Ukraine, Revolution

26.02.2014

Die Kiewer Revolution – Eine Lachnummer

Aus:  http://www.goldseitenblog.com/jan_kneist/index.php/2014/02/27/die-kiewer-revolution-eine-lachnummer

Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelewski [Besucher]
Merkel&Co. sind zweifellos Diebe an “eigenem Volk”, sie leben in Saus und Braus – Angela Kazmierczak “genehmigte” sich z.B. vor einigen Jahren einen “KanzlerINNEN-Airbus” zu über 500 Mio.€, dazu ein “Raketenabwehrsystem” zu ebenfalls weit über 100 Mio.€ und noch eine ganze Flotte neuer “Lear Jets”, von denen der Hersteller bezeugte, daß sie nach “Ausstattung und Einrichtung” auch nach den Maßstäben seiner verwöhnten Klientel außerordentlich gediegen und kostspielig” sein.Mit letzteren jetten jetzt der “Sparsamkeit” und dem Dienst am Volk” verschriebene,”höhere Beamte” – sog. “Staatsdiener” – a la “S.P.D.”-Asmussen gleich dem Emir einer Golfsatrapie durch die Welt beim Verschleudern des hart verdienten Geldes (das wäre dann anders als Draghis “Entertasten”-Billiarden ja tatsächlich Geld) der bunzeldeutschen Steuerzahler.Die politischen Leistungen des “Kabinetts” der Angela M. dürften noch weit unter denen der Regierung Jaunkowitsch anzusiedeln sein, der immerhin einige Stabilität in die von IWF, dem “Westen” und pro-westlichen Oligarchen (wie die Frau Timoschenko) über ein Jahrzehnt lang geplünderte Ukraine brachte.Danke für den großartigen Kommentar, Claudius. JK
Nun sind, so scheint es, die Plünderer mit inszeniertem Staatsstreich zurück – nachdem die Demokratenmaske durch Jutschenko und dessen “Orangene Mossad&CIA-Revolution” durch die Gier von deren Protagonisten verschlissen wurde, zur Abwechslung einmal als Ultranationalisten.

Man könnte diese auch als “Faschisten” bezeichnen, aber der Begriff  ist recht konturlos, denn niemand weiß, was ein “Faschist” eigentlich sein soll – nach Bedarf jeder, dessen Nase einem “Antifaschisten” nicht paßt.

Die Bruatlität und der trotz Dauergehirnwäsche der qualitätsfreien, bunzelrepublikanischen Staats- und Privatmedien (Unterschiede in der Qualitätsfreiheit sind keine erkennbar) offenkundige PR-Dilettantismus dieser “Demokraten” – hierzu genügt ein Blick in die Kommentarspalten der Leser aller politischen Netz-Foren von “links” bis “rechts” hierzulande – und ihrer von Weltherrschaftsphantasien befallenen Hintermänner deutet darauf hin, daß es mittlerweile eilt mit “effektiven Lösungen” der “westlichen Probleme”.

Das wäre dann vorranging der in Agonie liegende, US$-Falschgeldimperialismus, von dem nota bene ein ausweislich UNO-Verdikt (Durban 2001, “zufällig” wurde 3  Tage nach dem Ende der “Durban-Konferenz” das WTC nebst Insassen im Zuge eines “Terroranschlages” fachmännisch gesprengt) rassistisches Apartheits-Regime an der Levante sklavisch abhängig ist.

Und was eine “effektive Lösung” ist – dazu sehe man in die Geschichtsbücher (die Polen-Krise von 1939 erinnert fatal an das Drehbuch in der Ukraine von 2014, übrigens weit mehr als die Schüsse eines verwirrten Herrn Princip im Sommer 1914 in Sarajewo, wobei dessen Drehbuch allerdings von denselben, brüderlichen Milieus geschrieben worden sein dürfte wie das Sommer-Preludium von 1939 oder jenes der Ukraine in diesen Tagen).

Es ist nicht zu vermuten, daß sich das Kapitel “Ukraine” mit dem Putsch auf in Kiew – dessen Protagonisten einen durch und durch zivilisationsfeindlichen Eindruck machen, mich erinnern diese ostentativ abgerissenen Gestalten, gleich ob in Bengasi, Aleppo oder jetzt Kiew immer an den Streifen “Mad Max”, was wohl kein Zufall und von den Demokratieförderern durchaus beabsichtigt ist – erledigt hat.

Von einer mittelfristig zu vollziehenden Union der Westukraine mit Polen (das auf weite Teile der zwischen 1918 und 1939 dem am grünen Tisch von Versailles neuerstandenen, versaillespolnischen Staat zugeschlagenen und 1945 dann endgültig von Stalin in die UdSSR/Rußland repartiierten Westukraine Ansprüche erhebt, wohlgemerkt zu finanzieren via großherziger “€U”-Transfers = BRD-Bimbes) über konkurrierende Phantasien eines “Groß-Rumäniens” bis hin zu einer Art mittelosteuropäischen “Intermarium”-Lösung von Gnaden Washingtons als dauerndem Keil zwischen (Rumpf-)Deutschland und Rußland – was ein “€Uisiertes” Großpolen zweifellos wäre.

Schön zu sehen, daß die von keiner Mehrheit je gewählte Chaos-”Regierung” zu Bürlyn an diesem gegen jede Stabilität in €Uropa – und damit ist die Stabilität (Rumpf-)Deutschland gemeint – gerichteten Kanonenrohr noch eifrig mitschafft.

Vielleicht sollte aber Moskau einfach zusehen, wie der vergiftete Happen Westukraine – nach deren Bevölkerungszahl ähnelt das Menu nach Art und Umfang dem von unserer israelreisenden Kanzlerrette schon fest avisierten €U-Beitritt von Erdogans neuosmanischem Reich, und auch nach der bitteren Armut und Rückständigkeit dieser “befreiten” Ukraine – den €Uropäern im Halse stecken bleibt.

Denn die Masse der aufrechten “Revolutionäre”, die erstaunlicherweise monatelang auf jede Arbeit verzichten konnten, um in Kiew zu randalieren oder aus dem Hinterhalt mit gesponsorten Scharfschützengewehren auf Polizisten und Bürger zu schießen, werden schnell feststellen, daß keine der so sehnlichst erwarteten, gebratenen Wohlstandstauben a la Bruxelles in ihre Mäuler fliegen wird.

So wird der Kater nach der “Revolution” bald ein schmerzhaftes Erwachen bringen.

Und dann gibt es womöglich gleich die nächste “Revolution”.

Vielleicht auch einmal in Kern€Uropa, wenn nach Lampedusa- und Balkan-Fachkräften und Nahost-Demokraten nun die nächste Welle Sozialleistungsspezialisten über den Bug nach Westen schwappen wird, um hier die erodierenden Existenzgrundlagen der angestammten Bevölkerung weiter zu unterspülen.

Washington wird es freuen.

Ehrlich – man kann nur noch zu der Schlußfolgerung kommen, daß die Brüsseler Soziophatie eine nachgerade maliziöse Lust am eigenen Untergang verspürt.

Möglicherweise sind diese Leute aber auch einfach nur inferior und beschränkt und begreifen, geblendet von einer Illusion scheinbarer Allmacht und neofeudaler Privilegien, gar nicht mehr, was sie eigentlich tun.

N.B.: “Friedlich” war mindestens die “1918er Revolution” in Deutschland, die ja tatsächlich bis Ende 1923 fortdauerte [vgl. die "Münchener Räterepublik" unter Kurt Eisner alias Salomon Kosmanowsky, die "Rote Ruhrarmee", Arbeiteraufstand im mitteldeutschen Industriegebiet, alles durch Reichswehr und Freikorps blutig niedergeschlagen, oder der von Frankreich  (Hochgradfreimaurer Poincare) unterstützte, bewaffnete Separatismus im Rheinland und an der Saar], nun wirklich nicht, Herr Kneist.

####################

Das russische Arsenal zur Verteidigung ihrer Schwarzmeerflotte:

Kommentar from: Claudius v.d.Bach-Zelewski [Besucher]
*****
Zusehends erinnert das “politische Personal” des Westens an die soziophatisch-kafkaesken Lemuren des Dr.Strangelove im gleichnamigen Film des jüdischen Regisseurs Stalnley Kubrick aus dem Jahr 1964.

Gleich ob der durchgeknallte USA-Luftwaffengeneral Jack D. Ripper, dessen mental defekter “Wing Commander” T.J. King-Kong oder der naiv-beseelte USA-Präsident Merkin Muffley – oder der geisteskranke deutsche Professor Strangelove selbst – er erinnert übrigens fatal an Zbigniew  Kazimierz Brzeziński.

Ein Panoptikum – der Satire entkleidet – des Grauens.

Es scheint tatsächlich so, als betrachteten die arroganten Führer des ” Westens” Russland als eine Art vergrösserten Irak (schon am Original scheiterten sie kläglich, was nun zu noch abseitigeren “Visionen” der ” Demokratisierung” führt) und Putin als den moskowiter Wiedergänger Saddam Husseins.

Eine ebenso dumme wie gefährliche Fehleinschätzung:

Mit Stand von heute verfügt Russland allein über 126 verbunkerte, strategische Mehrfach-Sprengkopf (MRIV) Interkontinentalraketen SS-19 “Stiletto” mit insgesamt über 600 atomaren Sprengköpfen zwischen 0,5 und 5 (!) Megatonnen (1 MT = 1,000 000 Tonnen TNT), über 68 strategische, ballistische MRIV-Raketensysteme vom Typ SS-18 “Satan” mit bis zu 10 (!!)  Sprengköpfen und insgesamt 20 MT Vernichtungskraft à  Flugkörper, schliesslich 264 Interkontinentalraketensysteme SS-25 “Sicle” und SS-27 “Sicle B” – dies sind die berüchtigten “Topol”-Raketen mit jeweils einem Sprengkopf von 0,8 MT- und 29 Systeme des Typs SS-29 (russisches Synonym “”Yars”), eine auf MRIV-Faehigkeit verbesserte “Topol” mit je 4 Sprengkoepfen a 0,8 MT = 3,2 MT.

Von den Systemen SS-27 und SS-29 sind ca. 40 Einheiten mobil und damit kaum zu bekämpfen.

Dazu kommen U-Boot gestützte, ballistische Raketen interkontinentaler Reichweite auf 7 U-Booten der Delta III und IV-Klasse mit jeweils 16 ballistischen Raketen vom Typ R-29 Mit bis zu 10 (!!) Sprengkoepfen zwischen 0,1 und 0,5 MT sowie einer verbliebenen Einheit der gigantischen “Typhoon”-Klasse (fast 50,000 Tonnen Verdrängung getaucht) mit 20 R interkontinentalen, ballistischen Raketen  à 10 Sprengkoepfe mit 0,1 bis 0,2 KT = 30 MT für das gesamte Boot.

Schliesslich ein nagelneues, strategisches Raketen-Atom-U-Boot der Borei I Klasse mit 16 Raketen des neuen Typs SS-N-X 32 (russisches Synonym “Bulava”) mit bis zu 10 Sprengköpfen a 0,15 MT.

Das Arsenal strategischer Interkontinentalraketen – es ist im Hinblick auf die landgestützten Systeme das geleaste der Welt, groesser und vor allem moderner als das der USA, die über keine mobilen ICBMs verfügen und auch nur noch über den alten Raketentyp “Minuteman III” – wird ergänzt durch eine Vielzahl von nuklearen Kurzstreckenraketen (Reichweite bis ca. 500 KM), u.a. das reaktionsschnelle, moderne System “Iskander” (SS-26 “Stone”) und wahrscheinlich noch grössere Stückzahlen der SS-23 “Spider”.

Auch modernisierte Versionen des Raketen-Dauerbrenners “Scud”, die mit taktisch nuklearem Gefechtskopf ausgerüstet sind und mittlerweile dank des russischen Satellitennavigationssystemes GLONASS eine Treffgenauigkeit von weniger als 50 Meter Abweichung besitzt.

All das scheint gewissen NATO- und €U-Scharfmachern – wie u.a. die abgebrochene Theologiestudentin Katrin Göring-Eckardt oder die gelernte Landschaftsgärtnerin Rebecca  Harms – offenkundig nicht eingängig zu sein, und auch nicht “unserer” mutmasslich von allen Seiten kompromittierten Super-Kanzlerette, die machtloseste Frau der Welt, die allesamt keinen Ladestock von einem Maschinengewehr zu unterscheiden vermögen und sonst keine Kaserne von innen kennen (abgesehen von Cafe&Kuchen-Besichtigungen).

Ebenso völlig inkompetent die gescheiterte ARGE-Ulla (Gertrud von der Leyen geb. Albrecht) aus Hannover.

Nun denn – spätestens wenn “Satan” im Dienst-Audi einschlägt -klingeln die Glöcklein…

Reichweite dieser Systeme zwischen 10,000 und 11,000 KM.
14.03.14 @ 18:27