Da schaute er sich nach allen Seiten um und als er sah, dass kein Mensch da war, erschlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sande.
13 Am andern Tage ging er wieder hinaus und sah zwei hebräische Männer miteinander streiten und sprach zu dem, der im Unrecht war: Warum schlägst du deinen Nächsten? 14 Er aber sprach: Wer hat dich zum Aufseher oder Richter über uns gesetzt? Willst du mich auch umbringen, wie du den Ägypter umgebracht hast? Da fürchtete sich Mose und sprach: Wie ist das bekannt geworden? 15 Und es kam vor den Pharao; der trachtete danach, Mose zu töten. Aber Mose floh vor dem Pharao und hielt sich auf im Lande Midian.

#####################

Sind diejenigen, die offensichtlich immer von uns fordern, wir müßten Amerika unterstützen auch Verräter?

Aus:  http://www.mmnews.de/index.php/etc/7534-fukuschima-wieder-rauch-und-hoehere-werte

22.03.2011

In unserem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gibt es anscheinend nur Vertreter jüdisch-amerikanischer Interessen.  Westerwelle ist nicht gerade mein Lieblingsfreund, aber ich muß sagen:  Er wird jetzt schrecklich in die Pfanne gehauen, weil sich die Deutschen nicht an dem Libyen-Krieg beteiligen wollen.  (Beim Wirtschaftskrieg gegen Libyen sind sie sowieso dabei!)  Das fing schon am Sonntag an, als die Fernsehmoderatorin Westerwelle wegen mangelnder militärischer Teilnahme kritisierte und dies verband mit dem demütigenden Hinweis auf die Wahlschlappe der FPD im Sachsen-Anhalt.

In der CDU sind die Abgeordneten Ruprecht Polenz sowie Philipp Mißfelder immer die ersten Scharfmacher, wenn es darum geht jüdisch-amerikanische Interessen zu vertreten:

http://www.ruprecht-polenz.de/

http://www.philipp-missfelder.de/

Vor einem Jahr habe ich einmal ein Interview im Fernsehen gesehen, wo Mißfelder den Hans-Christian Ströbele

http://www.stroebele-online.de/

fertigmachte, weil er sich in der Israel-Tabuzone verfahren hatte.  Während sich Herr Mißfelder für den Quasi-Krieg ausspricht, macht er sich stark gegen die hier lebenden Alten und Rentner, z. B.:

http://www.tagesspiegel.de/politik/keine-hueftgelenke-fuer-die-ganz-alten/436080.html

#####################

http://www.mmnews.de/index.php/politik/7829-strauss-kahn-auf-gefaengnisinsel-

+9 #32 geht´s noch? 2011-05-17 20:36
Die von Zionisten kontrollierte Medienwelt und damit sind 99% Medien abgedeckt, spricht sich gegen Strauss Kahn aus.
Das ist der Hinweis, dass er ein oder mehrerer schwerer Vergehen gegen die Grundregeln der Zionisten bezichtigt wird.
Hier wird ein Jude regelrecht hingerichtet.

Zitat aus dem Talmud: “Einen Juden, der einen Juden oder sein Vermögen schon dreimal verraten hat, sucht man durch alle möglichen Mittel aus dem Verkehr zu schaffen. Alle Unkosten, welche die Jüdische Gemeinde gehabt hat, um einen Verräter aus der Welt zu schaffen, werden von allen Mitgliedern derselben gemeinschaftlich getragen.

Anmerkung: Die Leute halten zusammen durch Solidaritätsprinzipien.

#####################